Luisa Neubauers nachchristliche Predigt im Berliner Dom

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer durfte im Berliner Dom predigen. Es ging ihr dabei tatsächlich um Religion. Aber nicht um die christliche, sondern um eine neue, mit neuen Dogmen.

IMAGO / Sabine Gudath

Am 28.2.2021 durfte die Klima-Aktivistin Luisa Neubauer die Predigt im Berliner Dom halten; in einem evangelischen Gottesdienst zu dem Jesuswort „sorgt nicht um euer Leben“ (Matthäus 6,25).

Diese Chance, die Fridays-For-Future-Bewegung in dieser besonderen Kirche sakralisieren zu dürfen, hat sich die Hauptberuflich-um-die-ganze-Welt-Sorgende nicht nehmen lassen. So hat Frau Neubauer mit ihrer frischen und sympathischen Art eine rhetorisch ausgefeilte und lebendige Rede vorgetragen, die inhaltlich die Karten eines simplen grünen Populismus offen auf den Tisch legt: Menschen in den westlichen Industrienationen zerstören rücksichtslos diesen Planeten. Das könne nicht genug Sorge, Angst, Wut und Schuldgefühle machen.

Doch es gäbe einen Ausweg aus dieser tödlichen Katastrophe: Wir Menschen müssten einfach nur Gier, Neid und Besitzdenken ablegen; dann könnten wir uns selber erlösen durch ökologische Vorsorge und soziale Fürsorge.

„Gott wird uns nicht retten. Das werden wir tun. Weil wir es wagen, die Schwere der Krisenbewältigung anzunehmen. Weil wir verstanden haben…
Wir werden uns retten, weil wir nicht den Glauben verlieren, den Glauben an eine bessere, gerechtere Welt, die möglich ist, solange wir für sie kämpfen. Sorgt euch nicht! Amen.“

Allein schon dieser vollmundige Schlussakkord verdeutlicht:
Luisa Neubauer will nicht nur den Umweltschutz oder die CO2-Bilanz verbessern.
Hier geht es um Mehr.
Hier geht es ums Ganze.
Hier geht es um Erlösung und Rettung.
Hier geht es um Glauben, um den Glauben an eine neue Weltordnung.
Hier geht es um Religion.

Wenn es aber um Religion geht, dann muss sich Frau Neubauer allerdings auch der Religionskritik stellen. Und so kritisiere ich drei Dogmen der Neubauerschen grünen Religion:

Erstens: Das Dogma der Kultivierung von Angst und Schuldgefühlen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Luisa Neubauer spielt emotional und dramatisch auf dem Klavier der Angst und Schuldgefühle: Durch die ökologische Zerstörung stehe die Welt am Abgrund und brächte den Tod für immer mehr Menschen. Daran seien nicht die ärmeren Länder schuld; selbst deren hohe Geburtenraten böten keinen Grund zur Sorge, denn „der Boden, der auch 10 Milliarden Menschen ernähren könnte, ist da, wenn wir auf ihn aufpassen“. Schuld an der Katastrophe hätten die Menschen aus den Industriestaaten, die mit ihrer Wirtschaftsweise als „hochroutinierte Krisenantreiber“ den Untergang befeuerten. „Manchmal frage ich mich, wie wir über die Kontinente hinweg uns überhaupt noch in die Augen schauen können, so groß ist die Schuld.“

Verglichen damit hat Jesus Christus keine einseitigen Sündenböcke gezüchtet. Jesus Christus hat Schuld vergeben. Damit hat er Menschen über innere und äußere Kontinententfernungen versöhnlich zusammengebracht. Ich glaube, dass er damit mehr für eine bessere und gerechtere Welt getan hat, als das undifferenzierte Instrumentalisieren von Schuld und Schuldgefühlen zu eigenen politischen Zwecken.

Jesus Christus hat auch keine Ängste verstärkt, um sie dann moralisch im eigenen Sinne bewirtschaften zu können. Statt dessen hat Jesus Christus Ängste mithilfe der Geborgenheit in seinem „himmlischen Vater“ gelindert (Matthäus 6,26). Auch damit hat Jesus m.E. mehr für eine bessere und rationalere Welt getan, als das jahrzehntelange Panikschieben mithilfe einer 5-vor-12-Ideologie in Dauerschleife.

Zweitens: Das Dogma von der unbefleckten Natur

Frau Neubauer preist die Natur in höchsten Tönen: „Es ist der Planet, die Schöpfung, die alles bereitstellt, was wir brauchen. Wir müssen uns nicht sorgen, denn es ist alles da, vorausgesetzt wir gehen achtsam damit um …“

Frau Neubauer scheint keinen evolutionären „Kampf ums Dasein“ zu kennen. Ein Kampf, der bei 10 Milliarden Menschen schon etwas heftiger ausfallen könnte. In ihrer Naturromantik würden die Hühner den Fuchs wohl mit folgenden Worten begrüßen: „Es ist alles bereitgestellt, es ist alles da, was du brauchst. Gehe nur bitte achtsam mit uns um.“

Aktivistin auf der Kanzel
Luisa Neubauer im Berliner Dom: Die Gottesaustreibung
Und weil die Schöpfung bei Frau Neubauer nicht durch einen substantiellen Riss gestört ist – die Christen nennen das „Sünde“ –, darum kann Frau Neubauer die gegenwärtige Corona-Pandemie auf keinen Fall der Natur zuordnen. Corona ist für Frau Neubauer allein die Folge eines moralischen Versagens der Menschen: „Man hat gewarnt, dass die Abholzung, die ökologische Zerstörung, das Räubern bis in die letzten Ecken der Wildnis, dass das Folgen haben würde. Wir selbst haben die Welt geschaffen, die die Übertragung von Infektionskrankheiten zwischen Menschen und Tieren so wahrscheinlich macht.“

Das ist realitätsferne Naturromantik und Hypermoralisierung in Höchstform!

Drittens: Das Dogma der Erlösung durch Moral

Frau Neubauer hat auch ein hochromantisches Bild von den Menschen, „die im Herzen gut sind, Gutes wollen, wenn man sie lässt.“ Und wenn einige Menschen doch durch Gier, Neid und Besitzenwollen zerstörerische Seiten an den Tag legen, dann sei eine Veränderung zum Gutmenschentum mit ein bisschen Ehrlichkeit und Tiefsinn möglich: „In dem Augenblick, in dem wir innehalten, so tief und ehrlich, dann – spätestens dann geht es nicht mehr auf“, spätestens dann setzten wir alles daran, eine „genuin bessere und gerechtere Welt zu schaffen“, um im „Hier und Jetzt, darauf hinzuwirken, dass …. wir ein Umfeld schaffen, das Sorgenfreiheit begünstigt.“

Weltrettung und Sorgenfreiheit durch den hypermoralischen Gutmenschen – schöne neue Welt.

Ich dagegen neige mit der Bibel zu weniger vollmundigen politischen Strömungen, die nicht am neuen Über-Menschen basteln, der ohne Neid, Gier und Besitzdenken ist.

Ich neige zu weniger vollmundigen politischen Strömungen, die wissen, dass es keine Moral ohne Schattenseiten gibt, und dass darum Moral niemals zur Weltrettung und Sorgenfreiheit führen kann.

Sicherlich ist es schwer, gegen Hypermoralismus aufzustehen, denn damit kommt man sogleich in die unmoralische Ecke mit dem kalten Herz. Aber lieber dort sitzen, als mit einem Hypermoralismus das Christentum und die Demokratie und die Wissenschaft und die Kunst zu Moralagenturen zu pervertieren.

Neubauer predigt im Berliner Dom
Die Heilige Luisa und die Sünde des Hochmuts
Ich liebe die Natur. Darum mag ich alle Menschen und Gruppierungen, die sich für unsere Umwelt mit finanzierbaren und effektiven Vorschlägen einbringen. Aber ich mag es nicht, wenn mir mit dem Umweltschutz eine grüne Religion untergejubelt wird. In meinen Augen ist es darum naiv, wenn die evangelische Kirche in Berlin unkritisch auf diese Religion des Hypermoralismus einschwenkt und damit ihren eigenen evangelischen Markenkern verrät.

PS: Erlauben sie mir bitte noch eine Nachtrag zu Frau Neubauers „Predigt“ im Berliner Dom: „Jesus Christus“ wird kein einziges Mal erwähnt, obwohl von ihm ein Bibelwort ausgelegt wurde. Und das sind die zwei Sätze von Frau Neubauer, in denen „Gott“ vorkommt: „Wieso würden wir uns nicht von der Gewissheit treiben lassen, dass Gott uns alles mitgegeben hat, was wir brauchen, um uns selber zu retten.“ Und: „Gott wird uns nicht retten. Das werden wir tun.“

Sie merken, Frau Neubauer ist gegenüber Gott eine sehr selbstbewusste junge Frau!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

104 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hinkelstein
4 Monate her

Ihre Worte werden sich die „Klima-relevanten“ Akteure in China und den USA sicher sehr zu Herzen genommen haben…
Das Ganze hat etwa die politische Tragweite, als wenn die Partei „Bibeltreuer Christen“ über ihren nächsten Kanzlerkandidaten debattiert.

schwarzseher
4 Monate her

Es läuft eigentlich immer nach demselben Schema ab. Die Großkapitalisten, Hochfinanz und Medienmogule spannen für ihre Ziele neben einem Heer von üppig bezahlten Opportunisten ( vor allem in der Politik ) unbedarfte Kinder und Jugendliche ein und nutzen deren Unwissen, psychische Störungen und Idealismus aus. Was mir im Fall von Luisa Neubauer aus der unter den Nationalsozialisten schwer reich gewordene Familie Reemstsma auffällt. Es scheint in der Falilie zu liegen, sich immer in den Dienst der gerade Herrschenden zu stellen. Zunächst die äußert lukrative Versorgung der Wehrmacht mit Zigaretten, dann Versuch der Reinwaschung mit der manipulierten Reemtsma Wehrmachtsausstellung und nun… Mehr

donpedro
4 Monate her

irgendwer sollte dieser ueber-goettin mal endlich drauf hinweisen, dass ihr anfuehrer savonarola, der die ganzen jugendlichen und kinder fuer seine wahn-zwecke missbraucht hatte, laengst hingerichtet und verbrannt wurde. das fraeulein kommt ueber 500 jahre zu spaet. und was wenn ihr aufgrund von menschenhass und hetze das gleiche blueht?

Wittgenstein
4 Monate her

Lieber Herr Zorn,

„…
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Lepanto
4 Monate her

„Gott wird uns nicht retten. Das werden wir tun.“   Das ist so gotteslästerlich, so nihilistisch, so abgrundtief – ja, man muss es sagen – im Bösen verwurzelt, man ist nur noch sprachlos. Wir stehen vor dem Turmbau zu Babel und werden Zeuge, wie sich die Erbsünde wieder und wieder vollzieht: der gottlose Mensch will sich selbst erlösen und zum Gott werden («ihr werdet wie Gott»).   Gott hat uns bereits gerettet. Christus ist für unsere Sünden gestorben, durch das Opfer Christi sind wir bereits erlöst und gerettet!   Der Häretiker fragt: «Aber was hat Jesus denn eigentlich gebracht, wenn… Mehr

Andreas aus E.
4 Monate her
Antworten an  Lepanto

Immer dran denken, wer das Kind eingeladen hat und wohin und zu welchem Anlaß.

Lepanto
4 Monate her
Antworten an  Andreas aus E.

Ja, der Fisch stinkt vom Kopf her.

Kaiser Franz
4 Monate her

Stimmt genau, wovon Luisa träumt, das ist die Utopie von der Schönen Neuen Welt. Gut, in dem Alter darf man das vielleicht noch. Aber dass diese Utopie gerade bei uns Deutschen wieder auf so fruchtbaren Boden fällt, ist gespenstisch. Nach zwei Diktaturen sollten wir echt wissen, wohin solche Träume jedes Mal führen. Ein Beweis mehr, dass die meisten Deutschen aus ihrer Geschichte rein gar nichts gelernt haben.

Last edited 4 Monate her by Kaiser Franz
tschonwehn
4 Monate her

Danke für diesen Kommentar Herr Pfarrer Zorn! Danke auch für die engagierten Antworten der anderen Leser! Aus meiner Sicht ist das Hauptproblem, daß Frau Neubauer unsere Beiträge (und all die anderen, die nicht ihrer Meinung sind!) nicht lesen wird. Sie befindet sich in einer Filterblase (übrigens der gleichen Filterblase wie Merkel & Co). Insbesonder DIES erinnert sehr stark an die DDR. Das Politbüro wußte nichts von den Problemen vor Ort und wenn, hat es niemanden gestört. Allerdings fällt mir auch eine Parallele aus dem alten Testament ein: da hat Moses die Gesetzestafeln mahlen lassen und die Israeliten mußten sie fressen.… Mehr

Last edited 4 Monate her by tschonwehn
F.Peter
4 Monate her

Solch infantiles Gequake, was da in Berlin serviert wurde, stammt wahrscheinlich noch nicht einmal aus der Feder der N. Und wie Ideologen halt mal ticken, wird alles der eigenen Ideologie untergeordnet, denn es gilt die Maxime:
Ein Ideologe ist einer, der tut, was seiner Meinung nach der Herrgott tun würde, wenn er nur Bescheid wüsste!
Von daher passt der Vortrag dann halt schon in eine Kirche, bevorzugt natürlich in die inzwischen ideologisierte evangelische!

Riffelblech
4 Monate her

Es wird einem regelrecht übel ,wenn man diese selbstverliebte ,jeder Realität abschwörende Göre sieht . Die sich Kraft dessen ,das sie über vielfältigste Kanäle in diese Position geschoben wurde , erlaubt den Menschen die x mal älter sind gute Ratschläge für ihr Leben zu erteilen. Eine Göre , noch nicht 365 Tage am Stück für ihr eigenes Überleben gearbeitet hat .
Man fasst sich an den Kopf ,was das für eine verirrte Kirche sein muß ,die so etwas Unfertigem ,Wirrköpfigem ,Selbstgerechtem eine Bühne zur Selbstdarstellung gibt .

Andreas aus E.
4 Monate her
Antworten an  Riffelblech

was das für eine verirrte Kirche sein muß“ – Das ist der entscheidende Punkt.
Man muß selbst kein Christ sein um zu erkennen, daß EKD in ganz wesentlichen Teilen nichts weiter ist als eine linksgrüne Propagandafront und damit jegliches Recht auf Privilegien einer Religionsgemeinschaft verwirkt hat.

Politkaetzchen
4 Monate her

Manchmal glaube ich, dass der Mensch keine zwei Generationen ohne Götter, Messiasgestalten und Untergangsbeschwörungen aushalten kann.

Kaum haben sie den einen Glauben abgeschüttelt, verfallen sie dem nächsten Hirngespinnst, um das gottförmige Loch in ihren Köpfen zu stopfen.

Brauchen wir vielleicht die Heiligen- und Heldenverehrung zur Stabilität unseres fragile Geistes?

Oder ist es die intellektuelle Langeweile, die nach giert seinen eintönigen Alltag mit den Abenteuern der Katastrophen und Rettungen zu füllen?

Last edited 4 Monate her by Politkaetzchen
friedrich - wilhelm
4 Monate her
Antworten an  Politkaetzchen

…auch ein naturwissenschaftler macht, daß seine formeln schön sind! doch muß er oft mit unschönen ergebnissen leben! die versucht er dann zu glätten! dieses wird ihm aber nicht zur religion!