Wissenschaftler hielten Labortheorie für wahrscheinlich – und verschwiegen es

Neu veröffentlichte E-Mails zeigen, dass sich führende Wissenschaftler bereits früh über die Laborhypothese zum Ursprung des Corona-Virus austauschten. Christian Drosten wurde darüber informiert – und verunglimpfte solche Theorien in der Öffentlichkeit.

IMAGO / Jürgen Heinrich
Neue E-Mails, die die Republikaner im Regierungsaufsichtsausschuss des US-Repräsentantenhauses aufgedeckt haben, zeigen, dass führende US-Wissenschaftler bereits zu Beginn der Pandemie im Februar an einen Ursprung des Coronavirus aus dem Wuhaner Institut für Virologie glaubten. Vor allem der bekannte Immunologe Anthony Fauci steht dafür nun in der Kritik.

Neue Dokumente aufgetaucht
Labortheorie: US-Immunologe Fauci verschwieg offenbar Informationen
In den nun veröffentlichten Notizen zu einer Telefonkonferenz vom 1. Februar 2020 heißt es etwa, ein Wissenschaftler erklärte zum Covid-19-Ursprung: „Ich kann mir wirklich kein plausibles natürliches Szenario vorstellen […] Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie das in der Natur zustande kommt.“  Einem anderen falle es „schwer, dies als ein Ereignis außerhalb des Labors zu erklären (obwohl es in der Natur mögliche Wege gibt, aber sehr unwahrscheinlich).“

Das ist umso bemerkenswerter, als die Labortheorie dann dennoch später von vielen zur Verschwörungstheorie erklärt wurde, die unglaubwürdig sei – auch hierzulande. Christian Drosten etwa erklärte die Theorie im Mai 2020 in einem Podcast-Interview für „Unsinn“. Er sagte damals: „Was ich höre, auch von scheinbaren Fachleuten, das entbehrt einfach jeder Grundlage.“ Deren Wissensstand ginge „nicht über eine oberflächliche Kenntnis von Studentenlehrbuchwissen hinaus“, meinte er. „Und mit dieser Wissensbasis posaunt man dann Videos in die Öffentlichkeit und stärkt den wirklich gefährlichen Verschwörungstheoretikern, die auch zum Teil politische Agenden haben, den Rücken. Das ist unverantwortlich.“

Das Pikante ist nun aber: Die veröffentlichten Unterlagen lassen den Schluss zu, dass Drosten bei jener Telefonkonferenz vom 1. Februar 2020 anwesend war, als andere Wissenschaftler über einen möglichen Laborursprung sprachen. In E-Mails zur Telefonkonferenz taucht er als Adressat auf, und in einer E-Mail wird explizit Bezug genommen auf Argumente, die von „Christian Drosten mit mehr Nachdruck als nötig vorgetragen werden“. Er müsste also Monate vor jenem Interview schon gewusst haben, dass die Labortheorie von angesehenen Wissenschaftlern vertreten wurde und nicht nur von Leuten mit einer „Kenntnis von Studentenlehrbuchwissen“.

Corona aus dem Labor?
Fauci & Co.: Aufgetauchte Emails werfen weitere Fragen nach dem Ursprung von Corona auf
Die intern diskutierte Laborthese wurde aber der Öffentlichkeit vorenthalten. Das zeigen die E-Mails der amerikanischen und britischen Wissenschaftler. Denn man befürchtete, dass „die Stimmen der Verschwörung schnell dominieren und der Wissenschaft und der internationalen Harmonie großen Schaden zufügen“ werden, wie es in einer E-Mail hieß. Ein anderer schrieb: „Eine weitere Debatte über solche Vorwürfe würde jedoch Spitzenforscher unnötig von ihrer aktiven Aufgabe ablenken und der Wissenschaft im Allgemeinen und der Wissenschaft in China im Besonderen unnötig schaden.“

Stattdessen sollte es eine WHO-Untersuchung geben, die den Virus-Ursprung klärt. Die gab es auch und schloss ganz im Sinne des chinesischen Regimes einen Laborunfall aus – zumindest bis die WHO ein Jahr später eingestehen musste, dass diese Feststellung zu voreilig geschehen sei und man die Labortheorie nicht ernstgenommen hatte (TE berichtete).

Eine zweite Untersuchung sollte dann auch das Labor selbst inspizieren und nicht nur den Aussagen chinesischen Offizieller Glauben schenken, so wie es beim ersten Besuch der Fall war. Dagegen wehrte sich Peking vehement. Seitdem gibt es immer mehr Indizien dafür, dass ein Laborleck wahrscheinlicher als ein natürlicher Ursprung ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
kiki667
10 Tage her

Schon ganz zu Beginn, als bei uns noch gar keine Pandemie ausgerufen war und ich die Sache aus der Ferne verfolgte, sah ich ein Video eines amerikanischen Wissenschaftlers, der die Verstrickungen von Fauci mit diesem Labor aufdeckte und sagte, Fauci würde da bis zum Hals drinstecken. Es ging auch um sehr viel Geld, Korruption und üble Machenschaften. Als ich mir wenig später das Video nochmal anschauen wollte, war es bereits zensiert. Dieser Wissenschaftler, dessen Namen ich mir leider nicht gemerkt habe, war auch der Meinung, dass die Verbreitung des Virus keine Panne war. So wurde ich überhaupt erst auf Fauci… Mehr

Olaf W1
10 Tage her

Ich für meinen Teil habe mir spätestens seit 9/11 angewöhnt, mir von der „Verschwörungstheorie“ bis zum offiziellen Wording alles anzusehen und mir dann meine Meinung dazu zu bilden. So habe ich (bisher) leider feststellen müssen, dass die „Verschwörungstheorien“ zumeist wesentlich näher an den Tatsachen und der Wahrheit dran waren, was meist über die Zeit immer weiter eingeräumt wurde. Und so ist es auch hier – wieder! Besonders hellhörig werde ich ja, wenn renommierte, echte Fachleute etwas sagen und die Presse, die Offiziellen und deren „Experten“ wie angestochene Säue zu quiecken beginnen, die echten Fachleute diffamieren und das Gegenteil (egal wie… Mehr

Peter Pascht
10 Tage her

Von „wahrscheinlich“ brauchen wir nicht zu sprechen, denn wir wissen es sicher. Es liegt ausser jeden wissenschaftlichen Zweifels, dass Covid-19 kein Naturprodukt ist. Das haben schwedische Gentiker in einer publizierten Arbeit mitgeteilt, die anhand genetischer Unteruschungen, genetische Marker am Wuhan-Virus entdeckt haben, die nichtnatürlichen Ursprungs sein können. So die Aussage dieser Wissenschaftler und Genetiker-Experten. Covid-19 ist ein Virus aus der Familie der Corona-Virus aus der Klasse der Grippe-Viren. Deswegen war auch die Anzahl der klassischen Grippevirn in der Wintersaison 2020 kaum vorhanden. Wir müssen also die 22.000 Grippetoten der Saisson von 2018 als maßstab heran ziehen, über die sich damals… Mehr

Last edited 10 Tage her by Peter Pascht
HeHeWi
10 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

So ist es. Der französische Nobelpreisträger Prof. Luc Montagnier (Mitentdecker des HIV-Virus) hat bereits vor Monaten darauf hingewiesen, dass das Covid-19-Virus Gensequenzen des HIV-Virus enthält. Eine natürliche Erklärung dafür ist so gut wie ausgeschlossen.

Babylon
10 Tage her

Internationale „Harmonie“ würde gestört, wenn man bestimmten Thesen, den Ursprung des Virus betreffend, nachgehen würde. „Harmonie“ ist eine bevorzugte klassisch chinesische Begriffsfindung, wenn es darum geht, möglichst ohne kritische Nachfragen bestimmte Ziele durchzusetzen. Diese Sache hat nicht nur ein Gerüchle, sondern einen ganz strengen Geruch. Die Auslagerung der Gain-of Function Forschung an Fledermausviren aus den USA in das Wuhan- Labor und Interessen global agierender Virologen und deren Auftraggeber, sprechen eine Sprache, die immer mehr in Richtungen deutet, die ein Herr Drosten und seine Freunde mit allem ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln blockieren und verschleiern wollen. Ihr Ruf, aber im Grunde… Mehr

Last edited 10 Tage her by Babylon
Sani58
10 Tage her

Wer dem Hr. Dorsten, und den ihn wiederholenden Politikern noch glaubt, ……. freut sich auch schon auf den 4. bis 7.Pieks. Ein jeder ist seines Glückes Schmied.

Dieter
10 Tage her

Was wäre geschehen, wenn die Regierungen tatsächlich erklärt hätten: „ja, wir haben in Fort Detrick an Sars Modifikationen gearbeitet und das, nach „kleineren“ Laborunfällen, dann 2015 nach Wuhan ausgelagert und dort weitergebastelt. Mit Finanzierung des amerikanischen Staates. Dabei ist uns leider etwas entfleucht. Deshalb haben wir in 2019 das Event 201 unter Beteiligung aller relevanten Staaten ,bzw. deren Gesundheitsministerien, durchgeführt. Jetzt ist das Virus aus dem Labor in Wuhan nunmal ausgebrochen und hat sich auch wie abzusehen, schnell in der ganzen Welt verbreitet. Tut uns leid, aber ein paar von Euch werden jetzt sterben, weil wir zu neugierig, korrupt, dumm… Mehr

erwin16
10 Tage her
Antworten an  Dieter

Selbst wenn, nehmen wir an, das Ding in China entfleucht ist.
(In China ist das nichts so wie bei uns, das man alles hundertmal genehmigen lassen muss.)
Das der Regierung bekannt war!
Dann der Schaden gegen China geltend gemacht werden!
Schadenersatz usw…da können ja ganz viele klagen!
Da China so stark ist, wäre das unmöglich!
Also kneift man den Ar### zusammen und verarscht die eigene Bevölkerung!
Das würde auch die panischen Maßnahmen erklären und die angeblichen Fachleute, die vorgeschickt werden.

Texel
11 Tage her

Die Frage bleibt noch immer, weshalb Obama bis Fauci die Modifizierung des Virus (Gain of Function) bezuschusst haben. Fauci bis in das Jahr 2019 hinein (über eine Tarnorganisation), wie es im US-Senat offen gelegt wurde. Man braucht auch nicht an einen Laborunfall glauben. Wir sollten von einer bewussten Freisetzung ausgehen. Ich bin Aluhutträger und fühle mich sehr sicher dabei.

erwin16
10 Tage her
Antworten an  Texel

Das ist doch ganz einfach, das bekommt man in den USA nicht genehmigt und das Labor ist auch zu teuer.
Die internationale Forschung ist so organisiert, das man sich aus ganz vielen Töpfen Geld besorgt und dann geht es los.

Das ist ganz normales Prozedere heute, Netzwerke usw. (können Millionen Fliegen irren) sind ganz ganz schick.

Don Nicolas
11 Tage her

Der Herr Drosten. Wenn er die Labortheorie, aus welchen Gründen auch immer, nicht für wahrscheinlich hält, muss er was anderes sagen. Hat er. Als er aber, ich hoffe es wurde wahrheitsgemäß berichtet, seine Gegenthese ausbreitete war ja für mich erledigt. Von Aerosolen, ausgestoßen von Marderhunden, denen man bei lebendigem Leib das Fell über die Ohren zog, sollte das Virus auf den Menschen gelangt sein.
Nichts ist unmöglich, aber urteilen Sie selbst mit dem gesunden Menschenverstand, wie wahrscheinlich diese These sein könnte.

Weiss
10 Tage her
Antworten an  Don Nicolas

Dass es erhebliche Sicherheitsbedenken für das Biosafety level-4 Labor ( BSL-4 ) in Wuhan gegeben hat, hätte Herr Prof. Dr. Christian Drosten schon im Februar 2017 aus dem Magazin Nature erfahren können.

Dazu gab es damals schon einen Bericht. Einige Wissenschaftler hatten Angst, dass ein Virus aus dem Labor entfliehen könnte:

Inside the Chinese lab poised to study world’s most dangerous pathogens | Nature

Wie Herr Drosten vor diesem Hintergrund die Labortheorie die ganze Zeit herunterspielen und als „Verschwörungstheorie“ dämonisieren konnte, ist für mich nicht mehr nachvollziehbar.

erwin16
10 Tage her
Antworten an  Weiss

Die Behauptung der Labortheorie hat ja für den Äusserer Konsequenzen, bis zur Ächtung von Chinas Seite.
China hat wegen ganz simplerer Dinge Druck in D. ausgeübt!
Die Regierung wird Drosten eindrücklich vergattert haben, sich da zurück zu halten und das wird er sowieso machen, wenn er nicht ganz doof ist.
Beweisen wird man das nie können!

Manfred_Hbg
11 Tage her

Zitat: „als die Labortheorie dann dennoch später von vielen zur Verschwörungstheorie erklärt wurde, die unglaubwürdig sei“ > Mhh, so ähnlich wie wenn unsere „Qualitätsmedien“ und „Regierungselite“ zum Beispiel bei durch muslimische und afrikanische Täter erfolgten Vergewaltigungen oder zu tote gemesserten Homosexuellen nur von „Männern“ spricht um so deren Herkunft und „Religion der Liebe“ zu verschleiern, so sollten wir nun zukünftig auch immer davon ausgehen, dass wenn unsere „Qualitätsmedien“ und „Regierungselite“ anschuldigend von „Verschwörungstheorien“ spricht und dabei behauptet dass das doch nur Lüge und Hetze der Rechten, Querdenker, Reichsbürger und Demokratiefeinde wäre, dass dann jene „Verschwörungstheorien“ KEINE Lügen oder Hetze sind,… Mehr

roxy
11 Tage her

Drosten sprach auf der Bundespressekonferenz am 02.03.2020 von „milde Erkrankung“ und „Erkältung“.

Es folgte das Strategiepapier des BMI.

Und dann sprach Drosten von einer „sehr schlimmen Krankheit“.

Alles innerhalb eines Monats.

Waehler 21
11 Tage her
Antworten an  roxy

Wissenschaft war und ist käuflich. Angst vor der Presse brauchen diese Leute auch nicht mehr zu haben. Die Vierte Gewalt ist zahnlos und vermutlich käuflich. Insbesondere meine ich den Journalisten der so tapfer pro Span geschrieben hat und sich vermutlich jetzt in dem Kielwasser von Herrn Lauterbach aufhält.