Blackbox KW 29 – Truppenbild mit Damen

Ursel & Annegret turteln über den Paradeplatz, Merkel ruft zum Widerstand auf, und Frank-Walter hat sich den 20. Juli freigenommen.

Chronistenpflichtschuldig müssen wir melden, dass Ursula von der Leyen dank der Stimmen der 26 Polen von der Pis-Partei und der 13 Ungarn von der Fidesz-Partei zur Kommissionspräsidentin gewählt wurde. Hurra! Hurra! Hurra!, rief unter stetigem Verbeugen der Chefredakteur der Bild-Zeitung. „Niemand ist geeigneter für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin als von der Leyen.“ Die „Welt“ warnte sicherheitshalber im Kommentarbereich die, die unter dem Stichwort „geeignet“ nie auf Truppen-Ursel getippt hätten: „Kurze Durchsage: Wer Ursula von der Leyen beleidigt oder diffamiert, wird gesperrt.“

Die Lobpreisung von Annegret KaKa als Nachfolgerin im heruntergerockten Verteidigungsministerium übernahm die FAZ, in der ein Autor jasperte: „Dass sie fachlich in der Lage wäre, bezweifelte niemand“. Also er jedenfalls nicht. Auf keinen Fall. Keine Sekunde.

♦ Leicht irritierend fanden selbst Kummer gewöhnte Berichterstatter des deutschen Militärs die Amtsübergabe. Wie zwei BFF (Best Friends Forever)-Teenager schlenderten die Merkel-Mädchen über den Paradeplatz.

♦ Kommen zwei Berliner nach Venedig zum Kaffeetrinken, dann setzen sie sich nicht ins Ristorante oder die Espressobar, sondern packen ihren mitgebrachten Gaskocher aus und beginnen zu brühen. Ganz wie zuhause? Oder wie „Kapitänin” Carola Rackete, die ihre Ladung auch dort anlandet, wo es ihr gefällt? Unsere zwei Rucksacktouristen immerhin wissen jetzt: Auf dem Markusplatz hätten sie nur 43 Euro für zwei Espressi gezahlt, für den Kaffee an der Rialtobrücke berechnete Venedigs Bürgermeister den „Schlechterzogenen“ gleich mal knapp 1.000 Euro.

♦ Zugegeben, Merkels Worte verwirrten uns mal wieder. „Es gibt Momente, in denen Ungehorsam eine Pflicht sein kann“, in denen „der Einzelne die moralische Pflicht“ habe, zu widersprechen und sich zu widersetzen. ‚Wann?’, werden sich manche gefragt haben. Jetzt, wo durch hüpfende Schulkinder Steuererhöhungen legitimiert werden? Wo durchgeknallte, sogenannte „Experten“ die Einstellung des innerdeutschen Flugverkehrs fordern? Jetzt, wo selbst die Regierung offiziell zugibt, dass mitnichten „Flüchtlinge“ in die labilen Sozialsysteme einwandern?

♦ Angela Dorothea Merkel sprach die aufrührerischen Worte übrigens am 20. Juli im Bendlerblock (historisch Interessierte: bitte googeln). Wir hätten das fast gar nicht mitbekommen, denn was soll das für eine Widerstandsfete sein, bei der Frank-Walter nicht dabei ist? Schließlich ist der unser aller Sinnbild des Anti-Nazi-Widerstands (wenn auch knapp 75 Jahre zu spät).

♦ Müssen wir uns Sorgen machen um die Zustände im Präsidialamt? Wie konnte der Hofstaat den Präsidentenurlaub auf den 20. Juli legen?

♦ Nun wollen wir Merkels Worte von der moralischen Pflicht zum Widerstand nicht überinterpretieren, aber ein großes Bauvorhaben, das nur Stunden vorher verbreitet wurde, macht uns schon Sorgen. Der Reichstag soll nämlich durch einen 2,50 Meter tiefen und zehn Meter breiten Graben geschützt werden wie eine mittelalterliche Burg. Hintergrund sei „die Bedrohungslage, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hat“, verlautbarten Berliner Hofberichterstatter. Was nicht nachvollziehbar ist, denn wir lesen tagein, tagaus, die Integration verlaufe bespiellos, die Kriminalität gehe drastisch zurück, Ängste und Sorgen seien lediglich gefühlt. Welche Bedrohungslage hat sich denn verschärft?

♦ Über Schwarmintelligenz ist viel geschrieben worden, über kollektive Blödheit vergleichsweise wenig. Wir wollen hier Kant und Schopenhauer im Bücherschrank lassen, dafür mal André Glucksmann zitieren, demzufolge diese Dummheit sich weigere, „einen möglichen Widerspruch in Betracht zu ziehen“. Andere Autoren ergänzen noch die gerade heute bei zahllosen „Experten“ sichtbare „gelehrte Dummheit“, dem „Beharren auf manchmal phantasievollen Ideen, in der Wissenschaft oft mit Autoritätsansprüchen verknüpft“. Unsere fehlgeleiteten Klimakinder hingegen nimmt beispielsweise die These von der „anerzogenen Dummheit“ von Alexander Mitscherlich in Schutz, die können schließlich wenig ausrichten gegen die kollektive Scharlatanerie, die heute in Bereichen der Bildungs- und Ausbildungskultur zu finden ist. Am Schönsten bringt das der Wetterphilosoph Kachelmann auf den Punkt: Die kollektive Verdummung sei inzwischen systemrelevant wie die Deutsche Bank.

Lange Vorrede, kurzer Beweis: Laut einer Umfrage befürworten 71 Prozent der Deutschen, dass der Staat für steigende Flugpreise sorgen sollte, um das Klima zu schützen (wenn Frau Joachim recht hat, neunzig Prozent hätten noch nie ein Flugzeug von innen gesehen, sind 71 % wenig) Und mehr als die Hälfte der Bürger verlangen angeblich eine fette CO2 Steuer (aber da lockt ja die Klimaprämie, bar an der Supermarktkasse). Mannomann.

♦ Individuelle Blödheit lässt sich leichter nachweisen: Da ruft der Kölner Stadtrat den Klimanotstand aus und ein paar Tage später schießen 50 Pyrotechniker im Auftrag der Stadt 1,2 Tonnen Feuerwerk in den Himmel über dem Rhein!?

♦ Seit Jahren wird dem Michel eingebläut, er habe verfolgte Flüchtlinge aufzunehmen und zu alimentieren, da verplappert sich ausgerechnet ein Dussel aus Heikos Außenamt: Nicht wegen Krieg und Verfolgung machen sich die Leute „auf den Weg nach Europa“, sondern wegen „Armut und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern“.

♦ Jedenfalls sind wir inzwischen 400.000 netto mehr. Das schätzt das Statistische Bundesamt. Das Amt kann nur schätzen wegen Datenschutz beim Behördenaustausch und Volkszählungsboykotten. Aus der EU, schreiben beschwichtigend die Statistiker, kamen vor allem Zuwanderer mit rumänischer, kroatischer und bulgarischer Staatsangehörigkeit. Ah, so wie wir sie aus Mülheim kennen und aus Duisburg. Wer bei „asiatischen Zuwanderern“ an Computer-Inder und Tech-Chinesen denkt, muss hier umlernen. Asiatische Zuwanderer in Deutschland kommen aus Syrien, Pakistan, Afghanistan und dem Iran.

♦ Fast eine halbe Millionen Kirchenaustritte sind zu verzeichnen. Wahrscheinlich wären Bedford-Strohm und Marx mit ihrer Kreuzallergie auch schon gegangen, wenn sie anderswo einen ähnlich lukrativen Job fänden …

♦ Ali, der Mörder der 14-jährigen Susanna aus Mainz, klagte, er habe in der U-Haft „nur 23 Fernsehprogramme“ empfangen können. Ein Fall für Amnesty International? Aber wenigstens für „Monitor“!

♦ Der Bürgermeister von Hockenheim wurde ins Krankenhaus geprügelt. Die vergleichsweise zurückhaltende Berichterstattung und Kommentierung der Polit-Elite ist allerdings irritierend. Gelten für den Fall Dieter Gummer nicht auch die mahnenden Worte von Frank-Walter, dem Urlaubenden: „Wenn heute die Repräsentanten unserer Demokratie, allen voran die Ehrenamtlichen, wenn Bürgermeister und Kommunalpolitiker beschimpft, bedroht und tätlich angegriffen werden – dann ist das ein Alarmzeichen für unsere Demokratie“?

♦ Elf deutsche Universitäten und Universitätsverbünde dürfen künftig den begehrten Titel „Exzellenzuniversität“ tragen – besonders die Berliner freuen sich wie Bolle. Hoffentlich wurden die deutschen Zukunfts- und Kompetenzbereiche Astrologie und Gender ausreichend bei der Auszeichnung berücksichtigt!

♦ Dringender Kandidatenaufruf für den SPD-Chefposten. Bislang sind lediglich der Christopher-Street-Day-Beauftragte des Außenministeriums, Michael Roth, und der SPD-Hummer-Spezialist Karl „die Fliege“ Lauterbach mit Damenbegleitung angetreten. Die Konkurrenz ist doch zu schlagen!


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Millionen Frauen haben jahrzehntelang darum gekämpft, ernstgenommen zu werden. Und dann schaffen es diese drei Grazien in Rekordzeit, alle negativen Vorurteile und Klischees so triumphal zu bestätigen, daß man darüber die genauso große Dummheit und Unfähigkeit unserer männlichen Politiker glatt vergessen könnte.

Zehn Daumen hoch!

Danke Dir.

Über die Sache mit dem Graben brauchen wir uns keine Gedanken machen. Leute, der soll in Berlin gebaut werden, in Berlin. Also bitte Puls runter, zurücklehnen und das Schauspiel genießen.

Ich finde es schön, dass Frau KaKa vor herabwürdigenden Kommentaren geschützt wird. Als Saarländerin zählt sie ja zu einer bedrohten Spezies, die es um jeden Preis zu schützten gilt. Und wenn sie auch nicht alles weiss in Sachen Bundeswehr, sie kann sich ja auf einen gut eingespielten Beraterstab stützen. Da wird es auch noch ein paar gut dotierte Posten für den Rest der Familie KaKa geben.

Und das mit dem „Haltungsproblem“ beherrscht sie ja schon aus dem Effeff (siehe ihren Tweet zum 20. Juli!). Ob das Bild von Helmut Schmidt in Uniform wohl hängen bleibt??

Zu diesem Mädchentheater mit Soldaten …. UvdL hatte doch eigentlich recht. So wie die BW jede ihr hingeworfene von Verteidigung, Militär etc. völlig ahnungslose „VerteidigungsministerIN“ (aber dafür sehr viel von Kitas, Gendertoiletten, Vetternwirtschaft, FLUGZEUGTRÄGERN ! ) ohne einen einzigen Widerspruch durch z.B. Kündigung eines Offiziers hinnimmt, zeigt doch die ganze traurige Tatsache der Führungslosigkeit und des Haltungsproblems dieser Organisation !
Da wundert auch nicht , Grenzschutz durch eine solche „Truppe“ war nicht, wird auch nicht mehr…

´ Einmal mehr muß ich Adorno falsch zitieren, weil es mir so richtig vorkommt, was er gar nicht gesagt hat: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr in der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten“. Und sie sind tatsächlich wieder zurück. Oder waren sie vielleicht nie wirklich weg? Und wenn ja – wo, um alles in der WELT, haben sie sich dann in der ganzen ZEIT versteckt? Und warum kommen sie gerade jetzt aus diesem „fruchtbaren Schoß“ herausgekrochen, der, ganz egal, was man einsät, jedes Mal das gleiche, degenerierte… Mehr

Anstelle von Adorno können Sie auch den nehmen: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“ (Ignazio Silone) Und das war 1944. Der Mann hatte Weitblick!

Vielen Dank für das Zitat!

Wie immer: KLASSE!!! -:)

Den Bär kriegen sie nicht fertig, den Umbau der Gesellschaft schon. Ein Volk wird mißb…, ach nee sagen wir besser benutzt. Alles aus purer Machtlust und Machtgier. Kohl und Schröder hatten auch Machtgelüste, aber irgendwie sah das anders aus.
Ich vermisse ein Statement zur angedrohten Schließung von 800 Krankenhäusern oder nehmen Sie die Bertelsmänner nicht mehr ernst?

— snip — Die „Welt“ warnte sicherheitshalber im Kommentarbereich die, die unter dem Stichwort „geeignet“ nie auf Truppen-Ursel getippt hätten: „Kurze Durchsage: Wer Ursula von der Leyen beleidigt oder diffamiert, wird gesperrt.“ — snap —- Ja, das hatte ich auch gesehen. Normalerweise schreiben die Zensurweltmeister bei der Welt das nur bei Artikeln, die irgendwas mit Merkels Goldstückchen und Co zu tun haben – und bei Politleuchten mit MiHaGru wie Sawsan Chebli. Es ist einfach nur noch unfassbar. Es sollen nur noch “Hurra-Jubel-Postings“ geschrieben werden. Kritisches ist ja nicht mehr erwünscht. Habe die Welt in einer derben Mitteilung darauf hingewiesen, daß… Mehr

Sehr geehrter Herr Paetow, das Jaspern ist eine journalistische Form des angewandten Sophismus. „Dass sie fachlich in der Lage WÄRE, bezweifelte niemand“. Warum auch sollte jemand einen Konjunktiv bezweifeln? Eigentlich müßte da stehen: „dass sie fachlich in der Lage IST“. Der Konkunktiv ist hier wie eine Tapetentür, durch die sich der Autor bei Bedarf zurückziehen kann. Außerdem: wer ist „Niemand“? „Kritiker“? „Umfragen“? So geht „Qualitätjournalismus“!

Bei MERKEL’s Auswahl ‚hochkompetenter‘ Amtsinhaber darf eine Mindestgröße von 1,65m nicht überschritten werden, mit Absatz gerade mal 1,67m. Napoleon soll ja auch klein gewesen sein, und welche ‚Größe‘ hatte er, wo er doch halb Europa überrannte.