Verlorene Dekade

Alle Regierungen, Unternehmen und Konsumenten wollen den billigen Zins wie Abhängige immer weiter für ihre Investitionen, ihren Konsum und ihren Müßiggang. Daraus droht nicht nur eine verlorene Dekade, sondern weitere.

© Michael Nagle/Getty Images

In dieser Woche wird fast schon traumatisiert auf die Zeit vor 10 Jahren geblickt. Am 15. September 2008 meldete die Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz an. Das Ereignis war das Armageddon der bis dahin geltenden Doktrin, die da lautete: die individuellen Risiken müssen möglichst breit verteilt werden, dann können systemische Krisen nicht stattfinden. Die „Verpackungsindustrie“ perfektionierte dieses Modell, indem sie schlechte mit vermeintlich guten Risiken in neue Finanzprodukte verpackte. So konnten auch schlechte Risiken an den Mann gebracht werden. Die Produkte waren am Ende so kompliziert, dass deren Inhalt nur noch von wenigen verstanden wurde. Die damalige KfW-Chefin Ingrid Matthäus-Maier sagte zur Schieflage der staatseigenen Industriekreditbank (IKB) und ihres Geschäftsgebarens 2007: „Hunderte von Verträgen, jeweils 400 Seiten lang, für jedes einzelne der höchst fragwürdigen Kreditprodukte, mit denen sich die IKB verspekuliert hatte. Jeder Vertrag versehen mit Fußnoten, die auf den hinteren Seiten die wahren Risiken im Verborgenen halten.“ Das verstehe sie alles nicht. Ihre mangelnde Durchdringung kostete sie wenig später ihr Amt.

Gestern hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vor dem EU-Parlament die Wirtschafts- und Finanzkrise für weitgehend überwunden erklärt. Man sollte Junckers Worte sehr ernst nehmen, denn sein berühmtestes Zitat lautet ja bekanntlich: „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“ Es scheint also ernst zu stehen um die Europäische Union.

Die Investitionen in Europa seien vor allem dank seines Juncker-Fonds wieder gestiegen. Bald würden 400 Milliarden Euro öffentliches und privates Kapital für Investitionen bereitstehen. Sehr viel Eigenlob schwingt dabei mit. Eigentlich macht der Juncker-Fonds das, was die Verpackungsindustrie damals auch gemacht hat. Er investiert in Bereiche, in die Investoren alleine nie investieren würden. Junckers Fonds übernimmt das erste Ausfallrisiko, um privaten Investoren das Risiko des Scheiterns abzunehmen. Der einzige Unterschied zu der Zeit vor 10 Jahren ist, dass damals die Risiken hinterher verstaatlicht wurden, während sie heute sofort vom Steuerzahler übernommen werden.

Letztlich redet Juncker die Situation schön. Nicht sein Juncker-Fonds sorgt für Wachstum in Europa, sondern das billige Geld der Notenbanken, insbesondere der EZB. Zwar wächst die Wirtschaft in der EU seit 21 Quartalen, wie Juncker ebenfalls stolz betont, aber die Verschuldung wächst viel dynamischer. Die Euro-Zone ist inzwischen mit 87 Prozent zur Wirtschaftsleistung verschuldet. Spanien mit 98 Prozent, Frankreich mit 97 Prozent und Italien mit 132 Prozent. Auf das Platzen der Blasen an den Finanzmärkten 2008 wurde mit neuen Schulden reagiert. In den letzten 10 Jahren ist die weltweite Verschuldung aller Marktakteure um 39 Prozent auf 247 Billionen Dollar gestiegen. Das sind 318 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Insbesondere die Verschuldung im staatliche Sektor ist enorm angestiegen (+81 Prozent), aber auch der Unternehmenssektor (+60 Prozent) ist besonders betroffen. Steigende Verschuldung geht einher mit einer steigenden Kreditvergabe der Banken und damit einer Ausweitung der Geldmenge. Dieses Geld sucht seine Anlagemöglichkeiten.

Die Erkenntnis, nicht erst seit der jüngsten Finanzkrise, ist, dass dieses Geld in Vermögensgüter wie Unternehmenswerte und Immobilien fließt. Deren Preise steigen durch das Überangebot an billigem Geld. Wenn Immobilienpreise steigen, dann steigen meist auch deren Mieten. Sozialdemokraten glauben in diesem Szenario, man müsse dann einfach einen Mietenstopp verhängen. Wenn der Gesetzgeber Mieterhöhungen verbietet, dann sei das Problem gelöst. Jetzt müsse nur noch der öffentliche Wohnungsbau gefördert werden, dann würde sich der Markt schon wieder entspannen. Tatsächlich haben diese Zentralplaner die Zusammenhänge nicht durchdrungen. Mieten bleiben nur dann bezahlbar, wenn neue Angebote entstehen. Weniger Bauvorschriften und mehr privater Wohnungsbau lassen bezahlbare Mieten entstehen.

Eigentlich hat die Bankenrettung 2007/2008 (IKB, Hypo Real Estate, Landesbanken) mittelbar die Mieterhöhungen in den Ballungszentren in Deutschland mitverursacht. Der Sozialdemokrat Peer Steinbrück war damals Bundesfinanzminister und trat gemeinsam mit Angela Merkel vor die Kameras, um die milliardenschweren Bankenrettungen zu begründen. Seitdem existiert auch die unorthodoxe Geldpolitik der Notenbanken, insbesondere der EZB. Der Zins ist seitdem manipuliert. Der bald scheidende EZB-Präsident Mario Draghi trägt dafür maßgeblich die Verantwortung. Er raubt Europa die Zukunft. Schon deshalb ist es grob fahrlässig, wenn jetzt die Bundeskanzlerin die Nachfolgefrage Draghis einfach laufen lässt und sich das deutsche Interesse auf die Nachfolge von Jean-Claude Juncker konzentriert. Bei allem Respekt: Was ist der Juncker-Fonds von fast 400 Milliarden Euro gegen das Aufkaufprogramm von bald 2.500 Milliarden Euro durch die EZB. Bestenfalls hat der Juncker-Plan keinen Schaden angerichtet. Das kann man von Draghis Aufkaufprogramm nicht sagen. Es hat unser Wirtschaftssystem abhängig gemacht vom billigen Zins. Wie Drogenabhängige wollen alle Regierungen, Unternehmen und Konsumenten diesen immer weiter für ihre Investitionen, ihren Konsum und ihren Müßiggang behalten. Daraus droht nicht nur eine verlorene Dekade, sondern weitere.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Erhellend hierzu könnte ein Vortrag von Dr. Markus Krall sein. Markus Krall ist promovierter Diplom-Volkswirt und arbeitete während seiner Dissertation als Inhaber des Monbusho-Stipendiums der japanischen Regierung an der Kaiserlichen Universität in Nagoya. Nach dem Beginn seiner Karriere im Vorstandsstab der Allianz AG arbeitete er als Berater in der Boston Consulting Group, bevor er Oliver Wyman in Deutschland mit aufbaute. 2003 wechselte er als Partner zu McKinsey, wo er die Risikomanagement-Practice leitete, und organisierte später die Initiative zur Gründung einer europäischen Ratingagentur. 2014 trat er bei der unabhängigen Beratung goetzpartners als Management Director ein. Er leitet dort die Financial Institutions… Mehr

Ich weiß nicht, ob die „Zentralplaner“ den Mechanismus nicht verstanden haben. Ich will ihnen keine „gnadenlose“ Dummheit unterstellen. Vielleicht haben sie sogar. Der Haken an dem Märchen“ ist nur: Die „Geschäftsgrundlage“ der Zentralplaner in Form von „Gläubigen“ entfiele,WENN sie keine Dummen mehr fänden die das Märchen glauben. Die Geschäftsgrundlage die da heißt: Den Planern des „gutigen Sozialstaat“ geht irgendwann das Geld der ANDEREN aus. (Thatcher)

die „dummen“ wissen: mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen.

irgendwann wird irgendein ereignis die lauernde lawine lostreten.

Herr Schaeffler, so schlimm kann das alles ja nicht gewesen sein. Immerhin arbeiten Sie selbst ja weiterhin in einer Partei mit die all diese Dinge nochmal genauso machen wuerde. Sie arbeiten fuer den Erfolg einer Partei die fuer den Euro ALLES opfern wuerde. Es ist natuerlich nicht an mir Ihnen zu sagen in welcher Art und Weise Sie sich engagieren sollten. Aber aus meiner Sicht fuellen Sie genau die selbe Rolle aus die die paar verbliebenen konservativen Abgeordneten der Union in den laendlicheren Gebieten der Republik erfuellen: So tun als wuerde man versuchen Stimmen fuer den Unions-internen Umschwung sammeln nur… Mehr

Das haben Sie wunderbar auf den Punkt gebracht. Erinnert mich fatal an ein Gespräch mit dem CDU-Direktmandatsinhaber in unserem Kreis. Nachdem ich ihn gebeten hatte, endlich gegen Merkel zu putschen, damit ich CDU wählen kann und wir einige Politikfelder wie innere Sicherheiht, Nullzins, Rentenpolitik usw. durch hatten, stammelte er irgendwann nur noch etwas von Optimismus, den man haben müsse. An seiner Stelle wäre ich nicht einmal mehr optimistisch, dass ich meine Pension als Ex-M.d.B. noch abkassieren kann, aber gut.

Die Reichsten der Welt und die Bankrotteure und Betrüger allerorten werden finanziell aufgefangen und gepampert.Besonders hervorzuheben sind da die EU und die EZB. Zahlen muss das Fußvolk – ob nun sofort und/oder in Art von Enteignung.
Diese ganze „Welt“ ist einziger Moloch.

Die Wirklichkeit im antidemokratischen Scheinstaat hat Merkel stellvertretend für alle Bereiche aufgedeckt, Verhältnisse ingnorierend (von Bangladesch bis Südafrika leben 2.5 Mrd. plus 50 Mill. Nettoneue p.a. in Clan-, Stammes,- Kasten,- oder/und Endrechtgläubigengesellschaften), verkauft die, fehlenden Grenzschutz und Invasion von Identitätslosen als Flüchtlingspolitik. Versucht dann andere zu verpflichten, um in Leistungslosigkeit noch zu glänzen. Kosten? Das Schlimmste ist, der sachlich-rechnende Bürger, wir können der Welt keine Aufnahme versprechen und die Invasion muss gestoppt werden, wird beschimpft. Die Geldpolitik läuft doch Feinstens, die Banken bedienen sich an den Konten der Bürger, die grossen Geldmengen gehen nicht in Geschäfte und Investitionen der Bürger,… Mehr

herr schäffler, sie haben die 930 millarden nicht erwähnt die die bundesbank beim verschenken deutscher exportgüter verbrannt hat.

aber ich sehe das alles trotzdem positiv, denn die nächste wirtschaftskrise wird eine gnadenlose entgrünifizierung in diesem ehemaligen land der deutschen nach sich ziehen.

darüber hinaus besteht die chance, das deutschland den euro verläßt wenn es spitz auf knopf kommt. die schulden der anderen wird die ezb schon mit neu geschaffenem geld ausgleichen. die aufwertung einer wieder eingeführten dm, wird findigen menschen zu (noch) mehr wohlstand verhelfen. die folgen für die volkswirtschaft brauchen wohl nicht erwähnt werden.

Ich glaube nicht an „Entgrünifizierung“.
Auch nicht an „Entrotifizierung“.
Selbst dann nicht, wenn es GEWALTIGST „knallt“!!!
Nicht, wenn es um „Glauben“ geht. Ich glaube nur daran, dass „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ –
Woran ich NOCH glaube ist, dass im Falle eines „Knalles“ gewisse „Heimwerker“ mit fanatischem Eifer versuchen werden „mit einem gewaltigen Hammer“ versuchen werden eine „Schraube“ (sic!!!) in die Wand zu hämmern. –

wenn es um das beste geht, geht jeder glauben verloren, verlassen sie sich drauf.

Sie meinen wahrscheinlich Target-2. Das Geld ist nicht weg, sondern höchstens teilweise verloren. Es könnte die Schuldner aber auch teuer zu stehen kommen, da sie diese Forderungen anerkennen müssen.

wovon träumen sie nachts? das geld ist auch nicht verloren: wenn z.b. italien knattern geht, gilt gmbh:

gehste mit, biste hin!

so einfach ist das. alternativ kann man de aus dem euro drängen, die ezb löst den euro mit frisch erdachtem geld aus, de bekommt die dm wieder, welche signifikant aufwertet und so für eklatante verwerfungen in der wirtschaft sorgt. das weitere kann sich ein jeder am eigenen aller….. abf….n ….

Mit den steigenden Schulden, für Zins unterhalb der Inflationsrate, finanziert man die, die in Europa nix verloren haben. Solange man diese Menschen ins Land, der offenen Grenzen, strömen läßt, steigt auch noch das „Wirtschaftswachstum“! In diesem „Geschäftsmodell“ ist eine Rückzahlung von Schulden überhaupt nicht vorgesehen. Solange die EZB-Aufkaufprogramm von Staatsschulden betreibt, und die Geldschöpfung, via Target2, durch die Deutsche Bundesbank passiert, wird auch keinerlei Zusammenbruch der Wirtschaft erfolgen. Mit dem selben Modell könnte man auch die Renten-, Krankenkassen samt Pflegversicherung finanzieren. Lohnnebenkosten werden sinken, höhere Renten ausbezahlt, Arbeitslosigkeit durch früheren Renteneintritt verhindert. Nebenbei könnten anständige Löhne bezahlt werden, wobei gleichzeitig… Mehr
Der Nachteil bei Ihrem Plan dürfte sein, dass das Geld nicht bei einigen Wenigen ankommen würde, sondern bei vielen, womit es am Ende auch in Umlauf geriete. Und da liegt der Hund begraben. An sich haben wir von der Geldmenge her eine Hyperinflation, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat, einzig, dass es nicht in Umlauf ist, bzw. es sich um Buchgeld handelt, das sich Spekulanten hin und her schieben, verhindert eine Explosion der Konsumgüterpreise. In allen knappen Bereichen ist die Inflation aber deutlich zu sehen. Man bekommt nicht genug Facharbeiter, um das Geld ausgeben zu können, Vermögenspreise explodieren… Mehr

— und irgendwann kommt die „geldkrise“.

Ja, ich war dabei und kann heute ein Lied davon singen. . Als Beraterin war ich zugegen bei der Gründung der 2. Bad-Bank Deutschlands in Unterschleißheim. Projekt-Bezeichnung: „Projekt zur weltweiten Konsolidierung des Depotbankengeschäfts (Bankenrettung) mit dem Branchenschwerpunkt: Immobilien- und Staatsfinanzierung im Bereich Payments and Financial Market Operations.“ Ebenfalls in Düsseldorf, bei der IKB. Ich ging, glaube ich, als letzte aus dem Gebäude. Es war hart den gläsernen Aufzug abwärts zu fahren. Kaum 24 Stunden später wurde mir gekündigt. Mein Auftrag damals: „Erstellung einer IT-Governance für die Konzerninformatik“. So nennt man das, wenn die Braut zum Verkauf aufgehübscht wird. Branchen-Sprech, eben.… Mehr

und irgendwann macht es Peng. Das Kartenhaus fällt zusammen und weltweit ist das ganze Giralgeld weg. Das was übrig bleibt sind dann Sachwerte. Gold – Betongold – aber zum reellen Preis, Ackerland, Autos etc.. Auch die Aktien werden, so die Firmen weiter existieren, weiterhin einen Wert haben, nur halt einen viel geringeren.
Die armen Schlucker werden etwas ärmer sein, die Reichen weniger reich, aber viele halt immer noch reich im Verhältnis zu den Armen.

Die Armen könnten sehr arm werden, da sie keine Rücklagen und keine Sachwerte besitzen.

Es wird Gewinner und Verlierer geben. Meist reichlich Verlierer.

Ich will es nicht zu laut hinausschreien, aber im Stillen habe ich doch die Hoffnung, dass die zu erwartenden Verwerfungen im Wirtschafts- und Finanzsektor das schaffen, was bisher niemand geschafft hat, nämlich das Merkel-Regime zu beenden. Der Preis, den wir dafür zahlen müssen, ist allerdings hoch. Und wir werden schwer an der bunten Last zu tragen haben, die wir uns freiwillig aufgebürdet haben.