„Als Islamkritiker kann man jederzeit ermordet werden“

Ali Utlu ist Menschenrechtsaktivist und Ex-Muslim. Islamisten bedrohen ihn regelmäßig wegen seiner Kritik am politischen Islam und seinen Anhängern – Woke beschimpfen ihn für seine Kritik an Queer-Projekten. Tichys Einblick fragt: Warum fällt es gerade linken Politiker so schwer, deutliche Worte zum Mordanschlag auf Michael Stürzenberger zu finden?

 

Der brutale Messerangriff auf Michael Stürzenberger und gegen Polizisten rückt die zunehmende Messergewalt in Deutschland sehr deutlich in den Fokus. Doch diese Gewalt ist nichts neues.

„Bis 2015 kamen die meisten muslimischen Mitbürger aus einem laizistischen Islam in der Türkei“, sagt der Menschenrechts Aktivist Ali Utlu im Interview mit TE. Diese Zeit ist vorbei. „Ich lebe seit 2012 mit ständigen Morddrohungen gegen mich“, so der Ex-Muslim. Dieses Schicksal teilt Utlu mit weiteren Kritikern so z.B. Hamed Abdel-Samad, Ahmad Mansour, Sevran Ates und vielen mehr.

Warum versagen Politik und Gesellschaft so sehr in der Bekämpfung des radikalen Islamismus? Eine der Fragen, denen im Gespräch mit Ali Utlu nachgegangen wird. „Es gibt keine Islamophobie, es gibt nur Religionskritik“, findet Utlu. Aber doch nehmen Linke die radikalsten, gewalttätigsten Strömungen des Islam konsequent und blind in Schutz.


Mehr zum Thema:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
GMNW
1 Tag her

„Als Islamkritiker kann man jederzeit ermordet werden“

Nein!
In Deutschland sind wir inzwischen so weit, dass es jeden zu jeder Zeit an jedem Ort bei jeder Tätigkeit treffen kann!
Erstochene Islamkritiker sind für die Medien nur spektakulärer und sind für bestimmte Medien besser für eine Opfer/Täterumkehr geeignet!

dienbienphu
10 Tage her

Warum ist immer wieder von 2015 die Rede? Probleme mit Migranten haben wir schon viel länger. Je mehr muslimische Migrantion desto mehr Probleme gibt es.

Last edited 10 Tage her by dienbienphu
Endlich Frei
13 Tage her

Stürzenberger ist nicht der „Böse“, sondern nur der Überbringer schlechter Nachrichten, die beim ÖR, regierungsnahen Presseblättern und Politik niemand hören will.

Endlich Frei
13 Tage her

In der WELT wurde Stürzenberger als Mann bezeichnet, der „islamfeindliche Agitation“ betreibt.. Nun, eigentlich zitiert Stürzenberger nur aus dem Koran, den er sich zwecks Vermeidung von Unschärfen und Verifizierung seines Inhalts eigens von Gelehrten einer arabischen Univieristät übersetzen ließ. Was als „Provokation“ und „Agitation“ von der WELT und vielen anderen Medien/Politikern verstanden wird, ist nicht Stürzenberger, sondern der Wortlaut des Korans mit seinen vielen Tötungsbefehlen und Anstiftung zur Gewalt gegen Ungläubige. Das wird oft verwechselt. Das das Verlesen dieser Verse auf Marktplätzen mit seinen Tötungsbefehlen Menschen mit naiven Vorstellungen über den Islam keine Freude macht, ist verständlich. Doch für den… Mehr

Last edited 13 Tage her by Endlich Frei
Fatmah
14 Tage her

Das stimmt nicht, auch wenn man nicht Islamkritiker ist, kann man jederzeit zur falschen Zeit am falschen Ort sein und von solch einem Monster, das als „Schutz suchend“ etikettiert wird, ermordet werden.
Dann gibts ein paar schöne Worte von den Politikern die selbst Personenschutz haben und weiter gehts……

Rob Roy
14 Tage her

Herr Stürzenberger wollte bei seinen Auftritten eine Stichschutzweste tragen. Das hat man ihm polizeilich untersagt, da die Ausstattung mit einer sogenannten „passiven Schutzwaffe“ bei Versammlungen gesetztlich verboten ist. Da fehlen einem die Worte …

Rob Roy
14 Tage her

Viele immer noch blauäugigen Mitbürger sagen sich: „Ich kritisiere den Islam nicht, dann passiert mir so was auch nicht.“
Vielleicht nicht sofort. Denn die Islamisten arbeiten ihre Listen ab: Islamkritiker, Ex-Muslime, Juden …irgendwann kommen wir anderen dran.
Abgesehen davon kann man immer auch jetzt schon jederzeit als Unbeteiligter in einen Anschlag hineingeraten. Ob auf dem Marktplatz, bei Festen, im Nah- und Fernverkehr, in Theater und Musikhallen und überall dort, was man noch so als „öffentlichen Raum“ bezeichnet.

Thorben-Friedrich Dohms
14 Tage her

So kurz vor der EU-Wahl wird es einen Wettbewerb geben, wer denn wohl am härtesten gegen den politischen Islam vorgeht. Wer den Politkern glaubt, die nur zu gerne mit den reaktionären Verbänden kuscheln und diese als Partner im „Kampf gegen Rechts“ ansehen, muss sich wirklich den Vorwurf der Naivität gefallen lassen.

Last edited 14 Tage her by Thorben-Friedrich Dohms
Rob Roy
14 Tage her

Als mögliche Maßnahmen wird der übliche Schmäh über „mehr Abschiebungen“ erzählt. Oder es kommt der Schwachsinnvorschlag, „mehr Messerverbotszonen“. Die Bußgelder bei einem Verstoß halten Terroristen und Fanatiker garantiert von ihren Taten ab.

Kassandra
14 Tage her

Die geben sich ja nicht mal mehr den Anschein, tatsächlich gegen solche vorgehen zu wollen. Remigration auch für Gefährder ist nicht im politischen Programm – außer bei blau – und Faeser, die die Gesetzesvorlage einbringen müsste, schreit nur publikumswirksam nach „härteren Strafen“.
Und dann läuft einer, der ein bisschen messerte, feixend aus der Polizeidienststelle, weil sie ihn dort nicht festsetzen durften.

Klaus D
14 Tage her

„Als Islamkritiker kann man jederzeit ermordet werden“……nicht nur als solcher siehe den polizisten in mannheim. Auch als bürger kann man jederzeit und überall gemessert werden.

Mausi
14 Tage her

Und dann immer gleich auf das Opfer losgehen: Michael Stürzenberger: Extremistisch? Hat er jemals zu Gewalt aufgerufen? Wie gut, dass es Extremismus „Rechts“ und „Islamfeindlich“ gibt, aber niemals „Links“ oder „Islamistisch“. Oder auf Israel bei der Verfolgung von Terroristen.
Und dann Herr Haldenwang immer mitten drin. Es ist einfach nur noch abstoßend, wie unterschiedlich Themen von Politikern, weisungsgebundenen Beamten /Behörden und dem MSM einschl. dem ÖRR angegangen werden. Und die Politik ist durch keine Wahl zu beeinflussen. Die Politiker würden über unsere Demokratie jubeln, selbst wenn nur ein oder zwei Wähler zur Wahl gehen und ihr Kreuz bei RRG machen.

Last edited 14 Tage her by Mausi