Gelbwesten, Akt 17: Die „Große Debatte“ und UN-Ermahnungen

Nach Angaben des Innenministeriums waren in ganz Frankreich an diesem Samstag 28.600 Demonstranten auf der Straße, die niedrigste Zahl seit Beginn der Proteste am 17. November, als es noch 282.000 waren. Aber das Ende ist es nicht.

@ Kai Horstmeier

Keine zehn Minuten hat es gedauert, bis an diesem Samstag beim siebzehnten Akt der Gelbwesten in Lyon die ersten Tränengasgranaten flogen. Und bei diesem Rhythmus sollte es auch bleiben: Etwa alle zehn bis fünfzehn Minute kam es während der Demonstration zu Auseinandersetzungen zwischen einigen Hitzköpfen und den Ordnungskräften, die sich in ungewöhnlich hoher Zahl präsentierten. Unter ihnen viele Beamte der als äußerst brutal geltenden „Brigade Anti-Criminalité“ (BAC), die sonst eher in den Vororten, den Banlieus, der größeren Städte Frankreichs eingesetzt werden.

Als hätte die Polizei von Anfang an zeigen wollen, wer hier „Herr im Hause“ ist. Fast könnte man glauben, es seien mehr Polizisten im Einsatz, als Demonstranten an Ort und Stelle. Die örtliche Presse spricht von rund 500 Gelbwesten. Nach Angaben des Innenministeriums waren in ganz Frankreich an diesem Samstag 28.600 Demonstranten auf der Straße, die niedrigste Zahl seit Beginn der Proteste am 17. November, als es noch 282.000 waren.

Keine Linie
Gelbwesten, Akt 15: Antisemitismus-Vorwürfe und interne Streitereien
Die Demonstration war nicht bei der Präfektur angemeldet, es gab keine festgelegte Route für die Kundgebung. Dementsprechend sperrte die Polizei die meisten Brücken über die Rhône und drängte den Demonstrationszug in die südlichen Stadtteile ab. Dorthin, wo die Gelbwesten weitaus weniger Aufmerksamkeit finden als im Stadtzentrum. Bemerkenswert: Seit einigen Wochen mischen sich immer mehr Halbwüchsige aus den Vorstädten unter die Gelbwesten; 14 bis 17-Jährige, die nichts mit den Forderungen der Gelbwesten zu tun haben, und die vor allem auf Ärger und Provokation aus sind. Sie sind jung, sie sind schnell. Wenn sie zuschlagen, werfen sie Steine auf die Ordnungskräfte und stürmen anschließend wie wild davon. Ausbaden müssen das die Gelbwesten, die dann kalt vom Tränengashagel erwischt werden. Die meisten tragen das gelassen und witzeln, dass man sich ja inzwischen an die Schlagstöcke, die Schockgranaten und das Tränengas gewöhnt habe. Für manche geht das allerdings nicht so glimpflich aus: Erstmals gab es an diesem Samstag in Lyon einen Schwerverletzten. Augenzeugen berichten, er sei von einem Tränengasgeschoss mitten ins Gesicht getroffen worden. Der 23-Jährige wurde umgehend in die Notaufnahme gebracht, möglicherweise hat er ein Auge verloren.

Macron: „Komplizen des Schlimmsten“

„Ich meine, dass sich zu Beginn der Bewegung weitaus mehr Leute aus verschiedenen Kreisen bei den Demonstrationen eingefunden haben, das hat stets gewechselt“, hat Thierry beobachtet, der zwar keine gelbe Weste trägt, der sich aber mit den Zielen der Proteste solidarisiert. Das sei seit ein paar Woche anders geworden, man sehe kaum noch neue Gesichter, sondern eher die altbekannten, den „harten Kern“ sozusagen. Aus der Perspektive von Präsident Emmanuel Macron sieht das so aus: Man müsse nunmehr sagen, dass, wer jetzt noch an den gewalttätigen Protesten teilnehme, sich zum „Komplizen des Schlimmsten“ mache.

Macron mit Vichy verglichen
Gelbwesten, Akt 12: Streit um verschärftes Demonstrationsrecht
Es sei ein Wunder, dass es nach all diesen Samstagen der Gewalt noch keinen Toten bei den Polizeieinsätzen zu beklagen gebe. Für die Gelbwesten ist das eine Provokation. Einmal mehr. In der vergangenen Woche erst forderte die Hochkommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, die ehemalige chilenische Präsidentin Michelle Bachelet, Paris zu einer gründlichen Untersuchung der Unfälle bei den Gelbwesten-Demonstrationen auf. Vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf ermutigte sie die französische Regierung, den Dialog fortzusetzen und alle gemeldeten Fälle von übermäßiger Gewaltanwendung „umfassend zu untersuchen“. Außerdem kritisierte Bachelet den „unverhältnismäßigen Einsatz“ sogenannter nicht-tödlicher Waffen bei den Demonstrationen. In Paris zeigte sich Regierungssprecher Benjamin Griveaux erstaunt darüber, dass sich Frankreich nun auf einer Liste zwischen Venezuela und Haiti wiederfinde – dort habe es immerhin Tote gegeben. In Frankreich habe man bereits 162 Untersuchungen in der Frage eingeleitet. Premierminister Edouard Philippe konterte, man habe nicht auf die Vereinten Nationen gewartet, um Licht in die Vorfälle zu bringen. Frankreich sei schließlich ein Rechtsstaat, das müsse man der Hochkommissarin wohl einmal erklären. Und Innenminister Christophe Castaner legte nach, dass Frankreich sich derzeit in der sogenannten nationalen „Großen Debatte“ befinde, und dass die Gewalt bei den Demonstrationen der Gelbwesten darin auch thematisiert werde.

„Staatliche Repression“

Kein Bürgerdialog
Gelbwesten, Akt 10: Botschaft nicht vermittelbar
Die landesweite „Große Debatte“ geht indes in die letzte Runde. In der vergangenen Woche hatte eine junge Bio-Landwirtin bei einer Bürgerversammlung in Gréox-les-Bains im Département Alpes-de-Haute-Provence den Umgang der Regierung mit den Gelbwesten – als deren Unterstützerin sie sich zu erkennen gab – kritisiert. Unter dem Beifall vieler im Saal Anwesender sagte sie gegenüber dem Präsidenten, man könne die „staatliche Repression“ nicht ignorieren. Sie beklagte die Tatsache, dass Umweltaktivisten sich in Polizeigewahrsam befänden, weil sie Macrons Porträt zum Symbol dafür gemacht hätten. Er möge den Begriff „Repression“ nicht, das entspreche nicht der Realität, so die Antwort des Präsidenten. Es sei „inakzeptabel“ diesen Begriff zu benutzen. Man solle ihm ein autoritäres Regime nennen, in dem eine „Große Debatte“ wie in Frankreich möglich sei. Seit Wochen hätten Leute die Demonstrationen infiltriert, sie zerstörten, bedrohten und prügelten auf die Ordnungskräfte ein, die doch da seien, um die Menschen zu beschützen. Sie müssten ausreichende Mittel besitzen, um die öffentliche Ordnung wahren zu können.

Am 15. März ist die „Große Debatte“ vorbei, Mitte April sollen die Ergebnisse präsentiert werden. Premierminister Philippe warnte bereits vor zu hohen Erwartungen. Vor Abgeordneten der Regierungspartei „La République En Marche“ (LREM) sagte er, das Risiko Enttäuschungen zu erleben, sei hoch. Man müsse die Bürger darauf vorbereiten, dass es nicht auf alle Fragen Antworten geben werde, die bei der „Großen Debatte“ gestellt worden seien. Die oppositionelle Links-Partei „La France Insoumise“ (LFI) rief gar den „Conseil Supérieur de l’Audiovisuel“ (CSA), die Oberste Regulierungsbehörde für Rundfunk und Fernsehen in Frankreich, an. Der Abgeordnete Eric Coquerel fragte, ob es „normal“ sei, dass in einer modernen Demokratie ein führender Politiker so ausführlich seine Politik auf dem Bildschirm darstellen und rechtfertigen könne. Coquerel sprach von einer „One-Man-Show“ des Präsidenten, es handle sich um eine „Kampagne für die Europawahl“. Selbstverständlich beeinflusse das die öffentliche Meinung.

Umfrage: 61 Prozent nicht zufrieden mit Macron

Macron ratlos
Gelbwesten, Akt VIII: Politik in der Sackgasse
In einer Umfrage des Instituts „Viavoice“ unter 1.004 Franzosen im Alter von über 18 Jahren meinen 65 Prozent, Macron habe immer noch nichts von der Gelbwesten-Krise verstanden. Eine Mehrheit von 58 Prozent glaubt, die Regierung müsse ihre Wirtschaftspolitik ändern. Mit einem Plus von fünf Punkten beurteilen 28 Prozent der Franzosen den Präsidenten als „positiv“, 61 Prozent sind unzufrieden mit Macron. Immerhin 63 Prozent der Befragten fordern ein Ende der samstäglichen Gelbwesten-Proteste.

Die sind jedoch weit davon entfernt. Für den kommenden Samstag haben sie zu einer Großdemonstration in Paris aufgerufen. Dort wollen sie zeigen, dass die Bewegung trotz sinkender Teilnehmerzahlen längst noch nicht am Ende ist. “On n’est pas fatigués“, „wir sind nicht müde“, skandieren sie auch in Lyon. Hier geht die Demonstration zu Ende, wie sie begonnen hat: im Tränengasnebel. Erstmals seit 17 Wochen hängt selbst über der größten Einkaufsstraße der Stadt eine Tränengaswolke, die Luft ist nicht atembar. Passanten, ältere Menschen und Kinder, versuchen sich in Nebenstraßen zu retten. Gegen 17 Uhr steht einmal mehr der Helikopter der Gendarmerie am Himmel über Lyon. Eineinhalb Stunden später ist der Spuk vorbei. Bis zum nächsten Mal.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
>>Wenn sie zuschlagen, werfen sie Steine auf die Ordnungskräfte und stürmen anschließend wie wild davon.<< Wie in Gaza, gell. Tja, ich denke, das war's dann. Das wird sich so langsam im Sande verlaufen. Ich habe einen Bekannten, der bei den Protesten in Bordeaux mit dabei ist/war, und er sagte mir, dass sich inzwischen viel Resignation bei den GW breitmacht. Man (d. h. der harte "urspruengliche" Kern der GW, nicht die Krawallmacher) will eigentlich das Ganze friedlich halten, aber auf diese Zurueckhaltung reagiert die Staatsmacht ja wie gesehen. Was soll das ganze also? Es beduerfte einer Eskalation, aber es gibt verstaendlicherweise… Mehr
Das Problem der Gelbwestenbewegung in Frankreich ist, genau wie in Deutschland, dass man – noch – nicht zu begreifen scheint, was den Europäern widerfahren soll, angezettelt von schmalen, aber mächtigen Machteliten. Es geht um die Zerstörung europäischer Identität und Werte, woran Wirtschaftsbosse und Kultureliten in bislang seltenem Gleichklang arbeiten. Wer das Dieselproblem auf die Straße bringt, kann die Überfremdung und Verarmung weiter Bevölkerungsteile nicht ignorieren, es sei denn, man ist ein weltfremder Phantast oder ideologisch völlig verblendet. Aber es gibt Hoffnung. Die normative Kraft des bösartigen Faktengemenges wird in seiner abzusehenden Zuspitzung die inneren Ketten sprengen und einen Zulauf erzeugen,… Mehr
>>Die normative Kraft des bösartigen Faktengemenges wird in seiner abzusehenden Zuspitzung die inneren Ketten sprengen und einen Zulauf erzeugen, den Europa noch nie gesehen hat. Die Zeit wird es richten, man kann abwarten.<< Liebe(r) LP – Ihr Wort in Gottes Ohr, oder meinetwegen auch des Teufels… Seit dem Herbst, der das alles ins Rollen brachte, hatte ich so oft die Hoffnung, dass die jeweils naechste Wahl oder Krise eine Richtungsaenderung oder zumindest eine Vollbremsung zeitigen wuerde. Ob BTW 2017, SPD-Mitgliederentscheid, BK-Wahl, der Konflikt Seehofer/AM im letzten Jahr…nichts. Die vermaledeite Person, die das zu verantworten hat, sitzt nach wie vor im… Mehr

Hervorragender Kommentar !

In den deutschen „Qualitäts-“ und Staatsmedien finden die Proteste in Frankreich keine Erwähnung mehr. So wie PEGIDA seit Jahren entweder totgeschwiegen oder diffamiert wird, ist das krampfhafte Bemühen der MSM unübersehbar vor der Europawahl dem Widerstand in der Bevölkerung gegen ein undemokratisches und unsoziales Bürokratensystem keine Aufmerksamkeit zu widmen.
Dagegen wird lieber über Venezuela, die Proteste in Algerien, der Soros-Unterstützer in Budapest und natürlich dem obligatorischen Kinderkreuzzug der freitäglichen Schulschwänzer fabuliert.
Die tägliche Manipulation hat einen Namen, sitzt in der ersten Reihe und sieht mit einem Auge besser …

Über Venezuela zerreißen sich die MSM das Maul, in Frankreich hingegen verlieren Demonstranten Finger und Augen, ohne dass es ihnen eine Meldung wert ist. Was für ein Pack.

***Gegen 17 Uhr steht einmal mehr der Helikopter der Gendarmerie am Himmel über Lyon. Eineinhalb Stunden später ist der Spuk vorbei. Bis zum nächsten Mal.***
Für den Herrn Autor sind die Protestaufmärsche der Gelben Westen also Spuk. Sozialistisches Demokratieverständnis und Agitprop hier in diesem Medium pro Mackrel und vive l’europ auf Teufel komm raus? Da kommen einem auch ohne Gas die Tränen.

Wie wärer es mit noch mal lesen und auch die Vorgänger-Beiträge?

Diese Aktionen der Staatsmacht ist verheerend. Es Treibt die Bürger in den Untergrund und dann wird es hässlich. Aber die Staatsmacht kann dann wieder beruhigt von Terroristen sprechen, obwohl diese Aktivisten keine sind. Ich denke der forcierte Bürgerkrieg, von den Eliten forciert, wird unausweichlich kommen. Das was Merkel verhindern wollte wird dann Alltag. „Hässliche Bilder“ aus dem Inneren eines Staates der schon länger hier lebenden und nicht an den Grenzen von tausenden von Fremden.

DEmokratie 2.0
wer nicht für uns ist,muss ein „Feind“ sein
wer nicht den Kuchen der geheiligten Luftblase rund um die Macht fressen kann oder ein Beamter ist,ist nur Steuersklave….
Euch fliegen die Länder demnaechst dermassen um die Ohren,das Honneckers Abgang dagegen friedlich erscheinen wird…
wetten?

Ihr Wort in Gottes Ohr!

Meine Sympathie für die Gelbwesten hat sich von Anfang an in Grenzen gehalten, und nicht etwa, weil ich Anhänger Macrons oder der EU wäre. Für mich ist Tatsache, dass diese Bewegung nicht weiß, was sie will. Hätte sie wirklich die Verhältnisse in Frankreich nachhaltig ändern wollen, hätte sie einen Staatsstreich durchführen müssen, anders würde sie auch in Frankreich das Dauerregime der linksliberalen Globalisten nicht los. So bleibt es nur beim allwöchtlichen Spaziergang in gelber Weste, bei dem die Masse der Prügelbrigade der Linksradikalen zusieht, wie sich sich mit der Prügelbrigade der Polizei schlägt. Kein Wunder, dass den meisten das ganze… Mehr

Ich muß gestehen, ich bewundere die Franzosen. Ein Volk wehrt sich.
Denke ich dabei an mein Land, also Deutschland, greife ich zum Rotwein, um die täglichen Horrormeldungen einigermaßen zu überstehen.

Messer..Auto..Migration..Energie..Steuer..ect.pp

Und niemandem außer mir scheint allen es zu gefallen, unsere Mutti, die alles regelt, jedenfalls habe ich den Eindruck.
Also muß es an mir liegen. Ich werde mal bei meiner nächsten Sitzung mit meinem Psychiater darüber sprechen.

An diesem Samstag war, meines Wissens nach, in Frankreich ein Sturm am Himmel. Da ist es dann nur sinnvoll nicht auf den Straßen zu stürmen. Es gibt schließlich noch etliche Samstage an denen die Gelbwesten auf die Straßen gehen werden.