Blackbox KW 35 – Irgendwie dumm gelaufen

Olaf Scholz im unaufhaltsamen Schulz-Zug, Jens Spahn impft „zurück in die Freiheit“, Kubicki patzt. Für die SPD ist 22 das neue 50 und für die Presse ist „Ortskräfte“ das neue „Asyl“.

Das mit Afghanistan sei irgendwie dumm gelaufen, so Dr. Angela Merkel abschließend vor dem deutschen Bundestag, und jetzt ist auch mal wieder gut. Nun sei die „Lage, wie sie ist“, und „hinterher, im Nachhinein alles genau zu wissen und exakt vorherzusehen, das ist relativ mühelos“. Im Nachhinein vorhersehen? Logik à la Merkelèse. Aber alles vorher genau zu wissen – der BND hatte wiederholt gewarnt, Franzosen bereits im Mai reagiert –, und trotzdem nichts tun, das muss ihr erst mal einer nachmachen!

♦ Mein Gott, sie bringt doch auch Opfer! Eigentlich wollte sich Dr. Angela Merkel am Wochenende einen weiteren Ehrendoktorhut in Israel abholen – das müsste die Nummer 19 sein – „doch nachdem sich die Lage in Afghanistan zuspitzt, sieht sie ihren Platz in Berlin“, meldet anerkennend die Welt. Und was will sie da in Berlin groß machen? Beate, was läuft im Kino?

♦ Derweil auf dem Fliegerhorst Wunstorf. Beim zackigen „Hmmm…hmhm“ (Stillgegstanden!) und „Hm Hmhm hm hmhm“ (Augen geradeaus) – entschuldigen Sie die Tonstörung („Maske“) – stand die Truppe bei der Heimkehr aus Afghanistan (ebenfalls FFP2-aufgezäumt) stramm auf dem Platz. Diesmal waren sogar Annegret KK und ihr SPD-Pendant Eva „Hihi“ Högl dabei, und selbst unser Genosse Präsident Frank-Walter, der Letzte, bedankte sich für den Einsatz der Soldaten vor Ort, bzw. auf Instagram.

♦ Afghanistan ist in drei Teile geteilt, deren einen die Taliban bewohnen, den anderen die Anhänger des IS, den dritten jene, die in eigener Sprache Afghanen genannt werden, in unserer aber „Ortskräfte“.
Jedenfalls könnte man das glauben, wenn man unseren aufgeregten Berichterstattern in Presse, Funk und Fernsehen so zuhört. Wie bei Caesars De Bello Gallico stehen handfeste Interessen hinter den Berichten vom Hindukusch. Die (grüne) Linke sieht eine neue Chance zur Destabilisierung der Republik durch weitere Flüchtlingsströme, das gespaltene Zentrum schwankt zwischen Geschäftssinn („sozialer“ Wohnungsbau, Hotels zu „Flüchtlings“herbergen, etc.) und dem Vortäuschen von Großherzigkeit, nicht einmal die AfD traut sich zu einer Aussage wie der Österreichische Innenminister Nehammer sie machte: „Es gibt keinen Grund, warum ein Afghane jetzt nach Österreich kommen sollte.“

♦ Das Problem, das eigentlich keins sein dürfte in einem halbwegs organisierten Staat: Wer oder was sind Ortskräfte, und wenn ja, wie viele? Etwa 5.000 „überwiegend schutzbedürftige Afghanen“ (breiter Pressetenor) und ein paar schwerkriminelle, gerade erst Abgeschobene (nicht so breiter Pressetenor) seien bereits eingeflogen, so wird gejubelt, und zwischen den Zeilen steht: Ortskräfte ist das neue Asyl. Nur Bild, gelegentlich etwas frech in letzter Zeit, mosert: Von knapp 3.600 Afghanen, die seit dem 17. August ausgeflogen wurden, waren nur rund 100 Ortskräfte.

♦ Und jetzt zu etwas völlig anderem. Weil Wahlkampf ist, haben unsere Aktivistinnen vom Staatsfunk ordentlich damit zu tun, den Grünen die richtigen Stichworte für ihre Kampagnen zu liefern. Da erschüttert Tina Hassel (ARD) die rotgrüne Wohlfühloase: „Ich bitte alle, die meine Frage beim Sommerinterview als unangemessen oder gar sexistisch aufgefasst haben, aufrichtig um Entschuldigung.“ Hä? Frau Hassel wird doch wohl keine kritischen Fragen gestellt haben?

♦ Die Grünen wollen 1.000 Euro Zuschuss für die Anschaffung jedes Lastenfahrrads. Für Grünen-Wähler stellt sich nur eine Frage: Passt das Ding in meinen SUV?

♦ Seit Bild auch Fernsehen macht, müssen unsere Politicos mit allem rechnen. Den Armin Laschet hielten sie dort offenbar so lange mit dem Kopf nach unten aus dem Fenster, bis er versprach: „Mit mir wird es keinen Lockdown mehr geben.“ Und Olaf wurde genötigt, zuzugeben: Eine SPD-Regierung mit der SED? Natürlich. „Wer mich wählt, der kriegt auch das, was er bestellt.“

♦ Die Glaskugeln vibrieren, Kaffeesatz und Karten lassen keinen Zweifel zu: Die SPD klettert von 21 auf 24 Prozent. Mindestens. Einige Astrologen sehen gar den Sprung auf 26 vorher, die Experten von Forsa prognostizieren sagenhafte 32 Prozent. Kein Wunder bei diesem großartigen Schulz …
O, halt! Warten Sie! Da haben wir uns doch glatt um ganze vier Jahre vertan und aus dem „o“ ein „u“ gemacht. Na, für 23% ist Olaf Scholz bei Forsa gut – und der hat ja noch gar nicht richtig angefangen!

♦ Für die SPD ist 22 jedenfalls schon das neue 50. Jetzt soll auch Franziska Giffey in Berlin mit 22% vorne liegen, behauptet INSA-Chef Binkert, und er schließt daraus, dass „wenn nichts Unerwartetes passiert“, in Berlin „ohne und gegen die SPD nicht regiert werden kann“. Einspruch. Jeder normal gebliebene Berliner weiß, dass in Berlin auch mit der SPD nicht regiert werden kann.

♦ Viel mediale Aufmerksamkeit bekommt Bayerns Big Mac Dr. Markus Söder nicht gerade bei dem, was er seinen „Wahlkampfauftakt“ nennt. Im „eher tristen“ (Welt) Stadion von Unterschleißheim hat er enge Freunde und Verwandte, sowie die engen Freunde und Verwandten von Dobrindt und Bär (wegen Corona, hust, hust) versammelt. Nur selten kam „etwas Stimmung auf“. Also an Söder liegt es nicht, wenn Laschet doch noch Kanzler wird.

♦ Was Annegret KK für Afghanistan, das ist Jens Spahn für Deutschland, das er „zurück in die Freiheit impfen will“. Denn wer doppelt geimpft ist, dem stehen wieder alle Türen offen – auch die zur Intensivstation. Von den Intensivbehandelten (derzeit 850 Personen bei 80.000.000 Einwohnern) sind, wenn der Jens das nicht durcheinanderbringt, immerhin 80 Doppelgeimpfte.

♦ Die Meldung, dass 61 % der Hospitalisierten in Israel doppelt Geimpfte sind, könnte da verwirren, aber der Focus beruhigt: „Die Zahlen trügen.“

♦ Mehrfach hat Wolfgang Kubicki (FDP) die „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“ für verfassungswidrig erklärt – bei der Abstimmung im Bundestag aber fehlte er. Auch deshalb wurde die „Epidemische Lüge von nationaler Tragweite“ verlängert. Danke Wolfgang, danke FDP.

♦ Auch wenn wir uns wiederholen: Diesen Wahlkampf kann die SPD nur noch durch Übermut und Charakterschwäche verlieren. Immerhin hat die SPD-Fraktion eine Ansprechpartnerin benannt, an die sich Genossinnen wenden können, wenn die Genossen mal wieder, hmm … wie sagen wirs jetzt, Genossinnen nachstellen. Gerade rechtzeitig, denn seitdem die Aufseherin im Amt ist, „sind keine weiteren Fälle bekannt geworden.“

♦ Nur Heiko Maas bleibt ein Restrisiko. Dessen Gleichstellungsbeauftragte im A-Amt hat (nach Rücksprache mit seiner Staatsschauspielerin?) einen Leitfaden entwickelt, um mehr „Gleichstellung“ zwischen den Geschlechtern zu erreichen. Männer sollen sich „reflektieren“ und sich ihrer „unbewussten Vorurteile“ gegenüber Frauen „bewusst werden“. Denn: Männer würden es selbst nicht merken, wenn sie Frauen schlecht behandelten (siehe oben, SPD-Fraktion). Dann sollen Männer häufiger den Haushalt machen, damit Frauen seltener an Burnout und Altersarmut leiden. Deshalb müssen wir auch hier Schluss machen: Wäsche und Spülmaschine warten.

* Und am Montag gleich zu Lidl: Die Kekse »Mary & Juana«, der Tee »Tea of Mind«, der Riegel »Raw Cannabis Protein Bar Apple« und das Hanföl »Vita D’or Bio« enthalten mehr THC als gedacht. Gedacht?


Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
19 Tage her

Noch ein zentrales Thema: https://www.xing.com/communities/posts/was-uns-bevorsteht-1022542318?comment=39665725 „… dass eine gewisse totalitäre Bewegung sich dem Maximieren der Klimaindustrie-Gewinne verschrieben hat, müsste inzwischen ausreichend belegt sein. Wer wieviel genau von welcher Kasse kassiert, ist eher sekundär – primär, ob die Gesellschaft diesmal die Kraft findet, die totalitäre Bewegung rechtzeitig zu überwinden. Irgendwann kann es zu spät sein, wie vor fast 100 Jahren – dann wird jahrzehntelang gefragt, wieso man es nicht verhindern konnte. …“ https://sciencefiles.org/2019/10/07/bezahlte-aktivisten-in-berlin-extinction-rebellen-rebellieren-fur-bares/ „Bezahlte Aktivisten in Berlin: Extinction Rebellen rebellieren für Bares“ Hier gerade wurde es bekannt – 450 EUR die Woche, für „Tätigkeit“, für die man Dreistigkeit als einzige „Qualifikation“… Mehr

Hannibal Murkle
19 Tage her

„Thema Migration befrieden – eine zentrale Aufgabe der nächsten Regierung“ https://www.welt.de/politik/deutschland/article233429771/Afghanistan-Fluechtlinge-Teuteberg-FDP-fordert-neue-Integrationsdebatte.html „… Die migrationspolitische Sprecherin der FDP sagt: Die Regierung habe die Herausforderung Integration weder erkannt noch benannt. Zudem zeigt sich Linda Teuteberg alarmiert über „konzertierte Angriffe gegen das Privateigentum“. Eine Koalition mit SPD und Grünen sieht sie skeptisch …“„… Wenn es darum geht, mir vorzustellen, wie rot-grüne Forderungen zu unseren Inhalten passen sollen, fehlt mir die ansonsten durchaus vorhandene Fantasie. Insbesondere da sich der Kanzlerkandidat, der uns dazu Angebote machen müsste, zugleich ein Linksbündnis offenhält. Helmut-Schmidt-Nostalgie in Videoclips ist kein Ersatz für Klarheit in staatspolitischen Grundfragen. …“ Angesichts der… Mehr

Jo.John
19 Tage her

Freue mich schon auf Ihren Kommentar über die laufende „Karnevalssendung Triell“ aus den RTL-Studio in Köln, werter Herr Paetow. Da betrritt ja das aktuelle „Wahlkampf-Dreigestirn“ mit PRINZ Laschet, BAUER Scholz und JUNGFRAU Baerbock die närrische Wahlkampf-Arena. Bin gespannt, wie Sie den Auftritt dieses „Dreigestirns“ beschreiben werden. Das Motto des aktuellen Kölner Dreigestirns „Nur zesamme sin mer Fastelovend” passt exakt zu diesem „Wahlkampf-Dreigestirn“ und zum Narrenschiff Deutschland. Narrhallamarsch!!!

Durchblick
19 Tage her

5000 Bundeswehrsoldaten und 50000 Ortskräfte. Finde den Fehler.

Julischka
19 Tage her

Sie haben etwas vergessen lieber Herr Paetow, nämlich gerichtet an die Jugend: Das anstrengende lange Medizinstudium lohnt sich nicht mehr, denn zu Risiken und Nebenwirkung fragen sie nur noch „Alexa“ oder „Selfie Sandra“!

Stiller Ruf
19 Tage her

Ja mei, wenn auch die Stimmung in Unterschleißheim zur Söderschen Tristesse geriet, so war – laut SZ („Auch der Salafismus gehört zu Deutschland“), andernorts München (wieder) in Bewegung. DENN: „Das Vakzin kann frei gewählt werden, einen Termin braucht es nicht. So hält der Impfbus an diesem Samstag vor den Pasing Arcaden und zu jeder Impfung gibt es gratis eine Leberkas-Semmel dazu. „Impf-Shopping“, wie die Stadt es nennt, gebe es auch wieder im PEP Einkaufscenter-Neuperlach. Und ein „Late Night Impfen“ findet im Filmcasino am Odeonsplatz statt.“ Schönen Sonntag beinand! PS: Und wenn Sie, lieber genialer Herr Paetow, dieser infernalischen Realsatire noch… Mehr

Kassandra
19 Tage her
Antworten an  Stiller Ruf

Je mehr Moslems aus Kabul und anderswo hier anlanden, desto unwahrscheinlicher sind Fahrgeschäfte und Bierzelte auf der Theresienwiese.
Der Autoscooter, auf dem man Boxautos fahrende Taliban mitsamt Kalaschnikow in Kabul bewundern konnte, war am nächsten Tag bereits ein Raub von Flammen. Der Größte will solche Volksbelustigung nicht.

Rita
19 Tage her

Sobald Leib und Leben der afghanischen Frauenrechtlerinnen gerettet sind, werden sie eine Lehre als Installateurin beginnen, nein, sorry, werden sie sich als „Beruf“ Premium-Aktivistin aussuchen und uns im Fernsehen belehren, dass wir alle Rassisten sind.

lioclio
19 Tage her
Antworten an  Rita

Miene Waziri, Frühere Landessprecherin der Grünen Jugend SH

„Ich wünschte, Deutschland wäre im Zweiten Weltkrieg vollständig zerbombt worden. Dieses Land verdient keine Existenzberechtigung!“

Twitter 29/12/2018

Kassandra
19 Tage her
Antworten an  Rita

Nun, Sie haben es getroffen. Unter den aufgeführten bekannten Afghanen in Deutschland gibt es viele Künstler, eine Lehrerin, die auf Steuerzahlerkosten vor Gericht zog, um mit Kopftuch unterrichten zu dürfen (Fereshta Ludin) – dann einen Anwalt, der dadurch auffiel, dass er Mandanten im Kundus-Prozess mitsamt Schadensersatzforderungen vor der deutschen Regierung vertrat, die ihn gar nicht beauftragt hatten (Karim Popal) https://de.wikipedia.org/wiki/Afghanistanst%C3%A4mmige_in_Deutschland
Ansonsten: Dichter, Rapper, Fußballspieler, Boxer, Modells, Musiker, Komiker und einen Kosmonauten.
Ah – und einen Sultan Masood Dakik, Mitglied des afghanischen Königshauses und Flüchtlingshelfer, gibt es hier auch noch.

Last edited 19 Tage her by Kassandra
G Koerner
19 Tage her

„Afghanistan ist in drei Teile geteilt, deren einen die Taliban bewohnen, den anderen die Anhänger des IS, den dritten jene, die in eigener Sprache Afghanen genannt werden, in unserer aber „Ortskräfte“.“
Afghanistan wird in 3 Teile aufgeteilt:
China bekommt die Rohstoffe. USA bekommen die Drogen. Und wir bekommen die Flüchtlinge!

Mertens
19 Tage her
Antworten an  G Koerner

Punktlandung🧐😕

Carlotta
19 Tage her
Antworten an  G Koerner

‚China bekommt die Rohstoffe‘ – und darf am Wiederaufbau des zertrümmerten Landes mitwirken. USA nix order, Deutschland nix Auftrag

Julischka
19 Tage her
Antworten an  G Koerner

Vielleicht sollten wir einfach nur dankbar dafür sein, denn wenn bei uns demnächst die Lichter ausgehen, könnten sie uns hilfreich sein um uns zu zeigen wie man „steinzeitmäßig“ lebt. Somit sind sie (wieder) wichtige „Ortskräfte“!

R.Baehr
19 Tage her
Antworten an  G Koerner

nanana, so schlimm kann es schon nicht sein, wir bekommen 1. Menschen geschenkt und 2. sagte mal jemand diese wären wertvoller als Gold, d.h. wiederum China wird uns beneiden.

Henner
19 Tage her

Wer oder was sind Ortskräfte, und wenn ja, wie viele?“
Ortskräfte sind die neuen Fachkräfte …

Dr.Remberg
19 Tage her

Danke für Ihre erhellenden Fragen zu den bedauernswerten sog. „Ortskräften“! Wenn es ja nicht so traurig wäre, könnte man fast darüber lachen, wie vom Provinz-Kommunalpolitiker bis zum Landtags- und Bundestagsabgeordneten wieder alle über dasselbe Stöckchen springen und „hier!“ schreien. Man muss ihnen nur eine Sprechblase wie „Ortskräfte“ hinhalten, und alle schreien im Chor mit der Einheits-Presse: „Schande über uns Deutsche, wenn wir nicht alle afghanischen Helfer und ihren Anhang vor ihren bösen Landsleuten retten! Koste es uns was es wolle!“ Danke auch an den Leserbriefschreiber Oberst a.D. und Insider Thomas Scholz für seinen mutigen Leserbrief in der FAZ vom 26.8.2021,… Mehr

Kassandra
19 Tage her
Antworten an  Dr.Remberg
Mertens
19 Tage her
Antworten an  Kassandra

Danke für den Link! Erstaunlich, dass das überhaupt abgedruckt wurde…