Gegen das Zurückdrängen von Christentum und Judentum

Kirchen sind Häuser der gläubigen Christenheit weltweit, Orte gelebter Gemeinschaft, Bruderschaft und barmherziger Nächstenliebe, Denkmäler der westlichen Kultur, integrale Bestandteile unserer Demokratie und Wiegestätten für unsere Werte.

Welch Schreckensnachricht: Notre Dame steht in Flammen. Rauchschwaden ziehen über Paris, Bürger und Touristen halten schockiert inne, bald schon steht die Stadt still. Berichterstatter an Ort und Stelle sprechen von einer traurigen Stimmung, von weinenden Menschen, die zusammenkommen, um für die Rettungskräfte und die Kirche im Erzbistum Paris, im Herzen Frankreichs, zu beten.

Paris
Notre Dame: Europas Seele brennt
Jedoch ist es vielmehr als eine katholische Kathedrale, die am gestrigen Abend Feuer fängt: Die Notre Dame de Paris, „unsere Dame von Paris“, wie sie von den Bürgern liebevoll und respektvoll genannt wird, ist ein Monument im Herzen der Stadt, ist eine Herbergsstätte für Kunstschätze von unfassbarem Wert und Weltkulturerbe der UNESCO.

Zu sehen, wie diese Kathedrale Stück für Stück in sich zusammenbricht, erfüllt mich mit großer Trauer. Es schmerzt und tut weh zuzusehen, wie ein Weltkulturerbe auch zu Asche in Herzen von Menschen wird. Zugleich tröstet mich die Tatsache, dass die Pariser zum Beten zusammenkommen gleich aus zweierlei Gründen: Zum einen zum Gebet für die Rettung der Notre Dame, zum andern zum Schutz und Dank der Feuerwehrkräfte, die mit unermüdlichem Einsatz für den Erhalt der Kathedrale und den Schutz der Anwohner kämpfen. Das ist für mich ein Trost in all der Trauer, die die ganze westliche Welt zu erfüllen scheint, angesichts der Tragödie von Paris.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat voller Hoffnung und allen Befürchtungen zum Trotze verkündet, Notre Dame wiederaufzubauen – für mich eine gute Nachricht, sowohl in kultureller als auch religiöser Hinsicht, denn in letzter Zeit habe ich eine schlimme Beobachtung gemacht: Es werden keine neuen Kirchen mehr gebaut und schlimmer noch, alte Kirchen werden geschlossen und veräußert.

Das ist eine sehr traurige, nicht zu sagen dramatische Entwicklung für die gesamte westliche Welt, die auf dem Christentum und seinem Wertefundament fußt.

Kirchen sind für mich nicht nur die Häuser der gläubigen Christenheit weltweit und dadurch Orte gelebter Gemeinschaft, Bruderschaft und barmherziger Nächstenliebe, sondern auch Denkmäler der westlichen Kultur, integraler Bestandteile der Entstehungsgeschichten unserer Demokratie und Wiegestätten für unsere Werte. So sind es die Schriften des Christentums, die uns Freiheit und Menschenwürde lehren, und die Kirchen die Orte, in denen diese Ideale lebendig gehalten werden. Dass nun immer mehr Kirchen geschlossen werden müssen, weil die Zahl der Gläubigen einbricht oder die Finanzierung der Bauwerke nicht weiter gewährleistet werden kann, ist ein Jammer und eine zutiefst beunruhigende Entwicklung.

Beunruhigend deshalb, weil die Kirchen keineswegs „ersatzlos“ geschlossen werden, sondern radikal islamistische Fundamentalisten blitzschnell eine Antwort auf das Kirchensterben gefunden haben, indem sie Hinterhofmoscheen wie Pilze aus dem Boden sprießen lassen. Allerdings sind die Moscheen der Salafisten keine tatsächliche Antwort auf das Schließen von Kirchen, sondern vielmehr eine Bedrohung der Ideale und Werte, die von den Pfarrern und Priestern wie auch von den Gläubigen in den christlichen Gotteshäusern gelebt und geteilt werden.

Eine Mahnung?
Notre Dame kann wieder hergestellt werden
Während hier Toleranz und Weltoffenheit gelehrt werden, lehren die Salafisten Hass und Gewalt. Es ist unlängst bekannt, das radikal-islamistische Fundamentalisten als Imame meistens zu Hinterhofmoscheen nach Deutschland entsandt wurden, um hier ihre Ideologie zu predigen, um bereits Kinder zu indoktrinieren – und all das unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit, die es ohne das christlich-jüdischen Menschenbild, das die demokratischen Grundlagen von Toleranz und gegenseitigem Respekt begründet, überhaupt nicht gäbe.

Für mich ist es unbegreiflich, wie diese Verdrängung von Statten geht: Während die Religionen, die unser Land geformt und geprägt haben, das Christentum ebenso wie das Judentum, scheinbar immer weiter aus der breiten Masse zurückgedrängt werden und unter der Bevölkerung mitunter stark an Rückhalt verlieren, hält geschützt durch die falsch verstandene Toleranz der Religionsfreiheit ein radikaler Salafismus Einzug in unsere Städte und die Köpfe, insbesondere in die Köpfe von Jugendlichen.

Ich bin überzeugt, dass wir diesen Vormarsch einer verfassungsfeindlichen Ideologie stoppen müssen und sie nur durch eine starke staatliche Hand, die entschieden gegen zwielichtige Hinterhofmoscheen und radikal-fundamentalistische Imame vorgeht, aufhalten können. Es stehen hierbei eben die Werte auf dem Spiel, für die die verbliebenen Kirchen und Gläubigen erbittert kämpfen: Toleranz, Freiheit, Brüderlichkeit. Diese Werte sind, und das kann ich nicht oft genug betonen, nicht nur urchristlich, sondern auch elementar für unser Zusammenleben und Funktionieren als gesamte Gesellschaft. In diesem Wertekonstrukt haben Hass und Hetze keinen Platz und dafür treten die Christen in unserem Land ein.

Deshalb macht es mich traurig und wütend, wenn aus einer „Multi-Kulti-Romantik“ heraus sogar richterlich entschieden wird, dass Kruzifixe, die Zeichen unserer kulturellen Wurzeln, aus Amtsstuben und Klassenräumen, insgesamt gar aus dem gesamten öffentlichen Raum entfernt werden sollen. Die Kreuze nämlich zeigen uns, dass der Herrgott da ist, mitten unter den Menschen, überall wo Nächstenliebe geübt wird – und das ist in meinen Augen überaus wichtig und darf keineswegs in Vergessenheit geraten. Daher ist es für mich nicht nachvollziehbar, wieso Kruzifixe aus den öffentlichen Räumen entfernt werden sollen, während in der gesamten Republik Moscheen und Minarette munter weiter gebaut werden – ohne eine rechte Kontrolle, wer dort welche Glaubenslehre verbreiten wird.

Die Hinterhofmoscheen und Gotteshäuser der Salafisten müssen umgehend geschlossen werden, wenn sie als Brutstätte von Ideologien dienen, die nicht mit unserem Wertesystem vereinbar sind, sondern womöglich gar darauf ausgerichtet sein sollen, diese zu schwächen oder zu zerstören, wenn die Salafisten zum „Dschihad gegen die Kuffar“ also zum Krieg gegen die Ungläubigen aufrufen.
Meine Forderung ist deshalb einfach, wie wiederholt auch unmissverständlich: Baut mehr Kirchen und weniger Hinterhofmoscheen, denn die Kirchen haben für uns eine kulturelle Bedeutung und sind darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil des demokratischen Gemeinwesens. Ich möchte daher allen danken, die sich für den lebendigen Erhalt der Ortskirchen engagieren und diese als Orte mit offenen Türen und offenen Herzen verstehen, denn so wird in der Mitte unserer Gesellschaft spürbar, was sich das christliche Menschenbild nennt: Die Vorstellung von der unantastbaren Menschenwürde, von der Einzigartigkeit und dem Wertvollsein jedes einzelnen und diese Werte können weder den lodernden Flammen in Paris noch den zündelnden Hassparolen der Salafisten und Dschihadisten zum Opfer fallen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ach, Herr Tipi, Sie schreiben immer so rührend mahnend. Gott vergelt’s. Allein – es wird nichts nützen. Der Rückzug der europäischen Kultur bzw. deren Niedergang durch Austausch gegen „Multikulti“ ist in Gang, ein Stadtbummel reicht heuer aus, um dies zu sehen. Ich war heute früh in der Stadt und hab mich gefragt, einmal mehr, wo ich hier eigentlich bin. Nichts und Niemand wird in der Lage sein (zumal politisch gewollt und massiv gefördert), diese Entwicklung aufzuhalten. „Nun sind sie halt hier“ ist die eine Säule, „Migration ist Chance und Segen“ die andere. Wir paar TE-Deppen reißen da gar nichts ab.… Mehr
Vergessen Sie nicht die Smilies oder ‚Allahu akhbar‘-Rufen im Netz, offensichtlich gepostet von Muslimen, die den Brand von Notre Dame eher amüsant oder siegreich empfanden. Und vergessen Sie auch nicht, dass ein westlich geprägtes Land wie Neuseeland nach diesem irrsinnigen Moscheenanschlag vor vier Wochen plötzlich eine gesamtgesellschaftliche Reuekundgebung abhielt, in der selbst christliche Frauen plötzlich ‚aus Solidarität‘ Kopftücher trugen. Aber wo ist die Reue der Muslime (wenn ein Teil von ihnen auch im Netz den Brand eines christlichen Monuments bejubeln)? Wann tragen Muslime demonstrativ und kollektiv Kreuze, wenn ein Vertreter ihrer Religion mal wieder einen Haufen Christen oder westliche Atheisten… Mehr
Die Kritik an den Moscheen kann ich nachvollziehen, das hohe Lied der Kirchen nicht. Sicher, die Kirchen – also die Gebäude – sind Teil unseres europäischen Erbes. Aber: Toleranz, Menschenrechte, Gewaltenteilung, Rechtsstaat, Wissenschaft, Technologie und echte Demokratie (so was mit Wahlen und Abstimmungen, nicht der Parteienstaaat) wurden im Laufe der europäischen Geschichte gegen die Kirchen erkämpft. Die Aufklärung steht am Beginn der europäischen Moderne, nicht die Kirchen. Die Kirchen haben tatsächlich viel mit dem Islam zu tun, nur dass sie – im Gegensatz zum nach wie vor glaubenseifernden Islam – müde und alt geworden sind. Ob die Aufklärung den neuen… Mehr
Ach du liebe Güte, Ideengeschichte wie in der DDR. Lieber @Leon: Auch für Sie beginnt die Geschichte des säkularen Staats, der Menschenrechte und des Rechtsstaats offenbar erst mit der »Aufklärung« (welche selbst quasi geschichtslos irgendwie »in der Luft« hängt…). Eigentlich war das alles schon durchgekaut, aber die „christophoben“ Gemeinplätze sitzen tief in den Köpfen… Haben Sie sich nie gefragt, sehr geehrter Leon, woher die Ideen der Aufklärung kommen – und warum sie ausgerechnet (und NUR) im christlichen Europa aufkamen und hier ihren fruchtbarsten Nährboden fanden? (Da, wo die ersten allgemeinbildenden Schulen der Weltgeschichte von Klöstern gegründet wurden – und fast… Mehr
Ach, der Herr Tipi mal wieder! Der ISLAM teilt die Welt in Gläubige und Ungläubige, das ist doch ganz gestimmt kein Exklusivmerkmal der Salafisten. Dschihad ist nicht einfach nur mit Terror gleichzusetzen, sondern bezeichnet die gesamte Strategie der Ausbreitung des Islam (des Dar al Islam = Haus des Islam, d.h. alle Gebiete, wo heute schon die Scharia gilt) zu Lasten der nicht islamischen Welt (Dar al Harb = Haus des Krieges = Kampfzone = alle Gebiete, wo die Scharia Regeln noch nicht gelten). Terror und Gewalt sind dabei nur ein operativ-taktisches Mittel innerhalb dieser Gesamtstrategie, welches die Salafisten bereits anwenden,… Mehr

„Kirchen sind integrale Bestandteile unserer Demokratie“: Sind sie nicht eher integrale Bestandteile einer höheren Macht?

Wir konzentrieren uns immer auf die Salafisten. Kann sich noch jemand an den Tötungsaufruf für den den Autor des Buches der satanischen Verse erinnern? Aufgeklärte Moslems haben ihn unterschrieben! U.a. Jusuf Islam vormals Cat Stevens! Warum sind so viele Moslems aus ihren Ländern geflohen ? Selbst massive Eingriffe in die Freiheit des Einzelnen konnten im moslemischen Raum die Fundamentalsten nicht aufhalten. Unser liberales Recht wird es schon gar nicht!

„…was sich das christliche Menschenbild nennt: Die Vorstellung von der unantastbaren Menschenwürde, von der Einzigartigkeit und dem Wertvollsein jedes einzelnen“. Ein im Grunde wunderbares idealistisches Weltbild, doch … ist dieses nicht gerade die Grundlage der schon extremistischen Auslegung der Menschenrechte und der Gleichmacherei heutiger Tage. Barbarentum und Destruktivismus sollen wertvoll sein? Das ist doch genau die Relativiererei, die es uns heute schwer macht klare, konstruktive Spielregeln durchzusetzen. Übrigens zum Wohle Aller. Das christliche Menschenbild hat lange gut und bereichernd funktioniert, solange die hier lebenden ein mehr oder minder gemeinschaftliches Menschenbild hatten. Jetzt importieren wir aber große Mengen an Menschen, die… Mehr

Sie säen nicht, sie ernten nicht – und wir füttern sie doch.

Ach Herr Tipi Sie sind über das Kirchensterben traurig. Na so was aber. Dann tun Sie was dagegen z.B. dagegen, dass die Hagia Sophia in Istanbul nun wieder eine Moschee werden soll. Die Hagia Sophia war eine um 537 n Chr. erbaute byzantinische Kirche, die von Moslems in eine Moschee umfunktioniert wurde – schon vergessen? Inzwischen ist sie ein Museum und soll nach Willen von E. nun wieder eine Moschee werden. Die Menschen erkennt man an ihren Taten nicht an ihren Worten!

„Während hier Toleranz und Weltoffenheit gelehrt werden, lehren die Salafisten Hass und Gewalt.“

Und Kriminalität, nicht zu vergessen.

Wenn dann früher oder später sich eine islamische Partei aufstellt (BIG o.ä.) und die ganzen Moslems die Parteien verlassen sie sie lange als Vehikel benutzt haben (CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE) und folglich noch weiter an Sitzen in der Landtagen und Bundestag verlieren werden, werden nochmal ein paar mehr aufwachen. Die AFD die das alles schon seit Beginn Prognostiziert hat, wird eine großartige Zukunft haben.

„Für mich ist es unbegreiflich, wie diese Verdrängung von Statten geht:…“

Für mich ist nicht unbegreiflich, WIE diese Verdrängung vonstatten geht, sondern DASS sie vonstatten geht. Wie kann es sein, dass sich die christlich-abendländische, aufgeklärte, europäische Kultur, dem rückständischen, unaufgeklärten Islam unterwirft, indem sie ihn in jeder Hinsicht, bis hin zum extremen Salafistentum und dem daraus herrührenden Terror toleriert (= erduldet)?

……dazu kommt noch, daß christen in mohammedanischen ländern auf das schlimmste
verfolgt werden und ihre angeblichen brüder und schwestern im christlichen abendland dazu schweigen!

Gehirnwäsche. Es ist ja nicht so als würden das die Leute die das befürworten toll finden alles, sonst würden die ganzen reichen Grünwähler ja nicht möglichst abgeschottet von von dem wofür sie gewählt haben leben wollen. Einzig rund 2 Generationen im Osten waren davon nicht betroffen und die 4-5 Hanseln im Westen die charakterlich für sowas einfach nicht anfällig sind. Den Rest kann man mit korrupten vaterlandslosen Politikern erklären die gnadenlos ausnutzen wie Menschen funktionieren, voll auf Identitätspolitik setzen (sieht man am besten bei der SPD wie der Umschwung passierte bzw dass deren Weg irgendwie komplett durch Berater bestimmt wird… Mehr