Synagoge in Geiselhaft – Juden im islamistischen Visier

In Texas wurde eine Synagoge von einem britischen Staatsangehörigen in Geiselhaft genommen. Der Täter wollte jüdische Gläubige gegen die bekannte Terroristin „Lady Al-Qaida“ freipressen. Sehr wahrscheinlich war die Geiselnahme islamistisch motiviert.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Brandon Wade

Die Gemeinde Beth Shalom in Texas ist noch immer ein Tatort, auch nachdem alle Geiseln wohlauf und befreit sind. Ein Mann hatte in einer Synagoge jüdische Gläubige als Geiseln genommen und die Freilassung einer Al-Qaida-Terroristin gefordert. Er behauptete, er hätte Bomben deponiert. Nach mehren Stunden andauernder Verhandlungen stürmte ein FBI-Team die Synagoge und erschoss den Geiselnehmer.

Der Schock sitzt nicht nur in der jüdischen Gemeinde in Texas tief, sondern bei Juden auf der ganzen Welt. Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, erklärte, die US-Regierung müsse gegen Antisemitismus Stellung beziehen: „Dieser schreckliche Vorfall erinnert uns daran, dass die US-Regierung heute handeln muss. Die Katastrophe wartet, wenn keine ernsthaften Maßnahmen gegen Antisemitismus ergriffen werden.“ Doch während der US-Präsident die Tat zurecht einen „Terrorakt“ nennt, behauptet ein FBI-Beamter, der Angriff hätte mit Juden nichts zu tun. In Wahrheit steigt aber der Hass auf Juden mit der wachsenden islamistischen Bewegung weltweit. Der islamistische Terror hat Juden womöglich noch nie so stark im Visier gehabt wie heute.

Terror während des Gottesdienstes

Es war gerade Gottesdienst, als am Samstag ein bewaffneter Mann gezielt die Synagoge Colleyville in Texas in Geiselhaft nahm. Unter den vier jüdischen Geiseln befand sich auch der Rabbi. Der Nachrichtensender ABC wurde durch einen US-Beamten darüber informiert, dass der Geiselnehmer, Mohammed Siddiqui, sich als „Bruder“ der pakistanischen Terroristin Aafia Siddiqui ausgeben würde. Der Geiselnehmer habe verlangt, die Terroristin Siddiqui freizulassen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Neurowissenschaftlerin Dr. Aafia Siddiqui, auch bekannt als „Lady Al-Qaida“, sitzt seit 2010 im Fort Worth Gefängnis in Texas, wo sie eine 86-jährige Haftstrafe wegen versuchten Mordes verbüßt. Sie soll der islamistischen Terrororganisation Al-Qaida angehört haben und stand angeblich mit Khalid Sheikh Mohammed, einem Drahtzieher der Terroranschläge 9/11, in Kontakt. Im Jahr 2008 wurde sie in Afghanistan festgenommen. Ihr wurde vorgeworfen, Natriumzyanid zu besitzen sowie Unterlagen zum Bau von chemischen, atomaren und biologischen Waffen.

Während eines FBI-Verhörs im Jahr 2008 gelang es ihr, eine Pistole zu ergattern und mit dieser auf Beamte zu schießen (ohne diese dabei zu verletzen). Schon mehrmals in der Vergangenheit hatten Islamisten verschiedener extremistischer Gruppen versucht, „Lady Al-Qaida“ freizupressen. Darunter nicht nur Al-Qaida, sondern auch der Islamische Staat (IS). Zudem hat sich die pakistanische Regierung für ihre Freilassung eingesetzt. Regelmäßig protestierten in Pakistan Islamisten gegen ihre Inhaftierung und für ihre Freilassung.

Der Geiselnehmer ist britischer Staatsbürger

Doch ob es sich wirklich um ihren „Bruder“ handelt, ist bisher unklar – vieles deutet derweil in eine andere Richtung. Das FBI hat die Identität des Mannes festgestellt, ist jedoch bisher nicht bereit, diese preiszugeben. Mittlerweile hat der Anwalt von Mohammed Siddiqui erklärt, dass es sich nicht um den Bruder von Aafia Siddiqui handeln würde, der sich in einem ganz anderen Teil des Bundesstaats Texas aufhalten würde.

Während der Geiselnahme lief der Gottesdienst-Livestream auf der Facebook-Seite der Gemeinde. Im Livestream war zu hören, wie der Mann wütend sprach. Den britischen Berichten zufolge soll es sich um einen Mann mit britischem Akzent handeln. Ein Sprecher des britischen Außenministeriums teilte der Nachrichtenagentur PA am Sonntag mit, man wisse vom Tod eines britischen Mannes in Texas und stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden. Mittlerweile sprechen auch weitere Nachrichtensender davon, dass es sich bei dem Geiselnehmer um einen Briten handelt.

Attacken auf Synagogen, judenfeindliche Demos
Der islamische Judenhass tritt auch in Deutschland offen zutage
In einem Statement schrieb der Rechtsberater des Bruders von Aafia:
 „Dieser Angreifer hat nichts mit Dr. Aafia, ihrer Familie oder der weltweiten Kampagne für die Gerechtigkeit für Dr. Aafia zu tun. Wir möchten, dass der Angreifer weiß, dass seine Handlungen böse sind und diejenigen von uns, die Gerechtigkeit für Dr. Aafia suchen, direkt untergraben. Im Namen der Familie und von Dr. Aafia fordern wir Sie auf, die Geiseln unverzüglich freizulassen und sich selbst zu stellen. Das Büro von CAIR-Houston vertritt Dr. Aafias Bruder seit 2004. Wir haben bestätigt, dass das Familienmitglied zu Unrecht beschuldigt wird … Wir fordern die Reporter, die behaupteten, dieser Mann sei ein Mitglied der Familie von Dr. Aafia, auf, ihre Berichte zu korrigieren und sich bei der Familie Siddiqui zu entschuldigen.“

Juden im Visier des Islamismus

Obwohl der Geiselnehmer eine jüdische Glaubenseinrichtung während eines Gottesdienstes in Geiselhaft nahm, teilte der FBI-Beamte Matt DeSarno mit, dass nach bisherigen Erkenntnissen der Geiselnehmer auf ein Thema fokussiert gewesen sei, das nicht speziell die jüdische Gemeinschaft betreffe. Solch eine Aussage klingt völlig absurd angesichts der erschreckenden Ereignisse in den letzten Stunden. Der Polizeichef von Colleyville, Michael Miller, sagte, es sei bislang unklar, warum sich der Mann die örtliche Synagoge als Ziel ausgewählt habe. Es seien umfangreiche Nachforschungen mit Blick auf sein Motiv und mögliche Kontakte im Gang. US-Präsident Biden erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme: „In den kommenden Tagen werden wir mehr über die Beweggründe des Geiselnehmers erfahren.“ Er betonte, jeder, der Hass verbreite, müsse wissen: „Wir werden uns gegen Antisemitismus und gegen die Zunahme des Extremismus in diesem Land stellen.“

Noch absurder scheint die Aussage des FBI-Agenten, wenn man sich die letzten versuchten und begangenen Attentate der vergangenen Jahre vor Augen führt. Allein schon wegen des neu eskalierenden Nahost-Konflikts im Mai 2021 kam es weltweit zu Ausschreitungen sowie Gewalt- und Mordaufrufen gegen Juden. In der vermeintlich liberalen Stadt New York City wurden Juden auf der Straße gejagt und krankenhausreif geprügelt. In ganz Europa fanden radikal-islamische Demonstrationen statt, bei denen mehrheitlich zu Gewalt und Mord an Juden aufgerufen wurde. In der deutschen Stadt Gelsenkirchen gab es eine große Hass-Demo von über hundert Menschen vor einer Synagoge.

Moscheen und Familien
Vereitelter Anschlag: Verbindungen zur Hamburger Terrorzelle vom 11. September 2001
Vor Kurzem wurde der Duisburger Islamist Sven P. zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt – der junge Islamist plante 15 konkrete Anschläge in Israel. Darunter befanden sich Ideen für Anschläge mit Sprengstoff und Gewehren an belebten Plätzen in Israel, beispielsweise an Busstationen, in Einkaufszentren und am Flughafen. Türen an Einkaufszentren wollte er mit dem Gift Rizin versehen. Gerade wenn es um Al-Qaida geht, erinnert man sich an das Jahr 2002, als ein Al-Qaida-Terrorist einen Selbstmordanschlag auf die Synagoge Al-Ghriba in Tunesien beging, 14 deutsche Touristen starben damals. Im selben Jahr plante die Terrorgruppe al-Tawhid Anschläge auf das Jüdische Museum Berlin.

Vor wenigen Monaten, im September 2021, wurde ein islamistischer Anschlag in Deutschland verhindert, konkretes Ziel war die Synagoge in Hagen am Jom-Kippur-Tag. Die Gefahr für Juden wird durch das Wachstum des Islamismus in Deutschland und weltweit immer größer. Dies hat einerseits mit dem Nahost-Konflikt zu tun, der von der Terrorgruppe Hamas und anderen islamistischen Gruppen medial durch Propaganda befeuert wird. Auch Regierungen wie das Erdogan-Regime hetzen öffentlich gegen den jüdischen Staat Israel und gegen Juden. Einige muslimische Vereine in Deutschland verbreiten und schüren Antisemitismus.

Andererseits wächst die islamistische Bewegung weltweit an. Die islamistische Ideologie ist zutiefst judenfeindlich und antisemitisch. Diese gefährliche Situation zeigte sich insbesondere auch, als in Europa im Frühjahr 2021 viele radikale Demonstrationen von islamistischen Gruppen organisiert wurden. Mithin geraten Juden noch stärker in das Visier von Islamisten. Die Gefährdung jüdischer Einrichtungen durch islamistische Attentate steigt.

Bisher sind die Motivation und genauen Hintergründe der Geiselnahme in Texas  noch unklar. Doch allein die stundenlangen Verhandlungen mit dem FBI über die Freilassung der Terroristin „Lady Al-Qaida“ legen den Schluss nahe, dass es sich um ein islamistisches Motiv handelt. Dass der Geiselnehmer mit britischer Staatsbürgerschaft die Terroristin „Aafia Siddiqui“ als „Schwester“ bezeichnet hat, kann als „Schwester“ im islamistischen Glaubenssinne gemeint sein – und muss keine Verwandtschaft bedeuten. Viel mehr könnte dies darauf hindeuten, dass der Täter mutmaßlich zu einer Terrororganisation gehört. Bisher hat sich noch keine Terrororganisation zu der Tat bekannt. Da die Taten islamistischer Einzeltäter zunehmen, könnte es sich auch um einen Täter handeln, der aus eigenem Antrieb handelte. Dafür würde auch sprechen, dass in islamistischen Kreisen das Verlangen groß ist, „Lady Al-Qaida“ zu befreien.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Oneiroi
4 Monate her

Wenn man so einzelne Leute für die Presse entsprechende Kommentare abgeben hört, zeigt sich häufig sofort, ob die Person für die Stelle, die sie gerade bekleidet überhaupt geeignet ist. Ein FBI-Polizist der bei einem islamistischen Angriff auf eine Synagoge nicht in der Lage ist eine Verbindung zum Islam zu ziehen wird auch nicht in der Lage sein die Verbindung Drogen-Drogendealer, Waffen-Waffenhändler oder sonst eine Delikt lösen können. Der Mann ist fehl am Platz und muss mit jemandem ersetzt werden, der von Polizeiarbeit etwas versteht. Genauso müsste überprüft werden, wer den Mann überhaupt eingestellt hat. Das wird wohl auch so eine… Mehr

Konservativer2
4 Monate her

„Britischer Staatsbürger“, „der Angriff hätte mit Juden nichts zu tun“. Man kann im täglichen Berufsleben ebenfalls beobachten, mit welch unsäglichem Opportunismus Dinge geäußert werden, die bestenfalls die halbe Wahrheit und somit dennoch eine Lüge darstellen. Das gilt mittlerweile auch für jedes beliebige brisante politische Thema. Ich komme aus dem Fremdschämen gar nicht mehr raus.

Thorsten Maverick
4 Monate her

Es gibt keinen Islamismus. Der Haß auf die Juden ist Teil des Islams. Schon Mohammed hat grausam gegen die Juden gekämpft, die sich ihm nicht anschließen wollten. Er ist das Vorbild für alle Muslime, der perfekte Mensch, dem sie nachzueifern haben. Jeder sollte sich über den Islam informieren, den Koran lesen, die Biographie Mohammeds und eine Ausgabe seiner Aussprüche (Hadithe), die nicht bereinigt wurde.

89-erlebt
4 Monate her

Darüber wird im GEZ ÖRR (17,50€ vom Netto) nicht berichtet – alles gesagt.

Fromal
4 Monate her

Die Sondersendungen im ÖRR zu der Geiselnahme in Coleyville habe ich wohl verpasst. Oder gab es gar keine? Wäre es ein weißer Amerikaner gewesen, gäbe es selbstverständlich massenweise Berichte und der Täter wäre mit Klarnamen sowie unverpixeltem Bild auf dem Bildschirm zu sehen. Typisch ist auch wieder die Abwiegelei („… hätte ja gar nichts mit Juden zu tun”). Widerlich, diese willigen Helfer der Islamisierung.

country boy
4 Monate her
Antworten an  Fromal

Der ÖRR veröffentlicht nur noch Beiträge zu diesem Thema, die entweder direkt von NGOs verfasst oder von NGOs abgesegnet wurden. NGOs gehören zu den Haupttreibern von Migration. Deshalb basieren die meisten Beiträge des ÖRR zur Migration, z.B. im „Deutschlandfunk“, auf Pressemitteilungen oder Interviews mit Mitarbeitern von NGOs. Alles, was das Narrativ von der segensreichen Migration in Zweifel ziehen könnte, wird hingegen konsequent unterdrückt. Eine Geiselnahme, z.B. in einer Synagoge, passt da überhaupt nicht ins Bild. Wäre der Täter jedoch ein Trump-Anhänger gewesen, dann käme es zu den erwähnten Sondersendungen. Trump würde für die Tat persönlich haftbar gemacht werden. Und alles… Mehr

Konservativer2
4 Monate her
Antworten an  country boy

Diese Tat findet bereits heute medial nicht mehr statt. Dafür kämpft Biden auch heute wieder (voraussichtlich erfolglos) gegen die Nachwirkungen des „Sturms aufs Capitol“ und für „Minderheitenrechte“. Ihre Darstellung kann ich nur bestätigen.

Oneiroi
4 Monate her
Antworten an  country boy

Stand doch genauso im „nicht verpflichtenden“ Migrationspakt:D. Von daher hält sich Deutschland nur an seine „Abmachungen“.

ChrK
4 Monate her

Hatte doch eigentlich schon einen guten Grund, warum die Geographie einen Ozean, mehrere Gebirge und Wüsten zwischen Afghanistan und Texas gebastelt hat. Oder so ähnlich. Nicht mal dort kann man sich als Jude mehr sicher sein.

Ralf Poehling
4 Monate her

Im Rahmen der Globalisierung und der grenzenlosen Migration migrieren nicht nur Menschen, sondern mit ihnen auch ihre Weltanschauung, Ideen und ihre Feindbilder. An diesem Umstand ändert sich leider auch langfristig nur wenig, denn die globale Vernetzung von einer Ecke der Welt in die nächste, reduziert den lokalen gesellschaftlichen Assimilationsdruck. Was ja sogar auch von bekannten islamischen Politikern gefördert wird, indem sie hier bei uns ihren eigenen Landsleuten in unserem(!) Land zurufen, „Assimilation sei ein Verbrechen“. Dass sich bei dieser Problematik natürlich sämtliche Konflikte dieser Welt genauso global verbreiten, wie die Menschen selbst, dürfte mittlerweile niemand mehr bestreiten wollen. Der 11.… Mehr

EinBuerger
4 Monate her

die US-Regierung müsse gegen Antisemitismus Stellung beziehen“:
Ich bin mir sicher, das hilft. Ich wünsche mir auch, dass nach einer Vergewaltigung Annalenchen „Stellung bezieht“ und „eine Vergewaltigung zutiefst verurteilt. Wir werden so etwas nicht dulden.“ Das sind starke Zeichen.

EinBuerger
4 Monate her

„Sehr wahrscheinlich war die Geiselnahme islamistisch motiviert.“: Was ich wirklich an unserem westlichen (in anderen Staaten des Westen ist es auch nicht anders) System sehr gut finde: Man kann spekulieren. Man kann mutmaßen. Und selbst wenn Politik und Medien „Fakten“ liefern, kann man überlegen, ob die jetzt richtig sein könnten oder eher nicht. Das macht die Umgebung doch viel interessanter, weil man nicht wirklich weiß, was los ist. Vor allem frage ich mich wie die Leute bei solchen Umständen auf die komische Idee kommen, irgendwelche „Verschwörungstheorien“ zu entwickeln. Dabei ist es doch seit Sokrates so einfach: Ich weiß, dass ich… Mehr