Wenn Politiker die Menschen zu sehr lieben

„Für die Menschen“ in die Politik gegangen. Ob Malu Dreyer oder Angela Merkel: Wenn Regierungspolitiker keine Bürger mehr kennen und diese selbst es auch nicht besser wissen, geht mit der Demokratie etwas grundsätzlich schief. 

Thomas Lohnes/Getty Images
In ihren Floskeln entblößen Politiker oft mehr von sich als in sachpolitischen Aussagen. Gerade weil manche Redensarten zu Politikerfloskeln geworden sind, und die kein Interviewer mehr hinterfragt, sind sie zu Kennzeichnungen nicht nur des einzelnen, sondern der ganzen politischen Klasse geworden. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer gab in der jüngsten Anne-Will-Sendung einen Prototyp dieser Art von sich: „Darum sind wir alle in der Politik: Für die Menschen.“ 

Als vor 30 Jahren in der legendären Volkskammersitzung vom 13. November 1989 Stasi-Chef Erich Mielke – schon sichtlich tatterig – die Abgeordneten zunächst als „liebe Genossen“ ansprach und dann auf den Einwand eines Abgeordneten aus einer Blockpartei, hier säßen nicht nur „Genossen“, seinen berühmten Satz sagte: „Ich liebe doch alle, alle Menschen… ich setze mich doch dafür ein…“,  da erscholl Gelächter aus dem Plenum. In der heutigen Bundesrepublik hat die Sensibilität für politischen Kitsch und die Anmaßung, die in solchen Worten stecken, offenbar abgenommen. 

Abgesang
Angela Merkel: Zeit für eine Bilanz und eine Politikwende
Katrin Göring-Eckardts legendärer Kommentar zur Flüchtlingskrise – „Wir bekommen jetzt Menschen geschenkt“ – war sicher ein Höhepunkt dieses Kitsches. In den Niederungen des politischen Alltags sind Politiker vor allem damit beschäftigt, „die Menschen mit(zu)nehmen“ – an solche Phrasen hat man sich gewöhnt. Ja, die „Menschen“ sind, wenn man mal genauer darauf achtet, längst ein Lieblingsbegriff der politischen Kommunikation. Zwei andere Begriffe dagegen, die bis vor einiger Zeit das politische Denken, Schreiben und Reden prägten, kommen kaum noch vor: Nämlich weder „Bürger“ noch „Deutsche“ (oder gar das im Grundgesetz erwähnte und das Reichstagsgebäude zierende „deutsche Volk“). In den Wahlprogrammen von Union und SPD zum Beispiel schien Deutschland ganz zum Land der Menschen geworden zu sein.

Die Bundeskanzlerin selbst – diese unübertreffliche Meisterin der Verwirrung stiftenden Rede – hat den Wandel hin zu den „Menschen“ besonders konsequent vollzogen. Während sie als Oppositionsführerin vor 2005 durchaus noch die Worte „Deutsche“, ja sogar „Vaterland“ und „Nation“ in den Mund nahm, spricht sie schon lange nur noch von „Menschen“ oder etwa in einem ihrer seltenen Fernsehinterviews mit Anne Will 2016 von denjenigen, „die schon länger hier leben“, und denen, „die neu dazugekommen sind“. Im Februar 2017 behauptete sie auf dem Landesparteitag der CDU in Mecklenburg-Vorpommern: „Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt.“ Solch ein hanebüchener Unsinn aus dem Munde der Regierungschefin macht sprachlos. Vermutlich ist genau das auch das Erfolgsgeheimnis merkelscher Reden.

Die Feststellung des Trends zum „Menschen“ in der Politikersprache ist keine Spitzfindigkeit. Es geht da ums Eingemachte der Demokratie. Denn wer als Politiker nur noch von „Menschen“ spricht, für die man Politik mache, verwischt die für jede Politik im Rechtsstaat essentielle Unterscheidung zwischen Staatsbürgern und Nicht-Bürgern. Das hat nichts mit nationalistischem Dünkel oder Diskriminierung von Nicht-Deutschen zu tun. Es geht um ein fundamentales Prinzip der Demokratie: das Prinzip der Repräsentation, also des politischen Handelns einer oder mehrerer Personen im Namen und Interesse einer Gruppe. Repräsentation ist, wie die Politologen Danny Michelsen und Franz Walter schreiben, »der legitime Antriebsstoff für jene interinstitutionellen Dynamiken, die den politischen Prozess täglich bestimmen«.

Der neue Klassenkampf
Wie der Wahnsinn der Massen unsere Gesellschaft zerstört
Demokratische Repräsentation setzt voraus, dass die vertretene Menschengruppe genau umrissen ist. Angela Merkel hat vier mal geschworen, sie werde ihre „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden“. Sie und andere Mandatsträger repräsentieren Bürger und sind diesen verantwortlich. Sie sind nicht von irgendwelchen oder allen Menschen gewählt, sondern von Bürgern der Bundesrepublik Deutschland. Nur dann, wenn sowohl den Repräsentanten als auch den Repräsentierten klar ist, wer sie sind, wer zu ihnen gehört und wer nicht, kann deren gemeinsames Interesse deutlich werden. Anders gesagt: Nur der kann wirklich verantwortlich handeln, der weiß, wem er Antworten schuldig ist – und wem nicht.

Kurz: Keine (begrenzte) Bürgerschaft bedeutet keine (repräsentative) Demokratie. In einem demokratischen Staat gehen nicht Politiker in die Politik, weil sie Gutes für irgendwelche oder alle Menschen tun wollen, sondern Bürger wählen sich Politiker als Repräsentanten, um ihre Interesse und Prinzipien von diesen vertreten zu lassen. 

Offenbar ist diese urdemokratische Idee der Repräsentation gerade in Auflösung begriffen. Und zwar auf beiden Seiten, bei den Repräsentierten (den Bürgern) ebenso wie bei den Repräsentanten (den politischen Mandatsträgern). Malu Dreyer und Angela Merkel scheinen entweder nicht zu wissen, was ihre Aufgabe ist und für wen sie sie zu verrichten haben, oder sie täuschen ihr Publikum bewusst darüber. 

Dass dieses Reden von der Politik für die „Menschen“, offenbar bei einem Teil der wählenden Bürger gut ankommt, zeigt, dass offenbar ein Großteil der  Bürger sich selbst gar nicht mehr darüber klar ist, dass sie nicht nur Menschen sind, sondern Deutsche, also Bürger der Bundesrepublik Deutschland. 

 Möglicherweise ist der fortschreitende Verzicht auf den Begriff des „Deutschen“ in der politischen Kommunikation zu Gunsten von „Menschen“ eine Reaktion auf das unterschwellige Verlangen vieler Deutscher ihrem Deutsch-Sein zu entkommen. „Ausländer, lasst uns nicht mit den Deutschen allein“, war schon in den 1990er Jahren ein beliebter Spruch bei Demonstrationen. Die das sagten, wollten offenbar selbst nicht für Deutsche gelten. Die so genannte Willkommenskultur ist vielleicht deswegen so besonders verbreitet hierzulande, weil sie in Aussicht stellt, nur noch ein Mensch zu sein, der schon immer hier am „Standort Deutschland“ lebt und arbeitet, aber kein Deutscher mehr sein muss. Ein nationaler Bürgersinn, geschweige denn Bürgerstolz ist in Deutschland fatal unterentwickelt. 

Beim Weltwirtschaftsforum von Davos im Januar 2018 wurde Merkel vom WEF-Präsidenten Klaus Schwab auf den Populismus angesprochen. Sie sagte nach einem Verweis auf die Probleme der Währungsunion: „Sie müssen jeden Menschen einzeln sehen. Das ist mühselig. Solange Sie die Individualität jeder Person nicht in den Mittelpunkt stellen und schon Ihr Vorurteil haben, wenn jemand vor Ihnen steht, ohne dass Sie noch ein Wort mit ihm gesprochen haben, ist das Einfallstor für den Rechtspopulismus da.“

Eine Regierungschefin, die im Duktus einer Sozialpädagogin doziert, wie man anderen Menschen vorurteilsfrei gegenüber zu treten habe – das ist eigentlich höchst komisch und unpassend. Doch offenbar nimmt es niemand übel, wenn die Kanzlerin die kategorischen Unterschiede zwischen Politik und privater Alltagsmoral einerseits und Politik und Management andererseits entweder absichtsvoll verwischt oder überhaupt nicht kennt.

In einem demokratischen Rechtsstaat hat die Regierenden die Individualität der Bürger aber eigentlich gar nicht zu interessieren. Die Grenze zwischen Politik und Privatem ist nämlich genau das, was die Freiheit einer Gesellschaft von Bürgern und eines demokratischen Staatswesens ausmacht. Das Private zu politisieren, war das Ziel aller totalitären, antifreiheitlichen und antibürgerlichen Politik im 20. Jahrhundert. Im Zeitalter von Angela Merkel zeigt sich das gegenteilige Extrem: eine Politik, die nach den moralischen Maßstäben des Privaten betrieben wird.

Scheinriese CDU
Grundrente: CDU eingeknickt, Beitragszahler die Verlierer
Das Welt- und Menschenbild, das sich in Merkels Davoser Worten ebenso offenbart wie in dem eingangs zitierten Talkshow-Satz von Malu Dreyer, ist nicht nur das Menschenbild der neuen Linken seit 1968, für die das Private politisch war und die Politik das Private verändern sollte. Es ist auch das Menschen- und Weltbild der modernen Wirtschaftswissenschaften, die ihre Theorien völlig kultur- und geschichtssteril verfassen – und darum immer wieder an der Wirklichkeit scheitern. Es ist das Menschenbild derer, die nur noch einzelne Menschen ohne kulturelle Prägungen und traditionelle Bindungen kennen wollen, die sich auf dem Weltmarkt möglichst unmittelbar begegnen. Es ist das Menschenbild, das unter anderem verantwortlich ist für den Jahrhundertfehler der europäischen Währungsunion, weil es nicht wahrhaben will, dass es zwischen Finnland und Portugal Unterschiede der (Wirtschafts-)Kulturen gibt. Unterschiede, die in den mannigfaltigen Nationalgeschichten der europäischen Länder begründet sind – und die deren Reichtum und Reiz ausmachen. Unterschiede, die aber auch in der mehr oder minder stark ausgeprägten Haushaltsdisziplin von nationalen Regierungen immer wieder durchschlagen.

Andererseits tönt in Merkels Insistieren auf einem individuellen Zugang zu „jedem einzelnen“ und Dreyers Behauptung „für die Menschen“ in die Politik gegangen zu sein, ein paternalistisches Politikverständnis durch, das sich generell in der politischen Klasse der westlichen Wohlfahrtsstaaten ausgebreitet hat. Man kümmert sich um eine Masse von als hilfsbedürftig betrachteten Menschen – oder verspricht es zumindest. Der Sozialstaat und seine Regierenden nehmen damit eine Rolle ein, die schon vordemokratische Monarchen mit Vorliebe spielten. Auch sie behaupteten schließlich, für jeden einzelnen Untertanen wie ein fürsorglicher Vater zu sein. 

Und darum ging es ja wohl auch Dreyer in der Sendung von Anne Will: Die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung soll wie ein Gnadenakt von Wohltätern erscheinen, die ihnen dafür gefälligst Untertanentreue beziehungsweise ihre Wahlstimme schulden. 

Bürger aber wollen keine Almosen und keine Gnade – sie haben Rechte und Pflichten. Und sie haben ihren Stolz. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

101 Kommentare auf "Wenn Politiker die Menschen zu sehr lieben"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Focus schreibt:

Ein Fall im sächsischen Hainichen treibt den örtlichen Bürgermeister Dieter Greysinger (SPD) um. Ein abgelehnter Asylbewerber soll eine 19-Jährige überfallen und sexuell belästigt haben, wurde allerdings kurz nach seiner Festnahme wieder freigelassen. Greysinger fordert deshalb, dass abgelehnte Asylbewerber künftig sofort abgeschoben werden.

Laut Bericht sei der Asylantrag des Mannes bereits am 26. April 2016 abgelehnt worden. „Wenn ein Asylantrag abgelehnt wird, gehört der -Mensch- unverzüglich in seine Heimat abgeschoben“, sagte Greysinger der „Bild“-Zeitung. „Wenn er dann auch noch Straftaten verübt, muss er sofort in Abschiebehaft gesteckt werden und dann raus.“

Quelle:
https://www.focus.de/politik/deutschland/19-jaehrige-wurde-ueberfallen-hainichen-spd-buergermeister-will-abgelehnte-asylbewerber-sofort-abschieben_id_11356534.html

Meine Idee von Demokratie wäre wie folgt: 1) Keiner darf für ein Mandat kandidieren, der nicht mindestens eine abgeschlossene Ausbildung vorweisen kann, der nicht mindestens 10 Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet hat und die „Segnungen“ dieses Staates am eigenen Leib erfahren hat. Dabei gilt die Beschäftigung als Assistent eines Bundestagsabgeordneten nicht als Berufsausübung. 2) Eine Regierungsmannschaft darf in der gegenwärtigen Besetzung nur ein Mal im Amt bleiben ergo nicht wiedergewählt werden. 3) Die Parteien müssen sich selbst finanzieren und nicht durch staatliche Alimentierung. 4) Nach zwei Legislaturperioden müssen alle politischen Ämter neu besetzt werden, die Parteien müssen aufgelöst werden… Mehr

9) Der Bundestag besteht aus maximal 200 Personen.
10) Es können zur Bundestagswahl Personen angekreuzt werden, die mit den meisten Stimmen sind gewählt, die Mauschelei untereinander entfällt.
11) der Bundespräsident wird direkt vom Volk gewählt
12) Berater von Politikern arbeiten ehrenamtlich
13) NGO’s sind das, wie sie heißen: Nichtregierungsorganisationen. Sie haben sich um ihre Mitgliederzahlen und Geldbeschaffung selbst zu kümmern
…ja, es gibt viel zu tun.
Ich will nicht mehr irgendwohin von Schulzens und Habecks mitgenommen werden, ich will in Ruhe gelassen werden.

Ja Herr Knauss, sie lieben die Menschen und sind für diese auch fürsoglich da, und eben nur für die.
Die, die die einen Personalausweis haben, also das lästige Personal, werden wie Abschaum von diesen Politikern behandelt. Zufall ?

Wohl kaum.

Schönes Foto! Es erinnert mich an ein „Gespräch“ mit einer Genossin am SPD-Stand bei der letzten Bayern-Wahl.
„Ich will keine Vereinigten Staaten von Europa.“
„Dann brauchen wir gar nicht mehr weiterreden.“
Auf meine Frage hin, wozu wir dann noch einen aufgeblähten Bundestag mit über 700 Personen brauchen, ließ man mich einfach stehen.
Der/die/das Berufspolitiker/-*/-in muß weg!

„Willkommen in Menschland“, will man unwillkürlich ausrufen, wenn man den Septemberverbrechern zuhört.
Dass dieses Deutschland gar kein souveräner Staat sein kann verrät schon der Blick auf den Buchdeckels des Grundgesetzes:
„Grundgesetz FÜR DIE Bundesrepublik Deutschland.“ Das ist natürlich nur für diejenigen ein Schock, die allen staatlichen Versuchen zum Trotz noch einen Akkusativ von einem Genitiv unterscheiden kann. Wie sollte man sich bessere Sklaven heranzüchten als ihnen das sprachliche Vermögen Besitz auszudrücken vorzuenthalten?

„Darum sind wir alle in der Politik: Für die Menschen.“

Ich kann mir nicht helfen, aber für mich klingt das, als ob ein Gott (Göttin) vom Olymp hernieder gestiegen ist, um uns kleine Erdenbürger nun mit seiner Weisheit zu beglücken.

Mir wäre es lieber, wenn jemand in die Politik ginge, weil er wirklich etwas zu sagen hat und der nicht dauernd auf seine Versorgung (welch grässliches Wort) schielen würde. Die allermeisten „Politiker“ sind doch nur deshalb solche geworden, weil ansonsten Hartz4 gedroht hätte.

Die heutige Politikerkaste ist ein Jahrmarkt der Eitelkeiten, einer will den anderen überflügeln! Die Sache oder gar der Bürger/Wähler bleiben dabei auf der Strecke, frei nach dem Motto; der mündige Bürger/Wähler muss mit allen Mitteln vor sich selber geschützt werden.

„Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer“, die “ in der jüngsten Anne-Will-Sendung“ Etwas von „Darum sind wir alle in der Politik: Für die Menschen.“ schwadronierte, sollte sich einmal die offizielle Seite der Landesregierung von PLP ansehen. Dort steht unter dem Stichwort Landesverfassung: „“Die Verfassung des Landes hat einen Vorspruch. Er lautet: „Im Bewusstsein der Verantwortung vor Gott, dem Urgrund des Rechts und Schöpfer aller menschlichen Gemeinschaft, von dem Willen beseelt, die Freiheit und Würde des Menschen zu sichern, das Gemeinschaftsleben nach dem Grundsatz der sozialen Gerechtigkeit zu ordnen, den wirtschaftlichen Fortschritt aller zu fördern und ein neues demokratisches Deutschland als lebendiges… Mehr
Der Sinn für “ Repräsentation “ der Wähler ist in der repräsentativen, parlamentarischen Demokratie, weitgehend abhanden gekommen. Das angelsächsische Mehrheitswahlrecht, mit ausschließlich direkt gewählten Abgeordneten, mag da noch etwas besser sein, ist aber auch kein Patentrezept. Deshalb berühren sinkende Parteimitgliedschaften, und selbst stark sinkende Wählerzahlen, die Parteielite nicht oder nur wenig. Es geht dann nur mehr um Koalitionsarithmetik. All diese Nicht-Repräsentativität und demokratische Illegitimität wird dann mit emotionalen Sprachregelungen, wir sind für die Menschen da, oder das sogenannte EU-Parlament ist das Herz der europäischen Demokratie, zugekleistert. Kleine Minderheitsparteien, wie die Grünen in D und der EU, verschaffen sich mit Emotionalisierungen… Mehr
Sie haben wie durch eine Lupe betrachtet das lächerliche und dümmliche Gehabe dieser „Politik Darsteller“ absolut treffend beschrieben! Wer diese „Kasperle Truppe“ noch ernst nimmt und ihnen huldigt,der muss mit dem Klammersack gepudert sein. Sie sprechen den Spruch über dem Reichstag an,aber auch die zu leistenden Amtseide,aber wissen diese „Gestalten“ überhaupt noch wer sie selber sind,oder wem sie zu dienen haben??. Ich glaube nicht,denn wenn man deren Gerede zu Grunde legt,dann leben die immer noch,oder wieder im Potentaten-tum!! Es ist leider zur traurigen Gewissheit geworden,was schon die alten Griechen sagten : Macht korrumpiert,totale Macht korrumpiert total! Ich für meinen Teil… Mehr