Blockupy 18. März 2015 – ein schwarzer Tag für die politische Kultur

Das bleibt nach dem linken Terror in Frankfurt: Abfälle für Flaschensammler. Dabei hätten doch die Riester-Rentner und Lebensversicherten gegen die EZB demonstrieren sollen. Ihnen bleibt ja nach der Verarmungspolitik zukünftig nur: Flaschen sammeln.

Die wenigsten Medien halten es auseinander: die antikapitalistischen Gegner von Globalisierung und „Neoliberalismus“, TTIP, Euro, EU, Troika – den “schwarzen Block“ und die neugierigen Mitläufer. Die berechtigte Empörung über die gewalttätigen Ausschreitungen lässt keine nüchterne Betrachtung zu. Erst mit einigem zeitlichen Abstand wird sich herausstellen, ob mit diesem Tag in Frankfurt Blockupy vielleicht schon den Höhepunkt überschritten hat.

Krasser kann der Unterschied nicht sein, wie ihn Helmut Fricke in der FAZ beschreibt:
„Auf der Flößerbrücke blockieren Demonstranten die Wege, doch sie scherzen mit den Polizisten und lachen. Es herrscht eine gelöste Stimmung, bunt geschminkte Straßenkünstler balancieren auf Stelzen, Clowns malen Parolen auf die Straße. Ein Aktivist spielt gar Piano, es herrscht Volksfeststimmung.
Doch nur wenige Stunden vorher herrschte hier Ausnahmezustand. Barrikaden brannten, Feuerwehrmänner wurden angegriffen und Pflastersteine aus der Straße gepuhlt, um damit Polizisten zu bewerfen. Selbst Polizeiautos standen in Flammen. Die Polizei selbst reagierte mit Wasserwerfern.“

Dass friedliche Demonstranten Steinewerfer deckten, ist ein böses Vorzeichen. Fricke schreibt, „der Vorteil der Steinewerfer war: Sie konnten sich hinter friedlichen Aktivisten verstecken. Steine werfen und in der Masse wieder abtauchen, so lautete die Taktik. Viele, zu viele, goutierten das Verhalten mit höhnischem Gelächter. Auch wenn sie aktiv keine Gewalt ausübten, so machten sie sich doch durch ihre Tolerierung zu Tätern.“




Die eigentliche Wirkung des Frankfurter Protesttages ist destruktiv. Wie will die Polizei das nächste mal zwischen solchen und solchen Demonstranten unterscheiden? Die Strategen des Protests, das muss jeder annehmen, der sich an frühere Protestwogen erinnert, kalkulieren das ein, um ihr Bild von „den Bullen“ unter Beweis zu stellen. Provokation ist eine wirkungsvolle Waffe.

Verloren hat in Frankfurt die friedliche Demonstration als Mittel der politischen Auseinandersetzung. Ich habe mich noch nie so ausführlich an einem einzigen Tag bei Facebook und Twitter umgesehen. Wer den Versuch machte, etwas anderes loszuwerden als den bedingungslosen Beitritt zur Schar der Gegner und Anhänger von Blockupy, wurde von der einen der anderen Seite zugeordnet. Basta. Willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag‘ ich dir den Schädel ein.

Tagessieger ist die Politik des weiter so. Angesichts von so viel Gewalt schart sich die schweigende Mehrheit hinter ihr. Anwälte überfälliger Reformen haben es nach Frankfurt schwerer als vorher.
Ein schwarzer Tag für die politische Kultur.

Link: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/die-ezb-ist-nur-ein-anlass-blockupy-und-pegida-sind-alarmrufe/comment-page-1/#comment-33220

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung