Wolfgang Herles
Fernsehautor

Der Schriftsteller und Journalist Wolfgang Herles schrieb mehrere Romane und zahlreiche politische Sachbücher, zuletzt Die Gefallsüchtigen, in dem er das Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien und den Populismus der Politik attackiert. Sie erhalten es in unserem Shop: www.tichyseinblick.shop.

Vierzig Jahre lang, zunächst beim Bayerischen Rundfunk, dann beim ZDF, moderierte er Magazine, Talkshows und zuletzt die Literatursendung Das Blaue Sofa.
Als Autor und Regisseur gestaltete er Dutzende Dokumentationen. Er porträtierte Persönlichkeiten wie Bill Gates und Joseph Ratzinger, in mehrteiligen politischen Reisereportagen auch den Atlantik und den Pazifik.

Als Redaktionsleiter verantwortete er u.a. zehn Jahre lang das Kulturmagazin aspekte und das Studio Bonn, aus dem er auf Betreiben des damaligen Bundeskanzlers Kohl entfernt wurde.

1950 in Tittling bei Passau geboren und in Lindau am Bodensee aufgewachsen, studierte er Literaturwissenschaften, Geschichte und Psychologie in München, absolvierte dort die Deutsche Journalistenschule und wurde mit einer Arbeit über den „Beziehungswandel zwischen Mensch und Natur“ in der zeitgenössischen Literatur promoviert. Er lebt in München und Berlin.

Foto: Hans Scherhaufer

Mehr
AKTUELLSTE ARTIKEL
Keine Kür ohne Pflicht

Demokratie war noch nie die Staatsform, die garantiert hätte, dass die…

VON Wolfgang Herles | Sa, 15. Juni 2019
Merkel verliert beim Linksrücken

Von allen Parteien erntet die SPD gegenwärtig das meiste Mitleid. Doch…

VON Wolfgang Herles | Sa, 8. Juni 2019
Standortlos

Die Nachfolgerin schleudert schon schon aus der Kurve, obwohl ihre Kiste…

VON Wolfgang Herles | Sa, 1. Juni 2019
Herles fällt auf

Eine alltägliche Szene am Bahnhof (Berlin Hauptbahnhof). Für den IC werden…

VON Wolfgang Herles | Sa, 25. Mai 2019
70 JAHRE GRUNDGESETZ

Die berühmte Stunde Null konnte es nicht geben, weder am Tag…

VON Wolfgang Herles | Do, 23. Mai 2019
Herles fällt auf

Der Wahlkampf zum EU-Parlament ist ein Lehrstück dafür, wie Wahlkämpfe nicht…

VON Wolfgang Herles | Sa, 18. Mai 2019
Nur noch ein Symbol von Kanzlerschaft

Die Abdankung des japanischen Kaisers ist ein Kinderspiel gegen die Beendigung…

VON Wolfgang Herles | Sa, 4. Mai 2019
Wappentier Schnecke

Manche Begriffe wechseln das Vorzeichen. Wachstum und Wohlstand. Ja, das klang…

VON Wolfgang Herles | Sa, 27. April 2019
Klima-Angst: Höllen-Angst unserer Zeit

Würde die katholische Kirche ernst nehmen, was ihre höchsten Würdenträger derzeit…

VON Wolfgang Herles | Sa, 20. April 2019
Nicht das alte rechts-links Schema

In fast allen westlichen Demokratien wird die tiefe Spaltung der Gesellschaft…

VON Wolfgang Herles | Sa, 13. April 2019
Der reaktionäre deutsche Sonderweg

Die wichtigsten westlichen Demokratien – USA, Frankreich, Großbritannien – stecken in…

VON Wolfgang Herles | Sa, 6. April 2019
Moral und Größenwahn

Es gibt kein Leben ohne Widersprüche. Und deshalb muss man sich…

VON Wolfgang Herles | Sa, 30. März 2019
Brot und Spiele

Die Ministerpräsidenten der Länder haben resigniert und kapituliert. Sie wollen –…

VON Wolfgang Herles | Sa, 23. März 2019
Vergrünt

Ein Jahr GroKo. Die Feier erinnert an einen Kindergeburtstag. Nur ohne…

VON Wolfgang Herles | Sa, 16. März 2019
Wenn schon, denn schon

Werter Herr Tichy, leider muss ich Ihnen mitteilen, dass heute Herles…

VON Wolfgang Herles | Sa, 9. März 2019
Niemand hat ein Wahrheitsmonopol

Trump, der No-Deal-Maker. Trump first, der sein Wohl mit dem seines…

VON Wolfgang Herles | Sa, 2. März 2019
Auch der Westen löst sich auf

„Excuse me, I am not convinced“: der zweitberühmteste Satz des Politikers…

VON Wolfgang Herles | Sa, 16. Februar 2019
Merkels Schweigen dröhnt

Trumps Rede zur Lage der Nation war genau dies: ein Ausdruck…

VON Wolfgang Herles | Sa, 9. Februar 2019
Denkkrise

Zwischen Klimawandelleugnern und Klimawandelhysterikern, Feinstaubignoranten und Feinstaubbesessenen klafft das Nichts. Früher…

VON Wolfgang Herles | Sa, 2. Februar 2019
Absurdes für Deutschland

Was bei Maischberger nicht zur Sprache kam. Nachschlag eines Teilnehmers. I.

VON Wolfgang Herles | Sa, 26. Januar 2019