Der Tisch im Kreml

Es ist in der Weltgeschichte kein einziger Tyrann bekannt, der nicht unter Verfolgungswahn gelitten hat, alle haben ihre Gegner aus nichtigen Gründen beseitigt oder eingesperrt. Wer Angst hat, verbreitet Angst.

Über keinen Tisch ist zuletzt mehr geschrieben worden als über das ovale Monstrum im Kreml. Trotzdem ist dazu noch längst nicht alles gesagt. (Jedenfalls nicht von mir.)

I.

Das Raubtier reißt die Beute und frisst. Der Raubmensch bereitet es erst zu. Dann setzt er sich an den Tisch. Zu diesem Zweck hat er ihn erfunden und Tischsitten entwickelt. Lange genügte dazu ein Felsblock. Auf ihm wurde das Opfertier auch geschlachtet. Priester waren zugleich Schlachter. Auch der absolute Herrscher ist nichts anderes als ein Räuber, der sich als Diener einer höheren Macht gibt, als Hohepriester. Tischsitten: Er setzt sich mit seinen Opfern zu Tisch. Die Entwicklung der Tischsitten ist ein seit Jahrtausenden währender Prozess der Verfeinerung. Auch Macht wird heute subtiler ausgeübt, bleibt aber was sie ist: Ritualisierung eines Raubzugs. Der gewaltige blanke Tisch im Kreml ist ein Symbol gewaltiger, blanker Macht.

II.

Ein Tisch erhält seine Bedeutung erst durch die Art seiner Verwendung. Der Kreml-tisch ist – abgesehen von einem lächerlichen Gesteck – leer. Eigentlich ist ein Tisch, auf dem nichts liegt oder steht, nutzlos. Auf einen leeren Tisch kann man schlagen. Über einen leeren Tisch lässt sich der Schwächere/Dümmere ziehen. Das Symbol des leeren Riesentisches demonstriert: Sie haben sich nichts zu sagen, sitzen einander in maximaler Distanz gegenüber. Dieser Tisch verbindet nicht, er trennt. Um das zu zeigen, ist er da. Obwohl die beiden Enden des Tisches gleich sind, sieht es nach einer Tischordnung aus, die einen Rangunterschied darstellt. Putin thront am Kopf. Scholz, aber auch Macron wirken so, als ließen sie sich von dem Möbelstück einschüchtern. Auf diesen Effekt kam es dem Tischherrn vermutlich an.

III.

Insofern ist es sinnlos, über Stil zu reden. Der Tisch ist stillos im doppelten Sinn. Er gehört keinem bekannten Stil an. Vorschlag für Kunsthistoriker: postpompösianisch putinesk. Mit seinen drei unproportional dicken Stützen – von schlanken Säulen umgebene fette Säulentrommeln – ist er einfach nur geschmacklos. Er schreckt ab. Um Abschreckung geht es. Dabei könnte Stil nur stören.

IV.

Je größer ein Tisch ist, desto größer auch seine Symbolkraft als Machtinstrument. Im James-Bond-Film „Der Spion, der mich liebte“ (1977) wird das satirisch übertrieben. Dem Bösewicht Stromberg (Curd Jürgens) sitzt einen gefühlten halben Kilometer entfernt 007 (Roger Moore) gegenüber. Unter der Tischplatte ist ein Schussapparat mit einem Lauf befestigt, so lang wie der Tisch. Durch dieses Rohr in Gegenrichtung erschießt Bond seinen Widersacher. Der Kremltisch würde gut in einen Bond-Film passen. Auch er ist ein Duelltisch. Der Zuschauer nimmt selbstverständlich an, dass auch mit ihm tödliche Tricks möglich sind.

V.

Glaubt man den kremologischen Möbelexperten, ist der Hauptgrund für die Benutzung dieses Tisches jedoch die Angst des Tischherrn vor Ansteckung. Politologen und Historiker untersuchen meist nur die Angst vor Diktatoren und unterschätzen die Angst von Diktatoren. Ängste machen ihnen das Leben schwer. Ja, eigentlich macht sie erst ihre Angst zu wirklichen Tyrannen. Unter jedem Tisch vermuten sie Verräter. Ihr Verhalten ist paranoid. Es ist in der Weltgeschichte kein einziger Tyrann bekannt, der nicht unter Verfolgungswahn gelitten hat, alle haben ihre Gegner aus nichtigen Gründen beseitigt oder eingesperrt. Wer Angst hat, verbreitet Angst – wenn man ihn lässt.

VI.

Jetzt wird es interessant. Tyrannen besitzen offenbar eine Grunddisposition für Angst. Sonst würden sie nicht vor dem Covid-Virus noch weit mehr Angst haben als die meisten ihrer Untertanen. Alle anderen Ängste lassen sich verbergen. Die Angst vor Covid nicht. Das gilt auch für demokratisch gewählte Herrscher. Die Bundeskanzlerin hat geradezu gezittert aus Angst vor Corona. Deshalb tendierte sie zum No-Covid-Regime. Meine These lautet: Je größer das Angstpotenzial von Mächtigen, desto größer ist ihr Unterdrückungspotenzial. Insofern erzwingt die Pandemie die Wahrheit über das Maß autoritärer Gesinnung. Die Wahrheit liegt auf dem Tisch.

VII.

Was also kommt zuerst: die Angst des Tyrannen oder die Tyrannei der Angst?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
4 Monate her

Können sie mir nur eine Frage beantworten:

Warum muß es immer nur der „Kreml“ wollen, während der „demokratische“ Westen immer näher an Russlands Grenzen rückt?

Wenn sie eine „win-win“ Situation wollen, dann müssen beide Seiten Eingeständnisse machen und kompromissbereit sein.

Immer nur von Seiten des Westen fordern und sich selber nicht mehr an Verträge halten, sobald sie nicht mehr „nützlich“ sind, hat doch erst die Lage eskalieren lassen….

egal1966
4 Monate her

Lieber Herr Herles,

ich glaube, daß sie da ein bißchen viel in diesen Tisch „hineingedichtet“ haben.

Eine „Angst“ Putins, bzw einen großen Teil der russischen Bevölkerung vor „Corona“, ist geradezu lächerlich, wenn man sich nur mal auf den Straßen und Lokalen russischer Großstädte umsieht und dazu noch weiß, das Putin selber schon Corona hatte.

Nun, beim Empfang anderer Staatschefs, wie z.B den brasilianischen oder weißrussischen Präsidenten, sah man “ komischerweiße“ ganz andere Bilder.

Liegt es nicht vielleicht eher daran, daß die von ihnen genannten „Gäste“ diese Ängste hatten und haben und deshalb quasi darauf bestanden…?

Monostatos
4 Monate her

Macron ist ja selbst ein Tyrann, und der Rote-Linien-Scholz will es zumindest auch sein. Es spielt dabei auch keine Rolle, dass diese Beiden und noch ein paar Andere wie UvdL, ADM, Ardern, Trudeau, Biden lediglich Marionetten-Tyrannen sind. Ganz im Gegenteil: Putin, der seine Machtfülle niemand anderem als sich selbst verdankt, demütigt diese lächerlichen Despoten mit größtem Erfolg vor der Weltöffentlichkeit. Man muss ihn wirklich nicht mögen, sollte ihm dafür aber dankbar sein.

F. Hoffmann
4 Monate her

Merkwürdig. Beim Empfang von Bolsonaro war das nicht so. Man hat sich die Hand geschüttelt und saß für Fotos und Interviews rechts und links eines Tischchens. Ok, Bolsonaro ist ein „Genesener“, aber mit Corona-Angst Putins dürfte der große Tisch bei Scholz und Macron nichts zu tun gehabt haben. Empfehlung an Scholz: Megafon mitnehmen. Also wenn man das Ganze weiter spinnt (jaja, ist albern), Scholz formt die Hände zu einem Trichter und brüllt „can you hear me“, „do you understand me“ zu Putin rüber. 🙂

Last edited 4 Monate her by F. Hoffmann
R.Baehr
4 Monate her

Der Scholz am Tisch bei Putin sagt mir genauso wie die Haltung Bidens gegenüber diesem Kanzler, dass diesen Kanzlerdarsteller keiner der beiden irgendwie ernst nimmt und das zu recht, wer so einer Dilettantenregierung vorsteht, der ist wahrlich nicht ernst zu nehmen, der kann im Gegenteil froh sein, dass die beiden Mächtigen ihm nicht noch viel klarer vor Augen geführt haben, das er in ihren Augen ein Niemand ist.

curryculum
4 Monate her

Der erste Gedanke der mir bei den Fotos mit Macron und Scholz durch den Kopf ging: Fehlt nur noch ein niedrigerer Stuhl für den Gast 🙂

hinnerk
4 Monate her

Auf diese Pointe habe ich bei Herrn Herles auch gewartet. Eine tolle Showveranstaltung von Putin, der die beiden europäischen Vortänzer von Seiten der Coronados (Scholz und Macron , im Sinne von übertriebener Angstpropaganda) vorgeführt und mit irren Testanforderungen gedemütigt hat. Ich konnte mir ein dickes Grinsen bei dem Affentheater leider nicht verkneifen….. bis jetzt….. Auch als Nichtfan von Putin hat’s hier doch mal die Richtigen getroffen.

KOF15
4 Monate her

Der „Westen“ hat selbst Angst und zwar vor mehr Demokratie und vor dem Zerfall. Deshalb wird auch die EU mehr und mehr autokratischer. Sie zerfällt sowohl kulturell wie auch wirtschaftlich. Zusammengehalten wird der Westen hauptsächlich durch die mächtigen Massenmedien, die EU durch den deutschen Steuerzahler (EU ist wenn Deutschland zahlt).

Sie brauchen fast schon einen gemeinsamen Feind, damit nicht alles auseinanderfliegt. Putin ist sicher kein Heiliger, aber an diesem Konflikt ist er nicht alleine Schuld. Siehe neuste Belege, die die russische Sicht über die Nato-Osterweiterung stützen. Selbst die beteiligten Diplomaten von damals glaubten es seien diesbezüglich Zusicherungen gemacht worden.

Last edited 4 Monate her by KOF15
Teide
4 Monate her

Analyse richtig.
Schlußfolgerung falsch.

Boudicca
4 Monate her

Ein russischer Kapitalist und ein Vertreter des deutschen Stamokap sitzen sich gegenüber. Beide sind bereit das finanzielle, freiheitliche Wohlergehen ihrer Bevölkerung für ihre Interessen zu opfern. Beim einen gibt es nicht viel zu verdienen und der Andere greift den Verdienst ab. Vizekanzler Scholz hat als Finanzminister und Vizekanzler für die größten Abgaben im Namen der Klimawandelsekte in der schwersten gesundheitlichen Krise für die deutsche Bevölkerung zusammen mit Merkel gesorgt.

Last edited 4 Monate her by Boudicca