Im Namen des Klimas: Greta und die Schulschwänzer

Schwänzen für die gute Sache – super! Was für ein schulisches Vorbild. Da waren protestierende DDR-Bürger im Herbst 1989 viel zu bescheiden. Sie demonstrierten in ihrer Freizeit nach 18 Uhr. Und statt schwedischen Freizeitspaß brauchten die Ossis dafür noch viel Mut.

Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images

Greta Thunberg gehört nicht zur Freien Deutschen Jugend. Sie ist eine klimaverängstigte Schwedin und zwar schon als Kleinkind. Mit dieser Angst-Erfahrung zieht sie jetzt als 16-jährige selbst jüngste Menschen in den Bann. Allerorten darf sie auftreten – auf der Klimakonferenz in Katowice oder sogar dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Minderjährige weiß ja Bescheid. Kohle ist Mist, sie bringt das Weltklima in Gefahr. Natürlich in Europa und Ländern mit den weltweit höchsten Umweltschutzstandards. Dabei vergisst die Mini-Weltretterin mal kurz, dass gerade Schweden neben Wasserkraft vor allem auf Atomkraft setzt. Macht nichts. Hauptsache sie beschwört den Weltuntergang. Gefördert und begleitet durch die grünen Mainstream-Medien. Tränendrüse statt Fakten. So kriegen wir euch Zweifler und Faktenmenschen auf Linie.

Blinder Jubel
Kinder an die Front - Instrumentalisierung auf der Klimakonferenz
Und so ist die schwedische Neuntklässlerin zu einer Baby-Jeanne d‘Arc im Einsatz gegen den Klimawandel geworden. Die Eiszeitmenschen hätten ihr wahrscheinlich auch zugejubelt im Kampf für eine schnelle Erderwärmung. Freitags ist sie nie da – in der Schule. Da schwänzte sie und hockte sich lieber wochenlang vors Parlament in Stockholm zur Demo, versteht sich.

Schwänzen für die gute Sache – super! Was für ein schulisches Vorbild. Da waren protestierende DDR-Bürger im Herbst 1989 viel zu bescheiden. Sie demonstrierten in ihrer Freizeit nach 18 Uhr. Und statt schwedischen Freizeitspaß brauchten die Ossis dafür noch viel Mut.

Nun steckt Greta T. auch noch deutsche Schüler quasi mit einer Klimagrippe an, die sie förmlich auf die Straßen zwingt. „Kohle weg, das ist Dreck“, skandieren Kinder vor Grundschulen. „Macht es wie Greta!“ Viele sind nicht mal zehn Jahre alt. Sie sind Minderjährig. Klar, und wissen ganz genau, worauf es bei Energieerzeugung und Versorgungssicherheit ankommt.

Vielleicht bräuchten diese verwöhnten Bio-Kids mal einen Eis-Winter wie im Januar 1979, wo ihre Windmühlen bei Eisregen und minus 20 Grad einfrieren, Solaranlagen unter einer dicken Schneedecke liegen. Dann wird in Großstädten und ganzen Bundesländern der Strom abgeschaltet oder das Netz bricht gleich zusammen. Dann ist Schluss mit Smartphone daddeln und das Kinderzimmer wird zum Eisschrank. Für solche Erkenntnisse braucht man jedoch Lebenserfahrung. Aber die ist ja heute völlig überbewertet.

Schuleschwänzen für das Klima
Tausende wollen sein wie die mediale Ikone Greta Thunberg (15)
Demo statt Pauken ist doch viel schöner. Früher Alt-68er-Kampf in Wackersdorf und Gorleben, heute Kinderaufstand auf dem Schulhof. Das ist Weltniveau, sichert Familien wie Arbeitsplätze. Wie wär’s denn mit einer Schülervertretung in allen Aufsichtsräten?

Mehr noch: Schulfrei zum Protestieren für Veggie-Burger, Gender-Zwang, Anti-Doping oder gegen Massentierhaltung. Lernen wozu? Umerziehen von Bürgern mit Lebenserfahrung ist doch viel erfüllender. Politik und Schulleitungen klatschen Beifall. Schwänzen wird Kult, Du musst nur einen Grund finden. Demos für Shisha-Bars im Schulkeller oder Hanfkioske in der Lehranstalt würde viele Schüler auch begeistern.

Man, man, man. Wenn man nicht diese staatlich verordnete Kinder- und Schülerpropanda mit Wink-Elementen bei Jugendtreffen, Staatsbesuchen, Kampf- und Feiertagen noch im Kopf hätte, würde man glauben, heute aus einem Albtraum zu erwachen.

Es bleibt nur der Wunsch: Wann wird’s mal wieder richtig Winter? Hoffentlich bald und ein Black-Out im Stromnetz dazu.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 248 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn nichts mehr geht und nichts mehr schöne Bildchen vom letzten Aufgebot gehen immer. Oder warum wurden in der Monarchie Kinder verheiratet und auf den Thron als Minderjährige ohne Macht gesetzt? doch nur damit die Vassalen die Fäden wieter im Hintergrund ungestört ziehen konnte ohne jemals zur Verantwortung gezogenen werden zu können. Moderner Drogehandel , Kuriere , Wohnungseinbrüche, Taschendiebstähle etc. dsind nach diesem Kindchenchema aufgebaut, denn Kinder sind nicht oder nur zum Teil Strafmündig , die Inititatoren bleiben unbefleckt im Hintergrund und leben ihr Leben auf der Sonnenseite im Luxus ohne Einschränkungen weiter

Manche bezeichnen Deutschland als Irrenhaus. Das ist definitiv nicht richtig, denn in einem Irrenhaus sind die Insassen verrückt und die Anstaltsleitung normal, in Deutschland verhält es sich aber genau umgekehrt. Dort sind die Insassen normal und die Leitung ist verrückt. Das hat es bisher nie gegeben, deshalb findet sich dafür auch in keiner Sprache der Welt ein passendes Wort dafür. Vielleicht wird in der Zukunft eine solche Institution einfach als Deutschland bezeichnet und keiner wird mehr wissen, woher die Bezeichnung ursprünglich stammt, denn das Land das einst so hieß gibt es dann schon lange nicht mehr.

Greta Thunberg ist auf der Seite von democracy now zu sehen.
Democracy now wird laut einer webseite dtn unter anderem von Soros OSI, Ford und Glaser Foundation unterstützt. In Kiel und Göttingen rufen nachweislich Junge Grüne auf.
Das ist eine Aktion der Grünen mit Hilfe ihrer Unterstützer.
Warum wohl findet Merkel das gut …?!

Was mich – neben der Instrumentalisierung dieses Mädchens und ihres Missbrauchs als Gallionsfigur der Rettung der Welt – immer mehr irritiert, ist, dass sich meines Wissens kein Satiriker oder Kabarettist der Sache annimmt, obwohl das doch Stoff genug wäre. Wenn unsere Satiriker oder Kabarettisten was sagen, dann gegen Trump, gegen die AFD – halt das übliche Mainstream-Gelaber. Naja, man muss sich die ökologische Nische bei den Öffentlich-Rechtlichen erhalten … Ich würde diese Nationen-weite Vergötterung von Greta schlicht als versteckte Tendenz zur Pädophilie darstellen und ich würde diesen immer noch bestehenden Zuspruch zur „Mutti“ Merkel als Bedürfnis einer gigantisch großen Masse… Mehr

„dass sich meines Wissens kein Satiriker oder Kabarettist der Sache annimmt, obwohl das doch Stoff genug wäre.“

Würden sie das machen, wäre die Karriere schneller vorbei als man Greta sein kann. Die Medien würden sich wie die Geier draufstürzen was für ein böser Nazi, Klimaleugner, etc der Satiriker wär.

Hab vergessen welcher Comediän es war, aber er hatte irgendwo mal angegeben, dass in seiner Berufssparte sich inzwischen keiner mehr traut mal ein Witzchen über Muslime zu reißen. Sei es aus den oben genannten Gründen, oder weil sie Angst vor dem Klientel selbst haben.

Die Nazis schickten früher Kindersoldaten als letztes Aufgebot an die Front. Honecker ließ sich gern mit Jungpionieren ablichten, die er ebenfalls für seine Propaganda missbrauchte, und die er vorgekaute pol. Sprechblasen vor der Kamera nachplappern ließ. Islamische Terrorregime setzen in Kriegen auch Kinder als „menschliche Schutzschilde“ ein. Allen gemeinsam ist die pol. Indoktrination der Kinder durch das jeweilige Regime. Nun werden also auch im angeblich demokratischen und aufgeklärten „Westen“ Kinder für pol. Propaganda missbraucht, die dazu in ähnlicher Weise pol. indoktriniert wurden (und werden), und mit deren Ängste pol. Geschäfte betrieben werden. Und da Greta genau die Ängste liefert, die… Mehr

Auch wenn man es mir Krumm nimmt: Ich denke Kinder gehören in die Schule und nicht in die politische Agitation.
Oder sind wir schon nach Grönemayer an dem Punkt angelangt : Kinder an die Macht?

Bedenkt man, wann das Lied erstmals gesungen wurde, könnte man zu dem Schluss kommen, dass die Kinder von damals heute, noch im Geiste Kind geblieben, in den Parlamenten Politik nach genau jenen Strophen betreiben.

Wenn Papa jetzt noch eine tränensichere Ballade für sie schreibt, gewinnt sie damit den kommenden ESC wolkenkratzerhoch.

Aber der Text, Leute, der Text an sich! Einfach HERRLICH, Herr Opel! Ich habe mich köstlich amüsiert. Schmunzelnden Auges sage ich DANKE!

Dieser Opel ist ein Opitz, sozusagen ein Opel Blitz. War ein tolles Auto, wie der Text. lol

Ein typisches Merkmal totalitärer Systeme: Man impft Kindern eine Ideologie ein (von der Sache um die es geht, dürften die wenigsten entsprechendes Wissen haben) und schickt sie auf die Straße. Die totalitären Systeme in Deutschland scheinen ein Farbspektrum zu durchlaufen: Von braun über rot zu grün.

Die Deutschen nehmen alles. Hauptsache es ist chic und totalitär.

Da kann sie doch gleich bei sich anfangen und die Heizung in der Schule sparen. Das wäre mal ein produktiver Beitrag und gleich eine Lebenserfahrung, was es bedeutet, auf Energie zu verzichten.