Was Özoguz will

Der Wortlaut dieses Textes ist vom November 2016. Zur Äußerung von Aydan Özoğuz über die fehlende deutsche Identität schrieb Alexander Wallasch in diesem Juni: "Das Gemeinsame ist weit mehr als nur die gemeinsame Sprache." Wir bauen ihn hier ein.

© Adam Berry/Getty Images

Nein, liebe Impulspapiergeber – genau das mit der Integration tut sie nicht, wenn sie Eurem Ansinnen folgen sollte. Sie schafft  – und das scheint letztlich auch viel einfacher – einfach nur Deutschland ab. Ein Deutschland, das heute noch laut Grundgesetz von einem Staatsvolk geprägt wird, soll künftig durch die Weltbevölkerung ersetzt werden. Denn wenn Deutschland via Grundgesetz ein Einwanderungsland ist und folgerichtig – wie im Papier zutreffend festgestellt – „alle staatlichen Ebenen zur Umsetzung dieses Staatsziels verpflichtet sind“, dann können wir die Grenzkontrollen abschaffen, brauchen keine Bundeswehr mehr – und historisch überholte Peinlichkeiten wie der Asylartikel 16a können ebenfalls ersatzlos gestrichen werden.

Ohnehin – wenn das, was früher irgendwann einmal Deutschland war, via Verfassung ein „Einwanderungsland“ ist, dann sollte man auch gleich so konsequent sein, im GG überall dort, wo heute noch „Deutscher“ steht, umgehend „Mensch“ hinzuschreiben. Oder besser – im Sinne der Impulsatoren – „Mensch*innen“. Denn da nicht einmal mehr eine Verknüpfung von Einwanderungsland und Staatsbürgerschaft erfolgt und jeder Einwanderer – durch die Verpflichtung des Staates als grundgesetzlich verankertes Einwanderungsland im Zweifel schon in Timbuktu per Lufthansa-Shuttle abgeholt – in den vollen Genuss aller staatlichen Betreuung nebst Teilhabe am „Haben und Sagen“ kommt, bedarf es solcher prärevolutionärer Chauvinismen wie der Staatsbürgerschaft nicht mehr.

Vor ziemlich genau zwei Monaten beschrieb ich bei TE in „A Torrent Of Faces“ die Vorhaben auf UN- und EU-Ebene zur Menschenverschiebung aus den Ländern mit menschlicher Überproduktion in jene derzeit noch begüterten Staaten mit menschlicher Unterproduktion. Özoguz hat das offensichtlich perfekt verstanden und setzt nun an, den Torrent Verfassungswirklichkeit werden zu lassen. Das frühere Staatsvolk spielt dabei ebenso keine Rolle mehr wie die rudimentären Restbestände eines demokratischen Staatsaufbaus.

Von Räten und Antidiskriminierungsbehörden

Da wir uns ohnehin in rasanten Schritten fort von der Bürgerdemokratie zur Räterepublik bewegen, wünscht sich der Bundesbeauftragte nach dem Muster des ebenfalls durch nichts demokratisch legitimierten „Nationalen Ethikrat“ einen „Nationalen Rat zur Interkulturellen Öffnung“ – allein schon deshalb eine Mogelpackung, weil dieser Rat mit „Nation“ nun schon überhaupt gar nichts mehr zu tun hat. Wie in jedem guten Sowjet sollen die „wichtigen Partner*innen“ in diesem Rat die „Migrant*innenorganisationen“ sein (Anmerkung: Korrekt gegendert hätte das selbstverständlich „Migrant*innenorganisation*innen“ heißen müssen), die bekanntlich nichts anderes als Vereine sind, deren Mitgliedschaft sich, wenn überhaupt, dann ausschließlich innerverbandlich demokratischen Spielregeln unterwirft.

Damit nun aber der Kopftuchfetischist Mazyek (Hinweis an seinen Anwalt: Fetisch im Sinne der verlinkten Erklärung und seinesgleichen nicht an Geldmangel scheitern müssen, wollen die Impulsatoren diese teilweise höchst fragwürdigen Verbände allein aus Bundessteuermitteln mit mindestens 10 Millionen Euro jährlich unterstützen. Zusätzlich sollen die Bundesländer noch einen in der Höhe nicht erklärten Eigenanteil zur Vernichtung des bösen Deutschtums obendrauf legen.

Damit das alles reibungslos funktioniert, erwarten die Impulsatoren „den Ausbau von Antidiskrimierungsbehörden“, deren wichtigste Aufgabe es dann sein dürfte, im Sinne der angestrebten Sanktionsmöglichkeiten jedes verbliebene Restzucken einer deutschen Leitkultur strafrechtlich zu unterbinden. Da kommt einen doch unmittelbar die ständig von einigen „Verbandsvertretern“ erhobene Forderung in den Sinn, beispielsweise Kritik am Islam als „Rassismus“ zu bannen und damit der unwidersprochenen Zersetzung der Werte des Abendlandes abschließend Tür und Tor zu öffnen.

Weltbevölkerungspolitik im 21. Jahrhundert
UN - A Torrent of Faces
Doch auch die Diskussion um Kopftuch, Niqab und Schweinefleisch- wie Weihnachtsbaumverbot wird sich künftig ebenso erübrigen wie dieser Einwanderungsquotenunsinn, mit dem ein paar wenige verbliebene, aber durchsetzungsunfähige Christsoziale den UN-Torrent etwas einzudämmen gedachten. Als interkulturelle Errungenschaften im Sinne der Dreifachquoten-Sozialdemokratin Özoguz (weiblich + Migrationshintergrund + Gattin eines wichtigen Sozialdemokratin) gehören die kulturellen Errungenschaften der anti-emanzipatorischen Archaik ebenso zum entdeutschten Einwanderungsland wie die von Özoguz gerechtfertigte pädophile Mädchenvergewaltigung als „Kinderehe“ und das von ihr eingeforderte „sehr große Augenmaß“ bei der Verfolgung islam-terroristischer Verbrecherorganisationen. Da künftig auch Bewerbungen anonymisiert erfolgen sollen und bei der Besetzung von Verwaltungsposten der Qualitätsanspruch durch Migrant*innenquote ersetzt wird, kann sich künftig jeder nicht-biodeutsch anmutende Bewerber, der im persönlichen Vorstellungsgespräch versagt hat, auf Grundlage entsprechender Antidiskriminierungsgesetze in den beanspruchten Job einklagen.

Am Ende des Umwandlungsprozesses dürften dann die wenigen Interkulturationsverweigerer traditionsdeutscher Irrlehre froh sein, wenn sie irgendwo in der Pampa Mecklen- oder Brandenburgs noch wie die Amish in Pennsylvania weitgehend ungestört ohne staatliche Reglementierung den tradierten Restbeständen ihrer untergegangenen Kultur frönen können.

Die vorsätzliche Zerstörung deutscher Kultur

Habe ich überzogen? Nun ja, vielleicht an der einen oder anderen Stelle sehr konsequent und zugespitzt den Forderungskatalog bis zu seinem logischen Ende gedacht. Und um dieses auf die Spitze zu treiben: Dieses Impulspapier des vorgeblichen Integrationsbeauftragten ist – bei Licht betrachtet – eine Kriegserklärung an die deutsche Gesellschaft. An die deutsche Gesellschaft, die nicht nur aus „Biodeutschen“, also jener Schicksalsgemeinschaft, die sich über Jahrhunderte aus unterschiedlichsten Wanderungsbewegungen gebildet hat und zu der heute gleichberechtigt Menschen auch aus Kulturkreisen jenseits des alten Europa gehören, sondern auch jene Deutschen, deren Eltern im vergangenen Jahrhundert den Weg nach Deutschland gewählt hatten, um den archaischen Kulturen ihrer alten Heimat zu entkommen.

Denn diese deutsche Gesellschaft, für die seit Jahrhunderten Integration eine Selbstverständlichkeit ist, wird durch derartige Forderungskataloge vorsätzlich zerstört. Weil es nicht mehr um Integration in eine erfolgreiche, in ihren Traditionen gewachsene Gesellschaft geht, sondern nur noch darum, genau diese Gesellschaft durch etwas anderes, unkontrolliert Kulturzerstörendes zu ersetzen. Es geht um das, was der pakistanisch-stämmige, antideutsche Rassist Hasnain Niels Kazim, der sich seines zweiten Vornamens offensichtlich zutiefst zu schämen scheint, in einem Tweet zum Besten gab, nachdem er sich bereits zuvor arrogant und herabwürdigend über thüringische Städte lustig gemacht hatte: „Wir sind hier, wir werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob Du willst oder nicht!“ Der französische Autor Michel Houellebecq beschrieb den Gang der europäischen Kultur als „Soumission“ – Unterwerfung. Genau das ist es, was Personen wie Kazim und Özoguz erwarten: Die Unterwerfung „des Deutschen“ unter das Diktat der kulturellen Übernahme.

Futter für die AfD

Wer solch ein Papier verfasst und absegnet, der bereitet damit den Boden für ein exorbitantes Erstarken von Parteien wie der AfD. Denn der Bürger, der sich nicht fremdkulturell bestimmen lassen möchte und in dem klassischen Integrationsprozess in eine Leitkultur den einzig richtigen Weg erblickt, hat am Ende keine andere Wahl, als sich dem radikalen Widerspruch zuzuwenden.

Wer ein solches Papier zur Verfassungswirklichkeit macht, der darf sich dann auch nicht wundern, wenn Nachfolgegruppen in der NSU-Tradition entstehen.

Ausgrenzung bewirkt Radikalität und kann am Ende zum selbstreferenzierenden Widerstand werden, der im schlechtesten Falle bürgerkriegsähnliche Zustände annimmt.

Gibt es noch einen Rest an Vernunft?

So bleibt nur die allerdings geringe Hoffnung, dass sich in den Alt-Parteien noch genug Köpfe finden, die diesem Impulspapier der Desintegration das Einzige zukommen lassen, was es sich verdient hat: Die Endverwertung in der Rundablage. Vor allem aber sollte dringend auch darüber nachgedacht werden, wie eine solche Schlüsselaufgabe wie die Integration von Zuwanderern in eine bestehende Mehrheitskultur (und nicht der Kulturübernahme) personell zu besetzen ist. Denn vermutlich war es die Urkatastrophe der deutschen Integrationspolitik, mit der 2011 zum Integrationsbeauftragten erhobenen Özoguz den Bock zum Gärtner gemacht zu haben.

In jedem noch so kleinen, demokratisch gewählten Parlament dieser Republik ist es selbstverständlich, dass der frei gewählte Abgeordnete sich dann aus der Beratung zurückzieht, wenn der Beratungsgegenstand ihn in irgendeiner Weise persönlich betreffen könnte. Er erklärt sich für „befangen“ und überlässt die Entscheidung anderen. Mit der 1967 in Hamburg geborene Türkin Özoguz, die erst seit 1989 einen deutschen Pass hat, wurde – das hat sie nunmehr wiederholt unter Beweis gestellt – keine Fürsprecherin der Integration eingesetzt, sondern eine Kulturübernehmerin, die in der Mehrheitsgesellschaft ihren Feind erblickt. Özoguz will ein Deutschland, das kein Deutschland mehr sein wird.

Die Ehrlichkeit des Bruders

Das wäre in jeder anderen Funktion vielleicht zu tolerieren, würde sie sich offen und ehrlich dazu bekennen. In Sachen Ehrlichkeit allerdings könnte sich Aydan bei ihrem Bruder Yavuz eine kräftige Scheibe abschneiden. Er, der gemeinsam mit einem weiteren Bruder ein weltanschaulich-islamisches Internetportal betreibt, bekannte sich im Februar des Jahres in einem Interview mit der TAZ offen dazu, die westliche Gesellschaft abschaffen zu wollen. Als zur Schia konvertierter linker Anti-Zionist sieht er sich in der Tradition des sogenannten Befreiungstheologen Ernesto Cardenal und erblickt in der Theokratiediktatur des Iran den einzigen Staat, der für ihn vorstellbar ist. Zutreffend erkennt er auch, dass der Islam keine Religion, sondern eine politische Ideologie zur Weltmachtübernahme ist – für ihn die einzige, die ein antikapitalistisches System installieren könne. Yavuz erklärt damit nicht nur, weshalb jeglicher Anspruch islamischer Vereine auf die Religionsfreiheit des Grundgesetzes nur ein Kampfinstrument der Machtübernahme ist – er macht auch nachvollziehbar, weshalb der links-utopistische Pseudo-Progressivismus der vernebelten deutschen Eliten alles daran setzt, sich selbst dem Islam-Diktat unterwerfen zu dürfen.

Die Irrationalität der pseudoreligiösen Phantasiewelt des Anti-Kapitalistischen soll das verhasste Deutschland überwinden. Das Özoguz-Papier der desintegrativen Selbstermächtigung, dem in Anwesenheit des Bundeskanzlers die zur Unterschrift genötigten Verbände angesichts der in Aussicht gestellten Gelder annähernd kollektiv zujubelten, setzten einzig die Kurdischen Gemeinden ihren Widerspruch entgegen. Ali Ertan Toprak begründete dieses mit der zutreffenden Feststellung: „Integration kann nur im Einvernehmen mit der Mehrheitsgesellschaft gelingen. Die Organisationen der Migranten haben nicht nur eine Verantwortung gegenüber ihrer eigenen Community – sie haben stehen auch in der Verantwortung gegenüber Deutschland.“

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen – außer vielleicht der Feststellung, dass es das, was Toprak als „Deutschland“ betrachtet und um dessentwillen nicht nur zahlreiche Kurden die Willkürgesellschaften ihrer Heimat verlassen haben, in der Welt der türkisch-stämmigen Aydan Özoguz schon längst nicht mehr gibt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 154 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich habe den Artikel heute ein zweites Mal gelesen. Er ist – leider – nach wie vor hochaktuell.

Pardon, aber da geht mir doch der Hut hoch. „Wenn der Özil den Elfmeter reingemacht hätte, wär das Spiel ganz anders ausgegangen“. Überlegungen, die ebenso müßig wie völlig am Thema vorbei sind.

Ihr Fehlschluß, der Anlaß zu zu einer nicht enden wollenden Reihe von Fehlschlüssen ist: Der Holocaust sei ein Mythos. Ist er nicht! Der Holocaust ist real.

Re-Kolonialisierung bedeutet Krieg. Das ist zu teuer für alternde Gesellschaften wie die Europas. Zudem fehlt dafür der politishce Wille und genügend willige verheizbare Soldaten. Die einzige Lösung ist die 1. Einführung eines Einwanderungsgesetzes nach kanadischem Vorbild, 2. Aussetzung aller Intergration von Flüchtlingen, die nicht im Interesse des Landes sind, 3. Sicherung der nationalen Grenzen und EU-Grenzen nach dem Vorschlag des Bundesgrenzschutzes von 2015, 4. Unterstützung Italiens und Spaniens in der Grenzsicherung mit Personal und Material über die FRONTEX, u.a. Bereitstellung von Booten, 5. Prio A: Re-Definition der Ziele der Migrationspolitik der EU unter Führerschaft der Vinograd-Staaten, führend unserer kulturell sehr… Mehr

Natürlich gibt es diese positiven Fälle und jeder kennt sie.
Dennoch ist statistisch gesehen gerade die deutsche Akademikerin ein Fruchtbarkeitsdesaster, und den unzähilgen Frauen mit einem oder keinem Kind stehen eben nicht genügend Frauen mit 3 oder 4 Kindern gegenüber.

Auch intelligente Leute verstehen anscheinend nicht die Brisanz dieses Themas. Es ist das zentrale Thema unserer Zeit, aber diskutiert werden nur die Sekundär- und Begleiterscheinungen dieses Themas.

„der darf sich dann auch nicht wundern, wenn Nachfolgegruppen in der NSU-Tradition entstehen.“

Es tut mir leid, aber hier habe ich aufgehört den bis dahin interessanten Artikel zu lesen.
Aber einen Autor, der den von wem auch immer inszenierten NSU-Schabernak für bare Münze nimmt, den kann ich nicht ernst nehmen!
Tut mir leid!

Das mit den Fässern und dem rauschenden Wasser ist mir ehrlich gesagt neu. Klingt aber so übel nicht.

In der Tat! Ich lobe jeden Tag, den diese Figur hinter Gittern sitzt. Hoffentlich auf ewig.

Ein berechtigter Wunsch! Doch wie es aussieht: wieder Groko

Diese Aussage enttarnt sie selbst als rassistisch! Ich denke sie ist angeblich eine von uns. Und gegen die Mehrheit gibt es angeblich keinen Rassismus! Also sieht Frau Merkel in ihr keine von uns sondern eine aus einer anderen Ethnie! Ihre Einordnung von Frau Özuguz eindeutig als nichtdeutsche und nicht zur Mehrheitsgesellschaft gehörend. Hmm was würde ein Psychologe dazu sagen?

Die Ethnie ist nicht das Thema; das zeigt die erfolgreiche Assimilierung aller im Artikel genannten Gruppen. Zwei Dinge will ich hervorheben: Seit dem Ende des Mittelalters haben wir haben wir den Ewigen Landfrieden. Der Bürger verzichtet auf eigenmächtige Gewalt und verlangt zum Tausch die Garantie seiner Rechte vom Staat. Dieser sieht sich aber auch in der Pflicht, seinen Teil der Abmachung zu erfüllen. Kirchen und Universitäten verzichten auf ihre separate Gerichtsbarkeit. Kein Fememord mehr, keine „besonderen Gewaltverhältnisse“ (beschränkten Grundrechte) für Schüler, Soldaten, Beamte und Strafgefangene. Seit der gleichen Zeit gibt es Territorialstaaten. Alle Vollbürger eines Territoriums haben die gleichen Rechte,… Mehr