Mehr Diktatur wagen! Den Lockdown vom Ende her denken

Denkt man die Idee des Lockdowns konsequent durch, dürfte man eigentlich vor dem privaten Zuhause nicht halt machen. Und vor dem christlichen Kreuz erst recht nicht. Vor allem sollte man alle Pfarrer an die Kandare legen, die verbreiten, dass es etwas jenseits des irdischen Lebens gibt.

IMAGO / Reichwein

Ein bisher völlig unterschätzter Gefahrenbereich für die Corona-Pandemie ist das private Zuhause. Hier sind Menschen sich völlig schutzlos ausgeliefert. 

Daher muss sofort auch in diesem Bereich die FFP2-Maskenpflicht eingeführt werden. Die Kontrolle können kostengünstig Nachbarn übernehmen. Dazu mmüssen alle Gardinen und Rolläden in privaten Wohnungen abmontiert werden. Freie Sicht für freie Bürger! 

Damit sich keine Sonderzonen in der Wohnung herausbilden, müssen zudem alle WC- und Badezimmertüren mit einer durchsichtigen großen Glasscheibe versehen werden. Wer ein reines Gewissen hat, der hat nichts zu verbergen. 

Für Haushalte am Existenzminimum kann auch alternativ erlaubt werden, die WC-Türen einfach auszuhängen. Mit dieser einfühlsamen Sonderregelung für sozial Schwache kann die sozialdemokratische Handschrift der großen Koalition unterstrichen werden.  

Moralismus und realitätsferne Naturromantik
Luisa Neubauers nachchristliche Predigt im Berliner Dom
Ein weiterer unterschätzter Gefahrenbereich sind die Schlafzimmer. Ehebetten sind zumindest vorehelich erwiesenermaßen ein Hotspot. Darum sollten Eizellen nur noch künstlich befruchtet werden. Das ist die hygienischste Form der Fortpflanzung, da es beim natürlichen Beischlaf zum pandemiefördernden Verrutschen der FFP2-Masken kommen kann. Das muss unter allen Umständen verhütet werden. 

Über den häuslichen Bereich hinausgehend müssen die Ansteckungen durch soziale Kontakte unter Kontrolle gebracht werden. Leider sind immer noch nicht alle sozialen Beziehungen zwischen den Menschen abgebrochen. Darum muss die sofortige Selbsttestung nach jedem Kontakt mit einer neuer Person obligatorisch werden. 

Bis zur nächsten Bundestagswahl kann dabei folgende Regelung gelten: Schnelltests, die tendenziell ein positives Testergebenis hervorbringen, werden mit einem Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent belegt. Die anderen Tests, die vorrangig ein negatives Ergebnis erzeugen, bekommen den höheren Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent.

Nach der Bundestagswahl können dann je nach parteipolitisch-pandemischer Lage die Mehrwertsteuersätze den neuen Bedürfnissen angepasst werden. 

Toilettenpapier und Seife darf es nur noch für Geimpfte geben. Damit kann ein sichtbares und riechbares Zeichen gesetzt werden, dass es nicht sinnvoll ist, wenn Menschen sich den völlig selbstlosen Argumenten der Pharmalobby entziehen. Die Liste der Lebensmittel, die nur mit Impfpass zugänglich sind, kann sukzessive auf 750 erhöht werden. Völlig aus der Luft gegriffene Vorwürfe eines sogenannten „Impfzwangs“ können leicht als Verschwörungstheorie gebrandmarkt werden, denn es wird immer noch einige frei verfügbare Lebensmittel geben wie Haferschleim, saure Gurken oder Rote Grütze. 

Weitere Feinheiten gegenüber Impfleugnern können beim Geheimdienst des ehemaligen Apartheitregimes in Südafrika erfragt werden. 

Sorge bereitet uns das christliche Kreuz als Symbol des Abendlandes. Dass Jesus Christus bereits mit 30 Jahren gestorben ist und seinem Tod nicht aktiv durch Flucht ausgewichen ist, könnte so verstanden werden, als ob es noch etwas anderes Wichtiges neben der Gesundheit gäbe. So etwas verunsichert die Bevölkerung.

Daher schlagen wir zum Wohle der Bevölkerung vor, dass das Kreuz durch ein anderes Symbol ersetzt wird. Als Alternative bietet sich für Europa das Symbol eines Fieberthermometers an oder das Symbol eines Einweg-Gummi-Handschuhs made in China. 

Nur äußerst zurückhaltend sollte der Staat Ostergottesdienste genehmigen. 

Vorsicht: Satire
Das Weltgericht am Ende der Tage – ein grüner Traum
Ostergottesdienste stehen für eine Lebensfreude, die sogar über den Tod hinausreicht. Das ist nicht gerade förderlich zur Steigerung von Hysterie. Aber gerade Hysterie ist nötig, um all die einschneidenen Maßnahmen mit gesellschaftlicher Akzeptanz durchführen zu können. Darum sollten Ostergottesdienste nur erlaubt werden, sofern das Osterevangelium nicht verlesen wird und sofern die Pfarrer nachweislich nicht an ein Leben nach dem Tod glauben. Der Verfassungsschutz könnte mit 1000 zusätzlichen Beamten die Auferstehungsgesinnung der Pfarrer zügig und zeitnah ermitteln.

Wir sind uns bewusst, dass diese Vorschläge weitreichende Eingriffe in die Grundrechte der Bevölkerung bedeuten. 

Aber in Zeiten der Pandemie oder in Zeiten der Klimaerwärmung oder in Zeiten einer exponentiellen Staatsverschuldung mit täglich neuen Schuldschein-Inzidentien hat der Schutz der Bevölkerung absoluten Vorrang vor den Grundrechten. Es ist nun mal so, dass Grundrechte in Krisenzeiten eine Gefahr sind. Darum heißen sie ja auch „Grundrechte“, weil man sie jederzeit auf Grund setzen kann. Grundrechtsverteidiger sollten folgerichtig mit Nazis und Verschwörungstheoretikern und verantwortungslosen Halunken in einen Sack gesteckt werden. Dann kann man kräftig auf sie draufschlagen – mit bestem Gewissen. 

In Krisenzeiten hilft nur eins: Wir müssen mehr Diktatur wagen! Je härter, umso besser. 

Bestimmt würden Willy Brandt, Mahatma Gandhi, Friedrich Schiller, Amadeus Mozart, Buddha und Bushido das heute auch so sehen. 

Vertrauen Sie uns einfach! Wir wissen Bescheid. Denn wir sind eine wissenschaftliche Expertenkommision von der Regierung. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Michel
4 Monate her

Man ist versucht zu lachen, doch die Ideen sind zu nahe an der Realität… Heute im Wahllokal in einem Dorf in Ba-Wü: Treppe 1m breit, in der Mitte ein aufgeklebtes Band, um Aufwärts- und Abwärtsgehende zu trennen. (Nur nebenbei, und nicht dass es irgendwas an dem Schwachsinn dieser „Schutzmaßnahme“ ändern würde: Andrang nahe Null, zumindest als wir wählen waren am späten Vormittag.)
Corona ist vor allem eine Krankheit des Hirns – und diesbezüglich inzwischen SEHR weit fortgeschritten.

G Koerner
4 Monate her

Mir fehlt jetzt nur noch der „Kölner-Keller“ und der Videobeweis. Gehe gerade mal alle Rauchmelder in der Wohnung checken….wer weiß?

Last edited 4 Monate her by G Koerner
Andreas aus E.
4 Monate her

Haferschleim, saure Gurken oder Rote Grütze – also das hätte ich gern etwas genauer erklärt.

Rote Grütze ist reines Genußmittel, zuckerhaltige Dekadenz.

Haferschleim? Die Zutaten werden in der 3. Welt dringend gebraucht, wo Kinder tagtäglich Hungers sterben. Sollen schon wieder die Schwächsten unter der Maßlosigkeit westlicher Coronaleugner leiden müssen?

Saure Gurken? Akzeptabel, sofern Gewürze weggelassen werden und vornehmlich angegammelte D-Sortierung (Güteklasse Kompost) eingelegt wurde.
Dazu schmeckt Opas alte Schuhsohle.

Last edited 4 Monate her by Andreas aus E.
AngelinaClooney
4 Monate her

Viel fehlt nicht mehr, dass aus einem satirischen Beitrag bitterer Ernst wird.

Nachdenklich
4 Monate her

Lieber Herr Zorn, mit Ihrem Vorwort zu diesem Sonntag machen Sie Ihrem Namen alle Ehre! Leider stimme ich Ihnen in allen Punkten zu und ich habe für mich beschlossen, dass ich – sollte der Ostergottesdienst wieder so bescheiden ausfallen und nur noch auf die von Ihnen angesprochenen Themen fixiert sein – aus der Kirche austreten werde. Eine Schönwetter – Kirche, die nicht bereit ist, mir in schwierigen Zeiten Trost zu spenden durch Gottes Wort und eine entsprechend ermutigende Predigt, brauche ich nicht mehr – kann weg. Schade, dass ich hier in Bayern (nicht das Land, eher die Mitbürger oder eben… Mehr

friedrich - wilhelm
4 Monate her
Antworten an  Nachdenklich

…..der auferstandene ist der meister der predigt von ihm und die gewißheit des glaubens an ihn! mehr nicht, wenn die kirche christum treibet! aber das macht sie jja lange zeit n i c h t mehr!!

ein ehemaliger marburger!

bkkopp
4 Monate her

Vor ca. einem Jahr hatten wir aus dem Weißen Haus in Washington gehört, dass, zumindest in den USA, “ zu Ostern werden die Kirchen wieder voll sein „, weil die Virus-Hysterie bis dahin vorbei sein wird. Wenn jemand glaubt, dass es seitdem anders verlaufen ist, dann hat er wahrscheinlich zu viel fake-news-media gehört, und nicht der einzig glaubwürdigen Stimme aus dem WH geglaubt. Auch der Sohn des damaligen Amtsinhabers im WH hat auf allen TV-Kanälen, und weltweit, verkündet, dass die sogenannte Pandemie, und die Prognosen von hunderttausenden von Sterbefällen, nur von den politischen Gegnern erfunden wurden, um seinem Vater politisch… Mehr

Kassandra
4 Monate her
Antworten an  bkkopp

In den USA in den meisten Staate schon. Denn die haben das Pandemiedesaster so gründlich satt, dass die Einschränkungen bis dahin überall größtenteils aufgehoben sein werden. Auf twitter wird in vielen Clips gezeigt, wie schön Normalleben dort in Florida oder Texas inzwischen schon wieder ist.

Mausi
4 Monate her

Also bitte, auf den Schiller mit seinem rassistischen Ausspruch zum Mohren, der gehen darf, zu verweisen, ist untragbar! „Ostergottesdienste stehen für eine Lebensfreude, die sogar über den Tod hinausreicht.“ Ach, jetzt verstehe ich, warum „die Kirche“ sich so zurückhält! Mir war unklar, warum sie uns Christen keine Lebensfreude und keinen Trost spendet, sondern sich mit ihren Äusserungen sehr zurückhält und Lebensfreude und Trost nur für Seefahrer und Umwelt in Not spendet.

Last edited 4 Monate her by Mausi
Lizzard04
4 Monate her
Antworten an  Mausi

Das haben Sie sehr gut erkannt: Der Schiller muss neu gelesen werden und vermutlich wird man sein Werk dann den Flammen Preis geben müssen, will man konsequent am Neusprech und PC zum Wohle der Bevölkerung festhalten! Ups, das hatten wir ja vor nicht einmal 100 Jahren schon einmal! Das ist jetzt aber ärgerlich!

Andreas Stueve
4 Monate her

Sehr geehrter Herr Zorn, Ihr Wort heute um 10.00 Uhr von allen Kanzeln. Mit „Public Viewing“, für die, die nicht in den Gottesdienst gehen.
Vielen Dank.

Soeren Haeberle
4 Monate her

Ja Herr Zorn, noch ist es Satire, GeStaPo und Stasi sind Vergangenheit, aber der „Impfstern“, ohne den weder klein noch groß wird kaufen, noch verkaufen können, ist nur eine Frage der Zeit. Und der Impfstern wird in das Genom eingeschrieben! Das „Brandzeichen“, vom Ende her gedacht. Von wem stammt die folgende Aussage?: „Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird. Und wo diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen werden die Tage verkürzt“ Und in denselbigen Tagen… Mehr

Soeren Haeberle
4 Monate her
Antworten an  Soeren Haeberle

Nachtrag: ELE – Extinction Level Event – den Lockdown vom Ende her gedacht:: Die Massenimpfung erhöht den Mutationsdruck auf das Virus, dies wird agressiver, das angeborene und adaptive Immunsystem werden geschwächt bzw. zerstört, die Geimpften bleiben infektiös und werden so gesehen zu einer Gefahr für die Ungeimpften und wenn sie selber mit einem Wildstamm des Virus in Kontakt kommen, ist die „Immunabwehr“ nur auf die vom Impfstoff in den Zellen erzeugten Antikörper ausgerichtet, geprimed.. Ähnlich dem Prozess des Entstehens von multiresistenten Krankenhauskeimen, gegen die es keine wirksamen Antibiotika mehr gibt Nochmals die Frage, wer war’s?: „Denn es wird alsbald eine… Mehr

StefanB
4 Monate her

Eins fehlt noch, nämlich das sozialistische Gestotter a la Erich Mielke – nachfolgend für die neuen Diktatoren von „ich“ auf „wir“ geändert: „Wir lieben – wir lieben doch alle – alle Menschen – Na wir lieben doch – Wir setzen uns doch dafür ein.“