„Ich bin mir bewusst, dass es ein Risiko darstellt“

Der Gründer von "Querdenken" und Initiator der Berliner Großdemonstrationen spricht über Innensenator Geisel, die Kraft aus der Meditation und seine Rolle als "Staatsfeind Nr. 1".

imago images / Schreyer
Michael Ballweg

Alexander Wallasch: Wie geht es Ihnen heute? Was geht Ihnen aktuell so durch den Kopf rückblickend auf Ihre Veranstaltung für Corona-Maßnahmengegner, Merkel-muss-weg-Apologeten und Reichstagsvandalen?

Michael Ballweg: Ich fand die Versammlung am Samstag sehr gelungen. Ich fand es sehr schön, dass wir es geschafft haben, die Versammlung letztlich bis zum Ende durchzuführen. Trotzdem der Innensenator Geisel ja alles gemacht hat, um das zu verhindern. Wir hatten ja noch von dem Insider der Polizei die Einsatzbefehle erhalten. Die waren nicht aktualisiert. Was natürlich ein Skandal ist. Und dementsprechend war die Arbeit mit der Polizei zwar kooperativ, aber auch sehr anstrengend.

Was steht da drin in den Einsatzbefehlen?

Da steht, dass ein offensives Vorgehen gegen die Teilnehmer anzuwenden ist. Und das haben wir dann am Abend auch gesehen.

Ich war auch da und habe etwas weniger als einhunderttausend Teilnehmer geschätzt, die Polizei etwas weniger als 40.000, der Spiegel beispielsweise hat auf kryptische Weise nachgerechnet und kam auf 32.500 oder noch weniger, Matthias Matussek nennt in seinem Vlog eine Zahl von 80.000 Teilnehmern. Bitte klären Sie uns auf, wie viele es waren und warum ihre Zahl die bessere sein könnte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Also da muss ich mich jetzt noch entspannt zurücklehnen, denn wir sind tatsächlich noch mit dem Datenjournalisten vom Spiegel in Kontakt. Der hat jetzt auch die Zahlen noch einmal neu gerechnet, ich konnte es mir allerdings noch nicht angucken. Da wäre auch unser Angebot, dass wir doch gerne mehrere Datenjournalisten zusammenbringen würden, die dann dort eine gemeinsame Auswertung machen und letztendlich das diskutieren und vielleicht auch ein gemeinsames Verfahren entwickeln, wie wir zukünftig bei Demonstrationen letztendlich solche Zahlen besser ermitteln. Weil es ist ja keinem geholfen, dass wir immer so Zahlen haben, die so weit auseinanderliegen. Mich verwundert doch immer, wie es die Polizei schafft, innerhalb von so kurzer Zeit so Berechnungen zu machen. Wenn man das seriös macht, dann braucht man schon etwas mehr Bild- und Videomaterial. Da wäre es schön, wenn sich mehr Datenjournalisten finden, dieses auszuwerten. Und wir haben jetzt auch eine Universität, die sich bereit erklärt hat, für die nächsten Demonstrationen ein Verfahren zu entwickeln und mit uns gemeinsam mitzuarbeiten. Da würden wir die Datenjournalisten gerne einladen, sich anzuschließen.

Das klingt optimistisch im Blick nach vorne. Und danach, dass sie noch eine Steigerung in den Teilnehmerzahlen im Auge haben und nicht glauben, dass der Reichstagsvorfall etwa negative Folgen haben könnte …

„Vollsperrung“ A 9
Freiheit als Event - Eindruck von der Demo
Ich will es mal so sagen: Die Wahrheit kommt ja immer ans Licht. Und ich möchte jetzt auch noch mal klarstellen, dass das ein absolutes Versagen des Innensenators Geisel ist. Der Innensenators Geisel hat ja – es gab eine Demonstration vor dem Reichstag, die war nicht von Querdenken angemeldet – … Diese Demonstration vor dem Reichstag gibt es glaube ich seit acht Wochen jedes Wochenende. Diese Demonstration hatte eine große Bühne und hatte eine Beschallungsanlage. Also es war wohl dem Herrn Geisel bekannt, dass es diese Demonstration von Rechtsextremisten, wie er sie nennt, vor dem Reichstag gibt. Es war ihm bekannt, dass im Internet dazu aufgerufen wird oder wurde, am 01.08. den Reichstag zu stürmen. Und deshalb verstehe ich nicht, – erstens – warum der Herr Geisel so eine Demonstration zulässt – wobei ich natürlich im Rahmen der Grundrechte dafür bin, dass es jegliche Art von Demonstration gibt – aber letztendlich, warum er da nicht entsprechende Schutzmaßnahmen erlässt, um das Gebäude entsprechend zu schützen. Und warum er am Ende noch so dreist ist, uns seinen Fehler unterzujubeln, indem er letztendlich behauptet, wir hätten die Teilnehmer für seine Demo, für die von Herrn Geisel genehmigte Demo, akquiriert.

TE hat allerdings ein Interview geführt mit einem Aachener Zahnarzt, der mit dabei war, als die Menschen die Treppen vor dem Reichstag besetzt hatten. Der sagt nun allerdings, dass explizit die Ansage vom Wagen der Querdenker ausging, zum Reichstag zu gehen, so wie zuvor schon aufgefordert worden sein soll, zur Russischen Botschaft zu gehen, weil da was los sei. Wohlgemerkt, laut Aussage des Mannes noch bevor die Überwindung der Absperrungen vor dem Reichstag losgegangen sei. Was sagen Sie nun dazu?

Das weiß ich nicht, können Sie mir das geben als Quelle?

Ist bei TE veröffentlicht …

Welcher LKW war denn das mit welcher Nummer? Unsere LKW waren ja alle beschriftet …

Laut Zahnarzt war das ihr großer LKW Westseite Brandenburger Tor.

Die hatten alle Nummern, ich brauche die Nummer, dann wissen wir, wer das war.

Vor dem Brandenburger Tor Westseite stand doch nur ein großer LKW …

Ich weiß gar nicht, ob der von uns war, kann ja auch von jemand anderem gewesen sein …

Sie müssen doch wissen, ob der große zentrale LKW, von dem herunter moderiert wurde, ob der von Ihnen war …

Nee, weiß ich nicht, ich hab ja nicht alle Fahrzeuge im Kopf. Gibt es da ein Bild davon?

Sicherlich viele …

Schicken Sie mir mal ein Bild von dem LKW, dann lasse ich das prüfen, ob der LKW Teil unseres Auftritts war. Wenn der keine Nummer … haben sie das Bild vor sich?

Der hatte vorne ein großes Banner mit einem Spruch drauf, zentral vor dem Brandenburger Tor, und war mit Paletten belegt, damit die Leute oben drauf stehen können.

Ich brauche wirklich ein Foto von dem LKW …

Schicke ich Ihnen per Email. Andere Frage: Warum haben Sie nicht gleich im Vorfeld die sich ab 9:30 Uhr vor dem Bismarckdenkmal sich Versammelnden bis zu einhundert Reichsflaggenträger ermahnt oder irgendwie angesprochen? Diese Vertreter haben doch sowieso oder hatten eine eigene feste Demo vor dem Reichstag, die sie auch gerade erwähnt haben.

Wer war in Berlin?
Leute, die ihre Lebensart zurück haben wollen, politisch heimatlos gewordene Grüne und andere Nichtwähler
Warte, warte, ich wollte jetzt nochmal zurückgehen auf diese Aussage, weil Sie gesagt haben, es stimmt so nicht. Also es stimmt sehr wohl, dass der Innensenator Geisel diese Demo vor dem Reichstag genehmigt hat, obwohl er wusste, dass dort letztendlich aufgerufen wird, und versucht wird, uns das unterzujubeln. Das kann er gerne machen, aber er hat die ja genehmigt. Die Aussage ändert also nichts daran, dass der Innensenator diese Demo genehmigt hat und also letztlich auch für die Sicherheit verantwortlich ist und dass er uns das jetzt nicht unterjubeln muss. Unsere zentrale Kundgebung war ja am großen Stern. Und unsere Fläche hat geendet vor dem Brandenburger Tor (…) und noch ein Stück weiter. (…) Es waren über einhundert weitere Versammlungen in Berlin angemeldet, ich weiß nicht, wo die in Berlin waren.

Sie würden aber zustimmen, dass für die allermeisten Teilnehmer das nicht mehr zu trennen war, für die war das insgesamt die Querdenker-Demo von vorne bis hinten … Aber noch mal zurück zu den Reichsflaggenträgern, warum haben Sie da nicht schon im Vorfeld interveniert, der Aufmarsch begann ja 9:30 Uhr vor dem Bismarckdenkmal genau gegenüber ihrer Hauptbühne an der Siegessäule?

(Michael Ballweg fragt in die Runde seines Teams, wer etwas darüber wüsste, er bekommt von hinten die Antwort, das sei nicht einsehbar gewesen.)

Das war nicht einsehbar von uns … Moment, aber diese Versammlung (Red.: Der Reichsflaggenträger) war ja sogar angemeldet, die wurde sogar beworben, dass da am Bismarckdenkmal noch eine ist, die wurde ja auch nicht verboten. Ha, noch mal eine, die der Herr Innensenator nicht verboten hat, obwohl er gewusst hat …

Sie würden aber zustimmen, dass es für Teilnehmer schwer war, das zu unterscheiden?

Ja klar, das war ja gewünscht.

Sie meinen, da hat Ihnen der Innensensator Geisel das eine oder andere in den Pelz gesetzt?

Genau so.

Sie haben gesagt, sie würden sich auch von Mutter Natur ernähren können, Geld bzw. Alterssicherung spiele für Sie keine Rolle. Sie glauben nicht mehr an das Geldsystem. Sie haben also die klassischen Sicherheitssysteme gekappt. Sind sie etwa ein antikapitalistischer Öko mit Aussteigertendenzen? Wohin soll die Reise gehen, ins Innere aber dann doch längerfristig in Deutschland bleiben und von Luft, Liebe und Löwenzahn leben?

Genau so unterschreibe ich das (lacht).

Was machen Sie morgen?

Morgen gehe ich mit meinem Hund spazieren und genieße mal wieder einen Tag mit meiner Frau.

Rassehund oder Mischling?

Das ist ein Mischling.

Zwei Querdenker-Forderungen sind klar von ihnen formuliert: „Wir fordern die sofortige Beendigung aller Corona-Maßnahmen und die Abdankung der Bundesregierung“. Aber so richtig erkennbar waren nicht einmal diese beiden Basis-Forderungen auf der Demo in Berlin – viel präsenter waren dutzende, wenn nicht hunderte unterschiedlichster Einzelanliegen von Fallun Gong bis Hare Krishna und das mit entsprechendem Getrommel. Ich habe eine verzweifelte ältere Jüdin getroffen am Rande der Veranstaltung, die es nicht fassen konnte, dass dort die AfD/Höcke unter wehenden Israelfahnen auftreten durfte, wo sie doch eigentlich ursprünglich hingegangen wäre, um sich für die Demokratie stark zu machen – was sagen Sie dieser Dame?

Also ich habe Israelflaggen gesehen. Wir hatten ja auch diese Jüdin, also ich weiß nicht, ob sie Jüdin ist, aber auf jeden Fall Israelin – oder wie ist das deutsche Wort? – Israelin auf der Bühne, die die Abstandsregeln durchgegeben hat. Was soll ich dazu sagen? Ich finde es nicht toll, dass die sich dort einreihen (Red.: AfD/Höcke), aber es ist halt eine Versammlung ohne Eintrittskarte und ohne Eintrittskontrolle und letztendlich, so weit ich weiß, ist er ja – ist er Mitglied des Bundestages oder was ist er eigentlich?

Höcke ist Abgeordneter im Thüringer Landtag …

Heldentaten
Wie Steinmeier einen neuen Mythos inszeniert
Ich habe keine Ahnung, ob ich das Recht habe, Abgeordnete auszuschließen. Ich habe Ihnen ja gesagt, ich habe den Polizeieinsatzbefehl, der ist uns zugeschickt worden oder von einem Insider gegeben worden, da steht drin, dass viele MdB und MdL unterwegs sein werden und denen ein besonderer Zugang zu der Demo zu gewähren ist oder zur Verfügung gestellt werden muss, damit diese sich da selber ein Bild machen können.

Wäre es rückblickend besser gewesen, doch noch platzierter immer wieder ihre Forderungen zu penetrieren auf irgendeine Art und Weise alle fünf Meter oder wie auch immer?

Ja, wobei ich finde, das ist gar nicht schlimm. Weil ich sag mal so: Ich habe meine Ziele. Andere Teilnehmer haben andere Ziele. Und das ist ja auch gerade das Schöne an Querdenken, dass letztendlich jeder Mensch frei sein und seine eigenen Forderungen haben darf. Wenn die Teilnehmer aber das größere Ziel nicht unterstützen würden, würden sie auch nicht auf unsere Demos kommen. Ich will ja mit Querdenken gar nicht – was weiß ich – wie eine Parteibewegung sein.

Sie haben keinen Führungsanspruch, was die Grundforderungen der Querdenker angeht?  

Genau, wir nennen es ja auch Fest für Freiheit und Frieden. Das heißt, es darf jeder frei sein in seiner persönlichen Entfaltung und darf natürlich auf den Plakaten die Dinge fordern, die ihm wichtig sind. Wir sind ja keine Partei, die ein Parteiprogramm vorgibt und dann sagt, auf den Demos müssen die Schilder so und so aussehen.

Aber lieber Herr Ballweg, auch der deutsche Hippie möchte natürlich Führung und geführt werden. Das ist in Deutschland so, der Deutsche ist so gestrickt. Oder nicht?

(lacht) Jaaa … Aber nein, das ist ja genau das, was wir nicht mehr machen. Wir stehen für Selbstbestimmung und Eigenverantwortung.

Aber so verlieren Sie viele, oder?

Das mag gut sein, aber das ist einfach so. Ich bekomme hunderte von Emails mit Verbesserungsvorschlägen. Und denen schreiben wir dann immer zurück: Querdenken heißt Eigenverantwortung und Selbstbestimmung, macht gerne.

Ein bleibender Eindruck der Demo in Berlin vom 29. August war, dass sich dort nicht etwa besonders viele Reichsbürger versammelt hätten, viel präsenter waren kirchliche bzw. freikirchliche Gruppen. Überall Jesus-Flyer und Bibelzitate, selbst von den Bühnen herunter Freikirchler in voller Aktion. In wie weit sind die Querdenker mit kirchlichen, mit freikirchlichen oder anderen christlichen Gruppen verbunden? Das ist ja auffällig, welchen Zusammenhang gibt es da möglicherweise auch bei Ihnen  persönlich? – Anmerkung: Impfgegner und Freikirchler, das passt ja ebenfalls gut zusammen.

Ja, ok. Also es gibt gar keine Verbindung. Die normalen Kirchen haben sich ja von uns distanziert und haben uns diffamiert. Ich bin ja jemand, der sich die Kraft aus der Meditation holt. Andere holen sie sich eben aus dem Gebet.

Welche Meditation ist das bitte?

Also ich bin großer Fan von Joe Dispenza.

Welche Notbremsen gibt es, wenn einer zu arg quer schießt von den Querdenkern? Gibt es rote Linien, auch wenn der Begriff selbst, so kontaminiert ist?

Gewalt natürlich. Und Extremismus sowohl von linker Seite als auch von rechter Seite.

Es kursiert eine Stellenanzeige im Netz, die von Ihnen sein soll, wo sie Komparsen für Demonstrationen suchen bei der Arbeitsagentur.

Nein, die ist auf keinen Fall von mir. Da sind ja viele Fake-Informationen unterwegs.

Um so mehr Fakes, desto wichtiger werden Sie, oder?

Ja, genau so sieht es aus.

Wie hoch sind nach Abzug der Ehrenämter und Selbstkosten usw. die überbleibenden Kosten wirklich, wie groß ist das Spendenaufkommen in Summe bisher, wie voll die Kriegskasse? Wie hoch die Ausgaben konkret? Wurden Schulden gemacht und auf welchen Namen?

Also ich habe jetzt erst einmal alle meine Versicherungen gekündigt. Wir kommen mit dem Spendenaufkommen gut zurecht.

Wie viel ist da zusammengekommen aus ihren Versicherungen?

Da mache ich jetzt keine Infos drüber.

Also es ist genug Geld da, aber Sie wollen nicht sagen, was konkret im Topf ist?

Genau, letztendlich müssen wir jetzt auch erst einmal zurückfahren und die Kostenkalkulation noch fertig machen. Wir sind ja nur ein kleines Team von zwölf Leuten. Und wir können zwar viel, aber wir können auch nicht zaubern.

Ich habe vor dem Interview mit einem Kollegen gesprochen, was ich Sie noch fragen könnte. Der sagte, frag ihn doch mal: Im Internet gibt es einen Film wohl aus so einer Arbeitssitzung von Querdenker. Und das kam ihm vom Eindruck her vor, als säßen da ein Haufen Antifa, Hippies und Kommunistischer Bund an einem Tisch und würden beratschlagen …

Ja, genau (lacht), aber welche Videos denn eigentlich?

Irgendwo aus den Weiten des Internet, vielleicht Youtube?

Nee, eigentlich nicht.

Machen Sie denn Stuhlkreise ab und zu einmal?

Ähm, nein. Wir machen ganz professionell geführte Besprechungen. Weil ich ja letztlich Unternehmer bin und keine Zeit zu verplempern habe. Und von daher würde mich das wundern, aber gerne mal schicken.

Was würden Sie die Kanzlerin fragen, wenn sie sie ebenso treffen würden, wie sie sich mit Thunberg und Neubauer trifft? Was interessiert sie an der Frau?

Da habe ich jetzt keine Antwort darauf, tut mir leid.

Aber Sie würden so ein Treffen schon wahrnehmen?  

Ja natürlich würde ich das schon wahrnehmen. Ich meine, es heißt ja Querdenken, dass man sich alle Meinungen anhört. Aber ich würde dann natürlich einen entsprechenden Fragenkatalog ausarbeiten von Fragen, die mich interessieren würden auf einer sachlichen Ebene.

Was würde sie auf der privaten Ebene interessieren?

Ich glaube eher weniger. Solche Gespräche finden auf der fachlichen Ebene statt.

Nächste Demo in Konstanz – Sie sagten im RRB, Grund dafür wäre die rechtsextreme Mobilisierung in Berlin. Einziger Grund für Konstanz? Bisschen dünn oder?

Wer Demokratie verteidigt und Recht
Corona-Demonstration: Was bleibt
Nee, wir hatten das ja vorher schon in Diskussion, ob wir nach Kostanz gehen. Und mir ist es einfach noch einmal bewusst geworden, nachdem hier (Red.: In Berlin) diese Vermischung stattfand, erstens mit der Demo am Bismarckdenkmal (Red.: Demo der Reichsflaggenträger), die war ja auch angemeldet. Und zweitens mit der Demo vor dem Reichstag – so werden unsere Forderungen immer wieder von diesen Themen überlagert. Am ersten August ist ja von unseren Kerninhalten nichts nach außen gedrungen. Und jetzt am 29. August so langsam, wenn man länger mit den Journalisten spricht. Und von daher ist es uns wichtiger, letztendlich eine große Demo zu machen, wo wir auch unsere Aussagen dann besser vermittelt bekommen, als wieder dieses Thema weiter zu befeuern. Und deshalb haben wir gestern dann im Team eben abgestimmt, gehen wir noch mal nach Berlin oder machen wir dann die andere. Ist das strategisch besser, das zu tun? So machen wir es auch den Pressevertretern leichter, das zu unterscheiden.

Die, die sie nicht haben wollen, haben jetzt aber auch Blut geleckt. Aber was anderes, wie anstrengend ist das alles für Sie persönlich? Wird es nicht manchmal einfach auch zu viel? Vor allem, wo das Querdenken auch so vielen Meinungen Raum gibt, wo Sie ja auch immer wieder aufs Neue die ordnende Kraft sei müssen …

Ich sagte ja schon, ich krieg halt meine Kraft durch die Meditation. Aber ich muss auch nicht die ordnende Funktion sein. Sondern das ist ja gerade, was uns ausmacht. Es kommen jetzt wieder Leute dazu, die sich anbieten und die sagen: Ich habe Erfahrung darin, wie man Dinge ordnet, ich würde das gerne übernehmen. Und dann gebe ich das Thema auch ab. Ich kann Menschen ganz gut zusammenbringen. Da wäre ja auch die Idee gewesen von Querdenken, dass da viele – auch viele, die sich auch gerne mal die Köpfe einschlagen – dass man da auch mal mit dem Volkslehrer von mir aus diskutiert. Oder ein – wie heißt er noch? – Niemeyer, der Ihnen dann zentral gegenüber steht. Und das die einfach mal ihre Positionen austauschen. Und dass das auch wieder erlaubt ist, miteinander zu reden. Im Moment ist es ja so, dass ich sage, wir reden auch mit der Antifa. Da haben wir auch jemanden gefunden in Hamburg, der beispielsweise bei Rubikon mal bereit ist, ein Interview zu machen (…). Und dass da einfach dieses Thema aufhört, dass man nicht mehr miteinander reden darf. Bloß weil irgendeiner sagt: Du gehörst in die Schublade und ich bleib in meiner Schublade und guck da nicht drüber. Das ist ja das Schlimme, was gerade passiert, egal ob das auf Corona bezogen ist oder auch auf das Parteiensystem. Wir möchten, dass den Leuten wieder erlaubt ist, miteinander reden zu dürfen.

Gut, dass ist natürlich alles auch ein bisschen dieses Woodstock-Feeling, was bei Ihnen auf der Veranstaltung auch deutlich rüberkam. Natürlich gab es da auch einen hohen Wohlfühlfaktor für viele, gute Unterhaltung sogar. Anderen ist so was zu wenig, zu wenig Angriff, zu wenig Bereitschaft, auch dahin zu gehen, wo es unangenehm wird. Oder mag das auch daran gelegen haben, dass der Demomarsch einfach nicht losging und die Demonstration durch Verbote bzw. Auflösungen zu einer Standveranstaltung gemacht wurde, eben zu so einem kleinen Woodstock-Standfestival?

Gut, dass ist ja absolut von uns gewünscht. Das erzeugt doch eine positive Energie. Die Menschen fühlen sich wohl, die kommen auch wieder. Ich kann die Ungeduld von vielen verstehen. Die Frage ist: Was soll man denn machen? Also die gewalttätige Revolution, die viele jetzt fordern, wo die dann immer sagen: Grundgesetz Artikel 20/4 (Red.: Widerstandsrecht). Aber sobald es gewalttätig wird, haben wir verloren. Das heißt, es kann nur mit viel Geduld gehen, mit vielen friedlichen Demos, die eben immer größer werden, weil die Menschen da gerne hingehen. Weil sie dort letztendlich sich wohlfühlen, tolle Menschen kennenlernen … Ich verstehe viele, die ungeduldig sind. Aber es ist halt ein Marathon und kein Sprint.

Das ist dann aber dieser Ghandi-Weg, den sie da wählen. Aber der ist gerade für Ihre Klientel sehr kompliziert. Sie sagten ja vorhin, Sie haben gar keine Klientel. Aber Sie verstehen schon, dass Sie sich hier langsam zum Staatsfeind Nr.1 hocharbeiten? Aber ganz, ganz flott eigentlich …

Ja (lacht), das weiß ich schon, ja klar.

Kann man das abfangen, indem man doch noch mehr mit der etablierten Politik ins Bett steigt oder zumindest spricht? Gibt es denn Avancen über die AfD hinaus, die sehen, welche Kraft Sie da mobilisieren und die daran teilhaben wollen? Mit Ihren Demonstrationen haben Sie ja auch einen großen Machtfaktor in den Händen.

Erst einmal zum Staatsfeind Nr.1: Ich habe die Querdenker so dezentral aufgebaut, dass die Gruppen alle autark sind, und natürlich bin ich mir bewusst, dass es ein Risiko darstellt, aber ich sag mal so: Es ist dafür gesorgt, dass die Bewegung auch weitergeht, wenn man mich aus dem Spiel nehmen würde.

Der Vorteil von Staatsfeind Nr. 1 mag sein, dass man über die Bekanntheit auch unangreifbar wird …

(lacht sehr) Alles gut.

Gibt es noch etwas, dass ich nicht gefragt habe, was Sie aber gerne gesagt hätten?

Nach Laumann nun auch Spahn
„Mit dem Wissen heute, das kann ich Ihnen sagen, müssen keine Friseure mehr schließen und kein Einzelhandel“
Ja. Ich würde mich gerne noch auf die Aussage von Herrn Spahn (Red.: Bundesgesundheitsminister) beziehen, von gestern war das glaube ich, wo er gesagt hat, dass viele Maßnahmen jetzt überflüssig sind bzw. in der Form nicht mehr stattfinden würden – Ich habe das genaue Zitat nicht, aber Sie kennen es bestimmt. Der Herr Spahn hat uns ja eingeladen zum Gespräch (…) und wir würden diese Einladung gern annehmen. Und zwar in Form eines Expertenkreises, eines runden Tisches zum Thema Maske im Freien, Pro und Contra. Und wir würden natürlich gerne die Vertreter vom RKI (Red.: Robert Koch Institut) einladen, bzw. auch den Doktor (Red.: Name unverständlich) …., die ja eher gegen die Masken sind. Beziehungsweise der Herr Spahn kann ja gerne seine Experten einbringen. Wir würden von unserer Seite zwei Experten zum Thema Masketragen mitbringen. Und dann würden wir gerne einen offenen Diskurs führen, ob denn das Masketragen im Freien wirklich Vorteile bringt. Und wir würden letztendlich auch gerne mit diesem Dialog vermeiden, dass der Herr Spahn in sechs Monaten sich hinstellen muss und sagen muss: Maske im Freien war doch ein bisschen überzogen, brauchen wir gar nicht.

Warum glauben Sie auch nur ansatzweise, dass der mit Ihnen sprechen will?

Er hatte das doch gesagt auf irgendeiner Demo.

Vielen Dank für das Gespräch

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 280 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

280 Kommentare auf "„Ich bin mir bewusst, dass es ein Risiko darstellt“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sehr schade, dass nun auch schon in den alternativen Medien nach Distanzierung der Querdenker von allem und jedem, was irgendwie unangenehm und skurril wirkt ( hier sind es Hippies, Hare- Krishna Anhänger etc) oder bei der Regierung und tendenziösen Medien den Verdacht „rechtsradikales Gedankengut“ zu beinhalten, gerufen wird? Reicht es denn nicht, wenn sich die Querdenker, die sich Frieden, Gewaltlosigkeit und Vielfalt auf die Fahne geschrieben haben, sich immer wieder von Gewalt und Extremismus jeglicher Form distanzieren? Das ist m.E. ein weiterer Spaltpilz für eine wirklich wunderbare Bewegung! Ich distanziere mich vehement von Frau Merkel und ihrer Politik, ihren Genossen… Mehr
Man kann nur hoffen, diese Anti-Regime Demonstrationen gehen weiter, immer weiter, werden immer lauter, größer und hören nicht auf bis zum RÜCKTRITT MERKELS ! Das müßte die übergreifende praktische Zielsetzung der Veranstaltung sein.. Der Rücktritt wäre das Eingeständnis für all die Katastrophen, die diese sog Kanzlerin und ihre anti-patriotischen Assistenten zu verantworten haben und damit wenigstens ein Erfolg der Gerechtigkeit vor der Geschichte, so spät und klein er auch wäre.. Einen Rücktritt wird es nie geben, das wäre eine Illusion aber es ist auch ein Eingeständnis, die Bestätigung dafür, daß nicht Einsicht, Verantwortungsbewußtsein, Gerechtigkeitsempfinden, Gesetzestreue die Regierungsprinzipien einer Demokratie sind,… Mehr
die Bühne vor dem Reichstag wurde von der Firma staatenlos.info bespielt. Jeder konnte dies am Sonnabend erfahren, auch Journalisten. Seit Jahren ist bekannt dass bei dem Verein V-Leute das Sagen haben. Und genau diese Leute bekommen den prominenten Platz vor dem Reichstag. Herr Wallasch weiß das alles nicht? Was soll der krampfhafte Versuch Ballweg in irgendeine Verbindung mit dieser Stasi-Firma zu bringen? Ich kam ca. um 14 Uhr an der Bühne von staatenlos.info vorbei. Man mußte nur 5 Minuten bei denen zuhören um zu merken, dass da was faul war. Was mir noch auffällt: die vielen neuen Lesernamen die hier… Mehr

Nein, der Wagen kommt aus Krumbach. Und war Bestandteil des Wagenzuges der QuerDenker.

Aber dann sind da die Videos mit Lydia Dykier.

Einmal an der Seite von Dirk Scheller (Organisator) im Querdenken-Camp.

Und sieben Tage später rezitiert sie Nietzsche auf der Staatenlos-Bühne vor dem Reichstag und führt die Kamera zum Vortrag von Rüdiger Hoffmann.

Dykier ist nah an Lenz dran und Lenz ist nah an Ballweg dran.

Hier soll gar nix unterstellt werden, aber Klärungsbedarf besteht allemal.

„Dykier ist nah an Lenz dran und Lenz ist nah an Ballweg dran.“
oder man hat diese Leute eben nahe an Ballweg gebracht, alte Taktik.
Günter Guillaume hatte sich bei Brandt damals ja auch nicht als Spitzel des MfS vorgestellt.

Dr. Joe Dispenza redet ständig von „Transformation“, gucksdu mal selber im ww-net. Recht kommerziell, das. Hat der es mit Merkel und Konsorten? Eigenverantwortung und individuelle Selbstbestimmung, genau das, was wir von den eindringenden Hyperfertilen, den Moslems fordern müssen. Schluss mit Kinderehen und demographischer Eroberung. Und bedroht uns gefälligst nicht mit eurem Q-uran. Der ist weit gefährlicher als die komischen „Q“- Protagonisten. QAnon ist harmlos verglichen mit Q-uran.

 

Also, was die Zahlen der Demoteilnehmer angeht, hätte ich eine einfache Lösung: Seehofer entwickelt die DemoApp. Wer demonstrieren will lade sie herunter. Google zählt dann die Teilnehmer in Echtzeit, das Innenministerium korrigiert dann die Zahlen nach politischen Kriterien und schon brauchen wir nicht mehr über dies leidigen Zahlen zu sprechen. Über die bluetooth Funktion registrieret die App auch, wenn man Rechten zu nahe kommt, ein Warnsignal ertönt. Zusatznutzen der APP: Seehofer weiss, wer wo mit wem demonstriert.

Wenn jeder seine Anliegen vorstellen darf – NRW wird gerade von Öko-Aktivisten terrorisiert. Muss ich viel demonstrieren bis der Ministerpräsident Laschet energisch durchgreift?

https://www.xing.com/communities/posts/akk-angst-vor-der-streitkultur-1020075934?comment=38481595

https://www.lokalkompass.de/dortmund-city/c-politik/klima-aktivisten-ketteten-sich-an-geruest-fest_a1429848

https://www.theguardian.com/uk-news/2020/jan/10/xr-extinction-rebellion-listed-extremist-ideology-police-prevent-scheme-guidance

Kann ich darauf zählen, dass Merkel solche Typen*Innen nicht mehr ermutigt, sondern sämtliche Kontakte zu Klima-Bewegungen abbricht?

Daß die Demonstration so „bunt“ und weder „rechts“ noch „links“ eizuordnen war, kann man als einen „Aufstand der Massen“ deuten. Alle vereint in Unzufriedenheit – mit irgendwas.
Gerade diese Undefinierbarkeit und letztlich Ziellosigkeit macht aber auch ihre Schwäche aus, d.h. sie war unpolitisch und wird deswegen auch verpuffen wie ein Feuerwerk.

Am Ende bleibt wahrscheinlich nur die Instrumentalisierung durch z.B. Steinmeier. Denn die auf der anderen Seite wissen immer und sofort das Wasser auf ihre Mühlen zu lenken.

„Gerade diese Undefinierbarkeit und letztlich Ziellosigkeit macht aber auch ihre Schwäche aus, d.h. sie war unpolitisch und wird deswegen auch verpuffen wie ein Feuerwerk.“
das steht zu befürchten. Ich frage mich aber, wie aus einer Schulschwänzerin in Schweden eine Bewegung hier entstand.

Da steht ein börsennotierter CO2-Händler dahinter. Also große finanzielle Interessen und professionelle PR.

Ja, die Frage stellt sich schon. Aber es ist wohl wie mit einer Initialzündung… Greta traf einfach auf eine -rein emotionale, diffuse – Bereitschaft. Es fehlten nur eine Ausdrucksform und eine „Ikone“.
Auch dies natürlich eine völlig unpolitische Bewegung.
Es ist schön, daß man Jugendliche für etwas anderes als z.B. Krieg begeistern kann, ganz unabhängig von der liebenswerten Naivität, die sich darin ausdrückt.

Spahn hat sich vollmundig darüber beschwert, daß er auf Wahlkampftour überall ausgebuht wird, und allen Ernstes behauptet, man müsse miteinander reden, sich zuhören und nicht schreien. Unfaßbar – denn es ist ja gerade die Bundesregierung um Herrn Spahn, die seit Monaten mit niemandem (Medizinern, Juristen) reden will, der in der Sache fundiert anderer Meinung ist. Das eigene Verhalten nun Demonstranten vorzuwerfen, ist einfach der Gipfel der Heuchelei. Und da sind wir auch beim Interview. Der Fragensteller kommt fast an keinem Punkt zur eigentlichen Sache. Er redet etwas von Hippies, Woodstock, wahrscheinlich um für sich selbst irgendeine Einordnung vorzunehmen, die ein… Mehr
ein eigenartiges Interview Die nächste Demo findet also in Konstanz statt, weil er, schön entsprechend der TE-Leitlinie von Herrn Wallasch politisch korrekt eingenordet, es bedenklich findet, daß Höcke (den er erst einmal als Bundestagsabgeordneten verortet; was ist los mit dem Mann, nur überarbeitet oder wirklich so weltfremd?) und die AfD vor Ort waren- und das auch noch – shocking! – zum Entsetzen der alten Jüdin mit Israelfahne (also das „Narrativ“ der Merkel wiederholend, daß die eigentlichen Antisemiten die Rechten aka die AfDler sind) und er der „rechtsextremen Mobilisierung in Berlin“ aus dem Weg gehen möchte. Noch einmal: die Fahne des… Mehr

Herr Ballweg ist alles andere als der Staatsfeind Nr. 1.
Der Staatsfeind Nr. 1 heißt Merkel und Bündnis90/Die Grünen.

Übrigens kein gutes Interview. Wir erfahren mehr über den Interviewer als über den Interviewten.
Herr Ballweg ist offenbar, schon von Habitus her, ein sensibler, introvertierter, vielleicht sogar etwas versponnener Mensch. Wenn man wirklich etwas über ihn erfahren will, muß man sich vorsichtig und wohlwollend nähern. Vertrauen gewinnen. Und nicht ihn mehr oder weniger plump in die Enge treiben wollen. Dann machen solche Menschen zu.

I wo. Der Mann mag nicht mit allen Wassern gewaschen sein, aber er hat sich als Veranstalter exponiert, und sollte er identisch mit dem Ballweg bei „Round Table“ sein (siehe https://www.rt23-stuttgart.com/past-prsidenten) , was ja nicht gegen ihn spräche, dürfte er gewisse Erfahrungen mit öffentlicher Rede haben. Und – ohne Wallasch übermäßig in Schutz nehmen zu wollen – ganz allein war der beim Interview wohl nicht [(Michael Ballweg fragt in die Runde seines Teams, wer etwas darüber wüsste, er bekommt von hinten die Antwort, das sei nicht einsehbar gewesen.)] – und da war keiner in der Lage, mal eben die entsprechenden… Mehr

Nun, ich habe mich ausschließlich an den veröffentlichten Text gehalten. Und da stellt sich bei mir der Eindruck eines gewissen Ungleichgewichtes ein.
Jedenfalls erfuhr man nicht, was Herr Ballweg eigentlich will. Und da hätte Herr Wallasch eben anders frgen müssen. Ich habe auf weiten Strecken des Interviews den Eindruck von Leerlauf (LKW!) und des Aneinander-vorbei-redens.
Alles in allem unergiebig, was wohl an beiden lag, wenn auch aus verschiedenen Gründen.