Stefan Tidow ist der neue Graichen

Neben Patrick Graichen tritt vor allem eine Person prominent auf: der grüne Staatssekretär Stefan Tidow aus dem Umweltministerium. Seine Kontakte zum Netzwerk der Öko-Lobby reichen bis in Trittins Ministerzeit zurück. Bei der Agora war er unter Graichen Projektleiter.

picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene
Und immer wieder Stefan Tidow. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium ist bisher in Deutschland immer noch eine eher unbekannte Nummer. Doch der Cicero-Bericht über die Geheimakten aus dem Bundeswirtschaftsministerium verleihen Tidow eine bisher unbekannte Prominenz.

Tidow, Graichen und Habeck
Atomausstieg: Der lange Schatten der Agora
Drei Personen spielen bei der Verhinderung der Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke eine besondere Rolle: Patrick Graichen, Gerrit Niehaus und Tidow. Der Staatssekretär Graichen als eigentlicher Drahtzieher im Ministerium musste bereits gehen. Niehaus ist weiterhin Abteilungsleiter für Nukleare Sicherheit im Umweltministerium. Damit ist Tidow die ranghöchste Persönlichkeit in der Verschwörung gegen die deutsche Energiesicherheit, glaubt man dem Narrativ, dass Robert Habeck nichts von den Intrigen seiner Mitarbeiter mitbekommen hätte.

Bereits jetzt hat die Antwort des Bundeswirtschaftsministers auf seine engsten Verbündeten im Kampf gegen die Atomkraft einen legendären Status erreicht. Es zeigt die besondere Vertrautheit der Beteiligten untereinander.

„Lieber Patrick, lieber Stefan, ich habe aufbauend auf Eurem famosen Papier ein FAQ gemacht, weil ich glaube, man muss das ERZÄHLEN. Wenn Ihr drüber lesen wollt – alle anderen auch. Ich würde vorschlagen, dass dann morgen 12.00 an die Betreiber zu mailen. Lg R“

Patrick Graichen und Stefan Tidow vereint ein besonderes Band. Tidow war einmal Angestellter bei Graichen. Im Jahr 2016 war Tidow Projektleiter Industriepolitik bei der Agora Energiewende. Graichen war damals noch Direktor der einflussreichen Denkfabrik. Dass man als Projektleiter Industriepolitik der Agora Energiewende auch außerhalb von NGOs Karriere machen kann, zeigt der Fall Michael Schäfer. Schäfer hat dieselbe Position wie Tidow besetzt und sollte Chef der Deutschen Energie-Agentur (DENA) werden. Er ist der berühmte „Trauzeuge“ Graichens. Dass Schäfer wie Tidow Angestellter Graichens war, haben Spiegel und Co. dabei nur selten erwähnt. Es hätte aus dem vetternwirtschaftlichen Einzelfall wohl zu viel Licht auf das gesamte Netzwerk geworfen, das nicht nur persönliche Komponenten besitzt.

Freigeklagte Geheimpapiere
Wir werden belogen und getäuscht: Habeck muss zurücktreten!
Will man heute über Stefan Tidows einjährige Tätigkeit bei der Agora recherchieren, dann steht man vor einem Schwarzen Loch. Beim Bundesumweltministerium ist die Lebensstation angegeben. Die deutsche Wikipedia erwähnt sie nicht. Sucht man auf der Webseite der Agora Energiewende nach Stefan Tidow, dann ergibt der Vorgang keinen Treffer. Über Google erreicht man nur noch einen kurzen Vermerk. Das war noch vor einigen Monaten anders. Aus Gründen, die mit Sicherheit nicht mit der Berichterstattung über einen ehemaligen Agora-Direktor zusammenhängen, wurde die Seite der Agora Energiewende umgebaut. Soll Tidow in seiner einjährigen Agora-Phase wirklich keinerlei Spuren hinterlassen haben?

Um die Bedeutung der Personalie Tidow zu verstehen, muss man dorthin zurückgehen, wo der Siegeszug der Öko-Lobby begann: in der rot-grünen Regierung unter Gerhard Schröder. Nicht Joschka Fischer, sondern Jürgen Trittin war es, der die Grünen als langfristige Kraft etablierte. Ins Umweltministerium zogen jene Männer ein, die bis heute innerhalb wie außerhalb des Ministeriums Einfluss besitzen. Etwa Jochen Flasbarth (SPD), der als Abteilungsleiter im BMU begann, später Chef des Umweltbundesamtes wurde und anschließend Staatssekretär des Ministeriums. Oder Rainer Baake, die Graue Eminenz der Energiewende, der die Agora ins Leben rief und den Merkel im Zuge ihres Atomausstiegs wieder reaktivierte. Sein persönlicher Referent zu Trittins Zeiten war: Patrick Graichen.

In diese Riege kann man auch Stefan Tidow stellen. Er kommt 2003 ins BMU. Dort arbeitete er im Ministerbüro und im Grundsatzreferat „Umwelt und Wirtschaft“. Geht man davon aus, dass der Atomausstieg das eigentliche Vermächtnis von Jürgen Trittin ist und die Trittin-Connection dieses Erbe verteidigt, dann ist die nächste Lebensstation von Tidow keine Überraschung. Ab 2008 arbeitete er wieder für die Bundestagsfraktion der Grünen, und ab 2009 als Büroleiter von Jürgen Trittin. Auch das ist ein bestechendes Indiz, wo die eigentliche Macht bei den Grünen liegt – und das auch heute in den Ministerien egal ist, ob der Chef Lemke oder Habeck heißt. Am Anfang waren Trittin und Baake. Da bekommt es einen herben Beigeschmack, dass auch die ehemalige Bundeskanzlerin lieber dem Abschied des Grünen-Urgesteins beiwohnt als dem CDU-Parteitag.

Von 2016 bis 2021 ist Tidow Staatssekretär der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz im Land Berlin. Bei seiner Berufung schrieb der Tagesspiegel, er sei bisher „politisch noch nicht aufgefallen“. Die Berliner Morgenpost weiß dagegen schon: Der ehemalige Büroleiter Trittins sei ein grünes Urgestein. Tidow arbeitet geräuschlos, fällt nicht sonderlich auf. Wie er arbeitet, das zeigt jedoch der Cicero-Bericht eindeutig. Die Vorgänge stehen dabei in krassem Gegensatz zu den Erzählungen des Bundeswirtschaftsministeriums, demnach fachlich-objektive Einschätzung im Vordergrund stände. Wer das 2022 bestritt, bekam es mit dem Twitteraccount des BMWK zu tun:

Seit 2021 ist Tidow Staatssekretär im Bundesumweltministerium. Ein Jahr darauf, im Zuge des beginnenden Ukraine-Krieges und der Debatte um eine Laufzeitverlängerung ist er es, der zusammen mit Niehaus und Graichen die Verlängerung ausknobelt. Es ist zwar Niehaus, der einen Vermerk, der sich für die Verlängerung ausspricht, in das komplette Gegenteil wandelt. Es ist jedoch Tidow, der dies als Vorgesetzter durchreicht – und diesen nur an Graichen. Die ursprüngliche fachliche Auswertung verschwindet zugunsten des ideologisch auf Linie gebrachten Papiers im Nirvana. Die Zuschrift an Graichen: „noch keine förmliche Zulieferung und nur für Dich“. Zusammen mit seinem ehemaligen Agora-Direktor zieht das Duo „Patrick und Stefan“ den Atomausstieg durch. Der Cicero schreibt:

„Die zwei grünen Staatssekretäre waren die zentralen Figuren im monatelangen Gezerre um die AKW-Laufzeitverlängerung. Sie tauschten sich ständig aus, sprachen – den E-Mails zufolge – mehr miteinander ab als mit ihren Ministern.“

Tidow ist dabei nur eine Chiffre. Er steht dafür, wie die Öko-Clique arbeitet. Und er steht für die verbliebene Agora-Mannschaft, die durch Ratsmitgliedschaften mit der Denkfabrik verbunden sind. Allein fünf Staatssekretäre gehören derzeit einem Agora-Rat an; Tidow etwa sitzt seit Beginn der Ampel-Koalition im Rat der Agora Energiewende. Geändert hat sich daran nichts; im Gegenteil, auch der Nachfolger von Patrick Graichen, Philipp Nimmermann, sitzt als Staatssekretär in der Runde. Dazu kommen die seit Jahren und Jahrzehnten im Mittelbau der Ministerien eingesetzten Beamten, die ökologisch auf Linie sind. „Wenn das der Wirtschaftsminister wüsste!“, will man da ausrufen.

Doch Habeck hat allein neun Referatsleiter in seinem Ministerium handverlesen eingesetzt – obwohl die Stellen hätten ausgeschrieben werden müssen. Aber vielleicht werden uns auch in diesem Fall Ministerium und Medienstrom darüber belehren, dass dies ohne das Wissen des verhinderten Kanzlerkandidaten passiert sei. Dabei hat Habeck in der heutigen Stellungnahme bezüglich der Mauscheleien selbst gesagt: „Insofern ist also die Annahme, dass da eine Art Geheimwissen wäre, das mich nicht erreicht hätte, falsch.“ Darf man das bereits als Geständnis werten?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HansKarl70
23 Tage her

Bundesumwelt Ministerium? Na gut wer es denn glaubt. Für mich ein ganz gefährlicher Mann, da zu 100% Ideologe und Lobbyist und solche Leute, wenn sie auch noch undurchschaubare Absichten haben, gehören zu denen den man nicht vertrauen sollte. Meine Meinung.

Michael W.
23 Tage her

Spätestens jetzt sollte jeder kapieren, was „Tiefer Staat“ ist.
Die Agora-Truppe gehört definitiv dazu.

GefanzerterAloholiker
23 Tage her

Die Studie „Charta für eine Energiewende-Industriepolitik“ wurde von der Agora Energiewende und Roland Berger als Diskussionsgrundlage entwickelt. Tidow war federführend.  – Sie wurde nach einem mehrmonatigen Dialogprozess erstellt, um die Energiewende und die deutsche Industriepolitik zu thematisieren. Der Bericht befasst sich mit der Notwendigkeit, eine ausgewogene Diskussion zwischen den Interessen der Industrie und den klimapolitischen Zielen Deutschlands zu führen. Dies schließt Vorschläge ein, wie dauerhaft wettbewerbsfähige Energiepreise für die energieintensive Industrie garantiert werden können, während gleichzeitig die deutschen Klimaziele unterstützt werden(Agora Energiewende). _ Weitere Details zur Studie finden Sie auf den Websites der Agora Energiewende und weiteren publizierten Quellen, die… Mehr

Last edited 23 Tage her by GefanzerterAloholiker
Nibelung
23 Tage her

Wer als Souverän alles geschehen läßt ohne den Erwählten auf die Finger zu sehen und im Bedarfsfall auch draufzuklopfen, muß sich doch nicht wundern, wenn eine wildgewordene Horde sich über Eigeninteressen austobt und dabei soger noch unseren Untergang auf unterschiedlichen Feldern riskiert und der Erwähnte ist nur ein Glied in der Kette und sich die Frage stellt, welche hält besser, die der Umstürzler und Rechtlosen oder der Bürger, die guten Willens sind.

Robert Tiel
24 Tage her

All die Trittins, Graichens, Habecks, Baakes…. wären nichts ohne eine finanzielle Kraft im Rücken.
Es ist der US Milliardär Hal Harvey, mit Kontakten zu Hewlett Packard, der Rockefeller Foundation, Stanford University, in Deutschland der Metro Stiftung Mercator, etc..
Er hat ua die Agora Energiewende mitgegründet.
In der BZ erschien am 4.5.23 ein Bericht mit Grafik, ebenso im focus am selben Tag. Sehr interessant auch ein Artikel in Die Mittelländische Zeitung vom 19.8.2022

https://www.dmz-news.eu/2022/08/18/hal-harvey-der-grüne-lobbyist-den-niemand-kennt/
https://www.bz-berlin.de/deutschland/affaere-um-graichen-dieser-us-investor-bezahlt-habecks-klima-netzwerk

Es ist unglaublich, wieviel Macht einzelne Personen global entfalten können.

HansKarl70
23 Tage her
Antworten an  Robert Tiel

Wenn sie nur genug finanzielle Möglichkeiten haben, finden sich auch schnell schnell Unterstützer.

Teiresias
24 Tage her

Trittin ist mir das erste mal wirklich aufgefallen, als er die Gen/Biotechnik, in der Deutschland führend war, erledigte und damit das aus damaliger Sicht grösste Zukunftsgeschäft an die Amerikaner weiterreichte.
Auch damals gehörte eine Kumpanei mit den Medien dazu, die Trittin sicher nicht alleine organisieren konnte.
Seit damals habe ich Trittin im Verdacht, daß er und seine Grünen verkappt für die USA arbeiten.

Last edited 24 Tage her by Teiresias
GefanzerterAloholiker
23 Tage her
Antworten an  Teiresias

Heute können Sie Geburten in ex-Entwicklungsländern durchführen – dort können Sie für geringes Geld Stammzellen einfrieren lassen. Vom Nabel. Besser geht es nicht.
Deutschland? Halt auf drittklassigem Niveau. Wer es mit sich machen lässt.

Medienfluechtling
24 Tage her

Eigentlich ein gefundenes Fressen für jede Opposition. Wenn das die Grundlagen grüner Politik sind, müssen sämtliche Grenzwerte überprüft werden.Konsequent angewendet, hat man damit den Schlüssel in der Hand, die Grünen zu entmachten.

Schoenberg
24 Tage her

Die Agora-Recherchen von Marco Gallina sind erstklassig und würden unter anderen politischen Umständen jeden Journalistenpreis verdienen. Für mich ist es aber schwer vorstellbar, dass es auf dem Billionen-Euro schweren Energiemarkt tatsächlich noch um die naive Ideologie von Verblendeten geht. Bei solchen gigantischen Summen geht es doch nach aller Lebenserfahrung um Geld und Gier.

Frank G.aus D.
24 Tage her

Stiftungen sind Interessensverbände. Früher hat man sich wenigstens den Anschein gegeben die Interessen der Bürger zu vertreten. Die Weichen für den Selbstbedienungsstaat wurden aber schon zu den Zeiten von Joschka Fischer und Konsorten gestellt. So lange der Laden Deutschland lief ist das keinem aufgefallen und die Politik war wohl auch mit im Boot. Jetzt wird Deutschland ganz offen geschlachtet und dem Bürger das ganze als Kampf gegen Klimawanel , Corona , den Russen und wenn es seien müsste auch gegen kleine grüne Männchen verkauft. Wir haben die Böcke zu Gärtnern gemacht und die Wenigsten wollen es sich eingetehen. Man muss… Mehr

Sterling Heights
25 Tage her

Früher wurden solche Leute (Politik Uni Marburg) umgeschult oder fuhren Taxi. Heute erzählen sie uns mit ihrer eingebildeten Omnipotenz wie alles funktioniert.