Die deutsche phobokratische Republik und ihre Freunde

Politisch und medial erzeugte Angst eignet sich bestens, um Bürger in unsichere und folgsame Wesen zu verwandeln. Das wissen Machttechniker nicht erst seit Corona. Die systematisch gezüchtete Furcht vor Klimahölle, Viren und Nazidiktatur verursacht mittlerweile psychische Massenschäden – vor allem bei Jugendlichen.

IMAGO

Für alle, die gern ihre Ängste kultivieren, gab es in der vergangenen Woche eine reiche Auswahl. Via dpa-Meldung, wiedergegeben in zahlreichen Medien, warnte das Bundesamt für Strahlenschutz vor erhöhter UV-Strahlung am Wochenende.

Speziell am Samstag, so die Behörde, könnte ein „UV-Index-Wert von bis zu 6“ erreicht werden, ein Wert, der zwar deutlich unter dem Schnitt der deutschen Sommermonate (8 bis 9) liegt, aber schließlich, so das BfS, sei es eben noch nicht Sommer und dieser UV-Index-Wert „für Mitte April eher unüblich“. In der Meldung hieß es weiter: „Das BfS rät bereits ab einem Wert von 3 auf der nach oben offenen Skala zu Schutzmaßnahmen wie dem Auftragen von Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor, hautbedeckender Kleidung und Kopfbedeckung sowie möglichst viel Aufenthalt im Schatten, vor allem mittags.“

Nach oben offene Skala, diese ein bisschen an Erdbebenmeldungen erinnernde Formulierung trifft mehr oder weniger auf alle offiziell zertifizierten Gefahren der Bundesrepublik zu. Früher galt es eher als unüblich, dass ein Strahlenschutzamt die Bevölkerung vor UV-Schäden an einem schönen Frühlingssonntag warnt, zumal kurz vor dem letzten warmen Moment für die nächste Zeit. Möglicherweise sucht das BfS – nicht zu verwechseln mit dem BfV, dessen Präsident Thomas Haldenwang ebenfalls warnt und rät – nach der Abschaltung der letzten Kernkraftwerke ein neues Betätigungsfeld. Jedenfalls trifft das Angebot der Behörde auf eine Nachfrage, zumindest in einem Teil der Gesellschaft.

Gefahrenwarnungen gehören zu den wenigen Dingen, für die es in Deutschland nie eine Obergrenze geben darf. In der Angstauswahl der letzten Tage befand sich neben der Aufforderung zum Eincremen und Schattensuchen noch der Risikohinweis auf das Streitgespräch zwischen dem AfD-Politiker Björn Höcke und Thüringens CDU-Vorsitzenden Mario Voigt. Mit Hilfe der Allzweckwaffe Johannes Hillje erläuterten mehrere Medien den demokratiegefährdenden Charakter der Fernsehdebatte.

Die SPD riet ausdrücklich dazu, sich die Sendung nicht anzusehen, um einer möglichen Verschiebung von Mentalitätsgrenzen (Th. Haldenwang) vorzubeugen und erteilte alternative Ratschläge zur Nutzung der Bildschirmzeit („guck lieber GNTM!“). Neben den voll- bis semioffiziellen Hinweisen auf mögliche Haut- und Hirnschäden erhielt die Öffentlichkeit vor wenigen Tagen auch eine sehr grundsätzlich angelegte Warnung, nämlich vor der Machtergreifung durch eine rechte Partei mit dem Namen „Die Blauen“.

Zum Thema ‚rechte Machtübernahme‘ gibt es inzwischen so viele Filme und sonstige Medienerzeugnisse, dass sie zusammen ein eigenes Genre bilden. Im neuesten Fall handelt es sich um einen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz erstellten Kurzfilm der Produzenten Andreas Loff, Behzad Karim Khani und Christian Suhr mit dem Titel „Wir haben es zu Ende gedacht“, der im Jahr 2060 spielt. Dort fragt ein Mädchen in einer Wüstenstadt mit orangefarbenen Wohnwaben didaktisch wertvoll: „Oma, was war nochmal dieses Deutschland?“ Die Oma, in Kleidung und Frisur dem progressiven Stil ihrer Jugend treu geblieben, erklärt, was mit diesem Deutschland passierte, als „Die Blauen“ das Regierungsviertel eroberten: ein „Exodus“. Aber „Exodus“, klärt die Seniorin auf, „so nennen wir das heute. Damals nannten sie es Remigration.“

Es handelt sich also um die Verfilmung des Correctiv-Wannseekonferenz-Zweinull-Textes, der auch schon für die Theaterbühne adaptiert wurde. Zwar gaben inzwischen die Mitarbeiter der regierungsfinanzierten Plattform mit möglichem Geheimdiensthintergrund vor Gericht zu Protokoll, der Begriff „Deportation“ sei bei dem Treffen in Potsdam gar nicht gefallen, es habe dort auch niemand Pläne zur millionenfachen Vertreibung von Menschen mit Migrationsgeschichte aus Deutschland ausgeheckt, vielmehr handle es sich bei den entsprechenden Sätzen im Text nur um Wertungen und Meinungen von Correctiv.

Aber eben deshalb liegt es nahe, die Fiktion weiter zu fiktionalisieren und das Bild eines Deutschlands mit verwahrlosten Straßen zu zeigen, also das, was nach Ansicht der Filmemacher droht, wenn geschieht, was niemand plant, nämlich die Vertreibung aller Bürger, die selbst oder deren Familien irgendwann nach Deutschland einwanderten: „Der Müll nicht abgeholt“, erzählt Oma, „Post nicht zugestellt, Felder nicht geerntet, Lebensmittel nicht geliefert, Fabriken geschlossen … Menschen verarmten. Große Städte wurden leer und auf dem Land fehlte sowieso alles.“

Den Filmemachern entging beim Weiterdenken offenbar die Fußnote, dass viele Straßen in Berlin heute schon so aussehen wie in ihrer KI-Animation, manche davon nur zehn U-Bahn-Minuten von Mitte entfernt.

Und das nicht in einem leeren, sondern eher an manchen Orten ziemlich überfüllten Deutschland, in dem – beispielsweise in Berlin – das Ku‘damm-nahe Hotel Dormero von der Stadt angemietet wurde, um Asyleinwanderer unterzubringen und anderswo Containersiedlungen entstehen. Weder die Redakteure des Deutschlandfunks oder der Zeit noch die Mitarbeiter vieler anderer Medien, die das Video verbreiteten, gingen der Frage nach, warum trotzdem Fachkräfte zur Müllbeseitigung fehlen, wieso der öffentliche Raum beschleunigt verfällt und ob sie womöglich schon heute – ganz ohne Lehnitzseekonferenz – in einer Dystopie leben. Die Enkelin will in dem Film kindgerecht wissen, ob die in der blauen Diktatur gebliebenen Menschen denn gar nicht gemerkt hätten, wie sehr sie sich schadeten. Worauf Oma antwortet, seitdem Deutschland eine Diktatur wurde, „war es sehr schwierig zu sagen, was man wirklich denkt“.

Alles in allem boten die letzten zehn Tage also ein gut bestücktes Büffet der Ängste: vor UV-Verstrahlung, Kontamination durch das Ansehen der falschen Fernsehdebatte und vor der Machtübernahme durch eine rechte Partei, die das Land in einen Müllhaufen verwandelt. Wer zu den gut konditionierten Bürgern gehört, überlegt nicht lange, sondern nimmt alle drei.

Schon vor mehreren Jahren, schon vor Corona prägte Peter Sloterdijk den Begriff Phobokratie, also der Herrschaft durch Angsterzeugung. Drohungen mit dem kollektiven Untergang und der individuellen Verdammnis bewährten sich schon in früheren Zeiten als Machtmittel. In der schwarzen Pädagogik der Herrschenden sah man etwas später ein typisches Merkmal voraufklärerischer Zeiten und in denjenigen, die darauf besonders gut reagierten, autoritäre Charaktere. Zu den bleibenden Sätzen des insgesamt nicht ganz unproblematischen Theodor W. Adorno gehört der Spruch: „Bange machen gilt nicht.“ Dass das exakte Gegenteil einmal zur Staatsmaxime der aufklärungsfeindlichsten Bundesrepublik aller Zeiten aufsteigen sollte, ahnte vermutlich weder Adorno noch sein viel späterer Kollege Sloterdijk.

Zu einem ganz großen Sprung nach vorn bei der Etablierung der Phobokratie kam es im April 2020, als das Bundesinnenministerium den österreichischen Maoisten Otto Kölbl beauftragte, an zentralen Teilen eines zunächst geheim gehaltenen Papiers („VS – nur für den Dienstgebrauch“) zur Verhaltenslenkung in Zeiten des Corona-Virus mitzuarbeiten. Warum Kölbl, damals Sprachprüfer für Deutsch an der Universität Lausanne, überhaupt den Auftrag des Ministeriums erhielt, liegt bis heute im Dunkeln. Über irgendeine wie auch immer geartete medizinische Expertise verfügte Kölbl nie, von einer Kompetenz auf epidemiologischem oder virologischem Gebiet ganz zu schweigen. Im Kern des BMI-Papiers geht es jedenfalls darum, eine „gewünschte Schockwirkung“ in der Bevölkerung zu erzeugen, einen kollektiven Angstzustand, der die Bürger dazu bringen sollte, Anweisungen von Regierungen und Behörden möglichst widerspruchslos hinzunehmen. Die Strategie – und das soll in diesem Text noch eine größere Rolle spielen – richtete sich vor allem auf Kinder.

„Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen“, hieß es in dem Dokument, „müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden:
1) Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause. Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.
2) ‚Kinder werden kaum unter der Epidemie leiden‘: Falsch. Kinder werden sich leicht anstecken, selbst bei Ausgangsbeschränkungen, z.B. bei den Nachbarskindern. Wenn sie dann ihre Eltern anstecken, und einer davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spielen die Hände zu waschen, ist es das Schrecklichste, was ein Kind je erleben kann.“

Die Handreichung des Innenministeriums riet also ganz ausdrücklich dazu, Angst zu kultivieren und sie mit Schuldgefühlen zu verknüpfen. Diese Kombination erweist sich als besonders effizient, vor allem dann, wenn sie sich auf eine besonders gut beeinflussbare Gruppe richtet, nämlich Kinder und Jugendliche. Diese Erfahrung aus der Corona-Zeit lässt sich generell gut zur Verhaltenslenkung anwenden, natürlich auch bei Erwachsenen. Die Technik der Phobokratie fasste der Soziologe Heinz Bude, der die Regierung ebenfalls zur Coronastrategie beriet, in einer Diskussionsrunde an der Universität Graz mit dem Titel „Gesellschaft im Ausnahmezustand – Was lernen wir aus der Coronakrise?“ Ende Januar mustergültig zusammen.

Auf dem Podium kündigte er an, ein bisschen „aus dem Nähkästchen zu plaudern“, um dann zu erläutern, was damals aus seiner Sicht notwendig war und sich auch für andere Anwendungsfälle als wirksam empfiehlt, „um Folgebereitschaft herzustellen“. Man habe etwas gebraucht, was „so ein bisschen wissenschaftsähnlich ist“ und sei auf die Formel „Flatten the Curve“ gekommen, verbunden mit der Behauptung: „Wenn ihr schön diszipliniert seid, könnt ihr die Kurve verändern“. Bude: „Das sieht so nach Wissenschaft aus, ne? Wir fanden das irgendwie toll.“

Nicht nur nach dem heutigen, sondern spätestens nach dem Wissensstand Ende 2020 gab es genügend Belege, dass die medizinische Versorgung zu keinem Zeitpunkt vor dem Zusammenbruch stand, dass flächendeckende Lockdowns, Ausgangssperren und vor allem Schulschließungen ohne nachhaltige Auswirkungen auf die Virusausbreitung bleiben, dafür aber horrende Schäden anrichteten. Die phobokratische Formel lautete trotzdem: ‚Nehmt diese Maßnahmen widerspruchslos hin, denn sonst treten unfassbar schreckliche Zustände ein. Zeigt ihr Folgebereitschaft, gibt es zur Belohnung ein paar Grundrechte zurück.‘ Ganz allgemein für Gegenwart und kommende Zeiten, beispielsweise zur Durchsetzung der Gesellschaftstransformation mit dem Klimarettungsargument, verkündete Bude:

„Man wird Zwang ausüben müssen auf Leute, die sagen: ‚Ich hab’ aber andere Informationen.‘ Und zwar legitimen Zwang. Wir werden mit Situationen vermehrt zu tun haben in der Zukunft, solcherart von Krisen, die individuelle Verhaltensveränderungen verlangen, wenn man den Krisen als Gesellschaft in kollektiver Handlungsfähigkeit standhalten will. Und das ist das entscheidende Argument: Können wir das überhaupt in einer modernen liberalen Gesellschaft? Geht das eigentlich? Und muss man dann nicht hinterrücks ganz furchtbare Dinge wie Angstkommunikation, also sozialpsychologische Dinge benutzen, um solche Arten von Folgebereitschaften zur Veränderung von individuellem Verhalten vorzunehmen?“

Die Antwort auf seine rhetorische Frage kannte das Publikum in Graz schon: Angstkommunikation, also sozialpsychologische Dinge gehören zur Kategorie des legitimen Zwangs, um Folgebereitschaft zu erzeugen. Seine wichtigste Botschaft lautete: Es ist nicht nur legitim. Es funktioniert auch. Nicht unbedingt bei allen, aber zumindest in einem Teil der Gesellschaft.

Das moderne Angstmanagement (um es einmal von den klassischen, der Drohung mit dem Fegefeuer zu unterscheiden) entstand nicht beiläufig und nicht als Nebenprodukt, sondern als sorgfältig ausgearbeitete, zielgerichtete Methode. Die vermutlich beste Blaupause findet sich in dem Buch „Leading the Public into Emergency Mode“ der Psychologin Margaret Klein Salamon aus dem Jahr 2019. In „Die Öffentlichkeit in den Notfallmodus führen“ beschreibt Klein Salamon, welche Vorteile sich für die Durchsetzung eines Ziels ergeben, wenn es erst einmal gelingt, durch Angsterzeugung einen gesellschaftlichen Ausnahmezustand herzustellen:

„Das Akzeptieren der Klimawahrheit kann nicht nur dein bürgerliches und politisches Engagement beeinflussen, sondern auch deine Prioritäten, Ziele und dein Identitätsgefühl. Üblicherweise heißt es in der Argumentation der Klimapolitik, dass ‚Furcht nicht funktioniert‘: Der Öffentlichkeit die erschreckende Wahrheit zu erklären, würde nur vor Klimaaktionen abschrecken und die Aufgabe der Klimabewegung bestünde darin, den Klimawandel als handhabbares Problem mit handhabbaren Lösungen darzustellen. Aber Verzweiflung, Panik und Angst sind nicht nur die einzigen Antworten auf die Klima-Wahrheit.
 Der Notfall-Modus ist der Modus der humanen psychologischen Funktion, der eintritt, wenn Individuen oder Gruppen optimal auf existenzielle oder moralische Notfälle reagieren. Dieser Modus des humanen Funktionierens, der sich von dem ‚normalen‘ Funktionieren unterscheidet, ist von einer extremen Konzentration von Aufmerksamkeit und Ressourcen geprägt, um produktiv zusammenzuarbeiten und den Notfall zu lösen. Um diesen Weg zu beschreiten, müssen die Menschen erkennen, dass sie mit einem Notfall-Problem konfrontiert sind, das Notfall-Lösungen erfordert.“

(„Accepting climate truth can affect not only your civic and political engagement, but also your priorities, goals, and sense of identity. Common climate communications wisdom argues that “fear doesn’t work:” telling the public the terrifying truth will only deter action, and it’s the climate movement’s job to present climate change as a manageable problem, with manageable solutions. But despair, panic and anxiety are not the only responses to the knowledge of climate truth.
Emergency mode is the mode of human psychological functioning that occurs when individuals or groups respond optimally to existential or moral emergencies. This mode of human functioning, markedly different from “normal” functioning— is characterized by an extreme focus of attention and resources on working productively to solve the emergency. To go into it, people must recognize that they are facing an emergency problem, that requires an emergency solution.“)

Klein Salamon, die auch eine wichtige Rolle in dem „Climate Emergency Fund“ spielt, einer millionenschweren New Yorker Plattform, die unter anderem die „Letzte Generation“ mitfinanziert, erkennt hier scharfsichtig mehrere Dinge, die Bude, der BMI-Panikpapierautor, und Figuren wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer in unterschiedlichen Varianten wiederholen: Panik erzeugt einen Tunnelblick – eine evolutionär tief eingewurzelte Reaktion, die in Fällen einer echten Bedrohung tatsächlich oft das Leben rettet. In diesem Zustand wägt niemand verschiedene Möglichkeiten und Risiken ab, sondern neigt dazu, anderen zu folgen, von denen er glaubt, dass sie den erlösenden Ausweg kennen.

Zahnräder im System der Einschüchterung
Angela Merkel hat eine Herrschaft der Angst etabliert – die bis heute wirkt
Die extreme Konzentration von Aufmerksamkeit und Ressourcen, von der Klein Salamon schreibt, führt zur Verdrängung aller anderen Probleme und Gefahren, die neben der einen für übermächtig erklärten Gefahr auch noch existieren. Im Angst- und Panikzustand greifen bestimmte psychologische Mechanismen, die sich bestens zur Durchsetzung einer Agenda eignen. Unter dem Druck der Angst neigen viele Menschen dazu, in denjenigen, die besonders nachdrücklich vor einer Gefahr warnen, auch Autoritäten zu sehen, die sie aus der gefährlichen Lage führen und deren Anweisungen zu akzeptieren. Diese Zwangsläufigkeit existiert allerdings gar nicht generell. Jemand, der ‚Feuer‘ schreit, muss noch lange nicht die Kompetenz zum Feuerlöschen besitzen. Der Panikmodus verhindert aber gerade solche Überlegungen.

In dem phobokratischen Handbuch wiederholt sich ein Grundschema aus drei Elementen. Erstens die Beschwörung einer zentralen und singulären Gefahr, etwa durch die Behauptung von Organisationen wie „Letzte Generation“, „Extinction Rebellion“, „Fridays for Future“ und anderen, es käme schon sehr bald zur Flutung von Küstenstädten, zu Millionen klimabedingten Hungertoten, zu hunderttausenden Klimaflüchtlingen; durch die berühmten Modellierungen zu Corona-Zeiten, die Millionen Infizierte und ein Massensterben voraussagten (und sich durchweg als falsch herausstellten); und sehr aktuell durch die Suggestion der Correctiv-Story im Januar 2024, eine AfD-Machtübernahme samt Massendeportationen stünde unmittelbar bevor. Wegen der Dringlichkeit, so lautet Schritt zwei, bliebe jetzt keine Zeit mehr, um zu diskutieren. Im dritten Schritt präsentieren die Psychoingenieure einen fertigen Plan, dem die Gesellschaft alternativlos folgen soll. In der Corona-Ära lautete er, Grundrechte, öffentliche Abwägung und Gewaltenteilung weitgehend aufzugeben und einer Technokratengruppe aus Politikern, ausgewählten Stichwortgebern und der Exekutive freie Hand zu lassen.

Zwischen der vorgeblichen Klimaapokalypse und der Forderung nach einem Systemwechsel hin zu einer zentralen Wirtschaftslenkung (‚system change, not climate change‘) besteht mittlerweile eine fest etablierte und in hunderttausende Köpfe gehämmerte Verbindung. Die Machtergreifung rechtsextremer Diktatoren, für die es ebenfalls fünf Sekunden vor zwölf steht, lässt sich nach dem gleichen Prinzip nur mit weitgehender Einschränkung der öffentlichen Kommunikation, der Kriminalisierung von Meinungen und dem Entzug von Bürgerrechten noch verhindern.

Das Vorgehen nach diesem Handbuch, so schematisch es auch wirkt, erweist sich als außerordentlich erfolgreich. In Deutschland – und nicht nur dort, sondern auch in Australien, Frankreich und Spanien – zeigten unter dem Eindruck der Angstkommunikation erstaunlich viele Bürger in den Corona-Jahren eine Folgebereitschaft, mit der sie das Durchregieren der Exekutive und selbst offensichtlich sinnlose Maßnahmen wie das Maskentragen im Freien akzeptierten.

Der Gesellschaftsumbau mit Hinweis auf die drohende Klimahölle prägt inzwischen große Teile der deutschen und der EU-Politik. Mit der Behauptung, die Demokratie vor finsteren Mächten schützen zu müssen, die schon nach der Macht greifen, versucht nicht nur die Bundesregierung das Grundgesetz unter Vorbehalt zu stellen. Mit einer fast identischen Argumentation setzten auch die Administrationen in Irland, Schottland und Kanada Gesetze durch, deren bloße Möglichkeit noch vor wenigen Jahren dort die meisten als Verschwörungstheorie abgetan hätten. In Irland und Kanada soll neuerdings schon die Möglichkeit zu Strafverfahren führen, jemand könnte Hass verbreiten. Den Polizeieinsatz gegen die Konferenz von konservativen und rechten Politikern und Autoren in Brüssel in dieser Woche rechtfertigte der islamisch-sozialistische Bürgermeister Emir Kir mit der Begründung, es habe die Möglichkeit bestanden, dass sich Konferenzteilnehmer rassistisch äußern könnten.

"Das ist wie Nazi-Deutschland"
Die radikale Linke will die Meinungsfreiheit ersticken – dramatische Szenen bei konservativem Treffen
Von der schon erwähnten Höllenangstpropaganda früherer Zeiten unterscheidet sich die moderne Variante durch zweierlei. Zum einen droht die Strafe bei mangelnder Folgebereitschaft nicht erst im Jenseits, sondern in dieser Welt, und zwar schnell und unausweichlich. Zweitens spielt der Szientismus bei der Angstproduktion wie bei dem Entwurf des Rettungsplans eine Schlüsselrolle, also das, was in Budes Worten nach Wissenschaft aussieht. Herbeizitierte Experten, meist unter dem Markenbegriff die Wissenschaft, liefern sogenannte Narrative und scheinobjektive Begründungen, ob nun zu einer Seuche, der Klimakatastrophe oder dem bevorstehenden Demokratietod.

In tatsächlichen Gefahrenlagen, etwa Schiffskatastrophen, ließen sich und lassen sich kompetente Verantwortliche dadurch erkennen, dass sie beruhigend auf ihre Passagiere einwirken, um Panik zu vermeiden – weil sie wissen, dass Panik buchstäblich blind machen und zuweilen mehr Opfer fordern kann als die eigentliche Bedrohung. Politische Anführer und sonstige Meinungslenker zeichnen sich heute durch das exakte Gegenteil aus, nämlich die Thunberg-Forderung: „Ich will, dass ihr in Panik geratet.“ Bangemachen, so scheint es, ist die erste Regentenpflicht, um dann die oben beschriebenen nächsten Schritte zu unternehmen, sich selbst als alternativloser Retter zu empfehlen.

Eine Sonderrolle spielt die Angsterzeugung und -bewirtschaftung bei Kindern und Jugendlichen, die sich nun einmal besonders leicht prägen lassen. Der amerikanische Psychologe Jonathan Haidt weist seit Jahren darauf hin, dass sich die mentale Gesundheit von Jüngeren in den USA seit 2012 stetig verschlechtert, ablesbar in der Zunahme von Depressionen und Angststörungen. Als Hauptverantwortliche dafür sieht er Plattformen wie TikTok und Instagram, die Teenager im Zustand der hypernervösen Erregung halten. Erst mit diesen Medien bildeten sich die wirklich perfekten Kanäle zur Massenverbreitung von Angst heraus, erstens dadurch, dass sich die Nutzer kaum von diesen Plattformen lösen und jeden Tag vier, fünf oder noch mehr Stunden dort verbringen, zweitens durch die Formierung von sehr homogenen Gruppen. Wer einmal in einer Insta- oder TikTok-Gruppe der „Letzten Generation“, „Extinction Rebellion“ und ähnlichen Gruppen landet, erlebt dort eine Dauerzufuhr von Klimaapokalypse-Nachrichten, in Deutschland noch verstärkt und angereichert mit der entsprechenden Dauerschleife in den öffentlich-rechtlichen Medien und Politikerreden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wer als Jugendlicher schon mit Klimapanik in Kindersendungen wie ZDF-Logo und durch Teilnahme an Greta-Märschen geprägt wurde, sich dann in der Corona-Zeit als potenzieller Eltern- und Großelternmörder fühlte und schließlich 2024 hörte, er könnte nur noch mit äußerstem Einsatz die Höcke-Diktatur verhindern, der verhält sich entsprechend, falls es ihm oder ihr nicht doch noch gelingt, aus dem Daueralarmismus auszubrechen. Angst konditioniert. Sie macht aus Bürgern folgebereite Menschen. Bei jüngeren, deren Psyche sich erst herausbildet, verhindert die Dauerangst, dass sich jemand überhaupt als Bürger emanzipiert.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk perfektioniert diese Zurichtung der Jüngeren gleich auf zwei Feldern. Mancher mag einwenden, Jugendliche sähen diese Sender ja kaum. Das stimmt, deshalb kommt beispielsweise die ARD zu ihnen und zwar dorthin, wo sie nicht fliehen können, nämlich in die Schulen. Der WDR verteilte dort eine „Klima-App“, damit Teenager „den Klimawandel hautnah im Unterricht erleben“. Das Werk beginnt mit einem Erdball in Flammen, die Schüler sehen zu agitatorischer Musik Flammenwalzen in Wäldern und Überschwemmungen. Dass die bei Waldbränden vernichtete Fläche seit Jahren weltweit zurückgeht, Waldbrände eher andere Ursachen haben, beispielsweise mangelnde Totholzbeseitigung, dass die Zahl der Wetterkatastrophentoten global sinkt, erfahren die Schüler in der WDR-App nicht. Der Werbeclaim des Senders lautet: „Wenn die Klimakrise mitten im Klassenzimmer stattfindet“.

Gleichzeitig bieten sich die Sender als Helfer und Berater zur Bewirtschaftung der Angstzustände an, an denen sie unermüdlich mitarbeiten. In der „Sendung mit der Maus“ etwa erklärt der WDR seinem jungen Publikum, dass es sich bei der „Klimaangst“ um ein ganz wichtiges und normales Gefühl handelt – um dann gleich einen Verhaltensrahmen aufzuspannen: Manche, so der Moderator, seien „wütend auf die Politik, weil die nichts unternimmt“, andere „einfach traurig“, wieder andere „gehen auf Demos“. Technische Innovation, Wettbewerb und die Aufforderung, für beides in der Schule möglichst viel Wissen zu erwerben, kommen als Möglichkeiten zur Minderung von Risiken gar nicht erst vor. Dann folgt der unvermeidliche Expertinnenauftritt; „die Amelie“ mit dem Kompetenzausweis Psychologin („ich weiß ganz viel über Gefühle“) wiederholt noch einmal fast wörtlich den Text des Moderators.

Wertvolle Tipps zum Umgang mit „Klimaangst“ – diesmal für alle Altersklassen – gibt auch der SWR. Der Film beginnt ebenfalls mit Bildern von Flut, Waldbrand und Unwetter. Die Hauptbotschaft dieser und anderer Klimaangst-Beiträge lautet: Bei der Klimaangst handelt es sich um eine ganz natürliche Reaktion auf die drohende Apokalypse. Klimaphobiker sollen laut SWR „Verbündete suchen“, mit denen sie „ihre Ängste“ besprechen. An dieser Stelle zeigt der Film einen Gesprächskreis, den, wie die Stimme aus dem Off mitteilt, freundlicherweise „Fridays for Future“ anbietet. Die weiteren Empfehlungen des ARD-Senders lauten: „Auf die nächste Flugreise verzichten, politisch aktiv werden“.

Nicht nur die Gebührensender arbeiten auf diesem Gebiet, sondern auch private Entrepreneure. Etwa Andrea Paluch, Ehefrau von Robert Habeck und Autorin des 2021 erschienenen Kinderbuchs „Die besten Weltuntergänge“. In der Produktbeschreibung lautet der erste Satz: „Die Welt, wie wir sie kennen, wird untergehen.“ 
Gleich im ersten der „zwölf Szenarien für unsere Zukunft“ herrscht auf der Erde Sauerstoffmangel, Menschen können nur noch mit Schutzhelmen oder in luftdicht abgeschlossenen Häusern leben. (Wohin dann eigentlich der ausgeatmete Stickstoff verschwindet, erklärt die Autorin nicht.) Der Deutschlandfunk bewarb Paluchs Beitrag zur Angstzucht als „das Bilderbuch zur Klimakrise“.

Die Phobokratie funktioniert nicht nur machttechnisch bemerkenswert gut. Sie hinterlässt mittlerweile auch messbare Spuren, gerade bei den Jüngeren, vor allem bei Mädchen. Laut Daten der DAK mussten 2022 ein Drittel mehr Teenagerinnen in Deutschland mit Angststörungen klinisch behandelt werden als noch 2019. Die Kasse spricht von einer „massiven Zunahme von schweren Ängsten und Depressionen bei Mädchen“. Eine aktuelle Untersuchung der Mediziner Franz Resch und Peter Parzer vom Universitätsklinikum Heidelberg kommt zu dem Schluss, dass die Zahl der Depressionen und Angsterkrankungen von Jugendlichen in und nach der Corona-Zeit stark gestiegen sei. Mädchen seien doppelt so häufig betroffen.

Bei Resch und Parzer heißt es: „Nach der COVID-19-Pandemie fanden in Deutschland 19 % aller Krankenhausbehandlungen bei Jugendlichen im Alter von 10-17 Jahren wegen psychischer Erkrankungen statt.“ In ihrem Text verweisen beide Autoren auf sehr ähnliche Befunde aus Kanada.

Es gibt tatsächlich so etwas wie eine Epidemie der Angst. Es handelt sich um die erste Epidemie, die eine bestimmte Gruppe von Politikern, Medienmachern und Stichwortexperten nicht nur nicht bekämpft. Sie streuen die Keime, wo sie können. Sie betätigen sich als Krankheitsverbreiter, um sich gleichzeitig als Therapeuten anzubieten. Natürlich gegen gutes Honorar, auszahlbar in Gefolgschaft und Geld.


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Philoktet
1 Monat her

Herr Wendt, sie machen es sich ein wenig einfach wenn sie die Schuld nur bei den Politikern suchen. Damit die in dem Artikel beschriebenen Prozesse funktionieren ist weitgehend freiwillige Mitwirkung von mindestens zwei Dritteln der Bürger erforderlich. Niemand kann einen zwingen, Regierungspropaganda zu glauben. Man kann sich auch Medieninhalten anschauen und zu dem Urteil kommen: Das ist ja totaler Quatsch! Die Frage ist doch, wieso so viele Menschen bereit sind mitzumachen. Und da landet man schnell beim Wohlfahrtsstaat, bei der Weigerung, Eigenverantwortung zu übernehmen, bei der mangelnden Risikobereitschaft, oder überhaupt der Einsicht, dass Risiken und Krisen und deren selbstständige Meisterung… Mehr

Last edited 1 Monat her by Philoktet
Thomas
1 Monat her

Ganz im Sinne der Agenda 2030 haben die Politiker während „Corona“ unisono weltweit verkündet, daß es keinen Weg zurück zur Normalität mehr geben wird.
„Build back better“.

a.stricker
1 Monat her

Ich sehe keine wesentlichen Unterschiede zu den mittelalterlichen Apokalypsvorstellungen. Erstens war die Bestrafung im Diesseits auch im Mittelalter für die Abweichler (etwas robuster als heute) vorgehen und die Bestafung im Jenseits wurde durch die Verwirkung der Zukunft der Nachfahren ersetzt (ähnlich wie der Marxismus das Paradies nicht im Jenseits sondern in der kommunistschen Zukunft sieht, vorausgesetzt der Mensch ändert sich). Auch im Mittelalter war es DIE Wissenschaft, genannt Theologie, die zur Begrüdungung herangezogen wurde. Es gab unzählige „Wissenschaftler“, die nach untrüglichen Beweisen für die bevorstehende Apokalypse gesucht und gefunden haben. Heute ist DIE Wissenschaft halt salopp gesagt Theologie ohne Theo.

Thomas
1 Monat her

Immerhin scheint die Feinstaub Gefahr gebannt zu sein. Zumindest hört man nichts mehr davon. War vor ca 10 Jahren ein Riesending. Mit dem Argument wollte man sogar Fahrverbote (Demobilisierug) in den Innenstädten durchsetzen.

Hueckfried69
1 Monat her

Wieso erstaunt es mich nicht, dass doppelt so viele Mädchen wie Jungs von Depressionen und Angsterkrankungen betroffen sind? Warum gibt es „Omas for Future“, aber keine Opas? Warum sind „Führungskräfte“ der jeweiligen Paniktruppen wie „Letzte Generation“ und FfF ganz überwiegend weiblich? Ich glaube, schon Siegmund Freud hielt Hysterie für ein eher weibliches Problem. Mein Tipp: Sorgen Sie für die Vermännlichung der Pädagogik und ihres Personals, vielleicht nützt das ja etwas…

fabulous_D
1 Monat her

Aus wissenschaftlichen Studien geht hervor, das Angst den IQ von Menschen um bis zu 40 Punkte senken kann. Sie können also aus einem überdurchschnittlich intelligenten Menschen (120 IQ) einen Lernbehinderten machen (IQ 75-85), wenn sie es schaffen ihm Angst einzuflößen. Da kann sich jeder denken warum die Etablierten so ein Interesse daran haben die Masse in Angst leben zu lassen.

maru
1 Monat her
Antworten an  fabulous_D

Gibt s dazu eine Quelle?

JamesBond
1 Monat her

Experten die vor UV Strahlung im April ohne Sonne im Dauerregen bzw. bei uns im Hochsauerland im Schnee warnen. Das ist so zum Lachen, wie diese ganzen Klimalügen: Erinnern wir uns, letztes Jahr im April hat der Spiegel doch tatsächlich über den Gardasee berichtet. Pegel nahe 0 – und 0 ist Null, haben sich die Redakteure gedacht und das Szenario von dem trockenen Gardasee in aller Welt verbreitet. 😎😎😎 Und nach diesem Panikartikel öffnete der Himmel seine Schleusen…… 🤣🤣🤣 und weinte bitterlich. Niedersachsen ist auch zu trocken, bis auf die durchgeweichten Deiche 🤣🤣🤣 und Norditalien auweia, was für Horror Geschichten… Mehr

Last edited 1 Monat her by JamesBond
Lizzard04
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Wendt, wieder ein überragender Artikel. Sie beschreiben die aktuelle Rezeptur zur Unterdrückung der Massen und zur Durchsetzung gewünschter Narrative, so falsch und verlogen sie auch sein mögen. Aber das „Gute“ ist natürlich, solange die Phobokratie weiter prächtig funktioniert, dürfen Sie auch weiter aufklärerisch tätig sein, aber wehe, „der Bürger“ lässt sich nicht länger für dumm verkaufen, dann fallen die letzten Masken der selbsternannten „Demokraten“!

Thomas
1 Monat her

Sie wollen wieder „kleine Leute“ und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Wie im Feudalismus (wo sie wieder hinwollen in der Form eines Klimafeudalismus) als die Bauern geistig und körperlich kleiner und schwächer waren als die Herrschaftseliten. Nicht zufällig wurde „Wilderei“ damals rücksichtslos bestraft. Heute geschieht das in der Form, daß den Leuten weis gemacht wird, daß Fleisch (und Butter, Eier und Milch) schädlich sind (wie auch die Sonne mit deren Hilfe der Körper Vitamin D produziert, dass das Immunsystem stärkt). Schädlich für die Menschen (das Gegenteil ist der Fall) und schädlich für „das Klima“. Deswegen die Deutschland- und Europaweite… Mehr

Last edited 1 Monat her by Thomas
Peter62
1 Monat her

Es wird Krieg geben. In Deutschland. Das ist sicher. Bis zum Kriegsbeginn werden die Menschen mit irrationalen Ängsten beschäftigt, während im Hintergrund die Kriegsvorbereitungen auf vollen Touren laufen. Niemand hat die Absicht, einen Krieg zu beginnen. Die Zeitperspektive? 2028. 2022-2028, das sind 6 Jahre. Die braucht man, um den Krieg vorzubereiten.

Fui Fujicato
1 Monat her
Antworten an  Peter62

WOMIT ???
Mit einer LGBTI…-Truppe, die zuvor noch ihr gesamtes – absolut veraltetes – und noch halbwegs funktionierendes Material in die UA verbracht + dort vernichtet hat ???
Und, sind die russischen Hyperschallraketen tatsächlich ein Fake, oder ist der Rückzug der USA aus der UA letztendlich auf die Einsicht zurückzuführen, daß der militärisch-industrielle Komplex der USA alle Entwicklungen der Waffentechnologie verschlafen hat, um absolut veraltetes Material zu exorbitenten Preisen an die bisherigen Abnehmer zu vermarkten ???

Thomas
1 Monat her
Antworten an  Peter62

Es geht ja um die Jugend, die Kriegsbereit gemacht werden soll. Deswegen soll die Bundeswehr an die Schulen. Es brauch ein paar Jahre um die Jugend bereit zu machen um für fremde Macht- und Geldinteressen in den Krieg zu ziehen.
Nach dem Motto: Unsere Freiheit wird am Dniepr verteidigt.

Last edited 1 Monat her by Thomas
maru
1 Monat her
Antworten an  Peter62

Mit dieser Spekulation – mehr ist es nicht – greifen Sie doch in dieselbe Trickkiste wie die Phobokraten.
Was soll das?

Last edited 1 Monat her by maru