Demonstrationsfreiheit muss man sich nehmen

Klaus-Rüdiger Mai demonstrierte unter dem Maschinengewehr der Staatssicherheit gegen die DDR. Heute ist es weit weniger gefährlich zu demonstrieren - aber das Gefühl, dass viele Menschen auf die Straße treibt, ist das gleiche, findet er.

 

Die Corona-Demonstrationen und Bauernproteste lösten geradezu hysterische Reaktionen in Politik und Medien aus. So mancher Demonstrant fühlte sich an Zeiten erinnert, in denen Demonstrieren gefährlich war. Klaus-Rüdiger Mai war 1989 bei den Montagsdemonstrationen der DDR dabei. „Die Demonstrationen gegen Corona waren natürlich nicht so wie in der DDR“, sagt er, auch wenn der Staat bei den Corona-Demonstrationen mit Repressionen vorgegangen sei. Aber das Gefühl, das viele Menschen auf die Straße treibt, ist ähnlich. „Wir wussten nicht, wie es weitergehen sollte – aber so wie es war, konnte es nicht bleiben.“

Die Brandmauer gegenüber AfD und BSW müsse fallen, meint der Autor. Sie sei nichts anderes als ein Instrument, um die politische Konkurrenz klein zu halten. Nur wenn die Brandmauer falle, sei ein Politikwechsel möglich, weil sich dann auch die CDU wieder mit Oppositionsarbeit beschäftigen müsse.


Mehr vom TE-Fest in Halle

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Atheist46
6 Tage her

„Wie es ist, kann es nicht bleiben“ – dem kann man nur zustimmen. Der Physiker, Naturforscher, Mathematiker, Schriftsteller und erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung (Wikipedia) gilt auch als Begründer des deutschsprachigen Aphorismus. Er dachte über obiges Zitat noch hinaus und schrieb vor rund 250 Jahren (1742-1799): „Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“ Von ihm stammt auch dies: „Man kann den Hintern schminken wie man will – ein ordentliches Gesicht wird nie daraus.“ Da mag sich nun jeder seinen eigenen Reim darauf… Mehr

Last edited 6 Tage her by Atheist46
elly
10 Tage her

„Heute ist es weit weniger gefährlich zu demonstrieren“
wären da nicht gewaltbereiten Extremisten, die jede Demonstration gefährlich macht.

Farbauti
10 Tage her

Lieber Herr May, dass sind mitnichten nur die Grünen mit der durchgedrehten Denkart wie grüner Stahl. Seit 4 Jahren wohne ich jetzt in einer SPD Stadt und kann Ihnen sagen, es ist ein neues Lebensgefühl. So kannte ich es noch nicht. Dagegen wirkte die DDR doch sehr freundlich. (Bin im Pott geboren und aufgewachsen) Dieser Tage war ich beim Rentenamt um etwas zu klären. Ich mußte dem erstmal nettem Herrn ein wenig aus meinem Lebenslauf erzählen. Seine Miene verdüsterte sich zusehends. Es war mit Händen zu greifen was er dachte. Sie denken genauso wie die Grünen, man macht eine Ansage… Mehr

Last edited 10 Tage her by Farbauti
Eddy08
10 Tage her

Demonstrationsfreiheit muss man sich nehmen…absurd, Demonstrationsfreiheit steht einem zu, aber derzeit wird sie dem Volk Stück für Stück genommen. Demonstrationen werden von dieser Regierung entweder vereinnahmt oder verunglimpft. Wer zu Corona die Macht der Mächtigen gespürt hat, der weiß, dass diese Politikkaste sehr weit geht. Alles wird gerechtfertigt mit Kampf gegen FakeNews und Rechts. Gab es eigentlich irgendwelche Konsequenzen für Strack Zimmermann als sie einen Bürger damit drohte ihn beim Chef anzuscheißen weil er gegen sie sprach, ihr Widerworte gab? Herr Mai wenn Sie bei einer normalen Verkehrskontrolle von 3 Polizisten mit Hand an der Waffe aufgefordert werden ihre Papiere… Mehr

Ornhorst
8 Tage her
Antworten an  Eddy08

„Demonstrationen werden von dieser Regierung entweder vereinnahmt oder verunglimpft.“ Richtig. Es gibt aber nicht nur das Mittel der Verunglimpfung, sondern auch der Organisation massiver Gegendemonstrationen, die mit viel Geschrei und Aggression gegenüber der Presse die Schau stiehlt. Es gibt das Mittel der Einschüchterung (Demo-Verbot zur Covid-Zeit, Personenkontrollen, Platzverweise, Einsatz massiver Polizeigewalt!) und die Palette vieler fieser Tricks, wie z.B. von Zusagen für Strom zu gegebener Zeit nicht einzuhalten, Reaktionen der Demonstrationsteilnehmer zu provozieren, die dann Anlass zur polizeilich angeordneten Auflösung der Demonstration sind usw. Darüber hinaus kann man Demos auch schlicht ignorieren, wie es ja bereits die Regierung Schröder-Fischer gemacht… Mehr

Elmar
10 Tage her

In Essen wurde am Wochenende im Prinzip für die Abschaffung der Demokratie demonstriert. In der DDR war es umgekehrt.

christin
10 Tage her

Alles bedienst sich der Naivität der Masse und die wird manipuliert durch öffentlich rechtlichen Medien

thinkSelf
10 Tage her

„Heute ist es weit weniger gefährlich zu demonstrieren“
Das würde ich jetzt so nicht sagen. Auch das DDR-Regime und die hinter ihnen stehende russische Armee hat letztlich die Demonstranten nicht niedergemäht.
Aber als demonstrierender Rentner zusammengeknüppelt zu werden, im Knast zu landen weil man einen Vergewaltiger einen Vergewaltiger nennt, totale und wirtschaftliche Vernichtung sowie morgens um sechs von den Sturmtruppen des Regimes die Tür eingetreten zu bekommen ist inzwischen ja Alltag.