KfW prophezeit Wohlstandsverlust – doch deren starker Mann hat andere Pläne

Während die Volkswirte der staatlichen Förderbank KfW den ökonomischen Niedergang Deutschlands vorhersagen, kündigt deren neuer mächtiger Mann von den Grünen an, was er mit der Förderbank vorhat: Von Wohlstand ist da keine Rede.    

IMAGO / Chris Emil Janßen
Sven Giegold (Grüne), Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Die staatliche Förderbank KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ist eigentlich nicht bekannt für Alarmrufe. Doch nun spricht sie in einer Analyse mit Blick auf Deutschlands Zukunft von einer „Zeitenwende“, „andauernden Wohlstandsverlusten“ und „Verteilungskonflikten“. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung vorab. „Das Fundament für weiteres Wohlstandswachstum bröckelt“, heißt es in der Analyse. Als Gründe werden unter anderem die schwache Produktivitätsentwicklung in den Unternehmen und nicht zuletzt der Rückgang des Fachkräfteangebots genannt. 

E-Autos "emittieren" CO2
Mehr statt weniger Emissionen: Deutsche Träume von der Elektromobilität
Letzteres wird heute noch unterlegt durch eine Meldung des Statistischen Bundesamtes: 2021 hatten rund 307.000 junge Menschen in Deutschland ein Studium in den ökonomisch entscheidenden Fachbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT-Fächer) begonnen, ein Rückgang von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies hängt natürlich auch damit zusammen, dass die Zahl der Studienanfänger insgesamt seit 2019 rückläufig ist, was wiederum auch mit der abnehmenden Zahl junger Menschen zu tun hat. Gleichzeitig sinkt jedoch auch der Anteil derjenigen, die sich im 1. Fachsemester für MINT-Fächer entscheiden: 2021 lag er bei 37,7 Prozent der Studienanfänger. Im Jahr 2015 hatte er noch 40,5 Prozent betragen, der bisherige Höchststand, so das Bundesamt.

Die Warnung vor der ökonomischen „Zeitenwende“ ergänzen die KfW-Autoren – und da verlassen sie das enge Feld der rein ökonomischen Analyse – mit der Folgerung, dass in jener neuen Ära Konflikte um die Verteilung und Nutzung von knappen Ressourcen zu erwarten wären. Kurz gesagt: Der soziale innere Friede ist gefährdet.  

Diesen Alarmruf der KfW-Experten kann man nun einer wenige Tage alten Einlassung eines Mannes gegenüberstellen, der in dieser KfW künftig einer der mächtigsten Männer sein wird. Der macht nämlich deutlich, dass in der politischen Führung der KfW, nämlich der Bundesregierung, die Prioritäten offenkundig andere sind.

Der Grünen-Politiker Sven Giegold, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, hat kraft dieses Amtes, wie er in einer Rundmail an „Freundinnen und Freunde“ und „Interessierte“  verkündet, ab dem 16. Januar 2023 den Sitz des Ministeriums im Aufsichtsrat der KfW IPEX-GmbH übernommen und ist der ständige Vertreter von Minister Robert Habeck im Verwaltungsrat, dem Präsidial- und Nominierungsausschuss sowie im Vergütungskontrollausschuss der KfW. 

Ausgebliebene Rezession
Die meisten Konjunktur-Prognosen 2022 irrten
Man kann also wohl davon ausgehen, dass kaum eine grundlegende Entscheidung in der KfW gegen Giegolds Willen getroffen wird. Und was ist dieser Wille? Giegold schreibt ihn öffentlich nieder: „Somit können wir uns unmittelbar bei einer der führenden Förderbanken der Welt mit einer jährlichen Fördersumme von über 100 Milliarden Euro für eine aktive Rolle auf dem Weg zur Klimaneutralität einsetzen. Es muss darum gehen, dass die KfW ihren Weg zu einer Bank auf dem 1,5 Grad-Pfad mit Sustainable Finance konsequent weitergeht. Dabei muss sie vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen und Verbraucher*innen bei der Transformation helfen. Mir ist wichtig, dass die Bank dabei einen breiten Begriff von Unternehmen anlegt, also gemeinwohlorientierte Unternehmen und StartUps genauso stärkt, wie den etablierten Mittelstand.“

Von der Bewahrung des Wohlstands ist da keine Rede. Auch in der gleichzeitig veröffentlichten Pressemitteilung des Ministeriums nicht, in der Giegold so zitiert wird: „Wir brauchen Banken, die den Weg zur Klimaneutralität aktiv mitgestalten. Insofern sehe ich meine Aufgabe darin, die KfW IPEX-Bank als verlässlichen Begleiter beim Wandel zu einer nachhaltigen und ökologischen Wirtschaftsentwicklung in Deutschland, Europa und weltweit gut aufzustellen.“ 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F. Hoffmann
15 Tage her

Gerade mal Giegolds Vita angeschaut. Anscheinend immerhin mit Abschluss studiert. Ansonsten sein Leben lang Berufsaktivist bzw. -funktionär gewesen. Keinen Beruf ausgeübt. Also typischer grüner Bewohner von Planet B mit anderer Lebensrealität als Normalos. Aber: An der Macht!

Last edited 15 Tage her by F. Hoffmann
Holger Wegner
15 Tage her

So ein Start-Up muss dann sicher auch keine technische Lösung finden, sondern irgendwie beraten oder sich gelabermässig oder fordernd für die „richtige Sachen“ einsetzen, also wieder nur Beschäftigung für akademisches Prekariat wie das ganze „Demokratie“-Gefördere. Wieder nur eine riesige Umverteilmaschine ohne bleibenden Infrastruktur, von der alle was haben können. Oder die grünen Herren können sich auf Allgemeinkosten das EFH renovieren, welches sich die Zuspätkommenden nie leisten können oder dürfen.

F. Hoffmann
15 Tage her

Als Attac Boss noch gegen Banken demonstriert. Jetzt als trojanisches Pferd in einer wichtigen Staatsbank installiert. Die Grünen sind zwar nicht die Hellsten aber absolut machtbewußt und skrupellos, das muß man ihnen lassen. Und SPD und FDP interessiert das anscheinend nicht oder sie sind mit Postenschacher beschäftigt (letzteres trifft auch auf die Grünen zu). Hat jemand schon was von der CDU gehört?

Juergen Schmidt
15 Tage her

Es ist Diebstahl. Die Gelder, die eigentlich gedacht sind zur Wirtschaftsförderung, um unseren Wohlstand zu sichern und zu mehren (und damit letztlich u.a. den sozialen Frieden, unseren Sozialstaat etc.), werden jetzt von diesen Leuten veruntreut und an ihre »Klimakrisen«-Kumpanen umgeleitet und ihrem eigenen Klientel zugeschustert. Raub und Untreue.
Es ist sowieso ein Skandal, dass eine radikalisierte Partei vom linken gesellschaftlichen Rand mit 14,8% Stimmenanteil bei den letzten Bundestagswahlen nun ALLE wichtigen Positionen und Schaltstellen in unserem Land mit ihren Apparatschiks besetzt, vollständig die Politik bestimmt und radikal unseren Staat umbaut. Das ist vollkommen inakzeptabel und muss wieder geändert werden.

Last edited 15 Tage her by Juergen Schmidt
Kaltverformer
15 Tage her

Jahrzehntelang kassierte er im versteckt im Dunstkreis der EU ab.
Jetzt, wo die Linksgrünen glauben ihre Stunde ist gekommen, jetzt macht er sich auch in Deutschland wichtig.
Aber: Wie gewählt, so geliefert!

Roland Engl
15 Tage her

Leute, regt Euch nicht auf, sondern genießt das, was Ihr gewählt habt. Klimasozialismus, Wohlstandsverlust etc. – das konnte man alles in den Wahlprogrammen zumindest von SPD und Grünen lesen.

Last edited 15 Tage her by Roland Engl
Schwabenwilli
15 Tage her

„Wir brauchen Banken, die den Weg zur Klimaneutralität aktiv mitgestalten“

Mal eine dumme Frage wie soll eine Klimaneutralität zustande kommen wenn es auf diesem Planeten jährlich Millionen neue Menschen gibt die essen und trinken wollen und somit Anbauflächen verbrauchen, die CO2 emittieren, Schwefelwasserstoff pupsen und so weiter und so fort?

Last edited 15 Tage her by Schwabenwilli
G
15 Tage her

Es wäre nicht schlecht gewesen, anzugeben, wie viel Prozent Orchideenfächer wie Gender“wissenschaften“ und anderes unnützes studieren und für die dann unproduktive Posten im öffentlichen Dienst oder bei „N“GOs geschaffen werden. Wenn man die zwingen würde, was nützliches zu lernen, wäre der Fachkräftemangel sicher nicht mehr so groß.

teanopos
15 Tage her

Mir wird schlecht. Wie tief kann man noch sinken? Solche Witzfiguren wie Giegold in solchen Positionen. An welchen Fleischtöpfen tummeln sich die linken, grünen Witzfiguren eigentlich nicht? An jeden Geldtopf gieren sich die linksgrünen Nichtskönner heran, um ihn sogleich für die eigene lächerlich degenerierte linksgrüne Ideologie zu vereinnahmen. Hat der Mann den Schuss nicht gehört? Hört er seinen eigenen Aussagen nicht zu? In Deutschland wird seit Merkel linskgrün regiert. Seit dem die schwarzen Witwe im Amt ist heißt es in diesem Land leben von der Substanz und dem guten Gefühl der Erhabenheit. Transportiert von den ebenso linksgrünen Medien als willige… Mehr

Last edited 15 Tage her by teanopos
Dr. Rehmstack
15 Tage her

Klaus Müller, Chef der Energiebehörde (Bundesnetzagentur), Sven Giegold Chef der KfW, Annalena B, Außenministerin (eben hörte ich sie, wie sie davon sprach, daß man die Hintergründe erodieren müsse..), OMG wie kommen wir da wieder raus?