Warum solides, beständiges Wachstum als Investment alles schlägt

Wer langfristig investieren und einen überdurchschnittlichen Ertrag erzielen will, sollte sein Augenmerk auf "solides, beständiges Wachstum" richten, auf Unternehmen mit der DNA: starke Verläufe und permanente Allzeithochs.

Auf Mr-Market habe ich schon oft darüber gesprochen, nach welchen Aktien ich persönlich mit Vorliebe für mein Investment-Depot suche. Aber auch hier auf TE habe ich das angedeutet, ein solches Beispiel – damals für eine „Schaufelaktie“ – habe ich Ihnen im Herbst 2016 mit Thermo Fisher Scientific (TMO) gegeben.

Thema dieses Artikels ist daher die Frage, nach welchem Typus Aktien man für ein wirklich langfristiges Investment Ausschau halten sollte, oder sagen wir es mal konkreter, nach welchen Aktien ich persönlich Ausschau halte.

Man kann sich dem Thema abstrakt nähern und das will ich heute auch erst einmal tun, bevor ich konkret werde. Denn ich predige unter anderem immer zwei Weisheiten, die einen vermeintlichen Widerspruch in sich tragen:

Weisheit 1:

Der Markt wird von Erwartungen bewegt und *nur* von Erwartungen. Der einzige Grund, eine Aktie heute zu kaufen ist die Annahme, daraus in Zukunft einen positiven Ertrag ziehen, entweder in Form von Kursgewinnen oder Ausschüttungen.

In jedem Fall ist es aber eine positive Erwartung, die den Kauf auslöst. Ob eine Aktie im letzten Jahr gute Zahlen hatte, ist also ohne Relevanz für uns. Ob wir aus den Zahlen die Erwartung ableiten können, dass diese nächstes Jahr *noch* besser werden, ist die entscheidende Frage, die die Kursentwicklung bestimmt. Siehe auch Die Macht der Erwartungen hier bei TE vor gar nicht so langer Zeit.

Weisheit 2:

Der Markt ist in der Regel klüger als wir, er weiß mehr und schätzt die Zukunft besser ein als wir. In den Kursen ist also als Ergebnis der Schwarmintelligenz „Markt“ die bestmögliche „Prognose“ für ein Unternehmen aufgrund der bekannten Fakten schon enthalten. Siehe auch auf TE: Die Börse, unser Affenhirn und das Gesicht im Spiegel

Ich denke beide Weisheiten sind bei vielen Menschen akzeptiert, die sich schon lange erfolgreich im Markt bewegen, was aber nur eine kleine Minderheit ist.  Warum aber ist dann so ein Chart wie zum Beispiel bei Thermo Fisher Scientific (TMO) überhaupt möglich – ich habe die Vorstellung auf TE als Beispiel einer „Schaufelaktie“ im Chart eingezeichnet:

Oder ich führe ein weiteres Beispiel ein, von dem ich ausdrücklich sage, dass es wie TMO zu meinem persönlichen Investment-Universum gehört. Wie ist so ein Chart von Danaher (DHR) denn überhaupt möglich, wenn der Markt doch alles Wissen einpreist? Und warum haben sich nur wenige das je gefragt?

Denn wenn der Markt doch so klug ist und in die Zukunft schaut, warum ist ihm dann nicht gleich klar, dass TMO und DHR Jahr um Jahr weiterwachsen werden? Warum hat der Markt den Unternehmen dann nicht schon 2015 viel höhere Kurse zugebilligt?

Der blinde Fleck des Marktes

Die Antwort ist wichtig, denn Sie hat mit einer Art „blindem Fleck“ des Marktes zu tun. Einem „blinden Fleck“ aus dem wir als Investoren mit ruhiger Hand einen Vorteil ziehen können. Und ein „blinder Fleck“ der dazu führt, dass die Strategie „solides, beständiges Wachstum“ zu kaufen, in meinen Augen langfristig alle anderen ähnlichen Strategien schlägt.

Denn wenn der Markt in die Zukunft schaut, ist ja die Frage „wie weit schaut er“? Die Antwort hängt natürlich vom Anleger ab.

Ein DayTrader kauft heute, weil er die Aktie heute Abend höher erwartet. Ein SwingTrader kauft heute, weil er die Aktie in 2 Wochen höher erwartet.

Ein mittelfristiger „Investor“ kauft heute, weil er die Aktie in einem Jahr höher erwartet.

Aber kauft jemand, weil er die Aktie in 10 Jahren höher erwartet?

Ich behaupte kaum jemand, zumindest die nicht, die den Markt wirklich bewegen und das sind die institutionellen Investoren. Diese Zukunft ist einfach zu weit weg, um dazu sinnvoll eine Meinung zu haben. Eigentlich ist ein Jahr von jetzt ein sinnvoller Zeitraum der Erwartung, der ja auch durch das Management mit seinen Forecasts immer abgedeckt wird.

Der Markt diskontiert die weite Zukunft sehr stark, weil sie zu unsicher ist

Bis zu einem Jahr kann man also mit einiger Bodenhaftung in die Zukunft einer Aktie schauen, danach wird es immer wildere Spekulation. Vielleicht ist mit einem sehr sauberen Ausblick des Managements noch zwei Jahre möglich, danach wird es aber „Science Fiction“.

Und der Markt diskontiert diese Zukunft ja, was heißt, dass er Erwartungen an eine Zukunft in drei oder fünf Jahren sehr stark diskontiert. Was in anderen Worten bedeutet, dass diese kaum mehr in den Kurs einfließen.

Und genau da haben wir den „blinden Fleck“. Heißt konkret:

Die Erwartungen, die in den Kursen stecken, reichen in der Regel nicht über 1 Jahr, maximal 2 Jahre hinaus. Weiter schaut der Markt mit seinen Erwartungen nicht, bzw. die ferne Zukunft ist sehr stark diskontiert!

Wachstum als Teil der Unternehmens-DNA

Und deshalb entsteht ein Chart wie bei TMO oder DHR, weil der Markt jedes Jahr wieder „überrascht“ ist, dass es doch so beständig weiter geht und seine Erwartungen daher weiter hochschiebt. Und genau daraus entsteht ein Edge für Investoren, wenn diese sich darauf konzentrieren, Aktien zu selektieren, die ein beständiges, solides Wachstum liefern. Aktien, die ein Geschäftsmodell haben, bei denen Wachstum keine einmalige Aufwallung, sondern ein integraler, in die Unternehmens-DNA eingewobener Zustand ist.

Solche Aktien unterschätzt der Markt manchmal in der Gegenwart, weil er die Zukunft zu stark diskontiert. Solche Aktien sind sozusagen „Value“, weil der Markt die langfristigen Perspektiven nicht ausreichend würdigt. Die im Artikel oben genannten Aktien fallen bisher in diese Kategorie. Aber auch viele der Big-Tech Konzerne wie zum Beispiel Amazon, gehören bisher in diese Kategorie.

Amazon ist ein besonders schönes Beispiel, weil ich mit dieser Aktie als Beispiel schon mehrfach gegen die naive Bewertungsrechenschieber-Logik argumentiert habe, nach der manche meinen, mit dem KGV beurteilen zu können, ob eine Aktie „billig“ oder „teuer“ ist. Schauen Sie mal hier meine sehr deutlichen Worte von 2013. In jedem weiteren Jahr hatte Amazon auch ein KGV von um die 100 und nun suchen Sie mal im Chart hier das Jahr 2013:

Und wann steigt man bei so beständig wachsenden Aktien aus, denn ein Risikomanagement braucht jedes Investment? Ganz einfach, wenn der übergeordnete Trend nachhaltig gebrochen ist und ein Trend ist immer durch höhere Tiefs und Hochs definiert. Bei Amazon oben ist das seit 2009 nicht mehr passiert!

Solides, beständiges Wachstum, nicht das „gründeln“ nach „Gurken“ lässt das Depot erblühen!

Wer langfristig investieren will und dabei einen überdurchschnittlichen Ertrag erzielen will, sollte daher sein Augenmerk auf „solides, beständiges Wachstum“ in richtig „starken Aktien“ richten. Auf Unternehmen, die beständiges Wachstum in ihrer DNA haben. Das „Gründeln“ bei „Gurken“ und die Wette auf einen Rebound, ist dagegen ein netter Trade, aber bedenken Sie, von der Rebound-Chance im nächsten Jahr weiß der Markt ja auch und bewertet sie in den Kursen. Bei solchen Aktien ringen wir also mit dem Markt um die „richtige“ Bewertung.

Wenn wir aber Unternehmen identifizieren, die von ihrer Unternehmens-DNA her beständig wachsen und auch einen breiten Burggraben haben – sprich nicht so leicht von anderen in ihrem Geschäftsfeld zu attackieren sind – dann wird der Markt diese langfristig manchmal unterschätzen. Deshalb entsteht ein Chart wie bei TMO, DHR oder AMZN, obwohl schon vor 10 Jahren jeder ahnen konnte, dass zum Beispiel Amazon auf dem Weg zur Dominanz im weltweiten Handel ist.

Der Markt unterschätzt manchmal beständiges Wachstum, weil er die Zukunft jenseits von einem bis zwei Jahren sehr stark diskontiert. Und das ist unsere Chance als Investoren, wenn wir solche Unternehmen identifizieren können. Finden können wir solche Unternehmen vor allem in den Sektoren, in denen Innovation zu Hause ist oder in denen sich Megatrends auswirken. Eher nicht bei Zyklikern, die schwanken langfristig nur und sind für 2-3 Jahre in einem Zyklus ein toller, langfristiger Trade, aber kein Investment, das einen „blinden Fleck“ des Marktes ausnutzt.

Und woran erkennen wir solche Unternehmen? Neben einer kompetenten Analyse des Geschäftsmodells, an starken Verläufen, an permanenten Allzeithochs im Chart und *nicht* daran, dass sie um 50% eingebrochen sind! Genau das, was uns unser „Affenhirn“ eingibt, dass etwas „billig“ sei, wenn es tief gefallen ist, ist zwar im Laden an der Ecke völlig richtig, in einem selbstreferentiellen, sozialen System wie dem Markt aber schlicht und einfach falsch!

Ihr Michael Schulte (Hari)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Lieber Herr Schulte, liebe Mitleser Solide Wachstumswerte wie TMO sind fast immer zu stark diskontiert. Bei sehr jungen, dynamischen Werten mit enorm starken Wachstumsraten liegt die Diskontierung aber auch oft zu niedrig, falls in der Euphorie überhaupt noch eine durchgeführt wird. Da gibt es immer wieder starke Übertreibungen und dementsprechend scharfe Korrekturen, weshalb es sich hier lohnt zu warten oder auch einfach mal einen Zug vorbeifahren zu lassen. Ich sage mir immer, dass der langfristige Trend mein Freund ist, den ich begleiten will, der kurzfristige Trend jedoch ein mieser kleiner Trickser ist, der mich veräppeln will. Am Besten man ignoriert… Mehr
Was der Markt macht, heute, morgen oder in 14 Tagen ist für einen Investor völlig unerheblich. Und…, gute Aktien sind nie billig. Ich bin seit fast 40 Jahren an der Börse engagiert und meine Erkenntnisse kulminieren in folgenden Aussagen. 0) Höre auf keine Berater, keine, absolut keine, es gibt nur einen Experten an der Börse und das ist man selbst. 1) Keine Aktien aus sozialistischen oder pseudosozialistischen Ländern, dazu gehören fast alle europäischen Titel, insbesondere jedoch Deutschland. 2) Kaufe nur, was du verstehst 3) Kaufe nur Werte, die du ewig halten willst. 4) Kaufe wenn du Geld hast, der Einkaufspreis… Mehr
Lieber Delcarlo Ich komme nach nur 20 Jahren zu folgenden Kernaussagen: 1) Sei nicht doof – Charlie Munger nennt es Weltklugheit. Augen und Geist auf. Lesen. Bildung. 2) Sei kein Langweiler – Hab Phantasie. Denk weiter. Träum ein bisschen. Lies ein bisschen Science fiction. Lass in deinem klugen Kopf die Gedanken mal schweifen. Trau dich. 3) Grow a pair of balls – Traurig aber wahr. Mein sabotiert sich immer am meisten selbst. Schuld ist nur eine Emotion: Die Angst. Gier ist auch nur Angst. Angst, etwas zu verpassen. Investiere ohne Angst oder kauf dir ein Sparschwein. 4) Kauf was du… Mehr
Einbrüche können Kaufsignale sein, wenn sie im breiten Markt durch politische Vorkommnisse bewirkt sind. Wenn der DAX mal wieder unter 11.000 liegt und der Dow Jones sich ähnlich verhalten hat, werde ich mein freies Geld wieder in Aktien anlegen. Aber darauf warte ich. Ein Einstieg nach einem langen Weg nach oben kann auch falsch sein. Man denke an den TECDAX, der fast ein Jahrzehnt ins Unermessliche stieg, dann um 90% einbrach und sich nie wieder richtig erholte. Etwas ähnliches gab es beim NIKKEI, der mal fast bei 40.000 (1990) lag, danach auf etwa 7.500 (2006) fiel und und sich seit… Mehr

Eigentlich sagt schon der gesunde Menschenverstand, dass die besten Aktien die sind, die sich solide entwickeln. Die alles entscheidende Frage ist inwieweit der Markt das auch tatsächlich abbildet und wie man solche Unternehmen identifiziert. Dazu ist der Beitrag sehr hilfreich.
Komplizierter ist die Frage ob die Marksteuerung aber tatsächlich wünschenswert steuert.
Letzlich geht es eben nicht nur um Geld sondern auch um Entwicklung und den Nutzen für die Menschheit. Wie wird das in Aktien und dem Markt abgebildet? Sind die Kenngrößen richtig?

Volle Zustimmung!
Ein (!!!) Kriterium – aber kein schlechtes – für „Obiges“ ist die Dividendenkontinuität über möglichst lange Zeit. (Auch wenn dies für Ama (und Andere, speziell Techs) garnicht greift!) Immer unter der Voraussetzung, dass ein gleichbleibend vernünftiger Anteil des (steigenden) Gewinnes ausgeschüttet wird. Dabei auch ins Kalkül zu ziehen sind evtlle Aktienrückkäufe. (Niemand weiß besser bei welchem Preis ein Papier unterbewertet ist als die aktuelle Geschäftsführung.) –

Danke….Mr Market,

habe am 11.10.2016 nach Lesen Ihres Beitrages 500 Aktien von TMO zu USD 156.00 gekauft. Leider, wie so oft, da sich der Kurs lange um diesen Ausgangswert eingependelt hatte , dann den Fehler begangen, die Aktie am 26.04.2017 wieder zu verkaufen (zu USD 162.00). Gewinnmitnahme (auch wenn es nur eine kleine ist) ist niemals falsch, aber man muss, gemaess dem Orakel von Omaha, auch bereit sein die Aktie fuer 10 Jahre zu halten. An diesem Vertrauen hat es mir zu meinem Nachteil gemangelt. Heutiger Kurs USD 209.
Nochmals… besten Dank.

Für mich ergeben sich aus diesen Aussagen zwei Dinge, möglicherweise habe ich sie auch falsch aufgefasst. 1. Ich stelle mich auf die Seite der Ahnungslosen und weiss nur, dass der Markt insgesamt steigen wird. Daraus resultierend kann nur ein oder mehrere marktbreite Indizes wie sie mit ETF auf den MSCI WORLD + EM abgebildet die logische Konsequenz sein. 2. Möchte ich dies nicht, weil ich ETF als Konstrukt nicht mag, ist es beim Stock-Picking aufgrund der langen Zeitspanne unerheblich, ob ich mir die Mühe mache Geschäftsberichte etc. zu lesen, da, wie sie sagen, alles ohnehin auf einen kürzeren Investitionszeitraum ausgelegt… Mehr
Ob Sie im Detail damit das Beste gemacht haben, was man machen kann, das ist eine längere und komplexere Geschichte, für die eine Kommentarsektion nicht geeignet ist. Aber sagen wie es mal positiv. Wenn Sie wie oben beschrieben verfahren und sich bei Ihrer Geldanlage auf *starke Unternehmen* konzentrieren, die wachsen, die ein kompetentes Management haben und die aufgrund der absehbaren Entwicklungen der Welt eine gute Zukunft haben sollten, dann haben Sie in meinen Augen mit diesem Ansatz auf jeden Fall nichts direkt falsch gemacht und recht gute Chancen. Im Einzelfall kann es dann trotzdem mal Probleme geben, man denke aktuell… Mehr

Thema verfehlt, Herr Schulte. Ich meine, das deutsche Volk hat derzeit andere Sorgen. Kümmern Sie sich aber ruhig um die Maximierung der Renditen ihres Vermögens. Wenn es sich für sie wirklich gelohnt hätte, müssten Sie Ihre Ratschläge hier nicht feilbieten…

Stimmt, es sollte sich alles nach deinen Maßstäben richten und alles andere hat gefälligst still zu sein.

Ich finde es ehrlich gesagt beruhigend dass es auch mal andere Themen hier gibt als Merkel und Migration. Aber leben Sie ruhig weiter in der Filterblase.

Auf ein offenes Wort: Ich habe überhaupt nichts dagegen, daß „Tichys Einblick“ Geld verdient. Im Gegenteil; trage als Abbonent dazu bei. Doch sollte man Werbung nicht auch als solche kennzeichnen? Fände ich ehrlicher.

Unternehmen, die beständiges Wachstum zeigen, sind Dauerläufer, die von Managern gesteuert werden, die den Markt immer möglichst vollständig erfassen und in Zusammenhängen denken können. Sie können ihre Unternehmen jederzeit an veränderte Gegebenheiten anpassen und segeln immer am Wind, auch wenn der Wind dreht. Das ist deren Unternehmer und Unternehmens DNA. Wenn der Anleger von ähnlichre Art ist und das nachvollziehen kann, wird er bei der Aktienauswahl richtig entscheiden.
Dazu passt eine Meldung von heute: Macron und Merkel planen milliardenschwere Invetitionen. In was werden die wohl investieren: ich fürchte, es wird eine Geldverbrennungsanlage sein, auch EU genannt.

Deswegen setzt auch keiner mit Vernunft mehr auf Staatsanleihen, Rentenpapiere oder ähnliches.