Senat und „Lifeline“: Verlängerung der Schlepperroute bis Berlin

Auch deutsche NGO wie die Dresdner „Lifeline“ schaffen mit Schiffen vor der libyschen Küste erst die Voraussetzung dafür, dass Schlepper Migranten in maroden Schlauchbooten mit Außenbordmotoren in Seenot bringen und ihnen so zuführen.

Odd Andersen/AFP/Getty Images

Verzweifelten zu helfen, wenn sie sich in einer misslichen Lage befinden, gehört zum Fundament unseres Wertekatalogs. Dazu gehört aber noch etwas anderes: Die Ächtung der Vortäuschung einer Notlage ebenso wie der kritische Blick auf Hilfeleistungen, die vom Helfenden lediglich erbracht werden, um sich selbst in eine vorteilhafte Lage zu bringen.

In Not bringen, um zu "retten"
Auch Spanien nimmt NGO-Schiff mit Migranten nicht an - oder wie Seenot produziert wird
Dem Berliner rot-rot-grünen Senat ist das schnuppe. Der regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat zwar eine Ahnung davon, was schief läuft in Berlin, wenn er seinen Koalitionspartnern vorwirft, sie würden sich um „Micky-Maus-Themen“ anstatt um die wichtigen Fragen der Stadt kümmern, aber Müller selbst nutzt offensichtlich jede Gelegenheit, sich für den persönlichen Machterhalt in Szene zu setzen, wenn in Absprache mit seinen Koalitionspartnern, denen er also gerade noch vorwarf, sich um „Micky-Maus-Themen“ zu scheren, wenn Müller nun das traurige Schicksal der Migranten auf dem deutschen NGO-Schiff „Lifeline“ der Dresdner Hilfsorganisation „Mission Lifeline“ dazu nutzt, sich und seinen chaotischen Senat vorteilhaft in Szene setzen zu wollen.

Genau diesen Eindruck kann man gewinnen, wenn Müller gegenüber der Berliner taz äußert, ausgerechnet er und sein Senat wären in der Lage bzw. könnten sich selbst und die Bundesregierung beauftragen „diese humanitäre Krise vor unserer Tür zu beenden“. Weiter sagte er: „Und ich kann das auch für unsere Koalition hier in Berlin sagen, dass wir natürlich bereit sind, Menschen zu helfen, die Schutz und Sicherheit suchen.“

Radikale Alternative
Salvini für Migrationsstopp an Libyens Südgrenze
Fast unanständig ist das, wenn Müller diese Aussagen auch noch ausgerechnet dann fällt, wenn er in Berlin Überlebenden des Holocausts die Ehrenbürgerschaft verleiht. Der Regierende Bürgermeister einer Stadt, in der ein Muslim einen Kippa-Träger auf offener Straße mit einem Gürtel schlägt und dafür vom Gericht anschließend auf freien Fuß gesetzt wird, weil die kurze Untersuchungshaft auf die Haftzeit angerechnet wurde. Einer Stadt, die es nicht schafft, dem Bürger ein Gefühl der Sicherheit zu geben, wenn arabische Clans ganze Wohnviertel unter ihre Kontrolle gebracht haben, wenn darüber schon TV-Serien gedreht werden, die selbstverständlich anschließend vielfach preisausgezeichnet werden. Ein Berlin, aus dem Notrufe der Oberstaatsanwaltschaft kommen, dass in ihrer Stadt „die Aufklärung und Strafverfolgung in erschreckendem Umfang nicht mehr sichergestellt ist.“ Insbesondere jene, die von Ausländern und Migranten ausgeht, wenn ein Berliner Oberstaatsanwalt gegenüber TE erzählt: „Straftäter aus diesen Kreisen (beherrschen) weite und bestimmte Teile der Kriminalität: (…) Betäubungsmittelhandel, das Rotlichtmilieu sowie in großem Umfang die sonstige organisierte Kriminalität.“

Aber darf man das? Die Bilder der auf einem Schiff auf dem Mittelmeer ausharrenden Zuwanderungswilligen mit der Kriminalität in Berlin zusammenbringen? Eigentlich ist das ja verwerflich. Besonders dann, wenn bewegte Bilder vom Schiff Frauen und Kinder zeigen. Aber der Berliner Senat zwingt dazu. Dann, wenn er die Unverfrorenheit besitzt, das eigene Versagen mit einer medial hoch geputzten Hilfszusage zu kaschieren. So eine Hilfe zur Selbsthilfe steht in unserem Wertekanon zu Recht unter Verdacht. Darf sogar asozial genannt werden, denn ein Hilfsangebot schützt nicht automatisch vor Kritik, auch wenn das der Grundgedanke dahinter gewesen sein mag.

Die Lüge Seenotrettung
Schiffbruch mit Schiffbrüchigen: Seenotrettung oder No-Border-Politik?
Wenn Müllers linker Koalitionspartner Lederer gegenüber der taz erklärt: „Die humanitäre Katastrophe um die Lifeline zeigt deutlich, dass eine europäische Abschottung nur eine Katastrophe nach der nächsten produzieren wird.“, dann ist das angesichts der Zustände in Berlin geradezu zynisch. Zynisch, wenn beispielsweise gleichzeitig Bilder von jubelnden Erdogan-Anhängern ausgerechnet auf dem Breitscheidplatz in den Nachrichten gezeigt werden. Dort, wo im Dezember 2016 Anis Amri viele Menschen tötete. Ein islamistischer Terrorist, der u.a. auch in Müllers Berlin eine Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender bekam.

Der Berliner Senat aber kümmert sich lieber darum, „gesamteuropäische solidarische Lösungen“ in der Flüchtlingsfrage von der Bundesregierung und den europäischen Staaten einzufordern. Aber genau so geht Populismus. „Berlin wäre bereit, Menschen aufzunehmen“, erklärt Michael Müller im Roten Rathaus. Aktuell leben in der Hauptstadt noch tausende Zuwanderer in Notunterkünften. Es gibt schlicht keinen adäquaten Wohnraum. Und es wird auch in naher Zukunft keinen geben.

Berlin gibt schon heute jährlich annährend eine Milliarde Euro für die Versorgung von Migranten aus. „Das entspricht rund drei Prozent des gesamten Berliner Landeshaushaltes. Zum Vergleich: Für Hochschulen gibt Berlin in diesem Jahr 1,2 Milliarden Euro aus. Der Etat des Kultursenators umfasst 725 Millionen Euro.“ Zu den zehntausenden Asylbewerbern, als Bürgerkriegsflüchtlinge mit subsidiärem, zeitlich begrenztem Schutz oder mit einer Duldung sich in Berlin aufhaltenden Zuwanderern kommt noch eine unbekannte Zahl sich illegaler in der Stadt aufhaltender Ausländer.

Wenn Müller die Bundesregierung auffordert, „diese humanitäre Krise vor unserer Tür zu beenden“, dann meint er nicht die von ihm zu sichernden Stadttore von Berlin, sondern die Außengrenze Europas am Mittelmeer. Dann will er die Probleme in seiner Stadt, die er zu verantworten hat, wenn er keine Lösungen anbietet, verlagern. Dann ist das der ideologisch unterfütterte Fingerzeig hinüber in ein ganz anderes Problemfeld, um das eigene Versagen zu kaschieren. Dann ist das ein mindestens anstößiges ‚Fishing for Compliments‘ auf Kosten seiner Berliner. Aber eben auch auf Kosten von ein paar armen Migranten, die letztlich deshalb irgendwo im Mittelmeer auf einem Schiff ausharren, weil Politiker wie Müller ihnen Perspektiven in Aussicht stellen, die sich am Ende in den wenigsten Fällen als machbar erweisen werden.

Anstatt sich zu Hause um seine Aufgaben zu kümmern, reist Müller lieber in seiner aktuellen Funktion als Bundesratspräsident nach Jordanien. Wozu? Müller ließ verlauten, „er freue sich besonders auf den Besuch des Camps Azraq, in dem derzeit 35.000 Flüchtlinge versorgt werden: „Ich möchte mir die Situation der Geflüchteten anschauen, mit den Menschen sprechen: was sie bewegt, was sie sich erhoffen.““

Hü und Hott
Befeuert von Push- und Pull: Zuwanderung über zentrale Mittelmeerroute
Wenn nun also Müller und seine Berliner rot-grüne Chaos-Koalition mit einem mahnenden Zeigefinger auf die Bundesregierung und mit dem anderen aufs Mittelmeer weist, dann muss man sich zuletzt noch anschauen, wohin er da eigentlich zeigt, was da genau passiert, wenn auch deutsche Nichtregierungsorganisationen wie die Dresdner „Lifeline“ mit Schiffen vor der libyschen Küste hin- und herfahren und leider erst die Voraussetzung dafür schaffen, dass ihnen Schlepper Migranten in maroden Schlauchbooten mit Außenbordmotoren zuführen. Motoren, die sie in internationalen Gewässern wieder entfernen und für das nächste Schlauchboot zurück an die Küste bringen, während die Boote manövrierunfähig auf Hilfe warten, also in dem Moment tatsächlich in einer echten Notlage sind – in eine schleuserisch gebracht wurden.

Diesen Helfenden auf den Schiffen ist kaum ein Vorwurf zu machen, dann, wenn man vergisst, was diese Hilfe ausgelöst hat: Keine ernstzunehmende NGO wird von der Hand weisen können, dass sie selbst Teil der Entstehung dieser Notlagen ist. Teil der Schlepperroute, die nun dank Müller schon bis nach Berlin reicht, wo der Senat aus niederen Motiven den nächsten Pullfaktor geschaffen hat. So ein Berliner Hilfsangebot ist tatsächlich verwerflich. Deshalb, weil zu unterstellen ist, dass das theoretische Hilfsangebot lediglich erbracht wird, um sich selbst in eine vorteilhafte Lage zu bringen. Der Senat sollte sich dafür schämen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Den Berlinern möchte ich einen Vorschlag machen:
Seehofer „haut ab“ und nimmt die bayerischen Milliarden aus dem Länderfinanzausgleich dirket mit nach München. Na, wie wär´s, ihr großmauligen Berliner „arm aber sexy“ Obergutmenschen?

Berlin sollte man die Milliarden Zuschüsse aus dem Länderfinanzausgleich umgehend streichen, denn offensichtlich verfügt das Land über ausreichende eigene Finanzkraft, zumindest was die „Berliner Schnauze“ von sich gibt.

Warum lässt man das Schiff nicht nach Portugal weiterfahren?:
Portugal wirbt um Migranten – aber es kommen keine
https://www.deutschlandfunk.de/gespraeche-vor-der-ankunft-portugal-wirbt-um-migranten.795.de.html?dram:article_id=421218
Dann dort mal eben die deutsche, lebenslange All-In-Versorgung für Migranten etablieren …
So viel zum links-grün gewollten Verteilungsschlüssel in der EU.

Kein Zweifel: Rotrotgrün in Berlin gehört zu derselben skrupellosen Moralistenclique, die sich gegen jedes Recht und jeden Anstand mit der Mafia der Schlepper und Erpresser verbündet hat und sich, da selber schon hoffnungslos überschuldet, ihre Hochmoral über den Finanzausgleich der Bundesländer bezahlen lassen. Was für Zustände in einem dank impotenten ‚Führungspersonals‘ linker Provenienz völlig abkckndn Staatsgebilde!

Der rot-rot-grüne Senat von Berlin hofft immer noch, daß endlich einer bei den Ge-(Ver-)schleppten dabei ist, der den BER fertigstellt.

Als einer, der das Thema BER-Bau alltäglich auf dem Tisch hat, kann ich Ihnen sagen: so einen Experten gibt es auf der Welt nicht.
Nicht mal unter den unzähligen Fachkräften aus dem Morgenland, die so zahlreich zu uns hereinschneien.
Der Herr Müller als einer der Gesellschafter des BER hat es bloß leider noch nicht bemerkt. Aber was merkt der schon in seiner Stadt… ?

Sie sollten auch darauf hinweisen, daß die Lifeline immer wieder ihre Kennung abgeschaltet hatte, daß sie vorgab, ein Frachtschiff zu sein, daß sie unter falscher Flagge fährt, daß sie ohne Not mehr Menschen an Bord genommen hat als einem Schiff dieser Größe erlaubt ist. Matteo Salvini hat das alles aufgelistet. Der Verdacht finanzieller Ungesetzmäßigkeiten liegt nahe.
Ermittelt ein Dresdner Staatsanwalt? Wegen Piraterie? Wegen Schleusertum? Wegen Bruchs international geltender Regeln des Seerechts?
So wenig wie ein Berliner gegen Granpeace ermitteln wird!

Möglich das Müller sich mit seiner Aussage „vor unserer Tür“ gar nicht vertan hat, wer weis schon was Berlin plant um Italien zu erziehen. Eventuell ein Einmarch um die totale Humanität durchzusetzen.

Mein Vorschlag: Vertagen wir doch die Hilfe für die „lifeline“ bis zur „europäischen Lösung“. Noch eine Woche, noch ein paar Tage … Einfache Nahrung und medizinische Hilfe kann wie bisher (!) an Bord gebracht werden.

Wir sind in Dürrenmatts „Die Physiker“ gelandet, samt unserer leitenden Frau Doktor.

Einfach mal den Länderfinanzausgleich stoppen, dann steht der rote Müller in kurzen Hosen da.

Und wer sollte das tun?
Solange die Insassen sich der ‚Klapse‘ anpassen – no way.

Dabei wäre richtig wählen so einfach gewesen – 2013, 2017.
Nun ist sie halt da – die ‚Gruppe-Merkel‘.