Künstliche Intelligenz soll Journalisten „unwichtige Arbeit“ abnehmen

Klara Indernach heißt die Starautorin des Kölner Express. Jeder achte Klick des Boulevard-Mediums landet auf einem Artikel der Klatschreporterin. Nur: Klara Indernach gibt es nicht, sie ist ein Projekt der Künstlichen Intelligenz.

picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Der Kölner Express war einst neben der Bild und der Münchener Abendzeitung eines der bekanntesten Boulevardmedien Deutschlands. Doch kaum eine andere Zeitung ist derart vom Zeitungssterben betroffen. In den vergangenen 25 Jahren hat der Express weit über 100.000 Exemplare an Auflage verloren. Laut dem Branchendienst IVW kommt der Titel insgesamt gerade mal noch auf 35.000 Exemplare. Längst erscheint das Blatt in einem Verbund mit der Kölnischen Rundschau und dem Kölner Stadtanzeiger.

Der Express hat also nicht mehr viel zu verlieren. Deswegen sind Verlag und Redaktion mutiger, wenn es darum geht, Neues auszuprobieren. Der vor vier Jahren neu installierte CEO der Mediengruppe, Thomas Schultz-Homberg, schreibt über sich selbst auf dem Karriere-Netzwerk LinkedIn: „… treibe ich die Transformation des Unternehmens zur digitalen Organisation voran“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Auf LinkedIn hat Schultz-Homburg nun auch einen Zwischenbericht zum wichtigsten Projekt in der digitalen Transformation des Hauses veröffentlicht: die Reporterin Klara Indernach. Sie existiert nicht real, sie ist ein Produkt der „Künstlichen Intelligenz“ (KI). Ein Team aus Journalisten und IT-Experten hat sie darauf programmiert, frei verfügbare Quellen auszuwerten und zu Artikeln zu verarbeiten. Das Team bessert Indernachs Arbeit Schritt für Schritt.

Indernachs Ausstoß ist erstaunlich: Seit dem Sommer 2023 hat sie laut Schultz-Homberg rund 1.500 Artikel geschrieben. Also im Schnitt etwa fünf pro Tag. Ohne Wochenende, Feiertage, Krankheit oder Urlaub. Rund zwölf Prozent des „Traffics“ geht demnach auf einen Beitrag Indernachs zurück. Also etwa jeder achte Artikel des Express, der einen Leser findet, stammt nicht von einem humanen Autoren, sondern von einem digitalen Programm.

Der Express geht offensiv und transparent mit Klara Indernach um. CEO und Redaktion haben das Projekt mehrfach öffentlich vorgestellt. Jeder ihrer Artikel ist ausdrücklich als Beitrag einer Künstlichen Intelligenz gekennzeichnet. Das ist auch nötig. Denn den Unterschied zwischen den Beiträgen Indernachs oder den meisten ihrer menschlichen Kollegen würde kaum ein Leser bemerken.

Indernach schreibt Beiträge mit Schlagzeilen wie: „Für Touris kommt’s jetzt knüppeldick – neue Steuer und verschärfte Regeln.“ In dem Beitrag wertet die Künstliche Intelligenz Informationen der Seite Griechennews.com aus. Für den Beitrag: „TV-Koch Roland Trettl verkündet überraschende Neuigkeit“ hat die KI die Vox-Sendung „First Dates“ ausgewertet. Das tut sie in Sätzen wie: „Das Geheimnis um Trettls neue Liebe wurde unerwartet gelüftet als ein Gast der Show, ein Kölner Rentner namens Harry, Trettl unvermittelt vor der Kamera fragte: ,Und biste verliebt?‘.“

Entlassungswelle Süddeutsche Zeitung
Künstliche Intelligenz macht viele Journalisten überflüssig
In einem anderen Beitrag informiert Indernach: „Rasanter Anstieg der Fälle / Beliebte Urlaubsinsel warnt vor gefährlichem Virus.“ Darin wertet die KI Informationen der „Bali Health Agency“ aus über vermehrt auftretende Fälle des Dengue-Fiebers. „Rasanter Anstieg der Fälle“ – „… warnt nun vor den Risiken des Virus“. Dieser Nachrichten-Sound dürfte den Lesern noch aus den Tagen der Pandemie vertraut sein.

Während der Pandemie veranstalteten manche Medien ein Trommelfeuer aus Meldungen wie: „Karl Lauterbach warnt …“, „Markus Söder fordert …“, „Karl Lauterbach sieht Gefahr …“ „Markus Söder schätzt …“ oder „Karl Lauterbach erwartet …“. Mit diesem Trommelfeuer hielten diese Medien die Panik und die Angst am Leben, die notwendig waren, um die heute kaum noch nachvollziehbare Akzeptanz für die Pandemie-Politik zu sichern.

Mit ihrem Trommelfeuer an Panikmeldungen über Lauterbach, Söder und andere Mitglieder des Panikorchesters stellten sich Haltungs-Journalisten in den Dienst der Regierung. Manche Medien veröffentlichten seinerzeit drei oder vier Lauterbach-Meldungen pro Tag. Die journalistische Aufgabe, nachzufragen und zu sortieren, vernachlässigten sie indes sträflich. Dafür verbreiteten sie unermüdlich die Botschaften von Lobbyisten und Regierungsvertretern.

Danken werden es die Verlage diesen Journalisten nicht. Wer einfach nur unkritisch Informationen verbreitet, der kann heute schon nicht mehr mit Klara Indernach mithalten: fünf Artikel pro Tag, ohne Pausen, gut geklickt. Die Verlage beteuern zwar, am humanen Journalisten festhalten zu wollen. So wie Express-CEO Schultz-Homberg: „Wir glauben an die Wichtigkeit von menschengemachten Journalismus.“ Die KI solle den Redakteuren die unwichtige Arbeit wegräumen, damit sie mehr Zeit hätten für die wesentlichen Themen. Doch die nächsten Entlassungswellen im Journalismus dürften nur eine Frage der Zeit sein. Denn die Frage lautet nicht, ob Klara Indernach die „Lauterbach warnt …“-Meldemaschinen ersetzen kann – sondern wie lange Verleger noch brauchen, um ihre Klara Indernach zu programmieren.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Ketzer
25 Tage her

Letztlich kommt es darauf an, wer die KI „füttert“. Viele Zensurmaßnahmen im Internet (Digital Services Act der EU oder die Pläne der WHO) bezwecken letztlich, dass die KI die „richtigen“ Inhalte vorgesetzt bekommt und dafür als Multiplikator herhält. Tom Lausen hat aber gezeigt, dass sich ChatGPT durchaus etwas beibringen lässt (Youtube > „Das Lausen-Experiment“).
Ob man sich auf ChatGPT verlassen will oder sich lieber auf die eigenen Intelligenz (und Intuition) verlässt, bleibt jedem selbst überlassen. KI kann aber durchaus amüsant sein … siehe „DeppGPT“ auf http://www.der-postillion.com … 😉

Siggi
25 Tage her

Das klingt so, wie die Vereinbarung die ich mit meiner Frau habe. Die regelt alles Unwichtige und ich alles Wichige. In den letzten 40 Jahren gab es nichts Wichtiges.

Wuehlmaus
25 Tage her

Prompt Engineering: „Schreib mir einen Artikel über 200 Worte, wo die Grüne Politik der Solar- und Windanlagen gelobt und die Kernenergie verteufelt wird.“

Sozia
25 Tage her

Ich habe eigentlich lange schon den Eindruck, ca. 95 Prozent der deutschen Journalisten leisteten „unwichtige Arbeit“. (Anwesende natürlich ausgenommen.) Für die Überbringung der direkten Regierungsnachrichten würde tatsächlich eine einzige Hofpostille gut reichen.

fatherted
25 Tage her

na dann braucht es ja keine große Redaktion mehr….einfach nur noch einen der den Knopf drückt und am Ende kommt die neue Ausgabe raus….alles „woke aufgearbeitet“….wenn Habeck und Co. auf einmal auf Bildern „schwarz“ sind…darf man sich halt nicht wundern….KI eben.

Michael M.
25 Tage her
Antworten an  fatherted

Nur lesen wird es dann halt auch keiner mehr, aber die Klicks/Downloads/Kommentare kann dann ja auch eine sog. KI (sog. weil I im Sinne von Intelligent ist daran überhaupt gar nichts, sondern es ist einfach nur Software) generieren 🤔😉🥳.

Haba Orwell
25 Tage her
Antworten an  fatherted

So etwas könnte sogar ich schreiben: „Bla bla bla Klima bla Plandemie bla Rus böse bla Gates toll bla Open Society grandios bla bla bla“ – Wird das jetzt bei der „Zeit“ als vertiefte Woke Analyse übernommen?

Habeck könnte übrigens was für die Frauenquote tun und sein Recht auf jährliche Geschlechterwechsel wahrnehmen.

Winston S.
25 Tage her

„…um die heute kaum noch nachvollziehbare Akzeptanz für die Pandemie-Politik zu sichern.“
Es tut mir leid aber da muß ich, aufgrund der von mir gemachten vielfachen persönlichen Erfahrungen, vehement widersprechen.
Für mich der bedeutendste Satz, den Henryk Broder jemals gesprochen hat:
„Wenn Ihr Euch fragt, wie das damals… weil sie so waren, wie Ihr heute seid!“
Da kann auch KI nicht schlimmer sein. Ich meine damit nicht nur die Journalisten. Die sind dann eben weg. So wie es viele von ihnen mit den „Ungeimpften“ halten wollten. Und sie würden es wieder tun.
Darum lebe ich jetzt in einem anderen Land.

Last edited 25 Tage her by Winston S.
joly
25 Tage her
Antworten an  Winston S.

Auch wenn diese Typen jetzt mal weg sind – wo bleiben sie denn dann? Klempner zum Rohrverlegen? Dachdecker oder Tassenstapler bei Habeck? Ich fürchte, dass die sich transen und geläutert bei TE und Co anfangen.