Mitte-Studie, Teil III: Nie versiegender Quell intellektueller Ver(w)irrung

Diese faktenarme und mit vielen Eitelkeiten gestrickte 327 Seiten lange Studie ist ein großes Geschenk. Und im Ergebnis nur ein weiterer Sargnagel für die Sozialdemokratie als Auftraggeber und funktional auch als große Beichte.

TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Nun hat sich die Empörung über diese Diffamierungskampagne der SPD und ihre Friedrich-Ebert Stiftung schon bis zu Claus Kleber herumgesprochen, als der sich via Twitter echauffierte, dass seine kritischen Fragen an Macher der Mitte-Studie aus einem Beitrag entfernt wurden.

Publikumsbeschimpfung beim Namen genannt
Parteisoldat Sigmar Gabriel: Vom Außenminister zum Tatortreiniger
Noch besser: Zuletzt hatte Sigmar Gabriel höchstpersönlich den Finger in die schwärende Wunde der SPD-Stiftung gelegt und das Brandpapier kurzerhand als „Fehlinterpretation“ betitelt. Nun gut, die SPD mag schnell nach Veröffentlichung geahnt haben, was für ein kontraproduktives Ei ihr Stiftung und Studienmacher da ins Superwahljahr geschmissen haben wie so eine Wählervertreibungshandgranate und also den Ex-Vorsitzenden Gabriel baten, sich kurzerhand via Tagesspiegel darüber zu werfen. Aber wird der diese erneute Selbstverstümmelung der Sozialdemokratie wirklich abfangen können?

Der Ex-Außenminister kommt also als Cleaner in der Not vom Seitenaus mit dem verbalen Brechmittel zu Hilfe, weil sich die SPD-Stiftung an ihrer Boshaftigkeit gegen die Mitte der Gesellschaft überfressen hat. Aber kann man so einen Mist wirklich so einfach wegwischen, wie es Gabriel jetzt nach Kleber quasi als Ausputzer für die Sozialdemokratie erledigen will, wenn er sich auf die Stinkbombe aus der Friedrich-Ebert-Stiftung schmeißt?

Agitation
Mitte-Studie, Teil I: Wie die SPD ihre verlorenen Wähler rechtsextrem schimpft
Sicher, dieses Pferd könnte man nun reiten und reiten bis es in den Flur des Willy-Brand-Hauses. Aber diese Studie ist nun mal da. Sie geht davon nicht weg. Denn fast ganz gleich, wo man mit dem ausgestreckten Finger in dieses Machwerk einstößt, finden sich immer noch mehr neue Grenzüberschreitungen auch gegenüber denen, die dieses Papier finanziert haben, wenn jährlich weit mehr als 170 Millionen Euro aus der bürgerlichen Mitte in diese sozialistische Stiftung fließen. Aber sollte man das? Mit dem Finger noch in der offenen Wunde bohren?

Man muss es sogar! Die Studienmacher um Andreas Zick und die SPD-Stiftung haben mit ihre 327 Seiten eine nie versiegende Quelle aufgemacht, wenn es darum geht, nach den Ursachen zu forschen, wie eigentlich genau sich seit 2015 diese zunehmend unüberwindbaren Gräben in der Gesellschaft aufgetan haben.

Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung
Mitte-Studie, Teil II: Überschaubares hochgepumpt auf Roman-Format
In der Mitte-Studie finden sich Wort für Wort, Satz für Satz und Seite für Seite Belege für Verwerfungen einer bestimmten Klientel, wie man sie selten so geballt aufgeschrieben bekommen hat. Dafür müssen Historiker, aufrechte Journalisten und interessierte Laien dankbar sein. Ihnen wurde einiges nicht nur an Recherchearbeit abgenommen wenn es darum geht beispielsweise aufzuzeigen, auf welche Weise der Diffamierungsapparat gegenüber der Mitte der Gesellschaft tatsächlich arbeitet.

Dramatischer könnte man sagen, hier wurde ein Schuldeingeständnis über 327 Seiten abgeliefert. Hier wurde schriftlich fixiert, warum der demokratische Dialog und die Debatte um die wichtigen gesellschaftsrelevanten Fragen unserer Zeit so einseitig aufgekündigt wurde. Besonders beachtlich dabei die Erkenntnis: Es geschah auch aus Eitelkeit, Hochmut und Selbstüberschätzung. Denn wie anders ist es erklärbar, wenn sich eine selbsternannte Elite aufschwingt, die Mitte der Gesellschaft auf diese Weise anzugreifen?

ZDF-Journalismus
Claus Kleber muckt auf
Wenn jetzt schon in Sachen Klima die Kinder auf ihre Eltern gehetzt werden, dann mag der Damm gebrochen sein, es auch auf anderen Feldern zu versuchen. In der Studie ist da beispielsweise unter „Verbreitung von Verschwörungsmythen in der Gesellschaft“ von „Wissenschaftsfeindlichkeit und Klimawandelleugnung“ die Rede. Das muss man sich vergegenwärtigen, wenn hier ausgerechnet diese Studienmacher von „Wissenschaftsfeindlichkeit“ der anderen fabulieren. Nur eine weitere Groteske, die jetzt noch offener daliegt und jederzeit in den Debatten, die über die Zukunft entscheiden, rekapitulierbar sein wird. Ein großartiges Geschenk.

Ein paar spontan ausgewählte Beispiele mögen hier Hinweise sein auf besagtes großartiges Potenzial dieser Studie, wenn es zukünftig darum gehen wird, mit dieser spalterischen Klientel in Debatten einzusteigen:

Über Rechtspopulismus und „landläufige Vermutungen“:

„Das Einkommen spielt für die Zustimmung zum Rechtspopulismus keine so
große Rolle und weicht auch von landläufigen Vermutungen ab.“

Über böse Gewerkschaftler:

„Gewerkschaftsmitglieder (dies ist rund jede_r sechste Befragte) sind deutlich häufiger rechtspopulistisch eingestellt (30 %) als Befragte, die in keiner Gewerkschaft sind (19,5 %; strengeres Kriterium). (…) Dies spricht dafür, dass Gewerkschaftsmitglieder politisch meinungsstark sind, auch was ihre rechtspopulistischen Einstellungen betrifft.“

Über einen Generalverdacht:

„Rechtspopulistische Einstellungen können potenziell auch von Personen vertreten werden, die sich politisch selbst nicht im rechten Spektrum einordnen bzw. Parteien des rechten Spektrums wählen.“

Über böse Christen und warum Muslime nicht stattfinden:

„… ist die Tendenz zu rechtspopulistischen Einstellungen unter Christ_innen etwas weiter verbreitet als unter Konfessionslosen (44,%, 45 %, 37 %; Unterschiede zu Befragten anderer Glaubensrichtungen können nicht analysiert werden, da diese in Deutschland zu wenig verbreitet sind, entsprechend gering ist die Anzahl ihrer Gläubigen in einer repräsentativen Stichprobe).“

Über eine neue Partei im Bundestag, die vergessen hat, sich nackig zu machen:

„Das Auftreten der AfD und ihre Etablierung in den Parlamenten hat sie
in der Wahrnehmung der Bevölkerung folglich kaum als eine Partei entblößt,
die vom demokratischen Grundkonsens anderer Parteien abweicht, sondern
den Rechtspopulismus vielmehr etwas weiter zur Normalität werden lassen.“

Über Mengenlehre und „neurechte Mentalitäten“:

Darüber hinaus zeigen sich signifikante Zusammenhänge mit einer Kollektiven
Wut22 (r = ,74 ***).

Über hinter Mentalitäten versteckten Rechtsextremismus:

Über sexuelle Gewalt und Morde von Migranten, die in Wahrheit nur tief sitzende Stereotype bedienen:

„Angst machende Begriffe wie »Flüchtlingskrise« (gängiger Begriff in vielen Medien), »Flüchtlingstsunami« (Bundesinnenminister Horst Seehofer), und »Messermigrant« (AfD-Politikerin Alice Weidel) taten ihr Übriges, erst recht die Berichte über (sexualisierte) Gewalt und Morde, die nicht zuletzt auch deshalb so wirkungsvoll sind, weil sie an die uralten, tief sitzenden, in der Kulturgeschichte gepflegten Stereotype des fremden Mannes und des Orientalen mit dem Dolch hinter dem Rücken, der Frauen raubt, anknüpfen.“

Über die Aufforderung, kritische Stimmen aus dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen noch konsequenter zu entfernen – trifft es hier bald auch Claus Kleber?

„Wenn etwa rechtspopulistischen Ansichten in einer an sich klugen Interviewrunde eines seriösen Senders Raum gegeben wird, die Zuhörenden dann zu Recht meinen, davon ausgehen zu können, dass die Interviewpartner_innen über eine gewisse fundierte Expertise (eben nicht nur Ausdem-Bauch-raus-Meinungen) verfügen, ist es kein Wunder, wenn auch die Mitte rechtspopulistische Einstellungen langsam übernimmt (Küpper 2017b).
Irgendwann schlägt sich dies dann auch in Wahlen nieder. Es beschleicht einen
bisweilen der Eindruck, die Geister, die man zum Teil auch mutwillig gerufen hat – das gilt u. E. sicher für die Medien mit ihrer eigenen Logik, die in Teilen mit dem Populismus deckungsgleich ist und ihm damit Vorschub leistet (dazu Diehl 2017) – wird man nun nicht mehr los.“

Diese faktenarme und mit vielen Eitelkeiten gestrickte 327 Seiten lange Studie ist ein großes Geschenk. Und im Ergebnis nur ein weiterer Sargnagel für die Sozialdemokratie als Auftraggeber und funktional auch als große Beichte: Wer demnächst in die Debatte einsteigt, der findet hier einen reichen Fundus an Zitaten und Belegen. Aber wohl ganz anderes, als es sich die Studienmacher vorgestellt hatten, als sie in Berlin noch ihren vermeintlichen Coup nach der Pressekonferenz feierten. Zu früh gefreut?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr geehrter Herr Wallasch,

ich danke Ihnen herzlich für die drei Beiträge. Ich werde in meinen Diagnostikveranstaltungen an der Uni die Skalen als Anwendungsbeispiel aufnehmen: „wie man aus methodischer Sicht Kurzskalen NICHT konstruieren und interpretieren sollte“. Die statistischen Kennwerte (Cronbach Alpha) sind sicher verwirrend, statistisch verdeutlichen sie aber eine schlechte Messgüte/Konsistenz der Skalen (Werte sind zu niedrig). Die mangelnde Abbildung der „Konstrukte“ (z.B. Abwertung Asylsuchende) in den Fragen wurde ja mehrfach betont. Wenn diese Erkenntnis schon diagnostische „Laien“ anspringt – ohne systematische Validierung – spricht dies Bände…

te

Was für ein großartiges Foto! Die sinn- und ziellos um sich selbst kreisenden SPD-Figürchen alleine auf einer Insel, die sie selbst für das Universum halten.

Interessant am Rande:
Linda Teuteberg (die neue Generalsekretärin der FDP) bezeichnete 2018 im Bundestag die parteinahen Stiftungen als „Säulen der Demokratie“. Es sei infam (!), wenn die AfD (diese hatte eine Neuregelung und ein Stiftungsgesetz gefordert) behaupte, die Stiftungen arbeiteten intransparent.
Ebenso „infam“ hatte allerdings auch der Steuerzahlerbund zuvor die fehlende Transparenz kritisiert und ebenfalls eine gesetzliche Grundlage für die Stiftungen verlangt.
Dass der Gesetzentwurf der AfD keine Chance bei den Altparteien hatte, versteht sich von selbst …

Die SPD-Bonzen haben keine Lust mehr auf das Klein-Klein der Alltagspolitik und versuchen, ihre eigene Partei möglichst schnell aus allen Parlamenten zu entfernen, damit sie zu den lukrativeren „Anschlussverwendungen“ übergehen können. Was rein menschlich sogar verständlich ist; in Anbetracht dessen, dass Beschlüsse heute bei der EU-Kommission und allenfalls im Kanzleramt gefasst werden, würde ich selber gleichfalls eine Sinekur einem Sitz im Bundestag vorziehen.

Dieses Pamphlet funktioniert leider.

Da greift Immanuel Kants normative Kraft des Faktischen.

Das Ding ist draussen, das Ding ist falsch, aber man muss es Stueck fuer Stueck zerdroesseln um es zu entlarven. Und es bleibt bei genug Leuten der Eindruck haengen ‚passt schon‘. Das ist Framing in Reinform.

ARD und SPD nutzen die gleichen Mittel um ‚an der Macht zu bleiben‘.

Hier bei Tichy treffen sich die Skeptiker in ihrer Echokammer – keiner hier wird das ernstnehmen – aber das ist auch nicht fuer uns gemacht.

Der Einzige was qualitiativ dagegen halten kann ist Sarrazin, das reicht nicht.

Die Doedel von der Friedrich Ebert Stifung definieren sich die Welt wie sie Ihnen gefaellt, mit allerlei statistischen Mumpitz.

So sieht deren Welt aus.

Rechtsradikal – Wer Gesetze veraendern will, die CDU/SPD beschlossen haben
Rechtspopulisitsch – wer fuer Einhaltung der Gesetze ist, die CDU u SPD beschlossen haMitte – wer SPD ist und gegen die Gesetze ist, die man selbst beschlossen hat
Links – wer SPD war und mit Gewlat gegen die Gesetze ist, die die CDU?SPD beschlossen hat
Linksradikal – gibt es nicht, die wollen nur spielen

Meine Welt ist das nicht.

Ich korrigiere ungern – sie wollten im ersten Absatz sicher „stalinistisch“ statt „statistisch“ schreiben? Das trifft es vielleicht noch etwas genauer…

Allein schon die Rechtschreibung dieses Pamphlets ist widerwärtig.

Die AfD folglich kaum als eine Partei entblößt,
die vom demokratischen Grundkonsens anderer Parteien abweicht. (Teilzitat)
In der Ausführung ist das Wort „demokratischen“ deplaziert. Ohne diese Zuweisung stimmt die Aussage aufs Haar genau!
Die ** des linken Faschismus tritt immer mehr zu Tage, je mehr dessen Apologethen die Herrschaft über die Diskurshoheit entschwindet.
Wie ich schon früher schrieb: Linke Nazis, die ihr eigenes Unvermögen uns ihre eigene Haltung auf andere projezieren und dabei von vielen gesellschaftlichen Gruppen unterstützt werden bzw. wurden. Inzwischen scheint es einigen zu dämmern, was da schief läuft in diesem Land!

Leider wird die Studie in den Medien immer noch arg hofiert, und man darf vermuten, dass die Journalist*innenen sie nicht gelesen haben. Kieler Nachrichten vom 25.04.: Da äußert sich ein Andreas Niesmann namens des großen Redaktionsnetzwerkes Deutschland/RND ein bisschen kritisch: „Wie misst man rassistische Einstellungen? Wie Schwulenfeindlichkeit oder Antisemitismus? Für Sozialforscher ist das eine knifflige Aufgabe. Nicht immer gelingt deren Lösung, wie die Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt.“ Dann darf Studienherausgeberin Franziska Schröter mal kurz erklären, dass die Kritik (was denn sonst) zurückzuweisen ist. „Natürlich kann man der einen oder andere Aussage auch aus nicht fremdenfeindlichen Motiven zustimmen“, sagte Schröter dem… Mehr

Das Silone-Zitat passt in letzter Zeit oft wie die Faust aufs Auge, und auch hier: «Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.»