Pfizer-Vertreterin: Es gab keinen Nachweis über Fremdschutz durch Biontech-Impfstoff

Pfizer-Managerin Janine Small stellte sich den Fragen der EU-Parlamentarier – und schwieg zu den meisten beharrlich. Ein Detail aber gab sie preis: Einen Nachweis, dass der Impfstoff die Übertragung verhindere, gab es nicht. Eilig mühten sich Faktenprüfer: das habe das Unternehmen aber auch nie behauptet.

Am Montag dieser Woche wurden weitere Vertreter pharmazeutischer Firmen vom Covid-Sonderausschuss des EU-Parlaments befragt. Eigentlich hatte auch Pfizer-Chef Albert Bourla an diesem Tag erscheinen sollen. Doch nachdem die erste Fragerunde mit Pharma-Bossen Anfang Oktober zu unangenehmen Wortwechseln geführt hatte, sagte Bourla seine Teilnahme ab. Stattdessen erschien Janine Small, „President of international developed markets“ des Pfizer-Konzerns. Ihr Auftritt erregte, wie nicht anders zu erwarten, herbe Kritik. Überraschend war allenfalls die Breite der Kritik, die von der ID-Fraktion über die Konservativen & Reformer, eine Renaissance-Abgeordnete bis hin zu Linken und Grünen reichte.

Sachlich ging es vorrangig um den Vertrag, den die Kommission mit Pfizer geschlossen hatte, dessen geheime Klauseln, Impfstoffsicherheit und Haftungsfragen und natürlich die Frage nach dem Preis der ganzen Impfstoffbeschaffung.

Während Smalls Befragung kam es zu Unmutsbekundungen verschiedener Abgeordneter, da sich die Pfizer-Offizielle standhaft weigerte, bestimmte Fragen zu beantworten. Die hessische AfD-Abgeordnete Christine Anderson (ID) fasste ihre Eindrücke so zusammen: „Es passiert dasselbe wie immer: Wir bekommen keine Antworten auf unsere Fragen. Deshalb ist dieser Ausschuss vollkommen lächerlich – eine Illusion von Demokratie.“ Es gehe nur darum, die Menschen glauben zu machen, dass die angegebenen schwierigen Fragen besprochen würden. Aber nichts dergleichen geschehe, so Anderson. Ein Änderungsantrag Andersons, der die Nicht-Arbeitsfähigkeit des Ausschusses beschließen sollte und einen wirklichen Untersuchungsausschuss zum Thema forderte, wurde gar nicht erst zur Abstimmung gestellt.

Auch die Französin Virginie Joron vom Rassemblement National (ID) beklagt, dass man zwei Stunden Zeit verloren habe. Small habe letztlich die Auskunft zu allen wichtigen Fragen abgelehnt, etwa zur Preisgestaltung, zur Offenlegung der Verträge, zu den SMS-Nachrichten ohnedies.

Der belgische Abgeordnete Marc Botenga (Linke) beklagte, Small habe es bei „Phrasen“ belassen. Die Frage nach der Steigerung der Impfstoffpreise und deren Gründen habe man vier Mal gestellt. Beim vierten Mal habe die Antwort dann gelautet, dass dies der Vertraulichkeit unterliege. Dieser Wortwechsel lohnt es, genau wiedergegeben zu werden:

Small (führt eine Ausführung zu Ende): „… in einer solchen Geschwindigkeit und Größenordnung.“
Kathleen Van Brempt, Vorsitzende des COVID-Ausschusses (flüsternd): „Der Preis…“
Small: „Oh, der Preis, ok …“ (lacht) „Entschuldigung, aber im Ernst, ich habe das hier notiert. Ich verstehe, dass Sie viel über die Preisgestaltung gesprochen und viele Zahlen genannt haben. Aber aus meiner Perspektive ist es so: Wir können nicht über Preise diskutieren. … Sie werden sehr frustriert sein, ich kann es an Ihren Gesichtern ablesen, aber Preise sind vertraulich.“

Tatsächlich könnten die Kosten für die 1,8 Milliarden Pfizer-Impfdosen für die Jahre 2022 und 2023 (die Hälfte davon als Option) bei 35 Milliarden Euro liegen, behaupten Insider. Der Preis für eine Pfizer-Impfdosis stieg durch den Vertragsabschluss zwischen Pfizer und der EU angeblich von 15,50 Euro auf 19,50 Euro, wie der bulgarische Premierminister Bojko Borissow einst durchstach.

Von der Leyen hat angegeben, Vorverhandlungen mit Pfizer-Chef Bourla im März 2021 geführt zu haben, ohne andere Verhandler einzubeziehen. Der EU-Rechnungshof verlangte von der Kommission Einsicht in eben diese Vorverhandlungen, wollte Zeitpläne, Notizen und die vereinbarten Bedingungen überprüfen. Doch die Kommission übermittelte keine Informationen. „So etwas hat es noch nie gegeben“, kommentierten die EU-Rechnungsprüfer fassungslos. Nun könnten sie laut Informationen der Funke-Mediengruppe eine Rüge für von der Leyen vorbereiten. Im Parlament rufen einige bereits nach dem Staatsanwalt. Die erst im Juni 2021 eingerichtete EU-Staatsanwaltschaft (EPPO) mit Sitz in Luxemburg hat nun tatsächlich Ermittlungen „über den Erwerb von Covid-19-Impfstoffen in der EU“ eingeleitet.

Small: Verhandlungen im Home Office bedingten SMS-Austausch

Nach den SMS zwischen Bourla und von der Leyen befragt, sagte Small: „Ich glaube, jeder versteht, dass wir während der Pandemie alle von Zuhause aus gearbeitet haben. Ich bin sicher, dass Herr Dr. Bourla seine Mobilnummer weitergab, um mit vielen führenden Personen auf der ganzen Welt zu sprechen – zum Beispiel auch mit mir selbst.“ Doch der EU-Kommission sind normalerweise andere Verhandlungsmethoden auferlegt, hob Marc Botenga kritisch hervor.

Daraufhin versicherte Small, dass die Verträge nicht auf diesem Wege verhandelt worden seien. Dafür seien die zu lösenden Fragen auch zu komplex gewesen, zu viele Personen daran beteiligt. Der Covid-Ausschuss beschloss, eine erneute Einladung an Bourla auszusprechen.

Für Michèle Rivasi (Grüne/EFA) ist klar: Pfizer spricht zwar von Transparenz, dabei gebe es kaum etwas Undurchsichtigeres als den Pfizer-Konzern. So sei der Preis der Impfstoffe offiziell nicht bekannt. Auch Rivasi nennt die Zahl 35 Milliarden Euro. Daneben kritisiert sie, dass Pfizer sich weigere, die Verantwortung für Nebenwirkungen zu übernehmen. Pfizer sei heute praktisch der einzige Konzern, der in Europa Impfstoffe herstellt. Die EU-Bestellungen seien „gigantisch“. Insofern sei es inakzeptabel, dass gerade Bourla nicht vor dem Ausschuss erscheint.

Ein weiterer Punkt: die großenteils geschwärzten Lieferverträge. Die Abgeordnete Véronique Trillet-Lenoir (Renew Europe) beklagt, dass man die Produktionsorte des Pfizer-Impfstoffs nicht in Erfahrung bringen konnte, ebenso wenig konkrete Lieferpläne. Eine Impfstoff-Fabrik in Indien könne neben arbeitsrechtlichen und Umweltschutzfragen auch Fragen zur Produktqualität und -sicherheit aufwerfen. Small berief sich auf den Wettbewerbsschutz und behauptete, Pfizer sei „sehr transparent“, alle Verträge könnten von den Abgeordneten eingesehen werden – aber eben nur in geschwärzter Form.

„Wir mussten mit der Geschwindigkeit der Wissenschaft gehen, um zu wissen, was auf dem Markt passiert“

Aber eine Antwort erhielten die Abgeordneten dann doch – auch wenn sie nicht wirklich neu war, höchstens aus dem Mund einer Pfizer-Vertreterin. Der Niederländer Rob Roos (Konservative und Reformer) stellte sozusagen die Frage der Fragen: „Wurde vor der Markteinführung getestet, ob der Covid-Impfstoff von Pfizer die Übertragung des Virus verhindert? Was wussten wir vor der Markteinführung über die Immunisierung?“

Smalls stockte wiederum bei der Antwort: „Nein, diese … wir mussten wirklich mit der Geschwindigkeit der Wissenschaft gehen, um zu wissen, was auf dem Markt passiert.“ Man könnte sagen, dass vollkommen unklar ist, was Small hier sagen will. Was ist die „Geschwindigkeit der Wissenschaft“? Was bedeutet „move at the speed of science“? Warum war wichtig, „was auf dem Markt passiert“? Waren Marktinteressen für Pfizer wichtiger als die tatsächliche Geschwindigkeit der Wissenschaft, also jenes eher gemächliche Tempo, in dem Impfstoffe normalerweise entwickelt werden? Aber mit anderen Worten und kurzum: Smalls Antwort war nein.

Rob Roos sagte in einem Video, diese „Enthüllung“ – dass die verschiedenen Gentherapeutika nicht vor der Übertragung des Virus schützen – entziehe den in verschiedenen Ländern eingeführten Covid-Pässen jede gesetzliche Basis. „Wegen des Mythos, dass ‚man es für andere tut‘, fühlten sich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt dazu gedrängt, sich impfen zu lassen.“ Dies habe sich nun als Lüge herausgestellt. Und natürlich führen solche Pässe zu einer „massiven institutionellen Diskriminierung“, weil Menschen der Zugang zu „wesentlichen Teilen“ des gesellschaftlichen Lebens verwehrt wird, wie Roos zuvor gesagt hat. Man muss daran erinnern, dass Menschen wegen dieser Politik der erzwungenen Impfung teils in die Arbeitslosigkeit gingen – wahlweise auch in nicht gerade wenigen Fällen ihre Gesundheit einbüssten.

Roos’ Frage und die Antwort von Janine Small offenbarte etwas, das schon längere Zeit bekannt war. Und doch hatten die Entwickler des Biontech-Impfstoffs ebenso wie Politiker, bekannte Persönlichkeiten und allerhand „Experten“ behauptet, dass man durch die Impfungen die Verbreitung des Virus und so die ganze Pandemie stoppen könne. Es war auch das beherrschende Narrativ der Impfpflicht-Befürworter.

Kurz nach Smalls Aussage und der raschen und hohen Verbreitung der Videosequenz im Internet mühen sich eilig Faktenprüfer z.B von AP und definierten „Irreführende Angaben über die Auswirkungen des COVID-Impfstoffs von Pfizer auf die Übertragung“:

„Behauptung: Pfizer hat vor dem Europäischen Parlament zugegeben, dass es die Fähigkeit seines Impfstoffs COVID-19, die Übertragung des Virus zu verhindern, nicht getestet hat, bevor er auf den Markt kam, was beweist, dass das Unternehmen zu einem früheren Zeitpunkt der Pandemie darüber gelogen hat.

AP’S EINSCHÄTZUNG: Fehlender Kontext. Janine Small, Präsidentin der internationalen Märkte bei Pfizer, sagte am Montag vor dem Europäischen Parlament, dass Pfizer nicht wusste, ob sein Impfstoff COVID-19 die Übertragung des Virus verhindert, bevor er im Dezember 2020 auf den Markt kam. Pfizer hat jedoch nie behauptet, diese Frage vor der Markteinführung des Impfstoffs untersucht zu haben.“

Pfizer habe das nie behauptet. Das würde im Umkehrschluss allerdings bedeuten, dass sich zahllose Politiker und Medien diese offenbar völlig haltlose Behauptung vom Baum gepflückt und sich dann in einem nicht enden wollenden Kreislauf immer weiter gegenseitig zitiert haben. Das wäre dann nicht minder spannend.

Biontech-Besitzer Ugur Sahin im Februar 2021 gegenüber der Bild-Zeitung, dass Personen „nach der Impfung“ weniger oft positiv seien und daher auch nicht mehr potentiell ansteckend. Die Botschaft war klar: Durch die Impfung ausreichend vieler Menschen könne man die Pandemie eindämmen.

US-Präsident Biden sagte im Juli 2021: „Sie werden kein Covid bekommen, wenn Sie diese Impfungen haben.“ Und doch wurde Biden inzwischen, wer weiß, wie oft, positiv getestet. Im Mai 2021 hatte Anthony Fauci gesagt, dass „geimpfte“ Menschen „Sackgassen“ für das Virus wären, was man so verstehen musste, dass sie das Virus nicht weitertragen: „Wenn Sie sich impfen lassen, schützen Sie nicht nur Ihre eigene Gesundheit und die Ihrer Familie, sondern tragen auch zur allgemeinen Gesundheit bei, indem Sie die Verbreitung des Virus vermeiden.“ Der gesunde Volkskörper war seit je ein Lieblingsobjekt der Kollektivisten – doch anscheinend nicht nur.

Der niederländische Premier Mark Rutte und sein Gesundheitsminister hatten den Bürgern – ähnlich wie die Regierenden in anderen Ländern – weismachen wollen, dass sie tatsächlich „antisozial“ seien, wenn sie sich dem Impfstoff verweigern. Die Europäer ebenso wie Menschen weltweit waren und sind (!) einer Rhetorik auf Wunderheiler-Niveau ausgesetzt, die behauptete, dass bestimmte Wirkungen durch die „Impfstoffe“ eintreten würden, eben weil sie erwünscht waren.

Dabei ist es nicht schwierig, frühe Aussagen von Pharma-Verantwortlichen zu finden, die etwa vor einer „Überinterpretation“ der eigenen Ergebnisse warnen. So sagte der Chief Medical Officer von Moderna, Tal Zaks, im November 2020: „Unsere Ergebnisse … zeigen nicht, dass die Impfstoffe verhindern, dass jemand das Virus möglicherweise weiterträgt und andere damit infiziert. Wenn wir damit beginnen, diesen Impfstoff einzusetzen, werden wir keine ausreichenden Daten haben, um zu beweisen, dass er die Übertragung reduziert.“ Doch, so Zaks weiter, er glaube daran, dass der „Impfstoff“ die Übertragung reduziert, und zwar „wegen der Wissenschaft“. Aber da es für diese Annahme keinen Beweis gebe, solle man sein Verhalten nicht aufgrund einer Impfung verändern. Man konnte das damals als Argument für eine Fortsetzung des „social distancing“ nehmen. Dass es darüber hinaus auch das Eingeständnis der Unwirksamkeit der Impfstoffe war, rückte erst etwas später ins Bewusstsein. Die entsprechende Studie teilte die Nachricht von heute schon im Titel mit: „Werden Covid-19-Impfstoffe Leben retten? Die derzeitigen Versuche sind nicht geeignet, darüber Auskunft zu geben“.

Die WHO spricht noch auf ihrer aktuellen Website von einem „begrenzten (modest) Einfluss des Impfstoffs auf die Übertragung“. In der „Zwischenzeit“ müsse man die Maßnahmen zur Erhaltung der öffentlichen Gesundheit stärken: Masken, körperliche Distanzierung, Händewaschen, Atem- und Husthygiene, das Vermeiden von Menschenmengen und gute Belüftung.

Folgerichtig wäre, dass nun Forderungen nach der definitiven Abschaffung von 2G-Optionen im deutschen Infektionsschutzgesetz kommen. Auch die bereits bestehenden Impfpflichten im Pflegebereich, in Krankenhäusern und für Feuerwehrleute müssten umgehend fallen.

Karl Lauterbach sagte noch bei der Einführung der „angepassten Impfstoffe“ im Morgenmagazin des WDR: „… wir gehen jetzt auch wieder davon aus, dass Schutz vor Ansteckung, zumindest für eine bestimme Zeit, gegeben ist.“ Zumindest das Verb stimmt: „wir gehen davon aus“, mit großer Wahrscheinlichkeit. Niemand weiß etwas Genaues. Daneben ruft Lauterbach durchaus noch zur Impfung auf und argumentiert dabei mit dem Selbstschutz.

Und immer noch häufen sich die Nachrichten von Corona-Infektionen direkt nach der Impfung oder Boosterung, wie mittlerweile fast jeder aus dem Bekanntenkreis oder aus dem Berufsalltag der letzten Monate feststellen kann.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AnSi
1 Monat her

Ich habe zuerst „Pfizer-Verbrecherin“ im Titel gelesen und war schon getrickert ;-).
Nun, der Preis steht im Vertrag. dieser ist in den letzten Tagen ohne Schwärzungen irgendwie ins Netz gelangt. da stehen € 17,50 pro Dosis drin. Ab mehreren zweistelligen Mio werden es dann 14€ oder so. Könnte man ganz leicht nachlesen.
Zur „Wirksamkeit“ der Plörre ist doch schon alles gesagt. Niemals gab es auch nur einen Tag Schutz! Das war und ist auch nicht gewollt! Es geht um die Transformation, die Reduzierung der Menschheit und Zerstörung der Wirtschaftsmacht Schlands.

Hansano
1 Monat her

Wer sich die Mühe gemacht hat, die Studien zu den mRNA-Impfstoffen tatsächlich zu lesen, wird feststellen, dass Pfizer und Moderna nie behaupten konnten und nicht behauptet haben, in Studien eine Verminderung der Infektionsrate gesehen zu haben. Es ging ausschließlich um symptomatische Infektionen. Die Zahl der Infektionen könnte durchaus die selbe wie in der Placebo-Gruppe gewesen sein. Das wurde schlicht aus nachvollziehbaren praktischen Gründen nicht mituntersucht. Es ging nur um den Schutz vor symptomatischer, schwerer Infektion und dem Tod. Ist ja eigentlich auch ganz schön, wenn man daran nicht sterben muss. Es besteht wohl ein gewisser Schutz vor Infektion für einige… Mehr

olive
1 Monat her
Antworten an  Hansano

Es ist „phantastisch“ , dass wir so schnell einen stoff hatten, der mehr schaden als Nutzen bringt? Der ausschliesslich der Pharma dient. Dass es gar nicht möglich ist, einen Impfstoff, der seriös ist , in so kurzer Zeit auf den Markt zu bringen.““Es dürfte kritischen Beobachtern überaus schwer fallen, hier noch von Zufällen auszugehen. Die mRNA-Technologie steckte vor Covid-19 in der Krise: Milliardenschwere Investments waren in Gefahr. Auch Moderna kämpfte ums Überleben.“
„Für Pharma-Unternehmen wie Moderna, Pfizer und BioNTech dagegen zahlte sich die Mär der todbringenden Pandemie in beispiellosem Maße aus.“ Report24

GefanzerterAloholiker
1 Monat her

Die meisten Leute werden es nicht wissen wollen.
Wir leben heute in einer Gesellschaft, die Kindesmißbrauch bereits institutionalisiert hat. Frühsexualisierung, völlig ungesundes Essen in der Kita, Pubertätsblocker, Maskenpflichten, Impfpflichten. Auch Wehrlose in Altenheimen werden behandelt, wie …
Spannend, wie die politischen Parteien so handeln und wirken. Die Ge- und Beschädigten wählen die wieder.

StefanB
1 Monat her

Ich kenne etliche Leute, die in letzter Zeit und aktuell Corona hatten bzw. haben. Von fast symptomlos bis vergleichbar einem ordentlichen grippalen Infekt. Alle sind doppelt und dreifach geimpft. Ich kenne etliche Ungeimpfte. Niemand davon hat Corona.

Last edited 1 Monat her by StefanB
GP
1 Monat her

In einem hat Pfizer recht, der „Impfstoff“ war politisch gewollt und von daher war es den Politikern egal was da gespritzt wurde. Hauptsache man hatte damit eine Möglichkeit aus der selbst erzeugten Lügengeschichte von der Corana-Pandemie heraus zu kommen. Gleichzeitig bot die Hetzkampagne gegen die ungeimpften die Möglichkeit Sündenböcke zu benennen und die folgsamen Bürger zu Komplitzen des eigenen Versagens zu machen. Wer will schon seine eigene Impfentscheidung kritisch hinterfragen. Aktuell höre ich von vielen Helden des Widerstandes die sich der vierten Spritze verweigern; das ist keine Leistung, sich vor Jahresfrist der ersten Spritze zu verweigern, dazu gehörte Mut…..

horrex
1 Monat her
Antworten an  GP

Das ist in wenigen und einfachen Worten der „Punkt“: Der Impfstoff war politisch g e w o l l t! Der vielfach immer noch nicht verstandene Hintergrund – weil so unglaublich infam, dass f a s t nicht zu glauben/nicht zu fassen – nachdem das Thema Klima/Umwelt nicht mehr richtig „zog“, ausgereizt war, brauchte man einen neuen T r i g g e r mit dem man Ängste erzeugen, also Menschen in Angst und Schrecken versetzen, also manipulieren konnte. – Es passt somit wunderbar in die links-grüne Agenda, der Politik MACHT zu zu schanzen und gleichzeitig der Pharme-Industrie den „schwarzen… Mehr

h.milde
1 Monat her

Der Md€UP Sonneborn bemerkte es auf die nichtgewählte(!) Chefeuse VdL mal treffend so, läßt sich aber wohl auf fast den ganzen €U-Apparat ausweiten, iS: „Ich dachte zuerst, daß sie nur unfähig und ein kleines Bißchen kriminell sind, aber jetzt muß ich feststellen, daß sie auch beeindruckend moralfrei sind…“
Naja, „eben wie der Herr, so´s G´scherr“, oder „Geliefert wie bestellt!“

Emmanuel Precht
1 Monat her

Die Europäische Staatsanwaltschaft (EPPO) bestätigt, dass sie Ermittlungen über den Erwerb von COVID-19-Impfstoffen in der Europäischen Union führt“, teilte die Behörde am Freitag mit. Diese Bestätigung erfolge „aufgrund des extrem hohen öffentlichen Interesses“. Weitere Einzelheiten würden zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht bekannt gegeben. Wozu die Staatsanwaltschaft nun genau ermittelt, bleibt indes unklar. Fest steht jedoch: Es war von der Leyens Vorgehensweise bei den Pfizer-Bestellungen, die den Unmut im EU-Parlament und den Ruf nach der Staatsanwaltschaft überhaupt erst ausgelöst hat.
Wohlan…

Georg J
1 Monat her
  • Von Anbeginn der „Pandemie“ wurde – auch vom RKI – festgestellt, dass 95% der Infizierten keine oder milde Symptome hätten.
  • Pfizer/BionTech behaupteten ebenfalls, dass die Impfung zu 95% keine oder milde Symptomen bei Geimpften bewirken würde. Seltsam, das Ergebnis bekommt man ja bereits OHNE Impfung!
  • Nach fast zwei Jahren Impfen wissen wir, dass die Impfung keine Infektion verhindert, keine Weitergabe der Infektion verhindert, keine schwere Erkrankung verhindert und kein „Long Covid“ verhindert.

Ich wundere mich nicht darüber, dass Pfizer/BionTech die Rohdaten der klinischen Studien nicht veröffentlichen wollen. Lauterbachs Werbekampagne für die Impfung ist ein Skandal angesichts der bekannten Daten.

Last edited 1 Monat her by Georg J
Ron
1 Monat her

Punkto Haftung. Es war doch schon März 2021 bekannt, dass die Hersteller für etwaige Impfschäden nicht haften. Bekam das damals niemand mit?
Ebenso wurde, ich glaube es war in Global Trends 2040, herausgegeben durch die NIA (Nat. Intelligence Agency), empfohlen möglichen Aufruhr durch publik gewordene Impfschäden mit staatl. Entschädigungen einzudämmen.
Jedenfalls ist diese Schrift auch bzgl. demographischer Entwicklung interessant.

Mausi
1 Monat her

Wer sitzt denn in diesem Ausschuss? Doch die Leute, die an Covid mitgewirkt haben. Und wie sehr muss man den Kopf in den Wolken haben, um bei einem Impfstoff jetzt – nach wieviel Jahren? – nach dem Fremdschutz zu fragen? Und Kopf in den Wolken ist die milde Formulierung. Was geht in diesen Leuten vor? Es geht doch bei einem Medikament “ Impfstoff“ immer 1. Schutz des Geimpften, 2. Schutz des Anderen und 3. Nebenwirkungen. Das ist so primitiv, das sollte jeder zusammenbekommen. Wie kann ich meiner Verantwortung gerecht werden und abstimmen, ohne mich damit auseinandergesetzt zu haben? Diese Fragen… Mehr