Die Hochwasserkatastrophe zeigt einen weiteren Teil der Staatsverwahrlosung

Nach der Modernisierung der Infrastruktur, vor allem der des Verkehrs im "Beitrittsgebiet", verrottet die komplette Infrastruktur des Landes, wird alles auf Verschleiss gefahren. Dass der Katastrophenschutz versagt hat, liegt auch an der Schönwetter-Mentalität des Zeitgeists.

IMAGO / IPON
Angela Merkel

In den Social Media melden sich viele Bürger, die sachkundig zum Geschehen in den Katastrophengebieten informieren. Auch darüber, welche schwerwiegenden Fehler und Versäumnisse die Folgen des Starkregens noch schlimmer machten, als sie ohnedies gewesen wären. Was dabei außer Betrachtung bleibt, ist, dass die Bundesregierung in der ersten Amtsperiode von Kanzlerin Merkel selbst dem Bundestag einen Bericht vorgelegt hat, was zum Schutz vor Hochwasser getan werden muss.

Aber diese Notwendigkeit haben die Merkel-Kabinette ebenso vernachlässigt wie schon die Vorgänger-Kabinette seit der sogenannten Wiedervereinigung. Nach der Modernisierung der Infrastruktur, vor allem der des Verkehrs im „Beitrittsgebiet“, verrottet die komplette Infrastruktur des Landes, wird alles auf Verschleiss gefahren. Nicht nur die Oberen der Grünen von heute, sondern mit ihnen die aller Regierungsparteien scheinen davon auszugehen, dass alles in dem guten Zustand bleibt, in dem es einmal war.

Adenauer dachte nur, Kinder bekämen die Leute immer. Seine Nachfolger gehen offensichtlich davon aus, dass Wirtschaft, Gesellschaft und Staat mit allen Einrichtungen von selbst funktionieren: Der alten, ungelösten Probleme nehmen sie sich ebensowenig an, wie sie permanent neue Probleme verursachen.

Im November 2017 schrieb ich zum TE-Titel „Politisch gewollte Staatsverwahrlosung“ als Zusammenfassung: „Für die Runderneuerung der maroden Infrastruktur hat der Staat kein Geld und kein Interesse, der Migrationsindustrie stellt er Geld in unbegrenzter Höhe zur Verfügung. Gewollte Staatsverwahrlosung ist wohl die höchste Stufe von politischer Willkür.“

Wendezeit
Vom Corona-Regime zum Klima-Regime scheitern die Zeitgeistfunktionäre an ihrer Hybris
Zu den unkalkulierbaren Folgen der Asyleinwanderung addieren sich die kalkulierbaren, aber gleichfalls ignorierten Folgen einer Energiepolitik, die wie die Asyleinwanderung ohne Verstand, dafür aber mit viel ideologischem Glauben blind in die Landschaft gesetzt wird.

Dass der Katastrophenschutz versagt hat, liegt auch an der Schönwetter-Mentalität des von den heutigen Grünen beherrschten roten Zeitgeists. Gegen die Erderwärmung bleiben sie nur fit, wenn sie auch im Winter bei Raumtemperatur nicht unter 25 bis 30 Grad im Hochsommerlook twittern können.

Wer im „Klimaschutz“-Modus von Hitze und Dürre durch Starkregen überrascht wird, findet zwar Wege, diesen nur als bestätigende Unterbrechung von Hitze und Dürre auszulegen, kommt aber nicht auf den praktischen Gedanken, der dem Leben der Menschen zugrunde liegt, seit es sie gibt: nämlich auf extremes Wetter vorbereitet zu sein, da es schon immer auftrat. Es käme darauf an, moderne Möglichkeiten nicht anstelle der alten Erfahrungen zu setzen, sondern diese zu optimieren.

Nicht anders ist es bei Corona. Der natürliche Umgang mit einer Krankheit ist die bestmögliche Behandlung der Erkrankten, nicht die Kasernierung der Gesunden. Die sogenannte Pandemie lässt sich entgegen des Merkel’schen Impfimperativs durch Vakzinieren aller Menschen auf Erden nicht endgültig „besiegen“, ebensowenig wie Hochwasser durch „Klimaschutz“ abgeschafft werden kann.

Also bereiten sich alle am Besten schon einmal auf die kommenden Angstkampagnen der Herrschenden mitten in ihrer Staatsverwahrlosung mental und materiell vor. Dazu ein aufmunternder Hinweis von Klaus Stöhr:

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 140 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

140 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Evero
8 Tage her

Der Zeitgeist ist gekennzeichnet durch realitätsferne globale Lösungsvorschläge, die jetzt und hier niemandem helfen. Vermutlich sind es Windeier, die auch in Zukunft niemandem, ausser den die ganze Menschheit als Geisel nehmenden Sektenanführern helfen!
So muss es damals auch im alten Rom zugegangen sein, als der Stern des Weltreiches gesunken ist, als Vandalen sich im Reich breit machten, die Elite ihren Hobbies frönte und der Mob den größten Marktschreiern Applaus spendierte.

Last edited 8 Tage her by Evero
ReneKall
8 Tage her

Ich hatte es dieser Tage einmal meiner Frau gesagt, als wir mal wieder bei einer Fahrt in die Stadt von den schlechten Straßen so durchgerüttelt worden, dass man Kopfschmerzen bekam. „Was wir hier sehen, ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Darunter befindet sich alles in dem gleichen Zustand, marode, voller Löcher und keine Aussicht auf Besserung.“ Wir kamen kürzlich aus den Niederlanden zurück und genossen die Fahrten auf den Autobahnen und Landstraßen. Auf 100 km Autobahn findet man dort nicht soviele Schäden, wie hier auf 100 Metern. Es ist nur noch traurig, was aus unserem einst schönen Land, von diesen… Mehr

Juergen P. Schneider
8 Tage her

Eine Regierung, die das Parlament kontrolliert, das Oberste Gericht (BVerfG) mit willfährigem Personal besetzt hat und von den Mainstreammedien permanent verteidigt wird, kann sich so gut wie alles erlauben. Das System Merkel hat die Kontrollorgane eines demokratischen Rechtsstaats unter seinen Einfluss gebracht und macht von diesem Einfluss gnadenlos Gebrauch. Die Demokratie hat in unserem Land noch nie einen leichten Stand gehabt. Unter Merkel ist eine Erosion aller Prinzipien die einen demokratischen Rechtsstaat ausmachen eingetreten. Die Verwüstungen, die die Abrissbirne aus der Uckermark hinterlässt, werden unserem Land noch lange zu schaffen machen. Das Wahlverhalten der Deutschen zeigt jedoch, dass eine Mehrheit… Mehr

Atheist46
8 Tage her

In der Regierung, den Parlamenten und den angeschlossenen Ämtern (Katastrophenschutz, Seuchenschutz o.ä.) sitzen Nichtswisser, Nichtskönner, Taugenichtse, die nichts, aber auch gar nichts auf die Reihe kriegen, zu keiner Problemlösung fähig sind, also kümmern sie sich um das einzige, wovon sie etwas verstehen: um sich selbst und um ihr Fortkommen. Es ist eine Tragödie …

Monika Medel
8 Tage her

Dass Schlamperei, Gleichgültigkeit und Unerfahrenheit Katastrophen verursachen ist nichts Neues. Ich erinnere an das bekannte Bergwerksunglück von Lengede 1963, die Gefahr war den Bergleuten bekannt, es geschah nichts bis zum Einbruch des Klärteichs. Oder an Olympia 1972, wo man um der „heiteren Spiele“ willen auf elementarste Sicherheitsvorkehrungen verzichtete, der Versuch der Geiselbefreiung war Dilettantismus pur. Der Unterschied: Hinterher war man schlauer und zog Konsequenzen. Heute ist es so, dass Funktionierendes vernachlässigt wird, wie Herr Goergen zurecht ausführt. Dabei wird teilweise nicht mal nur auf Verschleiß gefahren, es wird auch systematisch zerstört, wie z.B. im Bildungswesen. Aber solange es noch viele… Mehr

Manfred_Hbg
9 Tage her

ANBEI Mit Blick auf diesen Artikel und die Punkte „verrottete Infrastruktur“ und „Staatsverwahrlosung“ hier nun auch mal einen Blick her nach -der linksgrün regierten linken Hochburg- Hamburg und dem weltbekannten Wahrzeichen „Köhlbrandbrücke“. So habe ich grad folgenden Artikel über die -wieder mal- bevormundende rotgrüne Denke, Hinterzimmer- und Erziehungsdemokrati entdeckt: > „Köhlbrandbrücke: Abriss im Hinterzimmer beschlossen“ https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Koehlbrandbruecke-Abriss-im-Hinterzimmer-beschlossen,koehlbrandbruecke276.html >> Tja, warum auch nur die dummen und doofen Hamburger zu solch Themen befragen und sie daran beteiligen wollen. Oder den Hamburger vielleicht sogar auch noch an einen Vollkentscheid beteiligen und entscheiden zu lassen. Das ist doch nicht nötig. Denn das es auch anders… Mehr

kuester
8 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Die geballte Versammlung der Nieten, die dieses Land regieren, käme nicht im Traum auf die Idee, das dumme Wahlvolk an wichtigen Entscheidungen teilhaben zu lassen! Das furchtbarste Beispiel dafür ist wohl immer noch der Herbst 2015! Ich bin Berlinerin und weiß ein trauriges Lied über die Folgen der Massenzuwanderung vornehmlich junger Männer zu singen! Wie so viele Frauen in diesem Land. Nun aber zur Infrastruktur: Berlin! Ha! Schulen, die verschimmeln; Turnhallen, die nicht mal mehr Flüchtlinge beherbergen können, so verfallen sind sie! Straßen, die riesige Schlaglöcher aufweisen und wo man inzwischen gut einen SUV brauche könnte! (Frau Günther aber möchte… Mehr

s.Braun
9 Tage her

Zu der Politikerverwahrlosung kommt die Verwahrlosung bzw. die Verblödung von ca. 80% der wahlberechtigten Bürger ! Wenn schon mein türkischer Kollege mit Deutschem Paß vor ein paar Jahren ( kurz nach der Masseninvasion )bei den Komunalwahlen die NPD gewählt hat, weil in der leerstehenden Ami – Kaserne ca. 1000 „Schutzsuchende“ einquartiert wurden, dann sollte das zu Denken geben !

Magdalena
9 Tage her

Grundrechte außer Kraft gesetzt, Pandemie, die keine ist, Häuser von Richtern und Wissenschaftlern, die regierungskritisch sind, werden durchsucht, Computer und Handys beschlagnahmt, Korruption wohin man schaut (Maskendeals, Krankenhäuser und deren falsche Angaben zu Intensivbetten), Politiker, die Wasser predigen und Wein saufen, „alternativlose“, völlig willkürliche politische Entscheidungen einer offensichtlich kranken alten weißen Frau (Zitteranfälle, Nägelkauen)… wir leben in einer Bananenrepublik und das scheint gewollt zu sein.
Tipp: hervorragende Dokumentation von Servus TV zu Corona (Prof. Dr. Haditsch war in verschiedenen Ländern und hat mit Medizinern und Forschern persönlich gesprochen) https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-28a3dbyxh1w11/

Dissident
9 Tage her

Die Buntenrepublik hat eben andere Prioritäten: eine Milliarde gegen räääächz und 48 Milliarden „Flüchtlingsrücklage“.

Wolfgang Richter
9 Tage her
Antworten an  Dissident

Und 750 Milliarden für die EU, davon Ger-money ca. 90 übernehmend, von denen auf Antrag ggf. um die 25 zurück fließen könnten. Das ist Sozen-Mathe. Ich hätte die 90 behalten, in hies. Infrastruktur investiert, hätte jetzt dabei für die Flutgebiete reichlich finanzielles Polster und müßte als RegierungskompetenzlerIn die Bürger nicht um Spenden für die Hilfsbedürftigen anbetteln, zumal wenn ein Großteil der entstandenen Schäden auf Behördenversagen im weitesten Sinne zurück geht, angefangen bei irgend welchen gut gemeinten Flüßchen-Renaturierungen, aufgehört beim unterlassenen Warnen der Untertanen in den bekannt gefährdeten Lagen.

Hesta
9 Tage her
Antworten an  Dissident

Diese Tatsache sollte mal den Weg in die Öffentlichkeit finden, aber man fordert zum Spenden auf, einfach nur unverschämt.

HBS
9 Tage her

Zum nachdenken !!!
Die „Staatsverwahrlosung“ kommt erst NACH !!! Merkel, – denn Merkel hat ihren Laden mehr oder weniger diktatorisch zusammengehalten, – ähnlich wie die damalige DDR/SED bis 1989

Ein A.Laschett ist desweiteren auch kein Helmut Kohl, der ein Volk wieder zusammenführen kann – im Gegenteil, – dieser CDU-Kanzlerkandidat ist doch nur eine Merkel-Notlösung, nicht mehr, nicht weniger, – fast vergeichbar mit einer „Theresa May“ in Britanien.