Die Vereinigten Arabischen Emirate honorieren Israels Leistung

Während deutsche Medien auch in ihrer Nahost-Berichterstattung versagen und europäische Politiker nur zusehen, verändert sich die Lage: Israel pflegt beste Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, welche sich nicht für die Zweistaatenlösung interessieren, sondern für Israels Technologie.

IMAGO / ZUMA Wire
Israels Staatspräsident Isaac Herzog in Abu Dhabi mit Kronprinz Sheikh Mohammed Bin Zayed Al Nahyan am 31. Januar 2022

ARD und ZDF widmen dem Besuch des israelischen Staatspräsidenten Isaak Herzog in Abu Dhabi in den Hauptnachrichten immerhin eine Meldung. Aber keiner der Nahost-Experten wird zur politischen Einordnung aufgerufen. Er müsste zugeben: Die islamischen Brüder in den Vereinigten Arabischen Emiraten erwähnen die Zwei-Staaten-Lösung mit keinem Wort. Und Saudi-Arabien, der Bewahrer der heiligsten Orte im Islam – Mekka und Medina – gewährt dem israelischen Gast und Israels nationaler Fluggesellschaft ELAL zeitsparende Überflugrechte.

Mehr noch: in den zwei Wochen vor Herzogs Besuch bombardieren Houthi-Terroristen aus dem Jemen zweimal Abu Dhabi. Im ersten Fall gibt es Tote, Verletzte und grössere Sachschäden im Umfeld von Abu Dhabi. Im zweiten Angriff fangen Raketen die Geschosse der Houthi ab. Jeder weiß und das wird auch nicht bestritten: die Drohnen und ferngelenkten Angriffswaffen sind „made in Iran“.

Korruptionsverdacht
Israel: Drei deutsche U-Boote – viele Fragen
Während rund um die Ukraine jeder russische LKW die Nachrichten in Bild und Ton füllt, von einer ernsten Bedrohung durch eine mögliche russische Aggression in Europa umfangreich auf allen TV-Sendern ausführlich geredet wird, schauen die Redaktionen von ARD und ZDF, die sündhaft teure Korrespondenten-Büros in Tel Aviv und Kairo unterhalten, betreten weg. Im Nahen Osten verändert sich gerade die Welt grundlegend und niemand hält die sonst üblichen 1:30-Berichts-Minuten pro Tagesschau oder Heute-Sendung für angemessen? Niemand will dem geneigten Zwangsgebühren zahlenden Zuschauer erklären, warum hier Präzisions-Angriffswaffen aus dem Iran über 1000 Kilometer aus dem Jemen auf ein friedliches Land gefeuert werden? Nicht vergleichbar mit den teilweise selbstgebauten Billig-Geschossen, die immer wieder und seit Jahren aus Gaza in das 90 Kilometer entfernte Tel Aviv fliegen.

Und woher kommen die Abfangraketen, die wenige Tage vor dem israelischen Staatsgast Geschosse aus dem Jemen in der Luft unschädlich gemacht haben? Es wird gemutmaßt, dass Südkorea hilft. Ist es denkbar, dass Israel seinen Staatspräsidenten erstmals in ein arabisches Land schickt, ohne ihn vor iranischen Raketen zu schützen? Es ist hinlänglich bekannt, dass Israel das einzige Land weltweit ist, das über ein praxis-bewährtes Iron-Dome-Raketen-Abfang-System verfügt – zuletzt im Mai 2021 unter Beweis gestellt.

Herzogs Besuch war auch kein Schnellschuss. Er übernachtete dort begleitet von Israels First Lady Michal, eröffnete den Israel-Stand auf der Expo 2020 Dubai, eine Autostunde von Abu Dhabi entfernt. Und er traf sich auch mit Vertretern der jüdisch-israelischen Gemeinde in den Emiraten, die koschere Küchen im Land unterhalten. Klingt doch alles nach einer breit angelegten gemütlichen Staatsvisite.

Isaak Herzog ist nicht irgendwer. Sein Vater war Gründer des israelischen Geheimdienstes und später Staatspräsident. Sein Großvater war Oberrabbiner von Großbritannien und sein Bruder ist General der Israel Defence Forces und neu ernannter Botschafter in Washington. Familien werden in der arabisch-muslimischen Welt respektiert und unterstützen den Auf- und Ausbau der Beziehungen seit der Unterzeichnung der Abraham Abkommen im September 2020.

Wald in der Wüste Negev
Israel: Beduinen-Proteste gegen Bäume-Pflanzen lösen Staatskrise aus
Der wesentliche Grund, warum die VAE die Nähe zu Israel suchen, ist die Tatsache, dass Israel als Start-up-Nation vor gut 20 Jahren gestartet ist und heute eine digitale Weltmacht ist. 2021 sind 81 Milliarden US-Dollar in israelische Firmen der Branchen Künstliche Intelligenz, Fintech, Foodtech, Medtech und Autonomous Driving, also dem selbstfahrenden Auto, geflossen. Pro-Kopf-gerechnet kann kein anderes Land bei diesem Wettbewerb mithalten. Und diese Firmen sind zwischen Tel Aviv, Haifa und Jerusalem zu Hause, aber inzwischen weltweit aufgestellt.

Der ehemalige Ministerpräsident Netanyahu und und der jetzige Bennett pflegen regen Telefonkontakt mit Washington, Moskau und Peking. Dort werden die Telefonhörer abgenommen, wenn Jerusalem anruft. Das ist der tiefere Grund, dass der VAE-Herrscher Mohammed bin Zayed Präsident Herzog nicht nur per Handschlag begrüßt – für alle sichtbar wird vierhändig gekuschelt und das Militär-Orchester spielt die israelische Nationalhymne live.

Leistung wird honoriert in diesen Kreisen. Und wo ist Europa? Es gibt zustimmende Presseerklärungen, aber die Strippen aus und in den „Neuen Nahen Osten“ laufen an Brüssel und den meisten Hauptstädten des Abendlandes vorbei. Das Eingeständnis, man habe jahrzehntelang moralisierend, aber erfolglos auf eine Zweistaatenlösung gesetzt hat, mag schmerzhaft sein und einen Gesichtsverlust zur Folge haben. Aber je früher eine Neuausrichtung der Nahost-Politik wie sie die VAE vorgibt, eingeleitet wird, desto besser.

Die Analysten der arabischen Abraham-Accord-Unterzeichner, allen voran die VAE, haben erkannt, dass alle Versuche, eine arabische Einheit, eine gemeinsame Vision oder Strategie, selbst eine unkomplizierte Wirtschaftsgemeinschaft der öl- und dollarreichen Golfländer einzurichten, in den letzten Jahrzehnten stets gescheitert sind. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass die Herrschaft über Daten und die Kreativität der Software in erster Linie die Zukunft der Wirtschaft bestimmen.
Damit fällt die Entscheidung der Abraham-Accord-Unterzeichner zwischen Iran, Syrien, Gaza, Hisbollah im Libanon, der PLO in Ramallah oder eben Israel nicht allzu schwer. Deshalb ist der erste Satz von Scheich Mohamed Bin Zayed, den das Protokoll zitiert, keine Überraschung: „Ich danke Ihnen (Präsident Herzog) für ihre klare Haltung zu den jüngsten Terror-Angriffen auf zivile Einrichtungen in VAE. Diese Haltung legt Zeugnis ab von unserer gemeinsamen Sichtweise gegenüber den Bedrohungen der Stabilität unserer Region, die von Milizen und terroristischen Kräften ausgeht. Es ist wichtig, ihnen entschieden gemeinsam entgegen zu treten“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tigermaske
3 Monate her

Mit einem Wort: Saudi Arabien will von Israel profitieren, obwohl es der israelische Staat ist. Schön, dass die Wirtschaftsbeziehungen klappen, aber mich trügt das nicht darüber hinweg, dass Saudi Arabien den Staat Israel, meiner Meinung nach, auch gern in anderen Händen sähe und natürlich auch mit einem anderen Namen. Aber wer meint, ein Wirtschaftsbündnis bedeute Freundschaft, ist eh falsch gewickelt. Da reicht ein Blick nach China, um zu wissen, dass Wirtschaftsbündnisse nur solange funktionieren, solange man sich nicht geopolitisch in die Quere kommt.

christin
3 Monate her

„Aber je früher eine Neuausrichtung der Nahost-Politik wie sie die VAE vorgibt, eingeleitet wird, desto besser.“
Neuausrichtung? Nicht mit der derzeitigen deutschen Regierung, wobei auch die vorherigen 16 Jahre wenig erfolgreich waren.

Jatoh
3 Monate her

dass Israel als Start-up-Nation vor gut 20 Jahren gestartet ist und heute eine digitale Weltmacht ist“
Deutschland sichert dafür auch Israels Zukunft, indem es an führender Stelle den Klimawandel bekämpft.
Hoffentlich versteht mich jemand.

Waehler 21
3 Monate her
Antworten an  Jatoh

Das große Plus in Israel ist die Erziehung.In Deutschland werden wir von Leuten regiert, die inkonsistent und unreflektiert antiautoritär erzogen wurden. Einzelkinder mit einem aufgeblähten Selbstwertgefühl, dass die Wirklichkeit nicht wiederspiegelt ( deshalb muß man ja auch bei seiner Qualifikation lügen und betrügen). Früher fanden wir die asozialen Kinder niedlich, heute jubeln wir ihren Lügen zu.
Deutschland braucht wohl ab und an immer wieder Katastrophen.

horrex
3 Monate her
Antworten an  Jatoh

Verstehe JEDES Wort! 😉

Kuno.2
3 Monate her

Das ist doch nur die Hälfte der Wahrheit. Auch die Saudis sind seit vielen Jahren der Israelis ziemlich beste Freunde. Das ging vor 25 oder 30 Jahren soweit dass das Adelshaus Saud erklärte, man stamme eigentlich von den Söhnen Davids ab und nicht von Arabern.
Es macht auch durchaus Sinn, wenn alle Staaten im Nahen Osten den dummen früheren Hader, der mit dem Sechstage-Krieg begann, vergessen und wirtschaftlich, politisch und auch kulturell zusammen arbeiten.

Waehler 21
3 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Den Saudis ( eigentlich nur die Adelsfamilie) würde ich weniger trauen als einer Sandschlange. Wer sein Volk derart orbitant beklaut, hat keine Freunde, schon gar nicht unter den Arabern.
Der Bevölkerungszuwachs in den arabischen Ländern wird Notwendigkeiten erzeugen, woran unsere Tagträumer in Berlin nicht denken. Brauchen sie ja auch nicht, haben ja Berater ( Antifa und so).

Ralf Poehling
3 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Es gibt eine fatale Wechselwirkung (oder genauer: eine geheime Partnerschaft) zwischen den sunnitischen Muslimbrüdern und dem schiitischen Mullah Regime im Iran. Die iranische Revolution 1979, die auch von Links-Intellektuellen in Frankreich und Deutschland positiv gesehen wurde bzw. sogar gefördert worden ist, man weiß ja wie Linke mit ihrem „globalen Proletariat“ so ticken, hat damals nicht nur den Iran ins Unheil gestürzt, sondern auch Saudi-Arabien. Der Sturm 1979 auf Mekka war eine geplante Folgeoperation zur Iranischen Revolution und sollte den ganzen Nahen Osten in die Theokratie zurückstürzen. Die Saudis mussten sich der neuen Situation anpassen, um ihre Macht zu erhalten. Sie… Mehr

Thomas Hellerberger
3 Monate her

Die Vorgänge im mittleren Osten sind keineswegs erstaunlich oder eine Überraschung. Spätestens mit dem Jom Kippur Krieg mußten die Araber sich eingestehen, daß sie trotz erdrückender zahlenmäßiger Übermacht nicht in der Lage sind, Israel militärisch zu besiegen. Seitdem sie auch – inoffiziell aber sicher – wissen, daß Israel Atommacht ist (und sie nicht) verbietet sich ohnehin jede Phantasie von T-72 Panzern, die mit schwarz-weiß-roten Flaggen den Strandboulevard von Tel Aviv herunterrollen, um über „Heffa“ wieder die Flagge des Propheten zu hissen.   Der erste, der das bereits anerkannte, war der Ägypter Sadat, der mit seinem früheren Todfeind Begin Frieden schloß.… Mehr

Wolfgang Schuckmann
3 Monate her
Antworten an  Thomas Hellerberger

Des Deutschen liebstes Hobby, aufräumen, wen interessieren da noch die Kollateralschäden. Ja, alles ein für allemal erledigen bei den anderen, und am Ende ist man selbst erledigt.Beispiele gibt’s genug.

Return
3 Monate her

Und was haben wir in Deutschland jetzt davon?

Im Grunde zeigt es nur, dass die gerne von pro-israelischen „Liberal-Konservativen“ gerne verbreitete Narrativ von Israel als Bollwerk gegen „den“ Islam so nicht stimmt.

Last edited 3 Monate her by Return
Ralf Poehling
3 Monate her

Wenn Israel in die arabischen Länder Technologie transferiert, sollten es nicht die gleichen Fehler wiederholen, wie wir mit den Chinesen.
Es ist überaus wichtig, dass sich Partner nicht nur gegenseitig beliefern, sondern auch zusammen wirklich arbeiten und sich so gemeinsam weiterentwickeln. Und zwar eben nicht nur auf Basis von Geld und Handel, sondern auf Basis einer gemeinsam gesteuerten Anhebung des Wissens- und Bildungsstands.

bkkopp
3 Monate her

Könnte es sein, dass die Öl-Araber Israel zum Kampf gegen den Iran auf ihre Seite ziehen wollen ? Ich freue mich mit Israel über jede positive Entwicklung mit den ( ferneren ) arabischen Nachbarn. Ramallah und Gaza sind ja immer noch ungelöst da. Im Irak haben die USA alles in ihrer Macht stehende getan, um einen schiitischen Staat zu etablieren, und Assad ist immer noch nicht “ gone“, eher das Gegenteil. Es gibt zu viele vermurkste Baustellen in der Region. Die Bauchschmerzen gehen nicht weg.

Skeptischer Zukunftsoptimist
3 Monate her

Trotz all dieser positiven Entwicklungen muss Israel höllisch aufpassen dort unten, dass es nicht die gleichen Fehler begeht wie der Westen mit China.

Nibelung
3 Monate her

Die Palästinenser als Underdocks und der Iran als schiitische Gegenströmung werden langsam lästig für die Sunniten, denn die haben etwas erkannt, was die anderen nicht sehen wollen und begreifen die Wirklichkeit, an der man auch partizipieren kann wenn man es richtig anstellt, während die anderen noch in ihren Gräben sitzen und von Rache erfüllt sind und dabei wird ihnen kein Mensch mehr helfen und es bleibt ihnen nur noch eine Wahl, der große vaterländische Krieg zwischen den religiösen Kraften oder die Fügung in das Unvermeidliche, wenn nicht vorher noch andere Dinge geschehen, die diese Verhältnisse fundamental in den Schatten stellen.