Hygieneartikel und Barrierefreiheit: Die Revolution der Annalena Baerbock

Außenministerin Annalena Baerbock hat die lange Reihe ihrer bizarren Auftritte fortgesetzt. Bei der Vorstellung ihrer neuen Leitlinien einer feministischen Außenpolitik machte sie mit großen Zielen und abwegigen Details deutlich, was sie als Weltinnenpolitikerin umtreibt.

IMAGO / Christian Spicker
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin, und Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am 01.03.2023 nach der Kabinettssitzung vor dem Bundeskanzleramt in Berlin

Annalena Baerbock unterschätzt sich womöglich selbst. „Wir rufen keine Revolution aus“, sagte die Außenministerin zur Vorstellung ihrer zuvor im Bundeskabinett gemeinsam mit Entwicklungsministerin Svenja Schulze eingebrachten Leitlinien einer „feministischen Außen- und Entwicklungspolitik“. Aber genau das ist es durchaus: nicht weniger als eine Revolution, also eine grundlegende Veränderung, ein Bruch mit der bisherigen Normalität. 

Und das ist in der Außenpolitik der meisten Staaten sehr selten. Denn noch mehr als jedes andere Ressort ist die Außenpolitik von längerfristiger Kontinuität geprägt. Es geht da um Interessen von Staaten gegenüber anderen. Um die ging es Außenpolitikern bislang jedenfalls in erster Linie. Diese außenpolitischen Interessen und ihre Konzepte haben sogar die radikalsten Revolutionen überlebt. Zum Beispiel war die französische Außenpolitik vor 1789 ähnlich auf Expansion nach Osten (mindestens bis zum Rhein) gerichtet, wie danach unter den Jakobinern und Napoleon. Die sowjet-russische Außenpolitik unter Lenin und Stalin, ja sogar Putin stand und steht weiter in der imperialen Tradition der Romanow-Zaren. 

Baerbocks "feministische Außenpolitik"
Pflichtfortbildung im Auswärtigen Amt: "feministischer Reflex" für deutsche Diplomaten
Von solchen historischen Überlegungen traditioneller Außenpolitikbetrachtung hat sich Baerbock mit ihrer „feministischen Außenpolitik“ nicht nur völlig freigemacht. Sie hält sie sogar nach ihren eigenen Worten für „eine Selbstverständlichkeit“. Was wiederum, wenn man Baerbocks Worte ernst nähme, bedeutete, dass ihr heutiger Auftritt und ihre Leitlinien überflüssig wären. Aber offenbar erwartet Baerbock eben selbst nicht wirklich, dass man jeden ihrer Sätze wirklich ernst nimmt. Denn „selbstverständlich“ ist es nun gerade nicht, wenn die oberste Außenpolitikerin einer Mittelmacht mit der Grundvoraussetzung der Außenpolitik generell bricht, nämlich dass sie den Zweck hat, nationale Interessen des eigenen Landes gegenüber anderen zu vertreten.

Baerbocks neue „feministische Außenpolitik“ verfolge, so verkündet sie in schnell sprudelnden Worten, einen „pragmatischen Ansatz“, es gehe dabei um „ganz normale Probleme von ganz normalen Menschen“. Sie spricht also von Außenpolitik, wie eine Lokal-, Innen- oder Sozialpolitikerin. „Weltinnenpolitik“ hat sie ja schon vorher als ihr Konzept erklärt. Und dann wieder ein echt Baerbockscher Satz: „Es geht um echte Menschen“, sagt sie, als ob es in der bisherigen präfeministischen Außenpolitik um falsche gegangen sei. Das sei „Realfeminismus“. 

Daraufhin driftet der Auftritt vor der Berliner Presse zunehmend in eine Art von politischem Surrealismus ab, der zu anderen Zeiten auch als Realsatire durchgegangen wäre. Eine deutsche Außenministerin spricht über „Sanitäranlagen in Nigeria“, die man „für Frauen nicht am Rande des Dorfes planen“ dürfe. Fast übergangslos meint sie dann, man werde „Gelder effizienter, also gendersensibel einsetzen“, als ob Gendersensibilität und Effizienz gleichbedeutend seien.  

Nicht nur zur Faschingszeit
Wie Baerbock Deutschland zur Lachnummer macht
Dass Baerbocks „feministische Außenpolitik“ nicht zuletzt ein Karrierebooster für ehrgeizige deutsche Diplomatinnen werden dürfte, hatte schon ihr Parteifreund, der Grünen-Vorsitzende Omid Nouripour, im Vorhinein deutlich gemacht. „Es gab in den letzten Jahrzehnten eine massive Reihe von hoch qualifizierten Frauen, die nicht nach vorne gekommen sind, aus strukturell sehr, sehr alten Gründen“, sagte er den Sendern RTL und ntv. „Und das wird jetzt aufgebrochen.“ 

Bemerkenswert ist, welche Vorbilder sich Baerbock dabei nimmt. Unter den Ländern, die sich eine feministische Außenpolitik vorgenommen hätten, nannte sie neben Spanien zum Beispiel auch die Mongolei. Und ausdrücklich nannte sie Ruanda, wo mehr als die Hälfte der Parlamentsabgeordneten Frauen sind. Da könne man noch etwas „lernen“, sagte sie. Dass Abgeordnete (ob weiblich oder männlich) im von Paul Kagame autoritär (aber ökonomisch ziemlich erfolgreich) regierten Ruanda wohl nicht besonders viel zu entscheiden haben, scheint Baerbock da nicht sehr zu stören. 

Wie auch ihre Kabinettskollegin Svenja Schulze, die einerseits von einer „gerechten Gesellschaft weltweit“ spricht und dann sofort vom Wasserversorgungssystem in Sambia, bei dessen Anlage mit deutscher Hilfe „Frauen in Entscheidungen eingebunden“ gewesen seien, wechselt auch Baerbock immer wieder von universellen Zielen und Ansprüchen überleitungslos in bizarre Details. Feministische Außenpolitik soll offenbar zugleich die ganze Welt retten und Sanitäranlagen den richtigen Platz zuweisen. Es geht aber auch in der anderen Richtung: Aus der nachvollziehbaren Forderung, dass bei Friedensmissionen weibliche Soldatinnen notwendig seien, um Leibesvisitationen bei Frauen zu machen, folgert Baerbock: „Das heißt, ein starker Anteil von Frauen in Armeen erhöht die Sicherheit für eine gesamte Gesellschaft, auch für die Streitkräfte selber.“ Nach dieser Logik sollte man sich wohl fragen, warum zum Beispiel die Ukraine ihre Armee nicht ganz und gar in Frauenhände legt. 

Baerbock aufgezeichnet statt live
Bei Maischberger reden – heißt über andere reden: Wagenknecht und Schwarzer
Die Vorliebe für das ganz Große und das ganz Kleine, macht Baerbock in einer langen Ausführung über die Auswirkungen feministischer Außenpolitik auf humanitäre Hilfsmaßnahmen deutlich, den man durchaus einmal ausführlich wörtlich zitieren kann:

„Was ist mit Hygieneartikeln? Hygieneartikel sind selbst bei uns nicht in jedem Hotel eine Selbstverständlichkeit. Sie waren es lange Zeit zum Beispiel nicht in Flüchlingscamps, weil man nicht mitgedacht hat, dass Frauen nochmal besondere Hygieneartikel brauchen. … Oder wenn wir Dörfer wieder aufbauen, dass es einen großen Unterschied macht, ob Plätze beleuchtet sind, also Zugang zu Elektrizität da ist, weil Frauen im Dunkeln in Gebieten, die ohnehin sehr unsicher sind, nicht alleine sonst vor die Tür gehen könnten. Das klingt alles wie ’ne Banalität. Wir wissen aber aus eigener Erfahrung, dass es auch in Deutschland keine Selbstverständlichkeit ist, zum Beispiel wenn wir Straßenbahnen bauen, mitzudenken, wenn der Zugang nicht barrierefrei ist, dass das nicht nur Menschen in Rollstühlen ausschließt, sondern auch ältere Menschen, Frauen oder Männer mit Kinderwagen, wenn man ein Fahrrad mit dabei hat. Das unterstreicht, dass der Ansatz des Gender Mainstreamings, das wir in Deutschland ja in allen Politikfeldern haben, in der Außenpolitik auch ein Mehrwert für alle Menschen einer Gesellschaft ist.“ 

Die Außenministerin der Bundesrepublik Deutschland sorgt also tatsächlich im Rahmen ihrer neuen Leitlinien für die Versorgung mit Hygieneartikeln und den barrierefreien Zugang zu Straßenbahnen. Wenn das keine Ansage einer Revolution ist. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

126 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konservativer Aktivist
11 Monate her

Die Frauen in Nigeria warten bestimmt schon sehnsüchtig darauf, dass die deutsche Bundesregierung nun endlich für Sanitäranlagen in der Mitte des Dorfes sorgen wird.

Eine von Dummheit nur so strotzende, ideologisch verbohrte Außenministerin, die das alles mit dreister Frechheit, infantilem Gestus und unerträglicher Arroganz übertüncht, ist ein Sicherheitsrisiko für Deutschland!

Riffelblech
1 Jahr her

Dannlassen wir unsere ,ach so kluge Außenpolitikerin mal abends durch von der Flut verwüstete Aartal laufen . Da ist Afrika ,die Sahelzone auch nicht sehr weit . Auch dort gibt es keine Dorftoilette mit Hygieneartikeln. Dort gibt es noch nicht einmal die absoluten Selbstverständlichkeiten nach einem Katastrophalen Ereignis in diesem Rotgrünen Chaosland . Aber Afrika, die Ukraine und Indien beglücken wollen ,diese Politspinner.

Mausi
1 Jahr her

Und ich liebe den Kinderschutz bei Verschlüssen: Pillendose, die ich nicht aufbekam, aber das Kind. Kindersicherung, die dazu führt, dass Erwachsene in der Pflege den gesamten Verschluss kaputt machen, weil Kinder oder die alten Menschen ja das Babyöl trinken könnten. Verschlüsse, die beim Drehen auch noch zusammengedrückt werden müssen, verhindern, das ältere Menschen – sind ja wie Kinder, gell – sich mit WC-Reiniger vergiften, weil die Kraft in den Händen fehlt.

Last edited 1 Jahr her by Mausi
R.S.
1 Jahr her

Den Bogen muss man erst mal kriegen-von Damenbinden im Hotel zum Dorf mit Licht um dann zur Strassenbahnzu kommen ,die uns genügend Platz macht.Was das dann mit Gender zu tun hat und warum das ein Mehrwert in der Außenpolitik ist, erschhließt sich mir nicht.

Peter Pascht
1 Jahr her

Gender-Gleichberechtigung lt. Grundgesetz heißt
„nicht benachteiligt UND nicht bevorzugt werden“
Eine besonders differenzierte „Schutzbedürftigkeit“ für „Frauen“ kennt das Grundgsetz und das gesamte deutsche Recht nicht, auch die Menschenrechtskonvention der UNO kennt so eine Differenzierung nicht.
Eine „besondere Schtzbedürftigkeit“ geniesen lt. Grundgsetz nur behinderte Personen und „die Familie“.
Das wurde auch in3 Urteilen von deutschen Verfasungsgerichten so bestätigt,
womit es als geltendes Recht gilt.
Wer etwas anderes promotet, wie die „Grünen“, ist damit verfassungsfeindlich.
Eine Partei wie die Grünen, die verfassungsfeindliche Ziele verfolgt,
ist lt. Grundgesetz und deutschem Recht zu verbieten.
Da ist das Bundesverfassungsgericht gefragt zu handeln !

Mausi
1 Jahr her
Antworten an  Peter Pascht

Stimmt. Und die besondere Schutzbedürftigkeit behinderter Personen resultiert aus der Nazizeit mit der Behandlung von Behinderten. Sie besagt aber z. B. nicht, dass geistig behinderte Personen in der gleichen Schulklasse sitzen, wie Hochbegabte. Wobei das natürlich der Extremfall ist. In D ist inzwischen alles verdreht und keinen vernünftigen Argumenten mehr zugänglich.

dubium
1 Jahr her

Einen schicken Mantel hat sie aber! Es ist nicht alles schlecht.

Malte
1 Jahr her

Ja genau, woanders dafür sorgen, dass dunkle Ecken ausgeleuchtet werden,aber bei uns sind dunkle Straßen kein Sicherheitsproblem. Das Problem beim Lügen ist, dass man sich morgen nicht mehr an das erinnert, was man gestern als Wahrheit verkauft hat.

Muss ich mir jetzt auch noch Damenhygiene-Probleme in der Tagesschau reinziehen?! Reicht es nicht, damit in der Werbung auf das Aufdringlichste belästigt zu werden?

friedrich - wilhelm
1 Jahr her

……schon bismarck ist aufgefallen, wenn deutschland und russland in freundschaft zusammenstehen ist frieden in europa, ist das nicht der fall, ist europa in unordnung. die usa haben es auch gemerkt, daß eine zusammenarbeit russlands und deutschlands auf der eurasischen kontinentalplatte für die imperialen gelüste der usa höchst gefährlich ist, und daher zu verhindern ist! deshalb haben sie die nato gegründet in der die usa oben, deutschland unten und russland draußen sind! das wurde von george friedman noch 2015 in einem vortrag von stratfor in chicago betont! und genau so verläuft gerade die weltgeschichte geopolitisch! das ist natürlich für den 360… Mehr

Stephan K.
1 Jahr her

Man sieht oft Männer, die auf einem Fahrrad sitzend Kinderwagen schieben und dann mit beiden eine Straßenbahn betreten wollen, gottseidank kümmert sich Deutschlands führende Intellektuelle um dieses drängende Problem.

horrex
1 Jahr her

Das Mädel plappert – ganz überzeugt von der Mission die Welt zu retten – ganz einfach wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Und glaubt dabei, es habe – mindestens – den Stein der Weisheit entdeckt. Mehr ist dazu e i g e n t l i c h nicht zu sagen. „Neunmalkluge Kinder treiben Kindliches!“ Es ist einfach die Generation derer die anstrengungslos aufwuchs, nie durch das „Feuer des Erwachsen-Werdens ging“ und die tatsächliche Aufnahme in die Welt der Erwachsen nie erlebte. Ihnen genügte, dass man sie als Kinder „süss“ fand. Und nun „protzen“ sie mit ihrer Naivität und „leiten“… Mehr