Hand in Hand mit den NGO-Aktivisten

Der gewöhnliche Social Media-Nutzer kann auf Facebook zeitnah, fast live, mit ansehen und verfolgen, wie das Migranten-Passagier-Geschäft im Mittelmeer läuft. Salvini muss das nur begleiten und kommentieren. Der Italiener Unmut wächst.

Screenprint: Facebook

Innenminister war er über ein Jahr lang und mischte die EU gehörig auf mit seinen Gesetzen und Sicherheitsmaßnahmen der geschlossenen Häfen, um die illegale Migration und den Menschenschmuggel einzudämmen.

Über weite Strecken ist es Matteo Salvini, der für den Bruch mit seinem Koalitionspartner Cinque Stelle sorgte, sogar gelungen – nicht nur weniger Migranten an Land zu lassen, sondern auch die Todesrate der Ertrunkenen im Mittelmeer zu senken. Kurz, er hat den Schleppern und Menschenschmugglern ins Handwerk gepfuscht. Und wie es aussieht, auch vielen NGO mit ihren Moralisten auf gecharterten Schiffen.

Mehr als einmal wurde das Gericht gegen Salvini bemüht, von italienischen linken Politikern und Bürgermeistern, Menschenrechtlern und von Carola Rackete – die wurde zwar auch verurteilt in zweiter Instanz, da war sie aber schon längst in Deutschland, es war eine leise Abmachung, ein Handel – als „Kapitänin“ fährt sie gerade nimmer. Jedenfalls nicht nach Italien. Aber Salvini hat sie noch verklagt mit ihren Anwälten wegen Verbreitung von Hass und Beleidigungen gegen sie selbst. Matteo Salvini könne es kaum erwarten, Rackete zu begegnen, wie der Lega-Chef neulich vor Tausenden von Sympathisanten in Pontida bei Mailand mitteilte.

Salvinis Beliebtheitswerte sind genauso stabil wie die Umfragepunkte der Lega. Eigentlich wie zu Regierungszeiten. Die neue Regierung? In der Wählergunst steht sie ziemlich nackt da.

Matteo Salvini kämpft in der Opposition weiter für Neuwahlen. Wie das geht? Mit viel Aufklärungsarbeit. Auf allen Kanälen, im Fernsehen, auf Twitter und vor allem auf Facebook. Täglich grüßt der stolze Lombarde und Familienvater, auf Du und Du mit seinen Fans und Wählern, nimmt dankend Tipps an, für sein, von einem Gerstekorn leicht angeschwollenen Augenlid, und schweißt die Wählerschaft von Nord bis Süd zusammen. Es stehen schließlich weitere Regionalwahlen an. Da will man von der Lega wieder Zeichen setzen. Gegen die Regierung, gegen die EU, die gemeinsam einen Kuhhandel der Sesselkleber vereinbart hatten – alle vereint gegen die Lega, nur, was hilft das, wenn das Volk unruhig murrt? Selbst diejenigen, die eigentlich gegen Salvini waren, mögen es nicht, wenn ihnen das Wahlrecht vorenthalten wird.

Und plötzlich wieder offene Häfen? Die NGO-Schiffe mit ihren Aktivisten nehmen wieder verstärkt Kurs auf Italien, fast schon devot winkt Giuseppe Conte diese in die Häfen herein – mit der PD im Rücken.

Matteo Salvini wusste es schon immer, schließlich habe der italienische Geheimdienst längst Hinweise und Beweise gesammelt, dass die Aktivisten und Schlepper gemeinsame Sache machen. Nun scheint es, müsse man nicht einmal die geheimdienstlichen Erkenntnisse abwarten, nein, der gewöhnliche Social Media-Nutzer kann die Tatsachen auf Facebook zeitnah, fast live, mit ansehen und verfolgen.

Die Schlepper selbst und Vermittler sowieso, aber auch die illegalen Migranten posten Anfragen, Videos, ja sogar Fotobeweise für die nachfolgenden Kunden, scusi, „Flüchtlinge“, wie sie als Passagiere von NGO-Schiffen übernommen wurden.

Ja, selbst die Schiffsnamen und Embleme, unter anderem das der NGO „Sea Eye“, kann man erkennen, und mit „Free Carola Rackete“ werden die Überfahrten, ab Tunesien über Libyen, hinaus ins internationale Gewässer, beworben. Ganz nach dem Motto, die Aktivisten und NGO genießen politischen und medialen Rückenwind, sie warten schon darauf, euch als Flüchtlinge genannte Passagiere aufnehmen – PR-Code: „retten“ – zu dürfen.

Das alles, ja, sogar Mitschnitte und Screenshots samt Textnachrichten über die originalen GPS-Standorte der NGO-Schiffe, tatsächlich bestünde gar Kontakt zu ihnen, kann man auf Facebook exklusiv einsehen und angucken.Mit einen Fakeprofil nehmen die Rechercheure Kontakt zu den Schleppern auf. Ganz easy, auf Facebook  werden Überfahrten sogar angeboten. Fast wie eine Werbeplattform, auf die man durch Empfehlung oder speziellen Anfragen auch schnell gelangt.

Mit dem Signal der offenen Häfen, scheinen nun auch Anbieter wie Nachfragen zu steigen, dafür fallen wohl die Preise. Für 2.500,- Euro, so zeigt das exklusive Facebook-Video, welches Salvini brandheiß postete, können die Migranten Europa erreichen, die mit fremden Geldern geförderten NGO-Schiffe sind mit von der Partie – selbst wenn ein paar Schlepper hin und wieder vielleicht etwas mit der schnellen NGO-Hilfe bluffen, dann, wenn die europäischen Helfer doch noch etwas weiter entfernt sind. Nun, dann dümpelt man tatsächlich etwas länger im Gewässer vor der libyschen Küste – doch „Rettung“ naht sicher.

Die Schlepper und Schmuggler spielen mit Menschenleben und machen Kasse, die NGO-Schiffe und „Retter“ unterstützen deren Geschäft, und profitieren wohl auch. Mit Fug und Recht kann man behaupten, was für ein schmutziges Geschäft mit dem Okay der EU.

Was sind schon 2.500 Euro, wenn die meisten Männer genau wissen, und damit rechnen, dass sich die Ausgaben durch die staatliche Sozial-Stütze schnell wieder ammortisieren? Auch ohne Arbeit? Oder wie Salvini oft meinte, durch die Tätigkeiten als Drogenkuriere, Schwarzhändler mit Imitationen und durch Raubzüge. So lange das Procedere bis zur Asylklärung läuft, fließt in Deutschland auch Geld. Und einmal anerkannt, sowieso.

Und so werden sich wohl jetzt noch im September immer mehr Migranten in die Boote setzen, um italienischen Boden zu betreten. So lange zumindest, bis es in Italien wohl doch zu Neuwahlen kommt.

vertisement-block provider=“Heft“ location=“posts“]

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gestern bei der FFF Demo in Berlin sprach auch Carola Rackete. Was mich am meisten verblüfft ist, dass diese Leute so viele Afrikaner und Moslems nach Europa holen wollen wie nur irgend möglich, obwohl wir hier aufgrund unseres Breitengrades im Winter heizen müssen, so dass JEDER, der in Europa lebt, automatisch mehr CO2 produzieren MUSS.

Aber gut: Hüpfende Kinder haben mit Logik nicht viel am Hut.

Seehofer gestern: „Unglaublich, dass man sich für die Rettung von Menschen rechtfertigen muss.
Und Salvini zeigt, dass sich Menschen für Euro 2.500,00 dauerhaft ins soziale Netz „einkaufen“. https://twitter.com/matteosalvinimi/status/1174924267621765120
Wer weist Seehofer jetzt auf die fatale Diskrepanz seiner uns vermittelten Botschaft hin?

Ich halte das mit den Rettungsschiffen immer noch für ein Ablenkungsmanöver. Die meisten kommen hier Nacht für Nacht per Flugzeug an. Das berichten immer wieder Augenzeugen, z.B. von Köln/Bonn/Düsseldorf!

Diese „Rettungsschiffe“ bringen lediglich einige Hundert nach Europa. Woher kommen dann die vielen Tausend neuer Asylanträge?

Bin mir sicher, es geht hier nur um eine Art Kalergie-Plan. Es geht auch nicht um billige Arbeitskräfte, denn fast alles was da kommt, kommt nicht zum arbeiten und hat auch noch nie gearbeitet.

Aha, ein Bamf-Kenner… könnte aber sein.

Die Gelbrote Regierung plus EU = eine Bande des Migrationspaktes. Billige Arbeitssklaven sollen Europa aufmischen

** ich versuche es immer wieder bei solchen , ich will es mal hart sagen,bei solchen Märchenerzählern. 😟 Hier, in diesem Artikel ( und auch viele andere) lese ich das was interessant und auch wichtig ist. Es geht vielen deutschen noch zuuuu gut, da sie zwar unter d. Hand dies Politik nicht gut finden, aber ehrlich sagen … nein geht gar nicht, weil sie Repressalien fürchten und Angst haben, denn die lieben Nachbarn, die können … ! Ich wünschte mir hier in DE viel Salvini, Kurzes, Orbans und wie sie alle heißen, die gegen die “ freie Einfahrt in d.… Mehr

Von hier aus Hamburg ein „mille Gracie“ an Salvine!

Möge er mit Blick auf kommenden Wahlen seine Kraft behalten, die Italiener einigen und als Wahlsieger mit großer Mehrheit hervorgehen.

Das von Ihnen genannte „Modell“ ist eines der wenigen, das Sinn machen würde. Eroberung des Europäischen Kontinents durch Überschwemmung mit ungebildeten, inkompatiblen Menschenmassen, die unsere Erträge verzehren und die Effektivität und Stabilität der Gesellschaft ruinieren . Perfide.

Falsche „Flüchtlinge“ unendlich aufzunehmen, die der aufnehmenden Gesellschaft hauptsächlich schaden ist ansonsten nicht erklärbar. Blanke Selbstzerstörung.

Die deutschen Zeitungen vernachlässigen Italien; und wenn sie berichten, dann meist Unsinniges. Schön, dass hier eine andere Stimme zu Wort kommt. Als Literaturtipp würde ich empfehlen, einen Blick in die jährlichen Parlamentsberichte der italienischen Nachrichtendienste (AISE und AISI) zu werfen, deren Version von 2018 im Web einsichtbar ist („Relazione al Parlamento 2018“ – er enthält u.a. ein längeres Kapitel über Migration). Nicht uninteressant ist auch die Tatsache, dass die Nachrichtendienste Italiens eine eigene Zeitschrift, ‚Gnosis‘, herausgeben, die meist durchaus wissenschaftlichen Ansprüchen genügt (ebenfalls im Web lesbar). Die Autorensuchfunktion bei dieser Publikation funktioniert übrigens auch als Themensuche. Um einen Gnosis-Artikel herauszugreifen,… Mehr

Zitat: „Nachrichtendienste Italiens eine eigene Zeitschrift, ‚Gnosis‘, herausgeben, die meist durchaus wissenschaftlichen Ansprüchen genügt (ebenfalls im Web lesbar).“

> Hört sich ja interessant an, Nur blöde wenn man kein ital. kann.

Heutzutage doch kein Problem mehr > Google Übersetzer …

Nur noch Schweinereien. In Ffm blockieren die Demonstranten den Berufsverkehr. Erlaubte Anarchie. Überall Rechtsbrüche und -beugung. Leider fehlen uns Mittel und der Zusammenhalt der Gegenseite ist überwältigend. Das erzeugt natürlich Angst, weil das Merkel-Regime das noch befeuert. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.
Wir müssten uns mit allen Gegnern der EU verbünden, dann könnten wir was „tun“!! Alleine nicht!

Ja, wir stehen mit dem Rücken zur Wand und müssen zusehen, wie die ** GrünenGlobalistenEU-/UN-Antidemokraten mit ihren Bulldozern alles platt machen. Ich wüsste nicht, was wir dagegen tun könnten, außer mit noch größeren Bulldozern dagegen aufzufahren. Aber ich fürchte, den Fuhrpark haben wir nicht.

Mit wem ich mich in unserem Land auch unterhalte, wenn ich vorsichtig andeute, daß es ja eigentlich keine Flüchlinge sind, Entsetzen und „nein das glaub ich nicht“.
Der Großteil unserer bio deutschenBevölkerung ist zu gutmütig und leichtgläubig. Eine gewisse Abgezocktheit oder wenigstens eine gesunde Skepsis wie in anderern Nationen (ich möchte keine Namen nennen) gang und gäbe, ist hier nicht ausgebildet. Ein ganzes Land erliegt praktisch einem Enkeltrick.
Für mich persönlich ist dies zunehmemd peinlich. Deshalb fließen hier auch brav die höchsten Steuereinahmen, trotz ärmster Bevölkerung (Median Wert).