Wie Roth und Göring-Eckardt Merkel benutzen

An zwei Sendeplätzen legen die zwei Grünen-Politikerinnen Zeugnis ab von ihrem schwer gestörten Verhältnis zur Wahrheit.

© Carsten Koall/Getty Images

Lassen wir mal diesen Auftritt von Alexander Gauland bei Anne Will zur Seite, der eine Sendung lang nicht stattfand, möglicherweise weil er den Tag über bereits an einer Demonstration vor dem Brandenburger Tor teilgenommen hat, bei der immerhin 5.000 Leute waren. Nicht, weil nicht mehr gekommen wären, sondern weil sich mehr nicht getraut haben hinzugehen. Niemand mag hier ernsthaft bezweifeln, dass das Potenzial deutlich höher war. Damit wollen wir nicht werten, sondern feststellen. Und wir müssen hier nicht der AfD das Wort reden, aber wir könnten es:

Wer die entsprechenden Beiträge aus dem Bundestag nachschaut, der weiß, dass es da eine Reihe schärferer und besser informierter Abgeordneter gibt als Gauland, jedenfalls solche, die bereit sind, es in so einer Sendung in die Waagschale zu legen. Die bereit wären, bei Anne Will zu sagen, worum es geht und Katrin Göring-Eckardt – auch über Anne Wills aggressive Fürsprache hinweg – dort zu stellen, wo sie sich selbst positioniert hat: in der hintersten Ecke.

Bremer Asyl-Affäre
Anne Will - Göring-Eckardt sieht sie kommen: Die nächste Flüchtlingswelle
Nun war ein TV-Beitrag zum BAMF-Skandal fast noch interessanter. Und der lief im Anschluss in den Tagesthemen, als Claudia Roth zum BAMF-Skandal befragt wurde und in etwa forderte, doch bitte mal die Kirche im Dorf zu lassen und auch die negativ entschiedenen Fälle zu untersuchen, also die abgelehnten Asylbewerbungen. Denn wer könne denn wissen, so Roth, ob da nicht auch geschummelt wurde.

Im Wortlaut Roth klingt das dann bei Tagesthemen so: „Wir reden ja über mögliche tausend, tausendzweihundert Entscheidungen, die zu Unrecht getroffen wurden sind für die Antragsteller. Was ist eigentlich mit den Entscheidungen, die zu Unrecht gegen Antragsteller getroffen worden sind?“

Diese unfassbare Verdrehung muss man sich erst einmal trauen. Dazu gehört schon eine gehörige Portion Hinterlist, diese „bandenmäßige“ Organisation aus Gutmeinenden, Profiteuren, Dolmetschern und Anwälten, die es sich zum Ziel gesetzt haben, möglichst vielen nicht Asylberechtigten trotzdem den Schutzstatus zu gewähren, eine Verteidigung zu basteln, indem Claudia Roth quasi mutmaßt, es könnte in derselben Außenstelle auch organisierte Verweigerung von Asyl gegeben haben. Von wem und mit welchem Ziel? Gaulands fünfte Kolonne? Die BAMF-Truppen der AfD?

Und überhaupt, warum nur Bremen? Wir haben bereits vor Tagen darauf hingewiesen, was der Linkspartei im Bundestag Ende 2017 in einer kleinen Anfrage bestätigt wurde: Die Anerkennungszahlen sind auch an anderen Stellen ebenfalls eklatant höher, so im Saarland und in weiteren Bundesländern. Bremen ist also alles andere als ein tausendfacher Einzelfall: zehntausende Fälle von Asylbetrug. Und wer rechnen kann, wer nur die ersten drei Jahre Aufenthaltskosten berechnen will, kann jene Summe überschlagen, die anfällt, wenn einer sich traut, einmal die Rechnung aufzumachen, da kommen schnell nach oben offene Millionenbeträge zusammen.

Ein Abgrund an Unrecht
BAMF-Skandal – Staatsanwaltschaft: Zusammenarbeit ist „bandenmäßig“
Aber selbst wenn im BAMF alles funktionierte, was würde das ändern an einer ungebremsten Zuwanderung, wenn Europa gerade irgendwie zaghaft überlegt, vielleicht und möglicherweise einmal Frontex als Außengrenzenschutz bis 2027 um ein paar tausend Grenzschützer aufzustocken? In zehn Jahren! Grenzschützer, die sich dann auch noch mit den Kompetenzen diverser nationalen Grenzschützer herumschlagen und unterordnen müssten. Deutschland diskutiert monatelang über 1.000 Familiennachzügler im Monat, während ein Vielfaches an Familienmitgliedern längst auch von illegal in Bremen und sonst wo anerkannten Asylbewerbern Einreiseerlaubnisse hat. Und sie kommen immer zügiger, wie der neue deutsche Außenminister gerade auf Besuch in den Botschaften und Konsulaten der Herkunftsländer versprochen hat.

Claudia Roth gab der B.Z. gestern ein Interview. Während Katrin Göring-Eckardt und weitere grün-sedierte Claqueure bei Anne Will die Grenzöffnung durch Merkel in 2015, übrigens über den WELT-Autor Robin Alexander hinweg, einfach mal leugnete, beschäftigte sich Roth in der B.Z. zunächst mit dem Vorwurf, sie sei mitmarschiert auf Demos, auf denen Banner getragen wurden mit der Aufschrift: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße.“ Alles Lüge, sagt Roth. Die Tagessschau hätte das gerade widerlegt. Aber was dort widerlegt wurde, sagt Roth nicht. Es wurde lediglich widerlegt, dass Roth die Hand am Banner hatte. Der schwarze Block bei der G-20 Demo in Hamburg hat eben dieses Banner getragen (wir waren da, haben das fotografisch belegt, wissen aber nicht genau, ob wir Ihnen das nun überhaupt noch nach der neuen Datenschutzgrundverordnung zeigen dürfen) und wie sich Roth zum G-20 positioniert hat, ist hinlänglich bekannt.

Alarm im MSM-Bezirk
Andrea Nahles von Twitter ins Gewitter: „Wir können nicht jeden bei uns aufnehmen.“
Nun verhält es sich bei Roth gegenüber der BZ wie bei Katrin Göring-Eckardt bei Anne Will: Selbstredend hatte Merkel die deutschen Grenze nicht geöffnet, es war ja im Schengen-System keine mehr da. Darauf kann man sich zurückziehen, damit kann man argumentieren, wenn man unterschlägt, dass die EU-Außengrenzen nicht ausreichend geschützt wurden, dass diese da, wo nötig, geöffnet wurden und dass Merkel, als die Möglichkeit endlich bestand (s. Robin Alexander), die mögliche nationale Grenzsicherung eben nicht eingeleitet hat, um unschöne Bilder zu vermeiden. Hinzu kommen Verpflichtungen gegenüber der EU- und UN-Zuwanderungspolitik, die nicht vakant gestellt wurden und werden und die längst ein Vielfaches an Zuwanderung nach Deutschland und Europa ermöglichen und die Zuwanderung von 1.000 Familienangehörigen pro Monat bei subsidiär Geschützen geradezu zu einer Lappalie machen.

Auf die Frage, warum sie sich so „schwer tun mit einem positiven Bekenntnis zu Deutschland“ sagt Claudia Roth, diese Erzählung sei so alt, wie sie falsch ist. Das muss man sacken lassen. Auch, wie sie es begründet: „Wir haben den Atomausstieg vorangetrieben, für zukunftsfähige neue Energien und für die „Ehe für alle“ gekämpft.“ Also eigentlich war das ja die Bundeskanzlerin. Aber das grüne Selbstverständnis sagt hier einmal offen, wie es wirklich war, wo Merkel mittlerweile steht und was von den Grünen als angebliche Oppositionspartei im deutschen Bundestag in Wahrheit zu halten ist.

Aber so sind die Grünen: Dankbarkeit Richtung Merkel Fehlanzeige. Auf die Frage nach „Özil und Gündogan mit Erdogan“ sagt Roth: „Vor der letzten Parlamentswahl hat auch Kanzlerin Merkel unverhohlen Wahlkampf für Präsident Erdogan gemacht!“

Nun haben die Grünen in den letzten zehn Jahren offensichtlich mehr herausgepresst aus der grün lackierten Bundeskanzlerin, als sie jemals für möglich gehalten haben: Also verweist Claudia Roth schon auf das kommende Projekt zur bayrischen Landtagswahl: „Wir Grünen und die CSU haben dieses Mal tatsächlich ein gemeinsames Anliegen: die AfD so klein wie möglich zu halten.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 97 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„zehntausende Fälle von Asylbetrug.“

Nach GG Art. 16a (2) ist das AUSNAHMSLOS Asylbetrug – also weit über eine Million!

rot und grün ist das neue braun

So wird es kommen, bei uns in Bayern:

Schwarz-Grün

Das spätestens wird Söders Todesstoss und die AFD wird in Bayern bald auf 30 % wachsen….

Wetten?

Ich halte dagegen. Söder wird Bayern sichern wollen und sich nicht auf „linke Spielereien“ einlassen. Er ist sich wohl der historischen Situation bewußt und wird wohl eher die Bundesrepublik verlassen, als diesen Wahnsinn weiter zu unterstützen.

Die Tragik unserer Zeit ist daran zu ermessen ,mit welchem hochmoralischem Anspruch die Grünen verheerende Wirtschaftliche und politische Zielsetzungen mit ihrem trojanischen Pferd MERKEL durzusetzen in der Lage waren .Es ist sicherlich kein Zufall,das sich ehemals kritische Journalisten,wie damals imSpiegel gegen Strauß wandten,heute praktisch bis auf wenige Ausnahmen,hier TE , nicht mehr existieren oder zu Wort kommen. Dieser Vorgang ist absolut kein Zufall . Hier vorsortiert,aussortiert und dann hoheitlich für gut befunden ,wer die Meinung der Grünen /Links/Roten in ihrem Sinne verteilen darf. Und man sollte sich nicht täuschen ,doof sind die beiden Damen weniger als machtkorrupt und machtversessen .Freilich… Mehr
Die beiden Damen sind Parteikader. Sie sind weniger durch moralisch und/oder intellektuell herausragende Leistungen in diese Position gelangt. Ganz normal, wie die allermeisten mit der Politik verklebten hier in dieser westlichen Wertedemokratie. Sie werden gewählt vom Wähler in Wahl-„Ritualen“, nachdem sie sich „verdienstvoll“ in der Partei bewährt haben. Gelegentlich werden auch einzelne Figuren von außen auf den Schild gehoben, diese beiden aber nicht, sie vertreten den „christlichen“ und den emotionalen „Flügel“ der Partei. Solange der Wähler mit ca. 66% diese Spezies wählt, solange werden diese duftenden Blüten im bunten Strauß im Reichstag ihren betörenden Duft verströmen. Dieser betörende Duft, der… Mehr

F. William Engdahl schrieb in seinem Buch „Mit der Ölwaffe zur Weltmacht“, dass die Gründung der Grünen Partei in der BRD ein Produkt der angloamerikanischen Ölkonzerne als Sperrspitze gegen die Atomkraft war. Hätte sich die Atomkraft in den 70er und 80er Jahren weltweit verbreitet, auch in den Entwicklungsländern, wäre die Ölindustrie enorm geschwächt worden. Die ursprünglichen Grünen hatten sich damals aus konservativen Naturschützern gespeist, die weder was mit Mulikulti, Genderismus noch mit der Unterwerfung gegenüber dem Islam das geringste zu tun hatten.

Eines ist diese Partei geblieben, eine treue Dienerin (endlich mal was weibliches) der Globalisten.
Vor allem Beton-68er wählen sie und die jüngsten Früchte der Umerziehung, den Jung-Grünen. Diese Spezies geben beredtes Zeugnis vom Erfolg der Umerziehung. Walter Lippman sagte: „Eine Umerziehung ist dann geglückt, wenn die Propaganda der Sieger nicht nur in den Schulbüchern steht, sondern auch von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird.“
Der soziologische „Freilandversuch“ kann, zumindest empirisch, als signifikant betrachtet werden. Der Deutsche also als probates Versuchskarnickel……………

Wenn die einzige Zielsetzung „Hauptsache gegen X“ ist, stellt sich mir die Frage, was sowas im Parlament verloren hat. Wo stellt man denn damit Weichen für die Zukunft?

Die Frage ist doch eine ganz andere:

Wer wählt so etwas?

Bei dieser Konzentration an Dummheit, die im Bundestag vertreten ist, fällt es schwer daran zu glauben, das es sich nicht um eine zentrale geförderte Schwäche handelt. Jeder Organismus hat Abwehrkräfte und werden diese Abwehrkräfte ständig blockiert, dann kann das kein Zufall mehr sein. Merkel als nunmehr 12 jährige Kanzlerin dieser Insuffizienz, fällt dabei die Rolle der Hypophyse zu, die durch permanente Ausschüttung der falschen Hormone ( ständige Fehlentscheidungen ), das Wachstum seltsamer pilzartiger Kulturen begünstigt, MUSS entfernt werden. Sonst kann es keine Heilung geben!

Man könnte glauben, dass Sie Recht haben.

Zumal dies gestern über Justizministerin Barley in der Welt zu finden war:

Hinsichtlich der BAMF ist Justizministerin Barley(SPD) laut Welt von heute immer noch überzeugt:
„Die Selbstreinigungskräfte des Staates funktionieren.“

„Sie waren beide FDJ-Funktionärinnen, zuständig für Agitation und Propaganda. Ein normales DDR-Leben, sagen Angela Merkel und Katrin Göring-Eckardt. Eine Nonchalance, die etwas Verstörendes hat. “ https://www.welt.de/debatte/article116591422/Wieviel-DDR-steckt-noch-in-diesen-Politikerinnen.html
da hat wohl die eine mehr bei der Propaganda aufgepasst (Merkel) und die andere besser bei Agitation ( K. G.-E.)

Das war kein normales DDR-Leben oder eins eines Mitläufers. Beide sind durch und durch SED, die haben dafür gekämpft. Merkel hätte nie in Russland studieren dürfen, wenn sie nur ein Mitläufer gewesen wäre, sowas konnte man wenn man selbst die Partei ist, dafür lebt und einsteht.

Mein Eindruck: Es ist pure Absicht der roten GEZ-Trash-Talk-Shows wenn überhauot eimal ein AfD-ler eingeladen wird, dann ist es Alexander Gauland. Der schwätzt nicht viel und weil er eine gute Erziehung genossen hat, muckt er auch nicht groß auf. Mit ihm kann man die AfD schön am Nasenring durch die Manege führen. Und das ist ja die Absicht der GEZ-Anstalten. Dr. Curio oder den Brandner trauen sie sich scheinbar nicht einzuladen. Und Alice Weidel – der Drops scheint gelutscht zu sein. Stattdessen Klappe 345 das grüne „Goldstück“ KEG, die Frau ohne Berufsabschluss aus dem grünen Parallel-Universum. PS. Ich schau mir… Mehr

Die Grünen wissen vor lauter Macht und Einfluss gar nicht mehr wohin. Die sind so stark, weil sie von Medien und Merkel über die Maßen aufgewertet wurden. Beide (Merkel und Medien) sind offensichtlich Fans der Grünen. Bei den Wählern sähe die Sache schon anders aus. Aber die haben erst in drei Jahren wieder das Wort.

Das trifft die Sache im Kern.

Helmut Markwort als Medieninsider untermauerte in einem kürzlich entstandenen Interview Einblicke in diese Welt („Helmut Markwort: Warum Journalisten zu links sind und wie Medien uns beeinflussen“ auf Youtube).

Der Hebel der Grünen: Wer zu den „guten“ und „demokratischen“ Menschen gehören will, muss auf ihrer Seite stehen. Vielleicht sollten öfters mal DDR-Propaganda und Wirklichkeit unterrichtet werden. Dann ist die Analogie zu dem Verhalten der Grünen offensichtlich.

Offenbar hat Herr Markwort Nichts zu sagen, denn was aktuell bei Focus und hier speziell bei Focus online abläuft, spottet jeder Beschreibung. Probieren Sie es nur mal mit entsprechenden – übrigens sachlichen – Konmentaren. Keine Ahnung, wieso dieser Links/gründrift zugelassen wurde, wobei der ( gewollte )Damenüberhang dort politisch nicht viel Gutes verheißt.

Das ist ganz genau wie bei den Presseschauen im Deutschlandfunk: Ein auflagenschwaches Käseblatt wie die „taz“ ist fast immer vertreten.