Befeuert von Push- und Pull: Zuwanderung über zentrale Mittelmeerroute

EU, Nato, etliche NGOs, UN und weitere Player – selbst die EKD mischen mit, wenn es darum geht, sich zur Zuwanderung über das Mittelmeer zu positionieren: Eine scheinbar unlösbare Aufgabe zwischen Pull- und Push, zwischen EU-Befürwortern und Gegnern, zwischen Recht und Unrecht.

© LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images
Migrants are trasferred to the rescue boat during a rescue oeration off Libya coast on May 12, 2018. - 73 migrants of various nationalities, including women and children were rescued by MV Aquarius, a rescue vessel chartered by SOS-Mediterranee and Doctors Without Borders (MSF).

Aktuelle Meldungen bestätigen eine erneute Zunahme der Zuwanderung nach Europa über die zentrale Mittelmeerroute. Der Tagesspiegel berichtete schon im Februar von einer sprunghaft gestiegenen Zahl von Flüchtlingen und befand: „Roms Deals mit der schwachen libyschen Regierung scheinen nicht mehr zu funktionieren.“

So wurden alleine an einem einzigen Tag Ende Januar, 800 Migranten aus Schlauchbooten in Küstennähe Libyens aufgenommen. Im Mai dieses Jahres meldete Frontex nun eine Zunahme der Migration auf dieser Route, um 17 Prozent. Über die Türkeiroute kämen bis zu 40 Prozent Familien, über das Mittelmeer überwiegend nur junge Männer, so Frontex-Direktor Fabrice Leggeri gegenüber der Bild am Sonntag.

Leben zu retten, ist eine Pflicht

Noch im November 2017 verteidigte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vehement Rettungsaktionen auf dem Mittelmeer. Sie wies den Vorwurf zurück, „dass die Rettung von Migranten im Mittelmeer noch mehr Menschen nach Europa locken würde. „Leben zu retten ist kein ,pull factor‘. Es ist eine Pflicht. Ich verweigere mich dem Argument, dass wir durch die Seenotrettung Migranten anziehen.“

Mogherini bezog sich hier allerdings explizit auf die Arbeit der offiziellen EU-Marinemission „Sophia“. Die allerdings hat eigentlich einen anderen „Kernauftrag“, nämlich die „Unterbindung der Menschenhandelsnetzwerke.“ Die Bundeswehr beschreibt die Aufgabe so: „Kernauftrag der Operation ist die Bekämpfung krimineller Schleusernetzwerke vor der libyschen Küste. Dazu werden die Schiffe, Flugzeuge und Hubschrauber auf Hoher See und im internationalen Luftraum zwischen der italienischen und libyschen Küste eingesetzt. Sie überwachen das Seegebiet und tragen durch Aufklärungsergebnisse dazu bei, dass ein umfassendes Bild über die Aktivitäten von Schleusern entsteht, die das Leben von Menschen riskieren, um daraus Profit zu schlagen.“ Dort heißt es dann allerdings auch: „Insgesamt wurden durch Einheiten der Operation SOPHIA in über 250 Einsätzen mehr als 40.000 Menschen aus Seenot gerettet.“

Die Beteiligung der einzelnen Institutionen

Der Rat der Europäischen Union beschloss am 25. Juli 2017, das Mandat der Operation bis zum 31. Dezember 2018 zu verlängern. Mit Beschluss des Deutschen Bundestages vom 29. Juni 2017, beteiligt sich die Bundeswehr weiterhin an der EUNAVFOR MED Operation SOPHIA. Das Bundeswehr Mandat gilt bis zum 30. Juni. Im März dieses Jahres wurde auch das Bundeswehrmandat der NATO die Operation SEA GUARDIAN, um ein weiteres Jahr verlängert.

Die Bundeswehr ist demnach sowohl im Nato-, wie im EU-Auftrag im Mittelmeer unterwegs. Eine kleine Anfrage der Linken an die Bundesregierung zur Nato-Mission will u.a. gerade wissen, was die Bundeswehr im Rahmen ihrer Aufgaben dort macht – wie viele mutmaßliche Terroristen (IS), Waffenschmuggler usw. bisher dingfest gemacht werden konnten. Hier auch die Frage nach der Aufnahme von Migranten: „An wie vielen Seenotrettungsaktionen war SEA GUARDIAN jeweils im Jahr 2016, 2017 und 2018 wie beteiligt und wie viele Personen wurden dabei durch SEA GUARDIAN gerettet (bitte aufschlüsseln nach Vorfall mit Datum und kurzer Beschreibung).“ Diese kleine Anfrage umfasst 37 weitere Fragen rund um diesen Themenkomplex.

Neben EU und Nato sind im Moment wieder diverse europäische und deutsche NGO-Rettungsschiffe vor der nordafrikanischen Küste unterwegs. Die Website „marinetraffic“ zeigte am 24. Mai, nordwestlich von Tripolis, nahe beieinander liegend, mehrere Schiffe von Sea-Watch, weiter westlich ist auch das NGO-Schiff Aquarius in Küstennähe unterwegs.

Sea-Watch ist vertreten mit den Schiffen „Sea Watch 3“, „Sea Watch Tango“, „Sea Watch Delta“, mit dabei auch die „Seefuchs“ der NGO „sea-eye“. Weitere Schiffe liegen laut marinetraffic beispielsweise in tunesischen Häfen vor Anker, so die „MS Sea Eye“ in Yasmine Hammamet (18.05.) ebenso in spanischen Häfen, wie die Open Arms einer spanischen NGO , in der Nähe von Valencia.

Nun hieß es noch im Sommer 2017, die Hilfsorganisationen würden ihre Einsätze vor der nordafrikanischen Küste zurückfahren, als nach „Ärzte ohne Grenzen“ im August, auch die deutsche „Sea-Eye“ „schweren Herzens“ die Aussetzung ihrer Aktivitäten verkündet hatte.

Davon kann im Mai 2018 keine Rede mehr sein. Laut Sea-Watch ist jetzt sogar zusätzlich ein Suchflugzeug namens „Moonbird“ an Ort und Stelle im Einsatz, angeschafft mit Unterstützung der evangelischen Kirche und betrieben von Sea-Watch und der Schweizer Humanitären Piloteninitiative (HPI).

Neben Schiffen, nun auch ein Suchflugzeug, unterstützt durch die EKD

Wie verworren die Situation tatsächlich ist, wird beispielhaft vorgeführt, wenn die europäische Seenotleitstelle für das westliche und zentrale Mittelmeer, mit Sitz in Rom (MRCC Rom), im gemeldeten Seenotfalle verpflichtet ist, auf alle verfügbaren Rettungsmöglichkeiten zurückzugreifen. So kam es vor, dass auch das genannte Flugzeug der NGO mit in die von Rom pflichtmäßig ausgeführte Rettungsaktion involviert wurde, als ein Boot nördlich von Al-Khums gesucht wurde und dann aus der Luft 33,5 Seemeilen vor der Küste entdeckt wurde. Und „damit in internationalen Gewässern“ , wie die NGO auf ihrer Website fast schon pflichtschuldig meint, anfügen zu müssen.
Die evangelische Kirche hat entschieden, auch in den kommenden drei Jahren das Aufklärungsflugzeug zu finanzieren: „Sea-Watch freut sich über die Entscheidung der EKD, das Aufklärungsflugzeug „Moonbird“ in den kommenden drei Jahren weiterhin zu fördern und damit alle zivilen Seenotrettungsschiffe auf dem Mittelmeer zu unterstützen.“

Eine Sommer-Serie?
Einwanderung übers Mittelmeer
Und die Gemengelage vor Ort ist expansiv, wenn die europäische Seenotleitstelle obendrein noch die libysche Küstenwache im Seenotfalle informiert, wenn diese in der Nähe unterwegs ist. Die allerdings bringt in Seenot geratene Migranten zurück an die lybische Küste.

Diese „Konkurrenz“ um die Aufnahme der eng an eng auf den Schlauchbooten sitzenden Menschen nimmt dann groteske Züge an, wie die NGO Sea-Watch aus ihrem speziellen Blickwinkel in einem so genannten „Überlebenden-Bericht“ veröffentlichte: „Die Anwesenheit des libyschen Schiffes vor Ort mit der erklärten Absicht, Menschen gewaltsam zurückzubringen, gefährdete die gesamte Rettungsaktion und brachte Leben in Gefahr. Höchstwahrscheinlich wären Personen ertrunken, wenn die Crew der Sea-Watch 3 es nicht geschafft hätte, vor Eintreffen der Libyer Rettungswesten an alle zu verteilen. (…) Darüber hinaus musste unser SAR-Flugzeug Moonbird am Dienstag eine weitere illegale Rückführung bezeugen.“

Und um die Verwirrung komplett zu machen, sind diese Rückführungen an die nahe gelegene Küste nicht nur laut NGO, sondern wohl auch nach UN- und EU-Recht strittig, beispielsweise nach Art. 33 der Genfer Konventionen: Verbot des „Refoulements“. Pia Klemp, Kapitänin der Sea-Watch 3 kommentiert das so: „Es ist äußerst frustrierend zu sehen, wie die europäischen Behörden die Situation auf See eskalieren, indem sie die so genannte libysche Küstenwache ermutigen, Menschen zurückzuführen, auch wenn sie wissen, dass die Menschen dort Misshandlungen ausgesetzt sind und dass Rückführungen gegen das Völkerrecht verstoßen.“

Unterstützung der libyschen Küstenwache durch die EU

Die libysche Küstenwache wird nun allerdings aktuell von der EU unterstützt, ausgerüstet und ausgebildet, um die Küsten zu schützen und illegale Migration einzudämmen. Diese Unterstützung soll sogar noch ausgeweitet werden. Laut einem Bericht der Welt am Sonntag „finanziert die EU-Kommission die Maßnahme zunächst mit 30 Millionen Euro, Italien gibt weitere 16 Millionen Euro hinzu. Das Land übernehme auch die Ausbildung der libyschen Küstenpolizei. Die Ausbildung finde außerhalb der EU-Marineoperation statt.“ Diese Ausbildung sei wesentlich, „um Menschenschmugglern das Handwerk zu legen und damit die illegale, für viele tödliche, Überfahrt nach Europa möglichst zu verhindern.“, kommentiert die innenpolitische Sprecherin der Europäischen Volkspartei (EVP), Monika Hohlmeier (CSU).

Nun sind die Zustände in Libyen zweifellos katastrophal. Aber auch hier muss man sich immer öfter auf Berichte der NGOs verlassen, die an Bord ihrer Rettungsschiffe gemachte Befragungen der Migranten über die Verhältnisse in Libyen veröffentlichen. Die NGO Sea-Watch strengte aktuell eine Klage gegen Italien
vor dem europäischen Menschenrechtsgerichtshof an, „wegen der Koordinierung der Rückführungen der libyschen Küstenwache, die zu Todesfällen und Missbrauch von Migranten geführt“ hätten.

Der Vorwurf: „illegales Push-Back“. Die Migranten, die mit allen Mitteln von Nordafrika nach Europa wollen, werden also irgendwo eingequetscht zwischen Push- und Pull-Faktor. Laut Caritas-International warten alleine in Libyen 700.000 auf eine Überfahrt nach Europa. Irgendwie, irgendwann.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Einsatzprotokoll Aquarius – Schiff der NGO SOS-Mediterranee Abfahrt Catania: 27.5.2018 – 14:13 UTC Kurs: SAR Zone Libya (so nennen die NGOs ihr Einsatzgebiet vor der libyschen Küste) Erstes AIS-Signal in der SAR-Zone vor der libyschen Küste bei marinetraffic.com: 28.5.2018 – 17:39 UTC Meldung via Twitter : UNIX Timestamp: 1527677468 = 30.5.2018 – 10:51 UTC „UPDATE As the #Aquarius is patrolling the Search and Rescue zone, the team remains vigilantly on lookout for boats in distress in all weathers. #TogetherForRescue“ Ab dem 28.5.2018 um 17:39 UTC kann also jeder wissen, dass die Aquarius sich in der „SAR Zone“ befindet. Die AIS-Signale… Mehr

wer läßt sich von Frau Mogherini eigentlich noch „veralbern“ – Seenotrettung bedeutet im nächsten Hafen (Libyen ca. 20 km) abgesetzt werden und nicht an sein Wunschziel (Italien ca. 200km) expediert zu werden.

Geht es hier um Passagiertransport oder um Seenotrettung – doch wohl klar um ersteres und natürlich auf Steuerzahlerkosten und als Hypothek auf der Untergang des „Alten Europa“

Seehofer: ich hoffe, daß uns der Bundesrechungshof Hinweise gibt…
erst wird aufgeklärt…nicht mit Behauptungen, sondern mit Fakten…ich werde meinen Masterplan wahrscheinlich in der nächsten Woche veröffentlichen…wir müssen einfach im Interesse der Gesamtbevölkerung…
ich schreibe parallel zum Interview im TV mit Horst Seehofer ,
also: wir kümmern uns weiter um die Vergangenheit und überlassen den Rest dem Bundesrechnungshof;
Vorschlag:
wir tauschen einen Flüchtling gegen einen Politiker unseres Landes – und dann ist alles gut; die Zahl der Politiker nimmt ab und das Volk kann endlich wählen, wer an Stelle der selbstgewählten Groko dieses Land vertritt;
die Hoffnung stirbt immer zuletzt.

Warum nur dürfen die größten Flachpfeiffen immer die hochdotiertesten und verantwortungsvollsten Aufgaben/Jobs übernehmen (Bsp: GGBuKadWelt, Heimatminister, Justizminister….)? Das ganze Geschwätz, welches diese Pfeiffen über den Tag absondern, ist nicht das Papier wert, auf dem es geschrieben steht und stammt noch nicht einmal aus ihren eigenen Hohlköpfen. Und wir _viele gut ausgebildete Menschen und steuerzahler!_ lassen uns die ganze Zeit von denen an der Nase herumführen! Unfassbar!!! Wacht doch bitte endlich auf!

Die Eingeborenen wehren sich nicht. Wie auch. Die einzig mögliche Vorgehensweise gegen diese Völkerwanderung widerspräche allen ethisch-moralischen europäischen Werten und Grundsätzen. Wir stehen vor finsteren Zeiten und Zuständen. Wer wissen will wie das aussieht findet unter „via domitiana“ ein video.

Punkt 1. Pull-Effekt No. 1 für die wirtschaftsmigrantischen Eigenoptimierer aus Afrika und dem nahen Osten ist die in Aussicht gestellte und über viele Kanäle kommunizierte bedingungslose Vollalimentierung über das deutsche Sozialsystem. Punkt 2. Push-Effekt No. 1 für die hier bestens ausgebildeten und schon länger hier Lernenden wirtschaftsmigrantischen Flüchtenden (nach USA, Kanada, Australien, Neuseeland, …) ist die immens hohe Steuer- und Abgabenbelastung des deutschen Fiskus. Immer mehr von Punkt 1 erfordert immer mehr Penunze. Dies führt zur Erhöhung des Push-Effektes (Punkt 2, Brain-Drain). Das alles geht fürchterlich schief (immer noch langsam schleichend). Diejenigen, die das alles zu verantworten haben, machen sich… Mehr
Was ich nicht verstehen kann, ist das Italien sich als weiter diese Menschen ankarren lässt. Wieso wird denen nicht verboten mit ihren Schiffen in italienische Häfen einzulaufen? Tun sie es doch, werden die Schiffe beschlagnahmt, die Besatzung kommt vor das Gericht und wird wegen gemeinschaftlicher Förderung des kriminellen Schleusertums inhaftiert. Die Schiffe sind das Vehikel und somit die Tatwaffe. Das wird von Öl und Kraftstoff befreit, mit einem Schlepper rausgezogen und dann im Mittelmeer auf Grund gelegt. Mal sehen wie lange NGO dann noch andere Schiffe kaufen können und Personal finden, die für ihr Abenteuer als Held hinterher 10 Jahre… Mehr

solange sie das Geld der EU fordern – aktuell 250 Mrd. Euro – werden sie nichts in Richtung Ihres guten und berechtigten Vorschlags tun – viel eher werden sie die Flüchtenden weiterleiten, zB nach Como, von dort geht es via Schweiz nach Germoney – auch andere Wege in den Norden sind denkbar.

In der Fußgängerzone unserer Kreisstadt ist das ganze Ausmaß des weiterhin ungebremsten Zuzugs deutlich zu erkennen. Neben der sich ständig vergrößerten Gruppen junger Männer sind jetzt vermehrt ganze Familien aus dem Afrikanischen und Arabischen Raum als Neuankömmlimge zu beobachten. Es ist anzunehmen, dass gerade letztere nicht mit dem Boot oder zu Fuß über die zig Grenzen bis nach Deutschland gelangen. Diese ganzen Diskussionen über Grenzschutz, Ankerzentren und Bamf-Skandal halte ich für übelste Ablenkungsmanöver, um ungehindert täglich in der Nacht weitere Hunderte per Flugzeug einzuschleusen. Bilder wie 2015 an der Grenze wird es so nicht mehr geben. Das geschieht jetzt alles… Mehr
Im 1. Quartal 2018 wurden bereits 27.551 Visa für den Familiennachzug ausgestellt. https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article175677498/Bericht-Familiennachzug-im-ersten-Quartal-2018-ruecklaeufig.html Hochgerechnet macht das x4 für Gesamt-2018 rund 110.000 sog. Familennachzügler aus, und dabei sind die ‚Subsidiären‘ nicht einmal eingerechnet. Hinzu kommen weiterhin ca. 15.000 pro Monat lustig über die Grenzen zur Schweiz, zu Österreich, zu Tschechien, Polen, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Dänemark etc. Macht summasummarum mindestens 180.000/Jahr aus. Summiere 180.000 mit 110.000 ‚Familiennachzüglern‘ – dann sind wir nach Adam Riese bei 290.000, alleine für 2018 (Fertilitätsrate im Land des fließenden Gelds unberücksichtigt). Ja, das ist dann wohl der ‚atmende Deckel’… Der atmet wohl, bis den Deutschen die… Mehr

„über das Mittelmeer kommen überwiegend nur junge Männer, so Frontex-Direktor Fabrice Leggeri gegenüber der Bild am Sonntag.“ Und was zeigt uns die Tagesschau soeben gerade? Schwarze Babies in Schlauchbooten auf der zentralen Mittelmeerroute. Der Frontex Direktor muss also ein dreister Lügner sein. Denn es kann ja nicht sein, dass die Tagesschau in den letzten drei Jahren nichts dazugelernt hat.

Wahrheits-Zwangs-TV. Das ist der Ausgleich. Im Ukraineputsch des Menschenfreundes hat man uns Filme Syrische Panzerkolonnen als Angreifer vorgesetzt. Jetzt belügt man uns mit kulleräugigen Negerlein, wiewohl ausschließlich Männer aus Maghreb, Äquatorialafrika und Afghanistan liefert. Wann bekennen sich Merkel und Sozivasallen endlich dazu, die Aufträge der UNHCR,UN und der EU-Kommissare zu befolgen ? Die Märchen von den armen Flüchtlingen (Vor was ?) kann man sich sparen, auch wenn man damit den Orgas von Pro Asyl, Caritas, AWO, Diakonie und all den anderen Ausbeutern des Sozialsystems das Geschäftsmodel verdirbt.