Cherbourg, Lola, Enzo: Frankreich in Spirale aus bestialischer Brutalität und Entsetzen

Nach einer brutalen Vergewaltigung steht Frankreich unter Schock. Der Fall reiht sich in eine Kette ähnlicher Gewaltverbrechen ein. Und die Statistiken belegen: Die Zahl der Taten nimmt nicht nur zu, auch die Profile von Tätern und Opfern zeigen ein Muster. Die Politik reagiert hilflos.

IMAGO / Mandoga Media

Irgendwann bleibt die Realität nicht mehr draußen vor der Tür. Das ist ein Satz, der inzwischen auf viele Nachrichten zutrifft – zunehmend auch auf das Kleingedruckte am Rande, die kleinen oder vermischten Meldungen, die in Frankreich „faits divers“ (diverse Geschehnisse) heißen. Das gilt für den Görlitzer Park in Berlin, dessen Anwohnerinnen (mit und ohne kleine Kinder) nach Überlebensstrategien suchen, zumal seit dort eine junge Frau vergewaltigt wurde, was die Berliner Polizei zunächst vertuschen wollte. Einig sind sich alle, dass man nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine in den Park gehen kann, ohne am anderen Ende Bescheid zu sagen, dass es einem gut geht. Manchmal fühlen sich die Frauen nicht einmal in der eigenen Wohnung vor Junkies und Kriminellen sicher.

Der grausame Vorfall in Cherbourg

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Im französischen Cherbourg wurde vor einigen Tagen eine 29-jährige Frau in ihrer eigenen Wohnung zum Opfer einer furchtbaren Gewalttat. Die zuständige Staatsanwaltschaft ermittelt wegen „Vergewaltigung, begleitet von Folter oder Akten der Barbarei“. Der Straftatbestand ist vom Gesetz nicht genau definiert, muss immer wieder von Staatsanwälten und Richtern präzisiert werden. Doch immer geht es um Gewalttaten von außerordentlicher Schwere, die dem Opfer extreme Schmerzen oder Leiden zufügen. Bis zu 15 Jahre Haft stehen auf diesen Straftatbestand. Bei besonders schweren Fällen, etwa wenn dauerhafte Verstümmelungen oder Gebrechen aus der Tat folgen, sind bis zu 30 Jahren Haft möglich.

Die vergewaltigte Frau liegt nach einer Not-Operation im Koma, schwebt zehn Tage nach der Tat noch immer zwischen Leben und Tod. Der Täter, ein 18-Jähriger namens Oumar N., war in ihre Wohnung eingedrungen, hatte sie geschlagen und mehrfach vergewaltigt, unter anderem mit einem Besenstiel von 75 Zentimetern, wie der Figaro berichtet. Nicht alle Medien taten das. Die Verletzungen waren: Perforation von Dick- und Dünndarm, Bauchfell und Zwerchfell, ein Pneumothorax (das ist eine ernste Verletzung der Lungen), Rippenbrüche sowie das hohe Risiko eines septischen Schocks. Aus den inneren Verletzungen kann man sich die absurde Brutalität der Tat vorstellen.

Mehrzahl der Täter sind Ausländer, 80 Prozent der Opfer nicht

Es ist eines der Verbrechen, von denen man gemeinhin sagt, dass es sie früher nicht gegeben habe. Einige Mitarbeiter des Hospitals Pasteur, in dem das Opfer behandelt wird, sollen angesichts der Verletzungen in Tränen ausgebrochen sein. Erschüttert waren auch die polizeilichen Ermittler, die nie ein solches Ausmaß an Barbarei gesehen hätten. Die Befragung des Mannes habe „auf ein gefährliches Profil“ hingewiesen: „Er zeigte absolut keine Emotionen und kein Mitgefühl für das Opfer. Während des gesamten Polizeigewahrsams zeigte er Kälte.“

Nun will Macron Antworten geben
Le Pen klagt an: Was haben Sie aus Frankreich gemacht?
Nun stellt sich auch heraus, dass gegen den Verdächtigen schon 2019 wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen ermittelt wurde (2020 eingestellt). Im letzten Jahr scheint es zudem einen sexuellen Übergriff auf seine jüngere Schwester gegeben zu haben, was immer noch Gegenstand von Ermittlungen ist. Insgesamt war der Beschuldigte der Justiz durch 17 Fälle bekannt, unter anderem wegen Diebstahl und Hehlerei. Man kann sich des Gedankens nicht erwehren, dass die Tat von Cherbourg zu verhindern gewesen wäre, wenn Polizei und Justiz schneller und entschiedener gehandelt hätten.

Die Zahl der Vergewaltigungen in den großen Ländern Westeuropas ist in den letzten zehn Jahren stark angestiegen, in Frankreich am stärksten, nämlich um 170 Prozent (Deutschland: +120 Prozent). Daneben ist bekannt, dass Zuwanderer und Ausländer auf diesem Feld stark überrepräsentiert sind, wie man auch aus der deutschen Polizeilichen Kriminalstatistik wissen kann.

Das scheint vor allem für Afrikaner zu gelten, die in Deutschland, Italien und Spanien etwa um das Zehnfache überrepräsentiert sind, was Vergewaltigungen angeht. Frankreich geizt bekanntlich mit Nationalitäten in seinen offiziellen Statistiken. Aus dem öffentlichen Nahverkehr der Hauptstadtregion (Île-de-France) ist aber zu entnehmen, dass dort 61 Prozent aller sexuellen Übergriffe von Ausländern begangen werden, während 83 Prozent der Opfer Franzosen – oder wohl eher Französinnen – sind.

Wie ein Sozialist die Statistik mit hohlen Worten verbiegt

Man kann es als Tragödie empfinden, dass Polizei und Justiz nicht früher und genauer auf diesen kaum volljährigen, angeblich korpulenten Jugendlichen aufmerksam wurden. Doch das politische Meinungsklima in Frankreich spaltet sich im Angesicht dieser Prüfung. Vieles wirkt wie eine verspätete Trauerbekundung – oder doch Mund-zu-Mund-Beatmung für ein sterbendes Frankreich.

TE-Interview 09-2023
Susanne Schröter: Straßenkämpfe wie in Paris sind auch in Deutschland möglich
Der Parteigründer Éric Zemmour (Reconquête) schrieb, er träume von einem Frankreich, in dem eine junge Frau nicht riskiert, ins Koma zu fallen, nachdem sie von einem Wiederholungstäter in ihrem eigenen Haus ausgeraubt, vergewaltigt und gefoltert worden sei. Jordan Bardella, jugendlicher Parteichef des Rassemblement National, sah die junge Frau als x-tes Opfer der „Barbarei, die Frankreich erobert“. Éric Ciotti, der Chef der moderat-konservativen Républicains, sprach von einem „abscheulichen Übergriff“, für den der „barbarische Täter“ schwer bestraft werden müsse.

Dagegen warnte der erste Sekretär der sozialistischen Partei, Olivier Faure, vor einer Instrumentalisierung der Tat: „Ein Verbrecher muss für seine Verbrechen verurteilt werden, egal ob er Oumar, Francis, Michel, Emile, Guy oder Patrice heißt. Barbarei, Perversion und Laster haben weder eine Hautfarbe noch eine Nationalität. Eine abscheuliche Tat zu nutzen, um zu unterstellen, dass Einwanderer Vergewaltiger sind, ist rassistisch.“ Allein, dass Faure fünf französische Namen nannte und nur einen fremdländischen, scheint nicht genau die Statistik widerzuspiegeln, die in Frankreich immer etwas im Dunkeln liegt – natürlich wegen der Republik oder etwas Ähnlichem. An der Realität der Vergewaltigungen in Frankreich redete Faure damit souverän vorbei. Denn dann hätte Faure drei, vielleicht sogar vier fremdländische Namen nennen müssen und vielleicht noch einen französischen, wie die Zahlen aus dem Pariser ÖPNV belegen.

Schon bei Lola war „Barbarei“ im Spiel

Die grüne Sandrine Rousseau flötete derweil etwas von „Solidarität“ mit dem und „Unterstützung“ für das Opfer. Das fällt leicht, wenn man wie die Franko-Grünen nur das wachsende Elend der französischen Großstädte verwaltet und steigert. Der „aufsässige“ Jean-Luc Mélenchon wahrte an dieser Stelle absolutes Schweigen. So war der gesamte Reigen wieder beisammen: Konservative, die davon ausgehen, dass harte Strafen das Problem lösen können; Sozialisten, die sich vor der Ausschlachtung des Falls durch die politische Konkurrenz sorgen; Ultralinke, die noch nicht einmal das über die Lippen bringen (man weiß nicht genau, warum). Und eine nationale Rechte, die wohl wieder einmal näher an den Fakten ist als viele andere.

Denn die Fakten sprechen in Frankreich längst eine eigene Sprache. Die Verbrechen sind nicht mehr zu übersehen, bei denen Rassismus gegen Weiße zumindest eine Rolle neben anderem spielen dürfte. Natürlich verdienen auch die Argumente, dass es hier um den mentalen Niedergang eines ganzen Landes gehe, das in einer großen Transformation stecke, gehört zu werden. Aber damit ist vielleicht noch einmal dasselbe angesprochen.

Nicht mehr nachvollziehbar
Regensburg: „Gut integriert“ – Richter lässt afghanischen Vergewaltiger laufen
Der Tatvorwurf von „Folter und Barbarei“ war dabei erst im Oktober 2022 allgemeines Mediengespräch, wurde er doch der Mörderin der zwölfjährigen Lola Daviet gemacht. Gegen die Algerierin Dahbia Benkired – eigentlich ohne Aufenthaltsrecht im Land – wird noch immer wegen Mordes und Folter oder Akten der Barbarei ermittelt. Ein Psychiater stellte nach der Tat die Schuldfähigkeit Benkireds fest. Dennoch kam sie im Februar 2023 in ein psychiatrisches Krankenhaus, wie erst im Juli bekannt wurde. Ihr Prozess steht aus, ebenso weitere psychiatrische Gutachten. Vom Untersuchungsrichter befragt, gab sie das folgende bizarre Statement: „Ich habe sie (Lola) nicht gezwungen, sie ist freiwillig hochgegangen, aber oben hatte sie Angst, und so habe ich sie gezwungen, zu mir nach Hause zu gehen. Ich habe sie ein bisschen geschlagen, mir ging es nicht so gut. Ich habe getan, was ich tun musste. Ich habe es ein bisschen übertrieben, um meinen Spaß zu haben, und dann war Schluss.“

Die vergessenen Toten Frankreichs: Enzo, Axelle und Adrien

Schon im Juli starb der fünfzehnjährige Enzo Parissot durch einen Messerangriff in dem kleinen Ort La Haye-Malherbe in der Normandie – wegen eines „falschen Blicks“, wie es allgemein heißt. Einer herbeigeeilten Freundin sagte Enzo, in seinem Blut liegend: „Camille, ich werde nicht durchhalten.“ Sein Angreifer war ebenfalls 15 Jahre alt. Mannigfaltige Beobachtungen haben sich an diesen Fall geheftet, etwa die, dass Enzos gewaltsamer, sinnloser Tod nicht zu größerer Empörung führte, weder in den Medien noch auf den Straßen Frankreichs, wo der Tod des jungen Delinquenten Nahel M. kurz zuvor zu größeren „Abrissarbeiten“ geführt hatte.

Einige erkannten ein Muster. Die ländliche Herkunft verhinderte ein tieferes Interesse der Großstadt-Eliten, ebenso die Tatsache, dass Enzo nur ein „unwichtiger Weißer“ war, ein Franzose ohne Diversity-Label, wie der Abgeordnete Julien Odoul (RN) sagte. Zuvor hatte sich auch die Mutter Enzos beklagt, dass der Präsident ihn nicht gewürdigt habe. In weiteren Fällen war es ähnlich: Adrien Perez starb durch einen Messerangriff, als er 2018 eine Diskothek verließ. 2022 wurde die 23-jährige Krankenschwester Axelle Dorier „bewusst“ von dem 21-jährigen Youcef T. mit seinem Auto umgefahren, bevor er Fahrerflucht beging. Interessant ist, dass die Parallelen auch dem Figaro auffallen.

Andere werfen einen Blick auf den Täter und sprechen von Enzo und anderen als Opfern von „jeunistan“, zusammengesetzt aus „jeune“ und „-istan“ – das wäre also das Land der jungen Menschen. Doch das sind eben keine jungen Weißen mit normannischen Kirchenbucheinträgen bis ins 16. Jahrhundert, wie die Nachsilbe „-istan“ andeutet.

Panorama eines Nutzers: Wird die Frau noch respektiert?

Ein Social-Media-Nutzer hat unter dem Kommentar Éric Zemmours einen eigenen Beitrag zu der schlimmen Vergewaltigung in Cherbourg veröffentlicht, in dem er ein aufschlussreiches Panorama zeichnet und Forderungen ableitet:

„Der x-te Überfall, nicht in Paris oder Marseille, ein Überfall am Ärmelkanal, bei dem eine junge Frau von einem Unbekannten in ihrem Haus vergewaltigt und zum Sterben zurückgelassen wurde, erinnert uns auf tragische Weise an die unerträgliche Gewalt, die in unserer Gesellschaft herrscht. (…) Immer neue Straftaten, Vergewaltigungen, Übergriffe, Plünderungen und Ausschreitungen suchen uns heim. (…)

Befinden wir uns noch in einem Rechtsstaat, in dem Frieden herrscht? Wo die Bürger geschützt werden? Wo die Frau respektiert wird? Wo unsere Alten gut behandelt werden? Nein, meine lieben Landsleute, wir befinden uns in einem Krieg. Es ist ein Krieg der Zivilisation. Und wir müssen unsere Mitbürger mit allen Mitteln schützen.

Ich weiß, dass meine Worte manche schockieren werden. Aber ich sage es ganz offen: Es ist an der Zeit, hart zuzuschlagen. Das ist die einzige Möglichkeit, unsere säkulare und brüderliche Republik wiederherzustellen.“

Brüderlichkeit (fraternité) gilt in Frankreich eben auch für Frauen. Beachtlich, dass der Respekt der Frau ausgerechnet in dem Moment in Frage steht, in dem Zuwanderer aus außereuropäischen Kulturen nach Europa strömen – häufig mit ultra-patriarchalem Gepäck, das man hierzulande längst abgelegt hatte (etwa seit der Spätantike).

Berlin
Um Täter zu schützen: Polizei verschleiert Gruppen-Vergewaltigungen
Im Anschluss daran fordert der Schreiber etwa ein hartes Durchgreifen der Justiz: „Die Justiz, die heute angesichts solcher Taten zu weich und zu tolerant zu sein scheint, muss mit unerschütterlicher Entschlossenheit reagieren.“ Vielleicht brauche es sogar den „Ausnahmezustand“, um „die Bremsen der Justiz zu lösen und unserer Polizei die Mittel an die Hand zu geben, um unbehelligt zu agieren“. Das wäre in der Tat eine radikale Forderung, die alle Bürger beträfe.

Der Autor gibt sich jedoch überzeugt, dass man „diesen Wurm im Keim zu ersticken“ habe und „dieses Krebsgeschwür, das unsere Nation bedroht“, stoppen müsse. „Ja, es wird eine schwierige Aufgabe sein, aber Frankreich verdient es, dass wir mit Mut und Entschlossenheit für es kämpfen.“

Berlin ist nicht anders

Auch in Berlin-Kreuzberg, rund um den Görlitzer Park, setzt sich das harte Rendezvous der Multikulti-Blase mit der Realität fort. Auch hier sind einige bereit, für ihren Stadtteil zu kämpfen, andere wollen einfach wegziehen und beklagen sich, dass man von ihnen eine Lösung der gesamtgesellschaftlichen Probleme erwartet – etwa durch Runde Tische.

Viele wundern sich zuletzt, was die Berliner Politik (in Bund und Land) mit den Zuständen beabsichtigt: „Soll die Stimmung erst kippen?“ Junkies und aggressive Dealer machen das alltägliche Leben zur Hölle. Doch dass diese Unordnung eine politische Funktion haben soll, wäre viel zu weit gedacht. Oder?

Überall im Land fällt derweil die Friedlosigkeit auf, in der Frauen im „neuen“ öffentlichen Raum auch Deutschlands leben müssen. Das scheint eine neue westeuropäische Realität zu sein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 149 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

149 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Winnetou
10 Monate her
Cyber Politics
10 Monate her

Wenn ich die Beschreibung richtig verstehe, hat der Mann die Frau gepfählt. Ein bestialisch Verbrechen. Durch nichts zu verstehen und zu entschuldigen. Jetzt nicht wieder relexartig seitens der Behörden inkl. Strafrechtsverfolgung, Juristen und Richter durch Sympathie für den „armen Täter“, in Empathie und in „Erklärungsversuche“ verfallen. Es handelt sich um bestialisches Verbrechen, unter dem die Frau, sofern sie überlebt, ein Leben lang physich und psychisch leiden wird. Als solches muß der Staat die Strafverfolgung aufnehmen, anklagen und Recht sprechen. Ich habe es satt, dass immer und immer wieder Frauen – zu allererst – diese äußerst unmenschliche und verfehlte Politik ausbaden… Mehr

Takeda
10 Monate her

Man ist es leid, immer und immer wieder zu wiederholen. Aber diese Zustände scheinen viele gut zu finden. Wie sonst ist es zu erklären, dass die Ampel immer noch auf 40 % kommt. Rechnet man deren schwarzes Anhängsel hinzu, käme man auf ca. 67 %. Früher habe ich gerne noch gesagt, die Unzufriedenheit wächst. Und längst nicht jeder in Union und SPD ist mit der eigenen Politik einverstanden. Doch mittlerweile muss ich sagen, jeder, der noch sein Kreuz bei den Altparteien macht, macht sich mitschuldig. Es kann sich später keiner herausreden, er hätte von nichts gewusst. Auch ein, das hätte… Mehr

Epouvantail du Neckar
10 Monate her

Haha, schwer zu glauben, dass es eine nennenswerte Anzahl von Grünen gibt, die eine Ahnung von Gravitation haben sollen.

Messalina
10 Monate her

ich (69) wohne zwar in einer eher kleinen Stadt (nur 35000 EW), aber ich gehe seit Jahren nach 19:00 nicht mehr aus dem Haus wenn es nicht sein muss…. früher habe ich nur die Wohnungstüre IMMER verschlossen gehalten, jetzt schließe ich auch zusätzlich das Schlafzimmer ab, sobald ich zu Bett gehe…. vor ein paar Jahren war ich Zeuge wie eine „drogenabhängige junge Frau“ (das muß man sich einmal vorstellen) vor unserem Haus von einer Bande Refugees überfallen und ausgeraubt wurde…, ich hörte ihre Hilferufe und habe dann natürlich gleich die Polizei angerufen….. 2 Stunden später wurde eine 70 jährige Frau… Mehr

hoho
10 Monate her

Ehrlich gesagt weiter als der Liste der Verletzungen habe ich bis jetzt nicht geschafft. Ich bin auch nicht sicher ob diese Tat als Vergewaltigung beschrieben werden kann. Die extreme Brutalität deutet auch auf etwas anderes. Ich weiß nicht genug und will auch nicht genug über den Fall wissen. Aber andere Motiven drängen sich als Motiv genauso wie bei manchen anderen Fällen ein – in GB etwas wo die Täter nicht auf Frauen nur aber besonders auf weiße junge Frauen sich konzentriert haben. Das was sie auch sonst mit den Frauen angerichtet haben, hat zum Teil gar nix mit Sex zu… Mehr

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  hoho

Kriegsbeute wurde wohl früher so zugerichtet.
Lange vor unserer Zeit.

Klartexter
10 Monate her

Und Baerbock lässt täglich Nachschub einfliegen unter fadenscheinigen Begründungen. Keiner widerspricht, der Bundestag lässt es geschehen, wer vertritt das Volk?

Manfred_Hbg
10 Monate her

Zitat 1: „Der Täter, ein 18-Jähriger namens Oumar N., war in ihre Wohnung eingedrungen, hatte sie geschlagen und mehrfach vergewaltigt, unter anderem mit einem Besenstiel von 75 Zentimetern. (………). Die Verletzungen waren: Perforation von……“ > Ich gehöre bestimmt nicht zu jenen die schnell empfindlich werden oder reagieren. Doch wenn ich hier die gesundheitlichen Folgen lese, möchte selbst ich ? Grad mal 18 Jahre – was geht in deren Köpfe vor?! Nachdem ja auch schon bei uns in Dummland unter anderem mitten auf dem U-Bahnsteig selbst ein kleines Baby-Köpfchen bis auf einen Fetzen Haut abgesäbelt und anschließend auch noch die junge… Mehr

Richy
10 Monate her
Antworten an  Manfred_Hbg

Im Gegensatz zum „Normalbürger“ sind ja die Minister und Ministerinnen ziemlich geschützt. Aber sie sind ja nicht allein verantwortlich, sondern ohne die Abgeordneten der woken Parteien könnten sie ja diese abartige Einwanderungspolitik nicht durchsetzen. Und all diesen Abgeordneten (Männern, Frauen und Diversen) wünschen ich von Herzen, dass sie auch am eigenen Leib derartige Erfahrungen machen, die sich sonst nur auf die „Normalbürger“ auswirken.

Sonny
10 Monate her
Antworten an  Manfred_Hbg

Aber warum sollten kriminelle Subjekte Frauen in politischen Ämtern angreifen? Die haben denen ja „das Feld bereitet und das Schlaraffenland geschaffen“.

Last edited 10 Monate her by Sonny
Kassandra
10 Monate her

Frauen wie Männer aus solch „tribalen“ Gesellschaften sind in ihren Sitten und Bräuchen gefangen. Wissen Sie, was einer Frau in solchem Clan passierte, würde sie versuchen, den kleinen Pascha zum Sitzpinkler zu erziehen? Gar wenn sie die Hand gegen ihn erhöbe? Ich kenne ein grüne Ex-Richterin, die Frauen gerne hinsichtlich Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft aufklärt. Ob es eine davon schon mit dem Leben bezahlen musste, wenn sie ihre neuen Erkenntnisse in ihre Ehe einbrachte ist mir nicht bekannt. Das Konstrukt im Kurzen, an das sich gehalten werden muss und das als Alleingültig für alle Welt!!! angesehen wird, liest sich so… Mehr

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Kassandra

„Und nun fällt eine schwarze Wolke auf Europa; und wenn sie sich wieder teilt, wird der Mensch der Neuzeit dahingegangen sein: weggeweht in die Nacht des Gewesenen… eine dumpfe Erinnerung…“
hinterließ Egon Friedell – allerdings schon vor dem uns nun zugemuteten allem.

BoomSlang
10 Monate her

Ich kann das kaum lesen. Die Abgründe solcher Bestien sind unfassbar!

So jmd. muss man einfach verschwinden lassen. Tut mir leid.