Der Ruinator, König Midas und die Folgen des Scheiterns

Robert Habeck als Ruinator der deutschen Wirtschaft und Annalena Baerbock als Trampel auf der globalen Bühne sind spektakuläre Erscheinungen des Versagens. Die Ampel zieht daraus katastrophal falsche Schlüsse. Jetzt soll gleich die Demokratie abgeschafft werden. Damit keiner den Murks merkt.

IMAGO - TE - Collage: TE
Ampelpolitiker sind jeder für sich eine Art auf dem Kopf stehender König Midas, oder gerne auch eine Art kollektiver Midas: Der drohte zu krepieren, weil alles, was er anfasste, zu Gold wurde, auch Wasser und Brot. Aber wer kann Gold essen?

Was sie anfassen, zerfällt zu Staub und Schrott

Was die Fürsten der Ampel anfassen, wird nicht Gold, sondern zerfällt zu Schrott und Staub. Drei Generationen von Politikern, Diplomaten und Unternehmern haben daran gearbeitet, dass Deutschland nach seiner Ur-Katastrophe zurückkehrt in den Kreis der Nationen. Jetzt fuhrwerkt Baerbock wie eine Närrin auf der internationalen Bühne herum und nimmt modisches Aussehen schon für das Ergebnis ihrer Diplomatie, während die Welt zuerst erstaunt schwieg und mit jedem Tag mehr lacht über die Anmaßungen einer peinlich vor sich hin salbadernden Repräsentantin Deutschlands, die das erworbene Gold von Ansehen und Vertrauen – ja was? – verschleudert. 

Robert Habeck hat die Energiewende von der schrecklichen Kanzlerin geerbt, aber statt zu korrigieren, forciert er jede Dummheit. Traditions-Unternehmen flüchten vor den Folgen. Das E-Auto ein Flop, einer, der die wichtigste Branche Deutschlands und ihre Zulieferer an den Rand des Ruins treibt. Die Weltgeltung ist perdu, vielleicht überleben Daimler und BMW vorübergehend als Randerscheinungen der globalen Mobilität mit der Liebe von Autofahrern zu historischen Marken. 

Auch zwei Jahre nach der ausgerufenen „Zeitenwende“ ist die bei der Bundeswehr nicht angekommen und die Truppe der teuerste Schrotthaufen der Welt, ganz ohne Feindbeschuss.

Reisender, kommst du nach Frankfurt, so empfehle ich dringend, statt der paar Schritte ins Bankenviertel ein Taxi zu nehmen und die Türen zu verriegeln: Der Weg durch von Drogen, Crack und Gewalt geprägte Viertel ist mittlerweile selbst den ortskundigen Prostituierten sowie Teams von US-American-Football-Spielern zu gefährlich, und das Virus beginnt, alle angrenzenden Viertel anzufressen. Auch in Berlin oder Hamburg oder in all den großen, mittleren und neuerdings auch kleineren Städten sind Verfall der Sicherheit, Mord und Vergewaltigung die letzten Wachstumsbranchen.

Schauen wir auf die Lösungen

Man mag nicht länger schimpfen. Schauen wir uns die Lösungen an, die sie anbieten. Das Frankfurter Bahnhofsviertel soll einen neuen Namen erhalten: „Kaisertor“. Ob das die Kriminellen zu friedlichen Lämmern macht? Schönreden, das können sie. Nancy Faeser führt keinen Kampf gegen Kriminelle, sondern hetzt die Staatsanwälte auf einen Mann, der ein falsches Wort gesagt hat: „Alles für Deutschland“. Damit beschäftigen sie sich und Gerichte und die Polizei: Wusste der Oppositionsführer in Thüringen, dass auch die SA diese Losung verwendet hat?

Was in den Raum der politischen Debatte gehört, wird zum Tribunal aufgebauscht, um einen möglichen Regierungswechsel in Erfurt zu verhindern. Thüringen ist mit 2,1 Millionen Einwohnern unbedeutend. Aber politisch wird vorexerziert, was unter Demokratie neuerdings zu verstehen ist: Zuerst wird die ordnungsgemäße Wahl eines Ministerpräsidenten von der FDP auf Anordnung der Bundeskanzlerin „rückgängig“ gemacht; dann werden die von der CDU versprochenen Neuwahlen unterschlagen und angesichts einer schließlich unvermeidbaren Wahl überlegt, wie man noch schnell die Landesverfassung so manipulieren kann, dass die von den alten Sozialisten beherrschten Machtpositionen bei Polizei, Verfassungsschutz und Verfassungsgericht für immer gesichert werden. Und Volksbefragungen, so der jüngste Vorschlag, sollen auch gleich abgeschafft werden. Es könnte ja sein, dass Volkes Wille sich gegen die Parteien durchsetzt.

Ihr könnt wählen, was ihr wollt, aber wir können weitermachen, wie wir wollen – so soll das laufen. Wenn Nancy Faeser das Wertvollste, die Demokratie, anfasst, zerfällt sie schon zu Staub. Wir dürfen wählen, wenn das Ergebnis feststeht – und falls wir falsch wählen, wird das Ergebnis „rückgängig“ gemacht oder soll ins Leere laufen? So haben wir nicht gewettet.

Lisa Paus rückt ins Blickfeld

Wir brauchen Bürokratie-Abbau? Aber dazu erstmal 5.000 zusätzliche Beamtenstellen, fordert Familienministerin Lisa Paus (Grüne). In ihren Händen wird selbst Entbürokratisierung zur Zwangsjacke. Haltet sie nicht für dumm! Über ihren Haushalt finanziert sie Tausende von NGOs, Vereine und Verbände, die alle die Demokratie zu fördern vorgeben, und doch bloß kaum getarnte Vorfeldtruppen zur Machtsicherung darstellen. Wenn Sie etwas lesen oder hören, sagen wir von „Hate Aid“ oder „Amadeu Antonio“ oder „Verfassungsblog“ oder „Deutsche Umwelthilfe“ oder „Gesicht zeigen!“ oder „Rechercheportal Correctiv“ oder „Agora-Energiewende“ – zupfen Sie vorsichtig am Saum und schon purzeln die Geldbündel heraus, mit denen sie aus dem Etat von Lisa Paus und anderen Bundesministerien ausgestopft wurden.

Während trotz Steuerrekordeinnahmen die Staatsverschuldung explodiert und in abzählbaren Jahren an den Rand des Staatsbankrotts führt, ist Geld für rotgrüne Lieblingsprojekte in Hülle und Fülle da. Svenja Schulze, Ministerin für magisches Denken, erklärt allen Ernstes, wie Radwege in Peru die Ernte in Deutschland sichern und deshalb dafür ähnlich hohe Mittel aufgewendet werden müssen, wie sie gerade den lokalen notleidenden Bauern abgezwackt werden.

Je schneller der Verfall des Landes vor sich geht, um so sichtbarer werden die roten Zahlen in allen Bereichen, egal ob Bildung, Haushalt, Rente, Gesundheitsvesorgung, innere und äußere Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit, umso schneller der Weg in den Bankrott – und schneller die Gesetzgebungsversuche, die Kritiker zum Verstummen bringen sollen.

Eine Lex Maaßen versiegelt Beamten den Mund bis ins Grab; wer gegen die Regierung mosert, verliert Amt und Pension. Die Bundesnetzagentur wurde einst gegründet, um Konsumenten vor zu hohen Preisen der Telekom und zu langsamer Postzustellung zu schützen. Heute kommt Post nur noch gelegentlich, aber die Netzagentur überwacht künftig Facebook, Twitter, Instagram und andere Dienste, um Bürger vor Informationen zu schützen, die den Glauben in die Weisheit der Regierenden erschüttern könnten. 

Geschwärzte Wirklichkeit im Regime der Angstmacher

Wichtige Dokumente werden der Öffentlichkeit nur geschwärzt zugänglich gemacht, und wer lesen will, was die Wissenschaftler des Robert-Koch-Instituts zu Impfung und Masken diskutiert haben, wird verdächtigt, ein Geheimagent Putins zu sein. Nicht nur die Schwärzung von Informationen, die von elementarer Wichtigkeit sind, ist der Skandal. Schlimmer noch ist, dass die allermeisten alten Medien sich damit zufriedengeben, dass sie für dumm erklärt werden. Man meckert nicht mehr als Journalist, man schweigt und kuscht. Und so geht es weiter. Mit dem „Digital Services Act“ der EU wird europaweit jeder Chat kontrolliert; die Beamten des Staatsschutzes in den Landeskriminalämtern ermitteln, erfassen und zeigen „problematische“ Inhalte per künstlicher Intelligenz. „Delegitimierung des Staates“ nennt sich der neue Frevel. Der Bundesverfassungsschutz horcht im Kabarett, ob der Staat verhöhnt wird (verhöhnt werden darf nur die Opposition), und in jedem noch so kleinen oder privaten Kabinett, ob Widerspruch eingelegt wird oder Unerwünschtes gesagt, geteilt oder auch nur gedacht wird.

Auf jeden Murks im Amt reagiert die Bundesregierung nicht mit einer Korrektur ihres Fehlers, sondern mit einer weiteren Begrenzung der noch verbliebenen Freiheit.

Es fühlt sich an wie ein Wettlauf gegen die Zeit. Deshalb musste das Transsexuellen-Beförderungsgsetz durch den Bundestag gepeitscht werden, obwohl mittlerweile aus anderen Ländern die bittere Wahrheit eindeutig vorliegt: Die damit beabsichtigte Verunsicherung von Kindern in der sensiblen Entwicklungsphase führt nur zu Fehlentscheidungen und zum lebenslangen Schaden – allerdings auch zu neuen Mitgliedern der Mini-Minderheiten. Die Migration wird beschleunigt, statt kontrolliert. Es soll eine neue Gesellschaft entstehen, multiethnisch wie multisexuell, ohne Bindungen und Traditionen und damit leichter steuerbar mit der neuen Ressource der Macht, der Angst.

Streik ohne Gewerkschaften und Streikaufruf

Die Mehrheit der Gesellschaft merkt, dass sie immer höhere Lasten tragen muss – für eine wachsende Zahl von Nicht-Leistern, die den Zahltrotteln erklärt, wo es langzugehen hat. Immer teurer wird die Rechnung für den Kakao, durch den man gezogen wird. Das kapieren immer mehr Bürger – und entziehen sich. „Man verlässt Arbeitsplätze, geht vorzeitig in Rente, geht auf Teilzeit, nimmt häufiger einen Krankenschein oder verrichtet seine Arbeit ganz einfach mit weniger Einsatz.“ 

Einige da oben haben schon kapiert, was unten passiert und es treibt ihnen den Angstschweiß auf die Stirn.

So fordert FDP-Chef Christian Lindner „höhere Leistungsbereitschaft“ ein. Er hatte zuvor schon die glänzende Idee, für Zuwanderer die Lohn- und Einkommenssteuer zu senken. Er scheint von einer Drei-Klassen-Gesellschaft zu träumen: Ganz oben die Politik und ihr Hofstaat aus Parteifreunden, den vom Apparat Ver- und Umsorgten und den mitregierenden und mitdinierenden Beamten der höheren Verwaltungsebenen, die alle zusammen das Erwirtschaftete auf sich verteilen und wenig weitergeben; dann die Klasse der Netto-Steuerzahler, die diesen Ertrag tatsächlich erwirtschaften – und Zuwanderer, die ganzheitlich versorgt werden, oder wenn sie doch arbeiten, auf Steuersamtkissen getragen werden müssen. Natürlich auch von den Eseln. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nennt sein neues Buch „Wir“ – nachdem zunächst jedes Gemeinschaftsgefühl und jede Gemeinschaft stiftende Symbolik wie Fahne und Geschichte getilgt werden sollte bis hin zu einer virtuellen Fußballnationalmannschaft in Pink, wie jetzt wieder an „Patriotismus“ plädiert. Man lacht laut auf dabei, wenn sie dieses Wort benutzen wie eine PIN, die zum gefüllten Konto führen soll.

Nein, es wird keine Revolution der Tätigen gegen die Regierung geben, die sie zunehmend entmündigt. Wer arbeitet, hat keine Zeit für Demonstrationen. Aber für unausgesprochenen Streik. Es ist dieser stillschweigende Entzug, die Leistungsverweigerung, die das Land langsam aber beständig implodieren lässt. Aber ohne Moos kann Svenja Schulze kein weltumspannendes Radwegenetz herschenken. Der Widerstand ist lautlos und kann nicht mal mit Faesers Denkverboten erfasst werden. Ohne Geldbündel in der Handtasche wird Baerbock nirgendwo empfangen, ohne Asche kann Boris Pistorius nicht aufrüsten. Ohne Milliarden und Abermilliarden kann Ruinator Habeck nicht jene Arbeitsplätze für grünen Stahl, Batterien oder sonstigen Quatsch kaufen, die er so gerne als „grünes Wirtschaftswunder“ ausgibt.

König Midas ist angesichts des vielen Goldes nicht verhungert. Er bat Gott, die goldschaffende Gabe zurückzunehmen. Der kluge Dionysos riet ihm, im Fluss Paktolos zu baden, auf den dann diese Fähigkeit übergehen werde, sodass er zum goldreichsten Fluss Kleinasiens würde. Midas folgte dem Ratschlag und konnte sich von der verhängnisvollen Zauberkraft befreien.

Der neue König Midas der Ampel-Bande müsste lernen, ihre Politik zu ändern, damit wieder Gold erwirtschaftet wird. Das wird nicht geschehen. So steigen sie in ein ausgetrocknetes, steiniges Flussbett. Man muss nur versuchen, sein eigenes Gold vorher daraus zu waschen, das ist mühsam genug. Aber eine Regierung ohne Volk macht den Regierenden keinen Spaß. Die brauchen uns, nicht wir sie.


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 255 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

255 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HPM
1 Monat her

Ein inhaltlich und rhetorisch geschliffener Kommentar von Hr. Tichy, der zudem noch noch seine geschichtlich philosophische Ader gekonnt einbaut.

fatherted
1 Monat her

Habeck ist voll in seinem Plan….insofern wird er so weitermachen…..mit der Unterstützung der FDP….und nach den nächsten Wahlen zusammen mit der CDU.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Die Frage wird sein, wann er wieder auf der Hallig Urlaub macht?
Denn keiner traut sich in Schlüttsiel nicht von der Fähre, der ein reines Gewissen sein eigen nennen kann.

DDRforever
1 Monat her

Wann zum Teufel begreift die BRD, ihre Bevölkerung und ihre Repräsentanten, es gibt kein „WIR“!!!!!!!!!!

Wolfgang M
1 Monat her

Donald Trump sagt: „America First!“ Das wird akzeptiert.
Björn Höcke sagt: „Alles für Deutschland!“ Das wird nicht akzeptiert, weil es wörtlich schon in der NS-Zeit ein politischer Spruch war. Deshalb muss er nicht falsch sein.

RA.Dobke
1 Monat her
Antworten an  Wolfgang M

Ich kann doch niemandem die schlichte Anwendung der deutschen Sprache verbieten. Wenn jemand es getan hat der zu Recht in Ungnade gefallen ist und keine Existenzberechtigung in unserer Gesellschaft hat, dann sei es so! So wie hier jemand der sich für seine Heimat einsetzt und diese im Vordergrund sieht und möchte, daß sich unsere Gesellschaft mehrheitlich darauf besinnt und nicht Interessen anderer Staaten und Gesellschaften im Fokus hat, macht nichts verkehrt. Aber kann man der justiz heute noch vertrauen?

Simplex
16 Tage her
Antworten an  RA.Dobke

Vielleicht geht es doch mehr um Macht, um die Macht des Staates. Man denke nur daran, wie Rousseau von totalitären Ideologen benutzt wurde, um die Diktatur als das personifizierte Allgemeinwohl zu begründen. Oder: Schlag nach bei Carl Schmitt, der scheint so aktuell wie lange nicht mehr zu sein.

Rolling_Stone
1 Monat her

Eine Regierung ohne Volk macht den Regierenden keinen Spaß. Die brauchen uns, nicht wir sie???
Diese Regierung sucht sich doch gerade ein neues Volk. Ob Millionen Muslime das Regieren leichter machen darf allerdings bezweifelt werden wenn die Sozialkassen erst geplündert sind.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Rolling_Stone

In den Straßen von Paris sollen Afghanen gerade zeigen, wer der Herr im Hause ist: https://twitter.com/WallStreetSilv/status/1782449202410246345
Berichten noch andere Medien?
Die jetzigen „Regierungen“ machen sich gerade überflüssig. Und brauchen sie allerdings noch als Kopfsteuer zahlende Dhimmis.

Dieter
1 Monat her

Ein kleines Bonmot in der Entwicklung:
https://hatedemics.eu/
Wenn man zwischen den Zeile ließt, was die künstliche „Intelligenz“ da letztlich selbstständig machen soll..Orwell&Huxley sind dagegen Waisenknaben.

November Man
1 Monat her

Wer Kanzlerkandidat der Grünen wird, ist noch offen. Eine Umfrage von Civey zeigt nun klar und eindeutig, wie die Deutschen zu einer Kandidatur Robert Habecks stünden.
Eine große, überzeugende Mehrheit von 69 % der Deutschen halten Habeck nicht für einen geeigneten Kanzlerkandidaten bzw. unfähig als Kanzler.
Das hat was.

Freigeistiger
1 Monat her

Herr Tichy beschreibt die Misere wie immer treffend. Doch die entscheidende Frage bleibt außen vor: Warum wird eine solche Destruktionspolitik betrieben, wer führt tatsächlich Regie, wer steuert diese mediokren Politiker? Letztere mögen weitgehend unfähig sein, aber sie setzen ganz offensichtlich eine (Transformations-) Agenda um, die nicht im Interesse großer Teile von Wirtschaft und Gesellschaft ist. TE war mit der Causa Habeck/Graichen schon einmal auf der richtigen Spur. Wie groß ist der Einfluß anderer Staatssekretäre? Welche Interessen bzw. NGOs, Stiftungen, Lobbys etc. stehen hinter ihnen? Wer finanziert und steuert wiederum diese Organisationen (einschließlich WEF)? Verfolgt man diese Spuren, landet man in… Mehr

Last edited 1 Monat her by Freigeistiger
MaximilianMueller
1 Monat her
Antworten an  Freigeistiger

Ist doch klar, wer die Fäden zieht. Ich meine man trifft sich jedes Jahr in Davos, Bill Gates ist größter Ackerlandeigner der Welt, Blackrock kontrolliert die Banken… es sind Pseudo-Philanthropen mit hunderten milliarden Euro an Vermögen, die der Welt ihre Version eines Sozialismus aufzwingen wollen

Norbert Toens
1 Monat her

Es ist wie mit der römisch-katholischen Kirche. Auch sie wird -jedenfalls in Deutschland- von innen heraus völlig ruiniert. Und diejenigen, die das betreiben, werden irgendwann feststellen, dass sich für sie kein Schw… mehr interessiert, die Gottesdienste so gut wie ohne Teilnehmer und Gemeindeleben quasi inexistent ist. Dann werden sie selbst das Interesse verlieren, denn Kirche ohne Leute macht ja wirklich keinen Spaß. Dann werden sie sich zurückziehen, und die wenigen eigentlichen Katholiken (nicht zu verwechseln mit den Kirchensteuerzahlern) werden dann zunächst für eine innere Gesundung der Kirche sorgen und so den Laden langsam wiederaufbauen, ohne die jetzigen Ruinatoren. Was für… Mehr

Randbayer
1 Monat her

Glückwunsch zur Aufmachung der aktuellen Heft-Titelseite.
Anregung: Das Ganze nochmal im Plural mit Foto des Inkompetenz-Centers (Kabinett Scholz) in der nächsten Ausgabe.
Die Truppe hat Spaß dabei, das Land in den Ruin zu treiben.
Der Finanzminister dieses Landes hatte mal vor Jahren seine eigene Start-up-Insolvenz vor dem NRW-Landtag glorifiziert und nach eigenen Worten noch Spaß dabei.
https://www.youtube.com/watch?v=ohAjeCnUWyw