Die Verteilungskämpfe werden zunehmen

Hans-Werner Sinn kritisiert die Politik scharf: Die Methoden, die die Politik anwendet, um eine CO2-Senkung der Wirtschaft durchzusetzen sind falsch und bringen wenig. Das ist ein „Neodirigismus“, kritisiert er.

 

„Es ist nicht der Staat, den wir brauchen, sondern es sind die Unternehmen“. Das Problem der deutschen Wirtschaft seien nicht fehlende Staatsinvestitionen, sondern fehlende Privatinvestitionen. Eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage sieht er nicht voraus. Und: die Klimapolitik der Bundesregierung ist ebenso teuer wie fehlgeleitet. Durch Öl-Einsparungen in Deutschland wird nicht weniger Öl gefördert – andere Länder freuen sich nur über günstigere Preise.



Weitere Interviews:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

74 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
11 Tage her

Kein Mensch behauptet, dass bei „wachsender Menschheit“ die Verteilungskämpfe abnehmen könnten. Wie auch. Mit Demografieleugnerey kommen wir nicht weiter. Die Bombe tickt: Echtzeit-Statistiken. Bevölkerungsuhr jeden Landes

murphy
16 Tage her

Ich schätze Herrn Sinn. Allerdings sollte er physikalische Gesetze und Fakten beachten. Als da der mit Abstand größte CO2-Kreislauf wäre: Kaltes Wasser(Ozeane) kann viel CO2 lösen, warmes Wasser(Ozeane) deutlich weniger. im Laufe von Jahrtausenden schwankt die Sonnenstrahlung leicht und damit auch die Ozeantemperatur. Als Folge ändert sich (um 700 Jahre ? verzögert der CO2-Gehalt der Luft. Bohrkerne aus Eis und Sedimenten bestätigen: CO2 ist die Folgewirkung von (Ozean-) Temperatur. Nicht – wie von dafür bezahlten NGOs behauptet wird – die Ursache. Ursache und Wirkung bitte nicht vertauschen wie es die Klimasekte macht um Steuern zu generieren. Siehe etwas genauer und… Mehr

wegmitdenaltparteien
26 Tage her

Da Prof. Sinn neuerdings meint die Menschen mit dem nach seiner Überzeugung menschengemachten Klimawandel beseelen zu müssen, habe ich den Beitrag an dieser Stelle gleich gekänzelt.

Schade das sich ein solch honoriger Mann in die Dienste der Klimasekte stellt.

Haba Orwell
26 Tage her

> Die Methoden, die die Politik anwendet, um eine CO2-Senkung der Wirtschaft durchzusetzen sind falsch und bringen wenig

Falsch ist bereits das Ziel – es gibt so viele Hinweise, dass CO2 mit dem Klima nichts zu tun hat. Aber OK, das eigentliche Ziel ist eh das Abkassieren.

Lesterkwelle
26 Tage her

Sinn ist ein kluger Mann. Um so erschreckender ist, dass er den „menschengemachten“ Klimawandel für die reale Gefahr ansieht. Der rein ideologisch begründete Klimawahn ist das Urproblem unserer Zeit und veruracht alle weiteren Krisen mit exorbitanten Auswirkungen.Es dreht sich nur noch im den sinnlosen Kampf gegen die Sonne.

WildBoarHunter
27 Tage her

Meines Erachtens ist es als Ökonom nicht seine Aufgabe, die Aussagen des IPCC in Zweifel zu ziehen. Er tritt aber für eine Energiewende auf dem Fundament der Kernenergie ein. Eine solche funktioniert, ist nachhaltig und führt mittelfristig zu niedrigeren Energiepreisen. Nur politisch scheint das zumindest in Deutschland nicht gewollt zu sein.

murphy
16 Tage her
Antworten an  WildBoarHunter

Es ist nicht seine Aufgabe am den Publikationen des IPCC zu zweifeln ?
Das IPCC ist ein Zweckverein von Al Gore um die NGOs von Al Gore zu füttern. Das geht aus einem Leserbrief eines Mitarbeiters des IPCC an die Detroit News vom Nov. 1989 hervor, den ich auf meiner Webseite (hier https://polpro.de/jokes.php#poll ) übersetzt veröffentlichte. Das von Al Gore gegründete IPCC hat nicht die Aufgabe neutral zu berichten, sondern einen menschengemachten Klimawandel zu behaupten und Berichte darüber zu veröffentlichen. Das ist gezielt unseriös. Und allgemein bekannt. Es sollte auch H.W. Sinn bekannt sein.

Propheeet
29 Tage her

Ich kaufe die manipulative Erzählung C02 = Treibhauseffekt = Erderwärmung nicht mehr ab.
CO2-Bepreisung ist willkürliche Planwirtschaft und Ablaßhandel, ja Selbstgeißelung. Die Chinesen und die Inder zahlen nichts.

Last edited 29 Tage her by Propheeet
XDhoch3
1 Monat her

Jetzt ist die grüne Hirnwäsche schon bei Herrn Prof. Sinn angekommen.
Meine Güte!

Propheeet
29 Tage her
Antworten an  XDhoch3

Schon sehr lange. Er glaubt an Märchen. Wegen der Kinder. Und Kindeskinder.

Digenis Akritas
28 Tage her
Antworten an  Propheeet

Ist mit auch aufgefallen. Bereits während Corona schickte er „Ergebenheitsadressen“ an die Machthaber, bevor es an die ökonomischen Analysen und somit an die Kritik derselben ging.

WildBoarHunter
27 Tage her
Antworten an  XDhoch3

Als Wissenschaftler richtet er sich natürlich nach den offiziellen Daten des IPCC. Dessen Informationen in Zweifel zu ziehen, ist als Ökonom nicht seine Aufgabe.
Es hat in diesem Fall keine Auswirkung auf die Rationalität seiner Aussagen. Er bekennt sich zu einer Energiewende auf dem Fundament der Atomenergie. Eine solche Energiewende funktioniert, ist nachhaltig und würde mittelfristig die Energiepreise massiv sinken lassen.

Last edited 27 Tage her by WildBoarHunter
Tom_P
1 Monat her

Auch ein Hr. Sinn kann irren.
Merz ist nicht sonderlich intelligent und da 96% der CO2 Emissionen von der Natur selbst verursacht sind, ist es sehr unwahrscheinlich das der Klimawandel Menschen gemacht ist.

Georgina
29 Tage her
Antworten an  Tom_P

Es sind nicht vier (4) Prozent, sondern nur 0,042 Prozent. Also reden wir hier über 99,.. Prozent. Das sind theoretische Zahlen, Gedankenspiele. Denn, Spötter sagen, praktisch nicht meßbar. Es ist nur ein Vorwand, um andere zu foppen, über den Tisch zu ziehen. Ein Punkt ist: würde die Masse etwas von wahren Aussagen verstehen, dann würde man nicht darauf hereinfallen. Der andere Punkt ist die Wissenschaftsgläubigkeit. Es muß nur auf der Flasche, auf dem Etikett, der Name „Wissenschaft“ verzeichnet sein, schon folgt die Masse und läßt sich betören, weil sie die Lüge einer Pseudo-Autorität nicht durchschaut, nachprüft. Man bricht also die… Mehr

murphy
16 Tage her
Antworten an  Georgina

der geringe CO2-Anteil in der Luft ist mit einigen Aufwand messbar. Er ist seit den ersten genauen Messungen vor 200 Jahren praktisch mit ca. 400 ppm konstant. Trotz Industrialisierung, Motorisierung etc. Dokumentiert in Meyers Konversationslexikon von 1858, Band 2, Seite 321
Es gibt 3’000 Milliarden t CO2 – was machen da xx t CO2 aus? Das rechnete ich mir hier aus: https://polpro.de/note.php#062 Dort ist auch ein Scann des o.g. Lexikons

Johann Thiel
1 Monat her

Ein geradezu erschütterndes Interview, dass Herr Tichy hier mit Hans-Werner Sinn geführt hat. Nun halte ich von Ökomomen im Allgemeinen nicht allzu viel, aber Herrn Prof. Sinn habe ich bis Corona davon ausgenommen. Wie sich Herr Prof. Sinn allerdings in diesem Interview äußert, bestätigt die schlimmsten Befürchtungen. Bereits in Sachen Corona ist er als Impfbefürworter in Erscheinung getreten und demonstriert auch in diesem Gespräch mit Herrn Tichy, dass er scheinbar völlig unkritisch, politische Narrative übernimmt. Sei es der Klimawandel, die endlichen Ressourcen und daraus resultierendem notwendigem Wohlstandsverzicht, eine hochgelobte Merkel, ein kluger Friedrich Merz oder die EU, bei der stets… Mehr

Mausi
1 Monat her
Antworten an  Johann Thiel

Ich gebe zu bedenken, dass keiner derjenigen gehört wird, der gegen die Grundüberzeugungen der Regierungen antritt. Von daher habe ich die Ausführungen von Herrn Sinn immer unter dem Akspekt gesehen, dass Herr Sinn den menschengemachten Klimawandel aus politischen Gründen bejaht, dann aber aufzeigt, dass D sich auf einem Irrweg befindet. Corona habe ich nicht mitverfolgt. Aber ich weigere mich inzwischen, auf Wissenschaftler zu hören, wenn sie außerhalb ihres Fachgebietes „tätig“ werden. Herr Hirschhausen gehört dazu und auch Herr Lesch. Corona war eine Werbeprojekt sondergleichen. Auch dort habe ich mich lieber auf das verlassen, was in meinem Umfeld geschehen ist. Und… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mausi
Lucius de Geer
1 Monat her
Antworten an  Johann Thiel

Unterschreibe ich als Diplom-Volkswirt zu 100 %. Sinn hielt ich schon immer für ein Leichtgewicht seiner Zunft – Prof. Stefan Homburg dagegen fand ich schon immer überragend, und er hat auch den Corona-Intelligenztest brillant bestanden. Sicher frei reden kann er außerdem.