China jubelt: Afghanistan als „Omen für Taiwans zukünftiges Schicksal“

Chinas Propaganda-Apparat erklärt Afghanistan zum Wendepunkt: Der Westen offenbart seine Schwäche und Amerika, dass es Verbündete im Zweifel fallen lässt. China zieht triumphierend als Partner der Taliban ein, so zumindest stellt es die chinesische Propaganda dar.

IMAGO / Xinhua

Kabul ist gefallen, der Westen will seinen chaotischen Rückzug noch einmal beschleunigen. Die Taliban haben auf ganzer Linie gewonnen. Aber China jubelt am Hindukusch mindestens genauso.

Peking sieht den Rückzug der Vereinigten Staaten nicht nur als Rückzug aus Kabul – sondern auch als Rückzug von der Position der Supermacht. So jedenfalls charakterisierte es das internationale Sprachrohr des chinesischen Regimes, die Global Times. Die panische Flucht vom Dach der US-Botschaft habe „der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit der USA einen schweren Schlag versetzt“, feiert die Zeitung.

Das Regime-Sprachrohr geht sogleich über zum Säbelrasseln gegen Taiwan, das angeblich immer aggressiver auftrete. Afghanistan könne ein „Omen für Taiwans zukünftiges Schicksal“ sein. An Taiwans Regierung richtet das Propaganda-Blatt eine unverhohlene Drohung: „Nach dem, was in Afghanistan passiert ist, sollten sie erkennen, dass die Verteidigung der Insel in wenigen Stunden zusammenbrechen wird, wenn ein Krieg in der Meerenge ausbricht. Und das US-Militär wird nicht zu Hilfe kommen.“

Überheblichkeit kam vor dem Fall
Kabul-Tragödie: Die naive Politik von Biden, Maas & Co. führte direkt ins Inferno
China wartet derweil bereits eifrig darauf, seinen Einfluss auch in Afghanistan auszuweiten. Vor wenigen Wochen erst trafen sich hochrangige Taliban-Vertreter ganz offiziell mit dem chinesischen Außenminister in Peking, wo das chinesische Regime von den Taliban-Vertretern gepriesen wurde. Daher ist es auch wenig überraschend, dass China keinen Grund sah, seine Botschaft zu evakuieren. Das chinesische Außenministerium sprach stattdessen davon, dass die Botschaft weiterhin normal arbeite. China plant Berichten zufolge, die neue Taliban-Regierung bald anzuerkennen. Chinesische Staatsfirmen planen wohl bereits Investitionen in Afghanistan – China will das Land damit wohl auch in sein Projekt einer „Neuen Seidenstraße“ einbinden.

Die Global Times brüstet sich bereits damit, dass Peking Investitionen ungeachtet amerikanischer Sanktionen gegen das Taliban-Regime durchführen werde. Die horrenden Verbrechen, Menschrechtsverstöße und mittelalterliche Moralvorstellungen der Taliban sind für eine kommunistische Diktatur wie China kein Hindernis für eine Zusammenarbeit.

Die USA verlassen Afghanistan gedemütigt, China zieht triumphierend als Partner der Taliban ein, so will es die chinesische Propaganda darstellen. China drängt in jedes Vakuum, dass der Westen zurücklässt – und davon gibt es leider immer mehr. Langsam, fast unsichtbar weitet China seinen Einfluss in der Welt immer weiter aus. Es wird ein böses Erwachen geben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
egal1966
22 Tage her

Nun, man muss wohl sehr in der „westlichen“ Denke verwurzelt sein, um zu glauben, dass China es wirklich stört, mit wem sie in der Zukunft Geschaefte machen, wenn es um das große Ganze geht. Diese heißt für die KPCh die „Neue Seidenstraße“ und der Zugewinn an wirtschaftlicher Macht in Eurasien. Dafür macht man dann auch Geschaefte mit Moslems aller Coleur, solange diese nicht irgendeinen Einfluß in eigenen chinesischen Kernland erlangen. Dabei muß man eines China aber lassen: Sie machen dieses praktisch ohne Einsatz von Militaer oder einer Position der Staerke hinaus, weder mit irgendeinen ideologischen oder weltverbessernden Gedanken, sondern rein… Mehr

Boris G
22 Tage her

Die KPCh sieht, wozu eine entschlossene Truppe Dschihadisten fähig ist. Wie sehen das eigentlich die muslimischen Uiguren?

AlNamrood
22 Tage her

China scheint ja mit den Taliban kein Problem zu haben und die Taliban nicht mit China. Moment, war da nicht was? Offenbar interessieren sich die Gotteskämpfer nicht allzusehr für ihre uigurischen Brüder. Heuchelei ist natürlich weder dem Islam noch dem Kommunismus fremd.

Last edited 22 Tage her by AlNamrood
Bummi
22 Tage her

Der Westen agiert aber auch dermaßen realiätsfern mit der Moralkeule. Schlimm. Analog in der Russlandpolitik. Anstatt das Riesenreich mit europäischer Prägung an Europa zu binden werden die Russen wie Aussätzige behandelt und direkt zu den Chinesen getrieben.

bfwied
23 Tage her

In zumindest einigen westlichen Staaten ist es usus geworden, nicht mehr die Fähigsten in Regierungen zu berufen/zu wählen, sondern die, die einem saturierten Gutmenschentum frönen, und das heißt, sie wählen die Sozialisten oder wenigstens sozialistisch Angehauchten auf die Führungsposten. Das bedeutet, dass man die Ewiggestrigen, die linken Traumtänzer, die mit der Wirklichkeit wenig bis nichts anfangen können, in die Staatslenkung wählt. Wer sich nicht wehrt, sondern die andere Backe auch noch hinhält, wird in dieser Welt nie der Sieger sein, sondern immer der Verlierer. Was die Bibel verbreitet ist nur der Wunsch, die Sehnsucht nach einer heilen und guten Welt.… Mehr

bkkopp
23 Tage her

Alle, die den autoritären Machtstaat als das bessere, effizientere System halten, werden sich über das Versagen und die Niederlage des Westens nach 20 Jahren mehr oder weniger freuen. Wer aber die offene, liberale Demokratie für das prinzipiell bessere System hält, der darf nicht übersehen, dass auch die liberale Demokratie ihre Nagelproben an Effektivität für die eigene Bevölkerung und ihre Effektivität der Umsetzung erfüllt. Weder die europäischen Partei-Oligarchien, noch das amerikanische System können dies noch ausreichend. Es zählt nicht der noble Geist der Verfassungen, und einige gut bis ausreichend funktionierenden Teile, sondern es zählt die Verfassungswirklichkeit für Entscheidungen von epochaler nationaler… Mehr

Lesterkwelle
23 Tage her

Nach der Vertreibung der Taliban – sprich Osama überquerte nur kurz die Grenze zu Pakistan – fragte man sich „Was nun?“ Mission accomplished? Mitnichten! Und es ging natürlich nicht um Nationbuilding, nur in den Köpfen der ahnungslosen deutsche Politiker ging es um Brunnen und Mädchenschulen. Es ging und geht um Rohstoffe. Geologen des US-Militärs fanden 2010 heraus, dass dort Rohstoffe im Billionenwert lagern. Wer die Kontrolle über Afghanistan hat, hat auch Kontrolle über diesen Berg an Rohstoffen – und das sind nun die Taliban. Und die Ressourcen werden sich jetzt die klugen Chinesen sichern. Afghanistan als neuer Teil der Seidenstrasse.… Mehr

groupie
23 Tage her

Afghanistan ist ein Wohlstandsindikator für andere Länder auf der Welt. Wenn immer es irgendeinem Land auf der Welt zu gut geht, dann entwickelt dieses Land Ambitionen in irgendeiner Form in Afghanistan Fuß zu fassen. Das geht dann mit tausendjähriger Regelmäßigkeit schief, weil das Wohlstandsland vor lauter eigenem Wohlstand völlig vergisst, sich um die wachsenden Problematiken im eigenen Land zu kümmern. Ob die Chinesen es den Russen oder Amerikanern nachmachen zum Mond zu fliegen oder ob sie Russen oder Amerikanern nachmachen Afghanistan zu okkupieren, bringt das gleiche Ergebnis: Nichts, außer vergeudete Kraft und vergeudetes Geld, welches im Inland besser investiert gewesen… Mehr

Imre
23 Tage her

Nach jahrelanger Hetze, Betruges (die gefälschten Goldbarren mit „Echtheitszertifikat“ von der FED etwa 2009, wurden die eigentlich ersetzt?) und Miesmacherei, Erpressungsversuchen, ist etwas chinesische Häme doch absolut verständlich. Und nebenbei, die 120 Mrd. $ „Falschgeld“ der FED jeden Monat für den Staat sind eine weitere Offenbarung…., ehrbare Kaufleute handeln anders!

horrex
23 Tage her

„Der Westen“ unter Biden müht sich redlich mit seiner „globalistischen Agenda“ sich selbst zu demontieren. Und China – immer selbstbewusster ob dieser „Anstrengungen“ – lächelt dazu immer selbstbewusster. –
Und was mach der Appendix namens D.?
Es segelt – völlig unbeeindruckt – fröhlich im Kielwasser und verspricht die Welt zum wahren Glauben bekehren. –