Wenn die Welt am deutschen Wesen – will doch einfach nicht genesen

Wieder einmal erfuhr Deutschland bei der COP in Ägypten, dass es nicht nur mit seinen zwei Prozent am Weltemissionsgeschehen das Klima nicht retten kann, sondern auch mit seinem Eifer eher einsam dasteht. Auch die EU-Partner denken erst einmal an sich selbst.

IMAGO / photothek
Staatssekretärin Jennifer Morgan und Außenministerin Annalena Baerbock in Sharm El Sheik, 20.11.2022

Das war sie also, die COP27 im ägyptischen Badeort Sharm El Sheikh, großspurig als Weltklimakonferenz tituliert. Rund 40.000 Menschen sollen zu diesem Zweck an das Rote Meer gepilgert sein; dorthin, wo auf dem geografisch zu Asien gehörenden Sinai sehr viel Wüste ist und das beliebte Reiseziel vor allem durch die Unterwasserschönheit besticht.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Davon allerdings dürften die Teilnehmer nebst Tross und durchfinanzierter Protestjugend eher wenig mitbekommen haben. Schließlich ging es um „das Klima“ – was immer wir uns darunter auch vorzustellen haben. Die von der Überregierungenorganisation UN ausgerichtete COP27 startete mit hohen Erwartungen. Oder auch mit gar keinen. Denn abgesehen von jenen Träumern, die allen Ernstes immer noch glauben, dass eine selektiv bedrohte Menschheit zur großen, kollektiven Gemeinsamkeit fähig sein müsste, dürfte jedem Realisten bereits im Vorfeld bewusst gewesen sein: Außer den üblichen Lippenbekenntnissen und ein paar Solidaritätsadressen ist nicht viel zu erwarten. Und so kam es denn auch. Wieder einmal bewies die Welt, dass sie immer noch nicht gewillt ist, am deutschen Wesen genesen zu wollen. Warum auch: Den ukrainischen Bürger treiben angesichts des russischen Terrors oder den im überbevölkerten Indien lebenden Gelegenheitsarbeiter angesichts der hungernden Kinderschar andere Probleme um als die finale Untergangserwartung, die mit verfassungsgerichtlicher Unterstützung junge deutsche Damen aus begütertem Hause in klimatöser Erlösungserwartung zum Sonderurlaub in die Wüste trieb.

Das 1,5-Grad-Ziel bleibt eine Illusion

Wer es nicht schon vor COP27 wusste: Die Nummer mit dem 1,5-Grad-Klimaziel ist nichts als ein gigantischer Bluff. Einmal ganz abgesehen davon, dass jeder halbwegs realistisch denkende Mensch selbst dann, wenn er einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Industrieproduktion und Existenzfolgegasen zur Klimaveränderung annimmt, sich selbst sagen müsste, dass das, was wir gegenwärtig erleben, in diesem Falle das Ergebnis von Vorgängen sein wird, die bereits Jahrzehnte zurückliegen, wird „das Klima“ kaum so nett sein, selbst bei sofortigem Ende jeglicher menschlicher Treibhausgasemission die offensichtlichen Veränderungen auf dem Status Quo einzufrieren, vielleicht sogar zurückzudrehen.

Selbst unterstellt, die „Modellierungen“, auf denen die Klima-Voraussagen beruhen, wären wissenschaftlich unfehlbar: Die Erwartung einer menschengemachten Temperaturanstiegsbegrenzung auf 1,5 Grad hat eher etwas von Selbsthypnose denn von realistischer Erwartung. Deshalb muss auch gelten: Wenn ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen menschlichem Emissionsverhalten und Entwicklung der klimatischen Bedingungen bestehen sollte, dann wird ein Totalverzicht auf jegliche Emission diese Entwicklung bestenfalls strecken, nicht aber unmittelbar verhindern können.

Die aufrechten Ritter der klimatischen Kokosmuss

Das Meeting am Roten Meer hat nun jedoch ein Weiteres bewiesen, was eines Beweises allerdings überhaupt nicht mehr bedurft hätte, weil man weder Sarkast noch Zyniker, sondern einfach nur Realist sein muss, um den Beweisschluss auch vor Sharm El Sheikh gekannt zu haben. Deutschland, das mit seinen vielleicht gerade einmal zwei Prozent am Weltemissionsgeschehen weder das Klima retten noch einen ernst zu nehmenden Beitrag zu einer solchen Rettung leisten wird, steht insgesamt recht einsam da. Selbst die EU-Partner denken auch beim Klima erst einmal an sich selbst, bevor sie an den Nachbarn denken. Wenn dieser zudem noch in die Wahnidee verfällt, sichere und hochleistungsfähige Kernkraftwerke aus ideologischen Gründen abzuschalten und stattdessen lieber wieder Kohlekraftwerke anzuwerfen, kann das mitleidige Lächeln des Nachbarn kein ernsthaftes Unverständnis erzeugen.

Das Klima-Kasino ist geöffnet
Entschädigungsfonds beschlossen – Der Klima-GAU von Sharm el Sheikh
Doch die Ritter der klimatischen Kokosnuss, aus den klimatösen Echokammern deutscher Modellierstuben angereist, blieben die aufrechten Recken, die die Welt einmal mehr am deutschen Wesen genesen lassen wollten. Aber die Welt sperrte sich. Den Ausstieg aus der Kohle mochte die versammelte Politökoelite gerade noch pro forma mitgehen – doch schon bei Gas und Öl war Schluss. Was auch nicht verwundern darf, denn die einen wollen es verkaufen und die anderen es kaufen, weil es günstiger und vor allem versorgungssicherer ist als die Hoffnung, mit riesigen Lufträdern und Sonnenfeldplantagen die volkswirtschaftlich unverzichtbare Industrie befeuern zu wollen.

Es gibt kein humanglobales Kollektivbewusstsein

Russland, das sich gegenwärtig mit seinem imperialistischen Überfall auf das Nachbarland überhebt, müsste ohne den Export von Gas und Öl haushaltstechnisch zusammenbrechen. Die Volksrepublik China, die vermutlich auch den Kohlausstieg eher nur des Burgfriedens Willen unterzeichnet hat, wird bei seiner industriellen Dynamik noch lange Zeit auf die günstigen Öl- und Gasimporte aus Sibirien angewiesen sein. Nicht minder Indien, dessen immer noch wachsende Bevölkerung ebenfalls auf dem Weg zur Industrienation ist. Und dann sind da noch die kleinen Tiger wie Vietnam, das das Wohlstandsversprechen an seine Bürger maßgeblich sogar über die Energie aus Kohle erfüllen will.

WELTKLIMAKONFERENZ IN SHARM EL SHEIK
Auf der UN-Klimakonferenz COP 27 werden zentrale Fragen ignoriert
Das alles sind nur einige Beispiele von Ländern, die eher irritiert als bewundernd auf das deutsche Ausstiegswunder blicken, welches das Potential hat, die einst führende Industrienation gezielt und bewusst in die Drittklassigkeit zu drängen. Weil aber frei nach Morgenstern nicht sein kann, was nicht sein darf, suchte vor allem die deutsche Delegation die Rettung des klimatösen Desasters im Sinne der globalen Ausstiegsvisionen und ihr Heil in einer Flucht nach vorn, die nicht nur ebenso wenig zur kollektiven Einigkeit geeignet war wie jenes fossile Ausstiegsszenario, sondern die zwangsläufig von der rückwärtsgewandten Vorstellung geprägt ist, diese unsere Republik sei noch immer jene Wollmilchsau, die ohne Futter neben den nützlichen Beigaben auch noch endlos Dukaten produziert.

Der Mensch ist, wie er ist

In der woken Selbstkasteiungsindustrie, in der die weißen Europäer die Schuld an allem tragen – was, ganz nebenbei, den geschichtslosen Fifa-Chef zu der abstrusen Aussage verleitete, die Europäer müssten sich für das, was sie dem Rest der Welt 3.000 Jahre lang angetan hätten, nun die nächsten 3.000 Jahre entschuldigen – wurde der Schwerpunkt des vergeblichen Bemühens um irgendetwas Greifbares nun auf einen globalen Schuld- und Sühnefond gelegt, über den die armen Klimaopfer von den reichen Klimatätern finanziell entschädigt werden sollen.

Nein, es soll an dieser Stelle nicht darauf hingewiesen werden, dass die Menschheit in ihrer Dummheit und Unwissenheit stets schon die fatale Neigung hatte, Schäden anzurichten, deren spätere Folgen während des eigentlichen Verursachungsvorgangs nicht nur nicht bedacht wurden, sondern mangels entsprechenden Wissens auch nicht bedacht werden konnten. Zudem galt – und daran wird sich nichts ändern – stets die Erkenntnis, dass das individuelle Wohlergehen – manche nennen es Profit, andere Wohlstand, dritte vielleicht auch nur Überlebenswillen – zu allen Zeiten wenig Rücksicht darauf nahm, welche Konsequenzen darauf ausgerichtetes Verhalten lang- und mittelfristig haben würde.

Nicht nur in Brasilien und Indonesien wird nach wie vor rücksichtslos der Urwald abgeholzt. Im Kongo und anderswo wird im großen Stil das Land auf der Suche nach Bodenschätzen vergiftet. Die Meere werden leergefischt und manch einer wundert sich darüber, dass Quallen und Kalmare überhandnehmen, weil deren natürliche Feinde in den Mägen des Homo sapiens landen, bevor sie ausreichend Nachwuchs zeugen konnten.

Über 50.000 Tonnen CO2-Ausstoß bei Anreise
Klimakonferenz 2022: Absurditäten, Tabus und Lügen
Der Mensch ist, wie er ist. Den deutschen Weltrettern fällt dazu nur in klassisch marxistischer Mechanistik ein, dass dann eben der Mensch geändert werden müsse, was sie deshalb in der Republik mit Vehemenz und Konsequenz vorantreiben. Doch geklappt hat das noch nie – und es wird auch dieses Mal nicht nur daran scheitern, dass eben in den weniger wohlstandsverwöhnten Regionen dieser Welt die Frage nach dem kollektiven Menschheitswohl aus naheliegenden Gründen auf der Liste des Notwendigen kaum zu finden sein wird.

Wer sich über Trumps „America First“ erregt hat, sollte seinen Blick ganz schnell auf den Rest der Welt werfen. China hat zu keinem Zeitpunkt etwas anderes als „China First“ betrieben. Indien musste darauf nur verzichten, als das Vereinigte Königreich über das „India First“ ein „Empire First“ gestellt hatte. Wer wollte es den Indern und den anderen, die unzweifelhaft zum Wohlstand der Eliten beitrugen, verdenken, heute erst einmal an sich selbst zu denken?

Ein Ablassfond ohne Inhalt

So ist auch der aus dem europäischen Mea-Culpa-Komplex geborene Versuch eines klimatischen Ablasshandels nichts als ein Placebo ohne Wert. China und Indien werden einen Teufel tun, dorthinein Geld zu spenden – auch dann, wenn sie heute zu den weltgrößten Emittenten gehören. Russland, dessen Industrie immer noch auf dem Umweltstandard der Sowjetunion arbeitet? In dieser Generation nie – und in den nächsten auch nicht. Da bleiben nur die gefühlt reichen Europäer und bei denen nur die einzig wirklich reichen Deutschen, die Taler in das Ablasskörbchen werfen werden. Und die dabei verkennen, dass diese Reichtumsfantasie selbst längst im Äther der Illusionen entschwindet, weil die ideologisch bedingte Selbstzerstörung diesem Land mangels Rohstoffen das einzige raubt, worauf es seinen Wohlstand hat aufbauen können: dem technisch-wirtschaftlichen Vorsprung, der an den woken Universitäten gezielt durch Gender- und Identitätsideologien ersetzt wird, deren Studienabbrecher mangels Alternative ihr Heil in der Politik suchen.

Dieses angesichts des Fehlens anderer Trophäen mühsam als irgendetwas Erfolgähnliches gefeierte Schlussdokument sagt nichts und bewirkt nichts außer jener Hoffnung, sich damit ein wenig mentalen Ablass erschlichen zu haben. Weder steht geschrieben, wer und konkret wieviel in diesen Fond zahlen soll, noch steht geschrieben, wer und konkret wofür er der Empfänger sein soll. Emissionsgiganten wie China haben sich zudem von vornherein verweigert und sie werden es weiter tun, denn ihnen war schon immer das eigene Hemd näher als die Hose des Afrikaners oder Insulaners.

Den rückwärtsgewandten Ansatz aufgeben

Alles in allem: Viel Schaumschlägerei in Ägypten und null Output. Und die Erkenntnis: Wenn es so sein sollte, wie die Klimamodellierer meinen, dann wird „die Menschheit“ diesen Prozess nicht aufhalten, geschweige denn abwenden. Dann wäre es vielmehr das Gebot der Stunde, nicht über Abschalten und Ausstieg nachzudenken, sondern Innovation und Fortschritt zu forcieren.

Wenn CO2 und Methan ein Problem sind, dann muss die Menschheit Wege finden, dieses entweder zu binden, bevor es in die Atmosphäre gerät – oder es aus dieser zu entfernen. Wenn die Abholzung der Wälder und die Zerstörung der Weltmeere zu einer erwartbaren Katastrophe beitragen, dann muss sie Wege finden, diese Prozesse zu verhindern, bevor sie eingetreten sind. Solche Maßnahmen anzugehen macht allemal mehr Sinn als nach einer klimabedingten Katastrophe Geld zu verteilen, das letztlich nur dazu beitragen wird, genau diese Katastrophe wiederholen zu lassen.

Das Kernproblem der gesamten Klimadebatte ist, dass sie sich samt all ihrer Aktivisten und Fanatiker rückwärts orientiert. Die deshalb zurecht als Klimareligiöse zu bezeichnenden Personenkreise, die bis ganz oben in die Regierungen reichen, denken nicht nach vorn, sondern von hinten. Statt sich die Frage zu stellen, wie „die Menschheit“ mit dem offenbar Unvermeidlichen umgehen muss, versteigt sich die Politik in die Vision, einen früheren Zustand wiederherstellen zu können, der unwiederbringlich verloren ist.

Das Problem all jener Klimastreiker, Klimakleber und Klimakulturbarbaren ist, dass sie sich im klimatischen Nirvana verlaufen. Die scheinbar progressiven Neubauers und Konsorten sind derart reaktionär, dass all ihr Tun nur darauf ausgerichtet ist, einen Zustand pro ante zu retten, der heute schon das Gestern ist. Wer sich ernsthaft und wahrhaftig mit den Konsequenzen der Klimaveränderung beschäftigen will, der sollte sich als erstes von der Vorstellung lösen, er könne durch was auch immer einen Zustand wiederherstellen, an den er sich aus seiner Jugend zu erinnern glauben meint.

„Phobokratie“ – Herrschen mit Angst
Eine Pilgerreise nach Ägypten zur 27. Weltklimakonferenz
Der Weg nach vorn ist niemals, auch nicht in der Klimapolitik, der Weg des Zurück und des Verharrens in einem besseren Früher. Die Menschheit rettet niemanden dadurch, dass er in der desaströsen Kopplung von naturverherrlichender Wandervogelromantik und marxistisch-mechanistischem Gesetzmäßigkeitsglauben durch Ausstieg ein irreales Konstrukt aus Paradies und allumfassender Gerechtigkeit schafft. Statt mit untauglichen Mitteln daran schrauben zu wollen, wie das offenbar Unvermeidliche vermieden werden kann, ist der Intellekt gefragt, der lernt, mit dem Unvermeidlichen optimal umzugehen statt es erfolglos verhindern zu wollen.

Wenn COP27 etwas gelehrt hat, dann die Erkenntnis, dass, wenn es tatsächlich eines kollektiven Leidensdrucks bedürfte, dieser noch lange nicht stark genug ist und es auch niemals sein wird – und dass der eigentliche Antrieb menschlichen Handelns schon immer der Egoismus und nicht der Altruismus ist. Solang diese Erkenntnis verweigert und der daraus unvermeidbare Schluss nicht gezogen wird, sind all die Klimakonferenzen nichts anderes als unwirksames Augenpulver für reaktionäre Geister, die in ihrer Lebensangst nach dem Vergangenen als Zukunft flehen und darüber denen im Weg stehen, deren technischer Verstand am ehesten in der Lage wäre, sich den Herausforderungen zu stellen, ohne sich ständig in religionsgleicher Erlösungseuphorik im Irrgarten des Irrealen zu verlaufen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Michael M.
6 Tage her

Ein wirklich brillanter Artikel, herzlichen Dank dafür Herr Spahn.

HansKarl70
6 Tage her

Es ist einfach nicht nachvollziehbar das eine amerikanische Staatsbürgerin welche gerade mal ein politisch motiviertes Einbürgerungsverfahren so auf die Schnelle hinter sich gebracht hat, einer deutschen Außenministerin, wie schlecht sie dieses Amt auch immer ausübt, das diese Person so einfach an wichtigen Verhandlungen, die das deutsche Volk betreffen, teilnehmen kann. Einfach ein Unding wenn man amerikanische Verhältnisse dem entgegensetzt.

omma boese
6 Tage her

nicht am deutschen wesen, sondern an der deutschen „kohle“ soll die welt genesen!
schon mal ausgerechnet, wer das bezahlen soll, wenn das WELTBÜRGERgeld
weiterhin zwischen einer halben bis eineinhalb millionen asylmigranten jährlich anzieht?
es ist mir leider nicht gelungen, eine statistik zu finden, die die zulassung(ssteigerung) an fahrzeugen in DE der letzten 10-15 jahre ausweist.
hat natürlich nichts mit klima zu tun….

moorwald
6 Tage her

Herr Spahn bringt es auf den Punkt: es gibt kein freiwilliges Zurück in der Menscheitsgeschichte.
Fehlerbehaftete Technik muß man nicht abschaffen, sondern verbessern.

kopfschuettelnder Buerger
6 Tage her

Inhaltlich ist dem Autor vollständig zuzustimmen.
Trotzdem wird die vereinbarte Einrichtung des Klimafonds dazu führen, dass man in Klimapanikländern wie Deutschland zukünftig das Wort Naturkatastrophe aus dem Wortschatz streicht und alles, was zukünftig dergestalt passiert, als Klimakatastrophe deklarieren wird, um einen weiteren Grund zu haben, deutsche Steuergelder aus dem Fenster zu werfen.

Ohanse
6 Tage her

Der ganze Quatsch wird immer weiter zerbröseln, alles nur eine Frage der Zeit. Wichtig wäre, jetzt schon Vorsorge dafür zu treffen, dass die Grünen sich dann nie wieder davon erholen können. Das ist eine gesellschaftliche Aufgabe, an der jeder nach seinen Möglichkeiten mitwirken kann. Das Kreuz in der Wahlkabine bei anderen Parteien ist die billigste und einfachste Möglichkeit, sozusagen der Basisschutz. Darüber hinaus sind der Phantasie ja keine Grenzen gesetzt.

LF
6 Tage her

Hauptsache es wurde ein Klimatöpfchen vereinbart.
Dieses wird wohl am meisten mit deutschem Steuergeld gefüllt werden.
Geld für die armen Südlichen, am meisten vom Klima geschundenen Länder. Das diese Länder die höchsten Korruptionsraten haben und das Geld wohl eher in Private Taschen landet, das lassen wir Mal unter den Tisch fallen.
Das wichtigste ist, das der moralisch wertvolle Deutsche (Politiker), sein Geld mit Stolz und Freude abgibt! Ist doch so, oder?

LF
6 Tage her

Hauptsache es wurde ein Klimatöpfchen vereinbart.
Dieses wird wohl am meisten mit deutschem Steuergeld gefüllt werden. Geld für die armen Südlichen, am meisten vom Klima geschundenen Länder.
Das diese Länder die höchsten Korruptionsraten haben und das Geld wohl eher in Private Taschen landet, das lassen wir Mal unter den Tisch fallen.
Das wichtigste ist, das der moralisch wertvolle Deutsche (Politiker), sein Geld mit Stolz und Freude abgibt! Ist doch so, oder?

FranzJosef
6 Tage her

Das ständige Hochhalten des 1,5 Ziels ist Volksverdummung erster Ordnung. Wenn selbst Umwelt-Papst Prof. Dr. Mojib Latif gestern eher von 3,0 spricht, sagt das alles. Dabei hat der SPIEGEL noch gejubelt: „Einen Durchbruch gibt es bei der Klimakonferenz: Arme Staaten sollen Reparationen bekommen. Durchgedrückt hat das ein Powerduo aus der deutschen Außenministerin und der ehemaligen Greenpeace-Chefin.“

Fritz Wunderlich
6 Tage her

Für mich sind alle Klimakonferenzen von Steuergeld bezahlte Kurzurlaube. Das ergibt sich schon ganz klar aus der Zahl dieser Kurzurlauber, angeblich 34 000. Die sind dort doch nie und nimmer zu irgendetwas Nutz gewesen. Das Milliardengeschäft mit den Erneuerbaren braucht ein Propagandaheer, dass dafür sorgt, die Bürger für diesen Wirtschaftszweig auszusackeln. Alleine China exportiert 2022 Green Energy Technology im Wert von hundert Milliarden Dollar in alle Welt, Nachdem sich die Kurzurlauber dort genußvoll die Sonne auf den Bauch oder die Glatze scheinen ließen, Wärme tut gut, erzählten sie nach ihrer Heimkehr Schauergeschichten, wie tödlich doch Wärme sei.Also her mit den… Mehr

Last edited 6 Tage her by Fritz Wunderlich