Merkel ergreift Gelegenheiten

Frau Merkel verfolgt ihr einziges Ziel, den Machterhalt, das Besitzen des Amtes, nach immer derselben Methode. Sie ergreift Gelegenheiten.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Den Austritt der CSU aus der Unionsfraktion im Bundestag empfände Merkel nicht als Bedrohung, sondern Verheißung. Zum Regieren braucht sie die CSU nicht, sie ist im Gegenteil ein ärgerlicher Klotz am Bein. Die Mehrheit im Bundestag kann sie durch die Grünen jederzeit sicherstellen. Tomas Spahn und Wolfgang Herles werden es mir nicht übel nehmen, wenn ich ihrer Meinung widerspreche, die CDU-Mitglieder würden die Grünen statt der CSU in der GroKo nicht akzeptieren. Als Jamaika unter Dach und Fach schien, habe ich von einem (sich auch nur anbahnenden) Aufstand weder in der CDU noch der CSU gehört.

Das Regierungsprogramm der GroKo ist sowieso ein Kondensat des Jamaika-Sondierungs-Papiers. Geistig marschieren die Grünen immer an Merkels Seite mit, solange ihre Kanzlerin grüne Politik macht. Wenn sie allerdings glauben, Merkel sei irgendwie eine von ihnen, irren sie sich. Merkel ist niemals eine von anderen, nicht der CDU, nicht der Grünen, sondern immer nur sie selbst auf der Sicherung ihrer Macht.

Ein Ausscheiden der CSU aus der GroKo käme Merkel sehr zupass. Je größer der Stimmenverlust der CSU bei der Landtagswahl, desto größer die Freude von Frau Merkel. Die einzige Chance für die CSU, nach der verlorenen Wahl die Kurve in Berlin zu nehmen, wäre eine Landeskoalition mit den Grünen. Ich höre im Geiste, wer da alles niemals ruft. Niemals gibt es nicht, in der Parteipolitik schon gar nicht.

Welche Rolle die Pläne der UNO und finsterer Mächte von Atlantikbrücke über Bilderberg bis Soros spielen, ist bedeutungslos für Merkels Handeln. Sollte sie irgendetwas aus diesem Arsenal für sich als brauchbar ansehen, wird sie die Gelegenheit ergreifen. Als Erklärung für ihr Handeln braucht es das alles nicht.

Relevant würde diese abenteuerliche Arroganz und menschenverachtende Kälte der von Demokratie und Recht nicht legitimierten Funktionärskaste von UN, EU und NGOS, Menschen zu Millionen wie auf dem Schachbrett über die Kontinente zu verschieben, für Merkel erst, wenn sie den Absprung vom Kanzleramt sucht. Für sie kommt so etwas natürlich nur in Frage, wenn der neue Amtssessel größer ist als der bisherige: also Kommissionspräsident in Brüssel oder UN-Generalssekretär in New York.

Für einen solchen Existenzsprung würde sie ihr jetziges Amt selbstverständlich ebenso bedenkenlos missbrauchen, jede Konzession machen und unbegrenzt Steuer-Milliarden bezahlen, wie sie es beim Türkei-Deal tat und jetzt beim Macron-Eurozonen-Budget tut, um den Kanzlerstuhl zu behalten.

Frau Merkel verfolgt ihr einziges Ziel, den Machterhalt, das Besitzen des Amtes, nach immer derselben Methode. Sie ergreift Gelegenheiten. Als Kohl schwächelte und Schäuble strauchelte, griff sie zu. Als der Tsunami Fukushima vor ihre Tür spülte, griff sie zu. Als die Schleuser die Migranten instruierten, sich in Budapest nicht registrieren zu lassen, sondern loszumarschieren auf der Autobahn, ergriff sie die Gelegenheit zur politischen Heiligsprechung.

Liefert ihr nun die CSU den Selbstaustritt oder den Anlass zum Rausschmiss, wird sie zugreifen. Gelegenheiten zu erkennen und für sich zu nutzen, ist ihre eigentliche Natur. Ihre Kernkompetenz.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 127 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„The Ghost“ – so erscheint mir Merkel. Als sie mal vor einiger Zeit bei einer Wahlkampfveranstaltung meinte „na, sie kennen mich ja“ war mir voller Schrecken aufgefallen, dass ich keinen blassen Schimmer habe, wer diese Person ist. Es ist ja ihr strikter Habitus, jeden offenen Dialog mit der Öffentlichkeit zu vermeiden und sich grundsätzlich im formelhaften zu bewegen. Die Mainstream Medien haben sie wundersamer Weise für diese Verschlossenheit nicht verdammt, sondern ganz im Gegenteil dieses unkonkrete Auftreten als Projektionsfläche für ihre Begeisterung genommen. Mein Verdacht ist allerdings ebenfalls, dass sie ein auf Macht getrimmter Apparatschik ist, der eine Sozialisation als… Mehr
Herr Goergen, wir gerne würde ich Ihnen widersprechen – allein, ich kann es nicht, da ich Ihre Einschätzung teile. Angela Merkel ist für mich die Verkörperung des machtbesessenen Funktionärs. Inhalte sie für sie relativ beliebig, sie beobachtet, taktiert, laviert – und schlägt im richtigen Moment zu. So konnte sie die CDU im Laufe der Jahre entkernen und sich aller echten Widersacher entledigen. Geblieben ist ein rückgratloser Jubelverein, der der alten SED alle Ehre macht. So schließen sich die Kreise. Herr Herles sieht bei der CDU noch mehr Substanz; diesen Optimismus habe ich nicht. Meine Hoffnung beruht darauf, dass die CSU… Mehr

Die CSU sollte dennoch den Bruch riskieren. Sie fordert die CDU damit auf, Farbe zu bekennen. Entweder mit Merkel endgültig in die ökosozialistische Multikulti – Wunderwelt oder den Weg zurück zur bürgerlichen Mitte antreten. Dass die CSU bundesweit kommt halte ich hingegen für unrealistisch. Das wäre für sie kaum zu stemmen. Wünschen hingegen würde ich es mir.

Durch das Ergreifen von Gegelegenheiten ’nach oben zu fallen‘, ist ein allgemein gültiges Prinzip in einer Nomenklatura. In der DDR fiel ein gescheiterter SED-Kreisleiter so ziemlich automatisch nach oben in die Bezirksleitung. Und ADM schielt natürlich nach der 1st Avenue/46th Street. Aber das wird nichts werden. Die von ADM favorisierten afrikanischen Staaten haben zwar in Nominierung und Abstimmung ein großes Gewicht, aber Präsident Donald Trump wird nicht gestatten, dass diese Frau nur 3 Strassen entfernt vom Trump World Tower, in der 48th, residiert. Afrika hängt an Krediten in Dollar und politische Einflußnahme gehört zum Geschäft, vor allem wenn man es… Mehr

Mit Verlaub Herr Georgen, Sie haben da die größte Oppositionspartei im Bundestag „wohl vergessen“ zu nennen: die AFD wird immer stärker und auf die eine oder andere Art und Weise die Politik in diesem Land mitgestalten (das tut sie ja jetzt schon sehr effektiv – es spricht nur keiner aus)! Sie wird den schon etwas länger hier an der Macht seienden (und deshalb für die Zustände verantwortlichen) Parteien von viele Stimmen abnehmen. Zumal Seehofer nicht vertrauenswürdig scheint – zu viele Versprechungen nicht umgesetzt ! Wenn er weiter den Steigbügelhalter für Merkel spielt, dann gnade im Gott!

Das sind diesesmal düstere Aussichten Herr Georgen. Sie haben das aber alles gut erkannt und plausibel ausgeführt. Ich bekam Angst: Was bringt die nahe Zukunft? Was blüht uns und unserem schönen Kontinent von dieser hochgefährlichen Frau ?

Deutschland braucht Bayern. Trau‘ Dich CSU, geh bundesweit. Das Wählerpotential ist riesig. Und täglich werden es mehr.

Und Sie glauben, die CSU macht dann auch das, was sie vor den Wahlen versprochen hat, wenn sie noch einmal einen Vertrauenskredit von den Leuten bekommt und einzig für ihre Ankündigungen gewählt wird? Wir sollten doch aus den Fehlern der Vergangenheit langsam lernen. Die CSU wird DANN und NUR DANN ihre Ankündigungen umsetzen, wenn sie von den Leuten maximalen Druck bekommt und zu Recht befürchten muß, Mandate und Pfründe zu verlieren. Was glauben Sie, warum die CSU so kurz von den Landtagswahlen in Bayern verbal aufdreht? Weil sie zu Vernunft gekommen ist? Oder ist es das Aufkommen der AfD, die… Mehr

Sie konnte diese irren Dinge permanent gegen die deutsche Bevölkerung nur durchführen, weil der gesamte „Politikbetrieb“ für sich Vorteile sah und sie unterstützte. Jetzt geht sie gegen den „Politikbetrieb“ vor und gefährdet dessen Pfründe. Mir fällt immer öfter der Satz ein: Und Cäsar ging in den Senat.

AM ist die Ikone der CDU – geteilt von CSU, SPD, FDP, Grüne, Linke.
Und wovon wird hier geredet – vom Kampf gegen die 68er. Wieviele von denen sind inzwischen bei der AfD?
Weiter so.

Ich weis, Verlinkungen zu anderen Blogs sind nicht gern gesehen. Aber dieser hier ist außerordentlich wichtig.
Das bedeutet Merkel ist irre, nicht mehr zurechnungsfähig, und muss sofort weggesperrt werden oder noch schlimmer, sie handelt auf Weisung und soll Deutschland zerstören.

https://vera-lengsfeld.de/2018/06/20/merkels-europaeische-loesung-die-verschwiegene-katastrophe/

…ein Grauen! Dazu dann doch noch ein Text von Dushan Wegner:
https://dushanwegner.com/truemmerfrauen-nach-dem-merkelsturz/
Nicht die Hoffnung verlieren :0)

Vielen Dank für den link. Da kommt ja noch einiges auf uns zu!