Grundrente: CDU eingeknickt, Beitragszahler die Verlierer

Wir schaffen das: Das System der Sozialversicherung wird erneut schwer beschädigt. "Versicherte" werden endgültig zum Zahler reduziert und Politik verteilt Renten, wie einst der König Gnadenakte gewährte.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Viel ist in den vergangenen Wochen von Sozialstaats-Puristen wieder vom Prinzip des Sozialstaats die Rede gewesen. Etwa vom „Äquivalenz-Prinzip“, das einem Beitrag eine angemessene Leistungen gegenüberstehen müsse nach der Regel: Wer höher einbezahlt hat, kann höhere Leistungen beziehen. Man nennt das auch Beitragsgerechtigkeit. Die Rentenversicherung sollte zudem weitgehend entpolitisiert sein. Weil Politiker dazu neigen, Wahlgeschenke zu verteilen, die sie dann später wieder einsammeln müssen, wurde eine Rentenformel entwickelt, die quasi automatisch die Beiträge in spätere Renten umwandelt; neudeutsch ein von der Politik unabhängiger Algorithmus. Davon allerdings redet kein Mensch mehr, und das aus gutem Grund.

Rentenpolitik ist realisierte Null-Zins-Politik

Das System ist längst aus dem Ruder; Rentenpolitik ist wie die gesamte Sozialpolitik längst Willkürpolitik. Regeln gelten bis zum nächsten Koalitionsbeschluss. Die ursprüngliche Staatsferne ist nur noch Nonsense für Schulbücher. Beitragszahler sind längst keine „Versicherten“ mehr, sondern von der Gnade der Sozialpolitik abhängig, die die Parteien mit Geldbündeln zur Wahlurne winken; ihr Blick auf Wähler ist: Wähler sind Koof-Michs. Es bleibt ihnen allerdings auch nichts anderes übrig. Die Renten sichern schon längst nicht mehr den Lebensstandard ab, den man während des Berufslebens erworben hat und glaubte, durch happige Beitragszahlung im Rentenalter garantiert zu erhalten. Rente ist immer weniger beitragsfinanziert; rund 100 Milliarden kommen aus dem Steueraufkommen.

Trotzdem zeigt jede Überblicksrechnung: Der Beitragszahler erhält kaum mehr, als er über vier Jahrzehnte ohnehin eingezahlt hat. Die Fast-Null-Verzinsung ist in der gesetzlichen Rentenversicherung schon länger Realität, wenn man die konkreten Lebensläufe und Lücken der nur noch sogenannten „Versicherten“ berücksichtigt. Gelegentlich legt dann die Politik was drauf, um die nörgelnden Koof-Michs bei Laune zu halten. Unter Gerd Schröder versuchte man, durch die geförderte Riester-Rente das Absinken der „Gesetzlichen“ aufzufangen; ein richtiges, ein neoliberales Projekt. Die derzeit fast 15 Millionen Verträge aber können als gescheitert betrachten werden; die Null-Zins-Politik hat die Reform rückwirkend vernichtet. Staatliche Geldpolitik zerstört, was Bürger an Eigenbeiträgen geleistet haben; dafür gibt es zukünftig einen Gnadenzuschuss. Dass diese Grundrente mit der Einführung einer Finanztransaktionssteuer finanziert werden soll paßt ins Bild. Wer selbst vorsorgt wird bestraft. Wer bettelnd aus der Hand des Staates nimmt, belohnt.

Staatliche Grundversorgung

Und völlig aus dem Ruder läuft die Sozialpolitik, seit Zuwanderer ohne jede eigene Beitragsleistung den vollen Anspruch auf eine gesetzliche Mindestversorgung für sich und ihre kompletten Familien erhalten. Dabei geht es in der großen Zahl nicht um Asylberechtigte, sondern vor allem um das Millionenheer derjenigen, die eigentlich ausreisepflichtig sind, aber lieber zu bleiben beschlossen haben, es geht um „Geduldete“ und abgelehnte Asylbewerber. Sie sind die Nutznießer der neuen Sozialpolitik, so, wie die Beitragszahler die Verlierer sind; Politiker werden nach den Prinzipien des Beamten-Staats abgesichert. Sie sind also fein raus aus dem, was außerhalb ihrer Blase passiert.

Längst ist die am rechnerischen Bedarf orientierte Grundsicherung, meist Hartz IV genannt, mit ihren „Nebenleistungen“ wie Wohnung und Ausstattung mit Möbeln und Bedarfsgegenständen, so hoch wie eine Rentenleistung nach einem „erfüllten“ Arbeitsleben in den unteren Tarifklassen. Mit Mindestlohn ist eine Selbstversorgung jenseits von Hartz IV ohnehin nicht zu erreichen. Die ursprüngliche „Abstandsregelung“ zwischen Sozialhilfeempfänger und „Versicherungsleistung“ ist längst nivelliert; und mit jedem Jahr, in dem Zeiten der Arbeitslosigkeit die Rentenverläufe prägen, entwickelt sich die Rentenversicherung zu einer allgemeinen Grundsicherung. Der Wechsel vom Rentensystem in Hartz IV lohnt sich. Oder umgekehrt: Nur der Dumme und vor allem der Gezwungene zahlt noch Rentenbeiträge.

Die gesetzliche Rentenversicherung ist nicht viel mehr wert als eine allgemeine Grundsicherung, mit einem Unterschied: Einige haben eigene Beiträge geleistet, sie werden dafür aber nicht besser gestellt als jene, die keine oder bewusst niedrige Beiträge leisten. So wird die ursprüngliche „Freiwilligkeit“ nach dem Versicherungsprinzip zur Steuerleistung, die wiederum nur für die Dummen gilt: Wenn die Grenze zwischen Beiträgen und Steuern verschwimmt, stellt sich die Frage, warum die Beiträge nicht auf die Einkommenssteuertarife draufgeschlagen werden sollten – und schon hat die SPD ihr Ziel erreicht: Aus Bürgern werden Versorgungsabhängige, die gehalten sind, Politikern für die Gnadengewährung einer Rente auch noch zu danken. Die Systemzerstörung steht kurz vor der Vollendung, Heil sei Dank.

Welche Gerechtigkeit hätten Sie denn gerne?

Und jetzt also murksen wie weiter. Dabei schiebt sich endgültige „Gerechtigkeit“ im Sinne der Gleichheit der Leistungsempfänger in den Vordergrund; die „Beitragsgerechtigkeit“ wird weiter zurückgedrängt. Gerechtigkeit ist eben ein Gummi-Begriff, das macht Gerechtigkeit so begehrenswert für die Politik: Schöne Worte für die Wahlurne. Und diese Gerechtigkeit geht so:

Ab 1. Januar 2021 soll zukünftig die Grundrente bekommen, wer mindestens 35 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt hat, aber bisher nur eine Rente unterhalb der Grundsicherung, also dem Hartz-IV-Satz, bekommt. Eine weitere Voraussetzung für den Zuschlag ist, dass zwischen 30 und 80 Prozent dessen eingezahlt worden ist, was ein Durchschnittsverdiener eingezahlt hätte. Dann werden die entsprechenden Entgeltpunkte verdoppelt und auf bis maximal 80 Prozent der Rente eines mittleren Einkommen „hochgewertet“. Als Beispiel wird genannt, dass die Betroffenen beispielsweise wegen längerer Teilzeitbeschäftigung, der Pflege von Angehörigen oder der Kindererziehung nur unzureichend Beiträge bezahlt hätten. Klingt plausibel, ist es aber nicht. Durch die Abschaffung der ursprünglich von der CDU geforderten „Bedürftigkeitsprüfung“ ist völlig offen, ob die geringe Beitragsleistung tatsächlich wegen sozialer Verpflichtung erzwungen wurde und ob die Teilzeit nicht doch ein freiwilliger Verzicht auf Lohn und Beitrag war. Vor allem: Wer einen Beitragsmonat unter der neuen Grenze liegt ist der Verlierer.  Solche Grenzen sind willkürlich, mißachten die ursprüngliche Regel, dass jeder Beitrags-Euro rentensteigernd wirken soll. Manche Euros sind wertvoller als andere. Und die Einkommensfreigrenzen wirken in eine ähnliche Richtung: Wohl dem, der zufällig zu den Gewinnern zählt. Fair ist anders.

Die CDU wieder gedemütigt

Bis zu 1,5 Millionen Menschen sollen in den Genuss einer solchen neuen Grundrente kommen. Statt einer „Bedürftigkeitsprüfung“, wie im Koalitionsvertrag festgelegt, soll es eine „umfassende Einkommensprüfung“ auf Grundlage der den Finanzämtern vorliegenden Daten geben. Dafür wurde ein Einkommensfreibetrag von 1.250 Euro für Alleinstehende und 1.950 Euro für Paare festgelegt. Dabei werden auch Einnahmen aus vermieteten Wohnungen und Kapitalerträge berücksichtigt.  Es werden also wieder Jobs in den Behörden zur Prüfung geschaffen; Deutschland wird zum Land, in dem immer mehr öffentlich Bedienstete jene prüfen, die noch arbeiten. Dabei wird in den Vordergrund gerückt, dass Rentner sich vor dem Amt nicht nackt machen müssen. Das wünscht man sich als Steuerzahler auch. Da wird ja jeder Kilometer und jeder Quadratmeter des Arbeitszimmers nachgemessen und jede Tasse Kaffee, die man in der Pause trinkt. Das ist nackt machen. Auch davon haben Gesetzesmacher keine Ahnung in ihrer steuerbefreiten Aufwandspauschale.

Und klar: Die sozialdemokratische Kanzlerin mit CDU-Parteibuch ist wieder umgefallen, die CDU ein Scheinriese. Sie wird umso kleiner, je näher man ihr kommt. Aber hat das jemand anders erwartet? Nicht die Rentenversicherung ist das Spannende, sondern der Hund, der duldet, dass der Schwanz mit ihm wedelt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 165 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

165 Kommentare auf "Grundrente: CDU eingeknickt, Beitragszahler die Verlierer"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die BRD ist ein Betrugs-System, nur merkt es kaum jemand. Und die Gerichte nicken alles ab. Fakt ist doch, wer nicht einzahlt, kann nichts bekommen. Wer durchschnittlich einzahlt, bekommt durchschnittlich heraus. Und wer wenig einzahlt, bekommt etwas mehr, und wer viel einzahlt, bekommt etwas weniger zurück. Nennt sich Solidarprinzip. Im Ergebnis bekommen die Unteren etwas mehr und die Oberen etwas weniger als ihnen adäquat zustünde. Beitragsfremde Leistungen sind ein No Go. Dennoch finden sie permanent statt. Und die Gerichte finden das noch richtig. Da hört bei mir jegliches Verständnis auf. Keine private Versicherung würde sowas zulassen. Denn das wäre Veruntreuung… Mehr

Das Artikelfoto erinnert mich irgendwie an die „drei Affen“ und spricht schon für sich Kapitel.

Ich bin überzeugt, dass Frau Merkel alles, buchstäblich alles, befürwortet, was sie im Amt belässt und vorzeitige Neuwahlen verhindert.

ich verstehe nicht, das niemand, auch Herr Tichy nicht, zur Sprache bringt, wer wirklich die Zielgruppe ist. Das Kürzel dazu ist KSK – die Künstler, alle wie auch ich beim Staat für die spätere Rente angestellt, erfüllen leicht ALLE Voraussetzungen, es geht doch nie um Frisiersalons!

Es überrascht mich gar nicht, dass die Beitrags- und Steuerzahler die Verlierer sind.
Das ist die eine Konstante in der Ära Merkel.
Es wird Politik gegen Steuerzahler gemacht für die Selbstdarstellung der Politiker, die sich mit Selfies mit Flüchtlingen und „Rettung der Erde“ schmücken wollen und dies den Steuerzahler bezahlen lassen.
Und dann wundern sich CDU und SPD, warum sie bei Wahlen regelmäßig neue Tiefststände erreichen.
Der „kleine Arbeiter“ stand mal im Fokus der SPD, jetzt wird er möglichst viel geschröpft um Projekte für andere Gruppen zu finanzieren.

Die SPD hat unter Schröder nicht nur die Riesterabzocke eingeführt und Maschmeiers mit den Spargroschen der Arbeiter reich gemacht, sondern auch die Besteuerung der Renten aus bereits versteuertem Einkommen, wenn sie dann im Alter ausgezahlt werden. Rentner werden jetzt besteuert -Liebe Grüße, deine SPD! Sie hat außerdem mit dem Hartz-4-Knüppel und die entsprechende Deregulierung des Arbeitsmarktes Europas größten Niedriglohnsektor geschaffen. Die gesetzliche Rente hat das alles schwer beschädigt und die Steuerzuzahlungen in den Rententopf werden absehbar und unaufhaltsam immer weiter wachsen. Das ist eine der schlechten Nachrichten hinter den Lobeshymnen auf die Hartz-4-Reformen und den Genossen der Bosse. Hier sieht… Mehr

Bei dem ganzen Murks blickt keiner mehr durch. Ist die AKK jetzt eigendlich für die Bundeswehr zuständig, oder macht die jetzt auch in Sachen Renten ? Erst Renten und dann spielt noch die Bundeswehrkapelle, fehlen nur noch die Fackeln und fertig ist der Zapfenstreich. Applaus, Bravissimo. Was eine Vorstellung.

„Die CDU wieder gedemütigt“

Das sehen sie, denke ich, falsch. Es ist Teil von Merkels Plan, die SPD als die Durchgeknallten dazustehen lassen. Genial.

Söder, oben im Bild, hält es so, wie man es auch dem Papst nachsagt. Er zeigt nicht nur den Mittelfinger, sondern übersetzt die damit verbundene Aussage gleich in 10 Sprachen. Damit dürfte genügend zur Gerechtigkeit dieser „Respektrente“ gesagt sein.

Unternm Strich geht es um durchschnittlich 83,33 € / Monat – Tendenz fallend, da voraussichtlich immer mehr Bedürftige. Ja, da muss eine alte Frau lange für stricken. Wer damit Rentengerechtigkeit herstellen will, der glaubt auch an die „Wahrheiten“ aus der Glaskugel. Das sei jedem freigestellt, diskreditiert ihn aber gleichzeitig als verantwortlichen Politiker.