Wie die Ampel Ausländerfeindlichkeit schürt und provoziert

Nein, die Deutschen brauchen keine Nachhilfe in Vielfalt und Toleranz. Sie sind es. Aber diese Grundtugend wird gerade zerstört. Ausländerfeindlichkeit wird produziert - von denen, die sich ausländerfreundlich geben.

imago Images

Blicken wir zurück auf eine Tatsache, die verschwiegen wird: Nach 1945 wurden 12 bis 18 Millionen Deutsche vertrieben, umgesiedelt, mussten fliehen; mindestens 600.000 kamen um. Ein schlichter Satz, jeder Buchstabe steht für unendliches Leid. Ja, hört man schon beim Schreiben vorab, ja, aber da waren doch die Nationalsozialisten! Welche Schuld trug das Baby mit sich, das von seiner Mutter im Kinderwagen über das eisige Haff geschoben wurde, von Tieffliegern auf den Landstraßen beschossen, ankommend in komplett zerbombten Städten?

Gaza in Deutschland

Im selben Zeitraum übrigens flohen 700.000 Araber aus den heute zu Israel gehörenden Gebieten. Sie gelten noch heute als Flüchtlinge; in Tagesschau und Tagesthemen wird gerne von „Flüchtlingslagern“ gesprochen, wenn es um moderne Städte geht, die damals neu errichtet wurden. Es gab diese neu errichteten Städte wie Neu-Gablonz und viele andere auch in Deutschland; dutzende Gazas entstanden, übrigens ohne Hilfe der Vereinten Nationen, die die Flüchtlingsopferhaltung in der dritten und vierten Generation belohnen. Es ist eine der großen historischen Leistungen bei allen großen historischen Verbrechen, dass die Vertriebenen in Deutschland sich dem Frieden verpfilchteten, auf Rückkehr verzichteten, der Rache abschworen.

Sie haben keine PLO gegründet oder Hamas oder sonst irgendeine Volksfront zur Rache an Polen, Russen, Tschechen, Slowenen, Kroaten, Serben usw. „From the River to the Sea“ klingt wie eine arabisierte Neuauflage „Von der Maas bis an die Memel…“ und ist in Deutschland zu Recht geächtet. Deutsche Vertriebenenverbände haben den Teufelskreis von Hass und Vergeltung durchbrochen.

Es kamen bald weitere Flüchtlinge aus Ungarn und der Tschechoslowakei, Gastarbeiter aus italien, Spanien, Portugal, Türkei, Marokko, Algerien – und es wurden aus vielen sehr Fremden sehr gute Nachbarn. Im Kosovokrieg hat Deutschland 450.000 tatsächliche Flüchtlinge aufgenommen. Davor und danach kamen Vietnamesen, Tschetschenen, Menschen aus Kasachstan und dem Kaukasus – die Herkünfte anderer nicht genannt. 

Die Deutschen sind keine alteingesessene, in ihrer Schale ud Scholle feststeckende Kartoffeln, wie es die Antidiskriminierungsbeauftragte (!) Ferda Ataman zu insinuieren pflegt und Deutschland nach jeder kleinsten Art von Diskriminierung unter die Lupe nimmt.

Nein, es war auch nicht alles großartig, nicht immer unverschuldet, nicht immer einfach, nicht problemlos und schon gar nicht diskriminierungsfrei. Es gibt keinen Ausstieg aus der Geschichte, dazu gehört auch die Geschichte der Einwanderung der vergangenen Jahrzehnte. Aber es gibt die Notwendigkeit, endlich die brutalen Fehler seit Angela Merkel zu stoppen. Ich kenne kein Land, oder wenn, dann nennen Sie es mir bitte, und ich lerne gerne dazu, das so viele Herkünfte, Unterschiede, Religionen, Traditionen ineinander verwoben und verschmolzen hat.

Integration der Anständigen

Sagt das jemand? Benennt das jemand? Gedenkt jemand der Schmerzen und des  Leides der jeweils vorangegangenen Einwanderergruppe? Viele Anständige haben sich integriert. Die Unanständigen fordern immer neue Integrationsprogramme um ihr Nichtstun zu verschleiern. Integration ist eine Bringschuld. Sie muss persönlich gewollt und erbracht werden, sie wird nicht geliefert und frei Haus schon gar nicht. Man kann unterstützen und helfen dabei, aber gefordert ist jeder einzelne Zuwanderer, und viele sind Freunde, Nachbarn, Partner, Einheimische geworden, auf die man nicht verzichten möchte und auch nicht kann. Genau das wird zunehmend von der Ampel in Frage gestellt.

Diese Ampel jedenfalls  lässt weitere Zuwanderung bedingungslos geschehen, obwohl die Städte überfüllt und die Schulen überlastet sind. Sie fliegt Feinde des Landes aus Afghanistan ein mit gefälschten Pässen. Sie händigt jedem, der beim Überschreiten der Grenze dieses Landes mit einer Lüge über seine Herkunft beginnt, eine Aufenthaltserlaubnis und nach kurzer Wartezeit einen Pass aus. Dieses Land verlangt keine eigene Leistung und gibt doch Dach und Unterhalt, holt die Familie nach und gewährt auch dieser Komplettversorgung, beste ärztliche Versorgung und Altersversorgung. Und nach der Ampel und ihrer Mitläufer willen soll es unbegrenzt so weitergehen. Die Lasten tragen die, „die schon länger hier sind“: die Deutschen, die früh gekommenen aus Europas Süden und Türken mit ihren Kindern und Kindeskindern. Wie selbstverständlich werden ihre Steuern erhöht, wird ihre Arbeit entwertet, werden ihre Lebenschancen verkleinert. 

Respekt? für wen?

Dankbarkeit? Ein seltsames Wort an der Stelle. Respekt? Zu viel verlangt. Die Hamas-Protestierer in Berlin und Hamburg fordern auch eine Zerstörung Deutschlands, weil es wenigstens einen Teil Verantwortung für die Nachkommen der Juden übernommen hat, die Nationalsozialisten und Mitläufer ermordeten.

Jetzt kommt der Hohn dazu. Nachdem ein Jugendlicher im Kurpark – was für ein beschönigender Begriff für einen Tatort – ein Jugendlicher selbst mit Migrationsgeschichte von einem syrischen Vielfachtäter, Dieb, Schläger tot geprügelt wurde, sind viele zornig. Innenministerin Faeser bequemt sich nach Tagen des Schweigens über dieses Verbrechen zu einer seltsamen Rechtfertigung der Tat: „Und ich glaube, dass wir viel mehr über diese Form der nicht gelungenen sozialen Integration sprechen müssen.“ Ich zitiere an dieser Stelle Ahmad Mansour, weil ich es besser nicht sagen könnte: „Diese Rechtfertigung ist für mich unerträglich. Es ist bemerkenswert, wie manche immer wieder gebetsmühlenartig die Gründe für solche Taten auf soziale Umstände zurückführen und die Verantwortung nie beim Täter, sondern bei der Mehrheitsgesellschaft suchen. Diese Begründung ist eine Art von Rassismus, da sie Migranten entmündigt und ihnen nie erlaubt, Verantwortung für ihre Taten zu übernehmen. Machen wir so etwas auch bei Neonazis? Suchen wir auch da soziale Gründe für rassistische Taten oder benennen wir zu Recht die gewaltvolle rassische Ideologie dahinter? Täter haben immer eine Wahl.“

Ja, Täter haben immer eine Wahl. Integration ist eine Leistung, die nur der „Neu-Hinzukommende“ leisten kann, um den Begriff zu wählen, den die Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD uns abverlangt wie eine Sprach-Steuer zur Verschleierung der Tatsachen. Die schon hier sind, können Integration erschweren oder erleichtern, aber integrieren muss sich der Hinzukommende selbst, so wie er seine Kleider wechseln, seine Herkunft ein Stück weit hinter sich lassen, die ihm fremde Sprache lernen und sprechen, ihm fremden Gebrächen anpassen muss. Es ist eine große Leistung, aber ohne diese Leistung geht es nicht. Und es ist nicht zu viel verlangt. Unsere türkischen Spieler im Fußballclub, die Mädchen, die Eltern, die Großeltern haben sie erbracht wie selbstverständlich. Das relativiert die nicht gemeinsam erlebte Geschichte und verändert das Land, hat es aufnahmefähig und freundlicher gemacht. Bislang.

Einseitige Verteilung von Pflichten und Rechten

Aber jetzt ist eine Grenze erreicht. Den „Neu-Hinzukommenden“ werden Rechte zuerkannt, Mittel zur Verfügung gestellt ohne Gegenleistung, Pässe gerne im Doppelpack geschenkt, nämlich der eigene und der deutsche, Urlaub im Fluchtgebiet ermöglicht. Was für ein Hohn für jeden, der deutsche, nach Deutschland geflüchtete und jüdische Familiengeschichten kennt: Urlaub im Feindesland. Schlimm kann es dort mit der angeblichen Verfolgung nicht gewesen sein.

Die Einheimischen, ich verwende dieses Wort bewusst, weil es die vielen verschiedenen Herkünfte und die eine Gegenwart beschreibt, in der wir leben, die Einheimischen haben das alles still zu ertragen, zu bezahlen, zu erdulden, dass die Straßen unsicher sind, dass Gewaltverbrechen jeden Tag geschehen, dass Messergewalt zigtausendfach eingewandert ist, dass Messerstecher und Gruppenvergewaltiger wie in Hamburg, aber eben nicht nur dort, frei herumlaufen und ihre Opfer verhöhnen. Gleichzeitig führt die Staatsanwaltschaft Hamburg aber 140 Verfahren gegen Einheimische, die sich dagegen wehren und lauthals schimpfen. Nicht die Vergewaltigung zählt, sondern die Benennung des Täters als das, was er ist. Vergewaltigte Frauen sollen nicht mehr als Opfer gesehen werden, sondern als „Erlebende“, wie die „Missy“-Autorin und Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal mit der Studentin Marie Albrecht in einem gemeinsamen Text in der „taz“ propagiert.

Die lange Liste der verschiedenen Untaten

Das sind nur zwei exemplarische Fälle von Verbrechen mit nachfolgender Beschönigung, wenn die Taten nur von den „Richtigen“ begangen werden und die Opfer die Angehörigen der „bunten“ Mehrheitsgesellschaft sind. Aber dass sie von der Mehrheit der Medien verschwiegen werden, macht sie nicht ungeschehen. Unterhalb der offiziös verordneten Haltung verbreiten sich Leid, Enttäuschung und Frustration der Opfer, die niemand anhören will und die von Medien sogar noch dem Spott preisgegeben werden wenn etwa der NDR vergewaltigten Frauen gut zuredet, das Leben gehe ja weiter.

Das treibt einen Keil zwischen die Bevölkerung. Hass auf Zuwanderer entsteht. Die Deutschen beginnen Tür und Tor zu verriegeln. Viele, die schon Generationen unsere Nachbarn sind, beobachten das und beginnen sich zu fürchten, verlieren das Vertrauen in die frühere Selbstverständlichkeit. Ausländerfeindlichkeit wird gefördert und provoziert, wenn man die „Schon-länger-hier-Seienden“, wie sie Angela Merkel in ihrer rotzigen Art herabgewürdigt hat, materiell ausbeutet und gleichzeitig verhöhnt, wenn man sie überfordert, als Bürger zweiter Klasse behandelt, die sich der Faust Neuhinzukommender zu beugen haben. Die Wut wächst, wenn erkennbar das Rechtssystem voller Toleranz verständnisvoll den Täter würdigt und das Opfer ein zweites Mal verletzt. Und dann kommen noch die staatlichen Instanzen, die immer noch mehr Vielfalt, immer noch mehr Toleranz, immer noch höhere Steuern und Schulden, immer noch mehr Verständnis für die Täter fordern und immer noch weniger Akzeptanz für Einheimische und Integrierte kennen.

Die Lügen, mit denen das Fälscher-Portal „Correctiv“ mit Unterstützung der Bundesregierung und der größten Oppositionspartei CDU Hunderttausende auf die Straßen gelockt hat, sind gerichtlich festgestellt worden – und werden doch von der Ampel und ihren Mitläufern nach Belieben neu aufgewärmt – für noch mehr Verunsicherung.

So soll eine neue Gesellschaft entstehen, in der die politische Klasse glaubt, neue Anhänger zu gewinnen, weil sie den durch Versprechen auf dauerhaften Unterhalt Herbeigelockten flugs Pass und Wahlrecht aushändigt und sich mit ihnen gegen die Ursprungsbevölkerung verbündet. Bis sie eines Tages merkt, dass sie auch selbst betroffen sein wird.

Die Verantwortung für die spürbar wachsende gesellschaftliche Spaltung tragen die Ampel und ihre Mitläufer: die sie unterstützende Oppositionspartei, die Kirchen, auch die Gewerkschaften und die vielen Nachplapperer, die die eigene Geschichte nicht kennen oder verleugnen.

Es ist gefährlich geworden, in Deutschland zu leben, denn das geht nur, wenn die Anständigen miteinander handeln, nicht gegeneinander. Das Ausspielen der einen Gruppe gegen die andere produziert Konflikte, die niemand haben will – und für die die Faesers dieses Landes die Verantwortung tragen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Werner Holt
6 Tage her

Roepke:
Widerspruch, Herr Tichy! Die Hauptschuld hat spätestens seit 2016 die Mehrheit der Wahlbevölkerung, die bis zum heutigen Tage Parteien und Politiker wählt, die diesen Wahnsinn begonnen haben, und parallel mehrheitlich Medien konsumiert, die diesen Wahnsinn gut heißen und gleichzeitig die echte Opposition in den Abgrund wünschen.“
Wozu auch lange Zeit und auch jetzt noch – trotz erfreulich realistischer Tendenz – von gelegentlichen Rückfällen begleitet Tichys Einblick beigetragen hat, die sich bei der Berichterstattung über die AfD das Narrativ der regierenden Blockparteien zu eigen machte.

Boris G
7 Tage her

Ordentliche Philippika, Herr Tichy. Wie hat es der deutsch-jüdisch-amerikanische John-Hopkins Professor Yascha Mounk (ex Mitherausgeber der ZEIT) so treffend formuliert: „Die meisten diversen Gesellschaften sind grausam gescheitert.“ Prof. Paul Collier, Oxford, ziselierte in „Exodus“ die Effekte der Masseneinwanderung nicht-assimilationsfähiger Ethnien in Europa: Es setzt ein massiver Vertrauensverlust ein, der so wichtige soziale Kit unserer Gesellschaften zerbröselt. Genau das ist die innerste Entriebskraft der Linken: macht kaput, ….Scherben….Anarchie! Man erinnere sich an den Straßenkämper Joschka F.

Wilhelm Roepke
9 Tage her

Widerspruch, Herr Tichy! Die Hauptschuld hat spätestens seit 2016 die Mehrheit der Wahlbevölkerung, die bis zum heutigen Tage Parteien und Politiker wählt, die diesen Wahnsinn begonnen haben, und parallel mehrheitlich Medien konsumiert, die diesen Wahnsinn gut heißen und gleichzeitig die echte Opposition in den Abgrund wünschen. Es sind die Union, SPD, Grün, Linkspartei und FDP wählenden Großeltern, die ihre aktuellen und künftigen Enkel mit bedingten Vorsatz oder aus grober Fahrlässigkeit in ein Chaos stürzen, aus dem es keine schnellen Auswege mehr geben wird, abgesehen von der Auswanderung in Ländern wie Japan, Ungarn oder die Schweiz. Bitte nehmen Sie die Wähler… Mehr

Johann Thiel
8 Tage her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Nein, das ist keine Demokratie sondern Chaos. Demokratie spielt sich nur in einem begrenzten Werterahmen ab. Wer diesen verlässt, hat allenfalls die Tyrannei der Mehrheit, aber keine Demokratie. Deswegen lässt sich weder demokratisch bestimmen sich aufzugeben, noch sich in eine Diktatur zu verwandeln.

AndreasH
10 Tage her

Herr Tichy hat sehr recht, die Faeser’sche Schleifung der Recht und Gesetz in Fragen der Immigration führt zu neuem Hass, auf Immigranten wie auf Linke. Aber diese Dame kann das anscheinend nicht erfassen oder es ist ihr egal. Genau wie die Person Merkel 2015 scheinen ihr die Konsequenzen für Land und Partei schnuppe, den Rest regeln aus ihrer Sicht Polizei und Justiz. So kann man natürlich keine nachhaltige Politik machen und deshalb werden Faeser und ihre SPD über kurz oder lang in der Versenkung verschwinden. Gut so!

Boris G
7 Tage her
Antworten an  AndreasH

Es ist ein langer Weg: Faeser hat die Hessen-Wahl krachend verloren. Der Wähler wollte sie nicht. Dennoch ist sie als Innenministerin geblieben. Das gleiche Verharren gegen den Wählerwillen bei Frau Barley.

FrankV
11 Tage her

Die jüngste Überlegung ist ja, „Fachkräften“ (was auch immer das ist) eine Steuererleichterung gegenüber denen zuzugestehen, die schon (immer) hier leben.Darf ich mit meinen 64 Jahren unterstellen, das dies wiederum eine Maßnahme ist , um zu spalten und die, die dann insgesamt hier leben so zu fragmentieren, das kleinstmögliche Fragmente bleiben die leicht zu händeln und zu steuern sind oder ist das auch nur wieder eine Verschwörungstheorie eines Alt-Weißen der seine Konditionierung nicht durchbrechen kann oder will ?

WandererX1
12 Tage her

Die Ampel basiert zu einem guten Teil auf einem mental sehr schlichten Parteibonzen:innen- Feminismus, der jetzt zum ersten Mal so richtig ungeschminkt zur Geltung kommt: bei Merkel war es wesentlich besser kaschiert, aber auch schon heftig, jetzt aber haben wir es richtig krass. nach diesem weibischen Fieber unter dem Kammerherrn Scholz (mit den extra weichen Gesichtszügen) dürfte bald eine andere Luft wehen: welche, bleibt aber bislang offen. Kommen dann antifeministsiche Frauen bzw. ist dies überhaupt möglich? Sind Frau Meloni und Frau Le Pen nun solche? Ich glaube eher, dass Frauen in der Politik immer unvermeidlich feministisch sind. Frauen müssen in… Mehr

Rosalinde
12 Tage her

Es gibt andere Zahlen Herr Tichy. Aber Sie schreiben richtig hinsichtlich der Vertreibung der Ostdeutschen dass es da mindestens 600.000 Tote dabei gegeben habe.
Die anderen Zahlen, welche sogar die Bundesregierungen der Fünfziger und Sechziger Jahren noch kannte, beträgt rund 2,5 Millionen Deutsche die die Vertreibung aus Polen und der CSSR nicht überlebt haben.
Hatte nicht Polen gerade 1,5 Billionen Euro als Wiedergutmachung gefordert? Gut, davon hat der Tusk jetzt Abstand genommen und eine freiwillige Zahlung erwartet, obwohl die Wiedergutmachung seit Jahrzehnten abgeschlossen ist. Angeblich 1,5 Mrd. soll Scholz nach Warschau mitgebracht haben.

peer stevens
14 Tage her

Hans F,
…Sie haben mir das Wort aus dem Mund genommen
…wieder ein „schoener“, aber zu langer Artikel vom Chef
…und wieder viel allseits Bekanntes, aber ohne die Schlussfolgerung
…und nur die, Herr Tichy, bringt uns, den immer weniger geneigten Leser, wirklich weiter!

Hans F.
15 Tage her

Ein schöner Artikel, weil er mal wieder zeigt, dass „(Liberal-)Konservative“ nichts ändern werden, außer nur langsamer und schöner zu verlieren. Sie wollen lediglich die besseren Linken sein.

AlNamrood
16 Tage her

Ich bin längst an einem Punkt angelangt, an dem ich gar keine Ausländer aus bestimmten Regionen hier haben will. Egal aus welchem Grund. Und damit hat auch die Politik nichts zu tun sondern einzig das Verhalten unserer „Gäste“.