Freiheit als Event – Eindruck von der Demo

Für unseren Leser begann die Politik der politischen Demo-Abwehr schon auf der Anfahrt nach Berlin.

imago images / Mehrdad Samak-Abedi
Einen Bericht über sein Berlin-Demo-Erlebnis, der schon die Anreise als besondere Erfahrung schildert, aber auch das Geschehen selbst persönlich beleuchtet, wollen wir allen Interessierten näher bringen.

Dass der DLF seinen Verkehrsfunk abgeschafft hat, wurde mir das erste mal voll bewusst, als 2.000 m vor der Abfahrt Klein Marzehns der Verkehr auf der A9 Richtung Berlin schlagartig dick wurde und Warnblinkanlagen den heranrauschenden Hintermann auf den Stau aufmerksam machten. Jeweils zur vollen und halben Stunde hatte ich nach Verkehrsmeldungen gesucht – und keine gehört. Auch bei anderen Sendern nicht.

Wie alle anderen entschied ich mich, in Klein Marzehns abzufahren, um den Stau irgendwie zu umgehen. Direkt an der Abfahrt blockierten diagonal über die Fahrbahn aufgestellte Blink-Hütchen und ein VW Passat der Polizei („Vollsperrung“) die A9. Ich suchte nach der zusätzlichen Information „Unfall“, aber es gab sie nicht. Erst, als ich von der Autobahn herunter war, wurde mir das Ausmaß bewusst: viele Kilometer bis in die nächsten Gemeinden hinein quälte sich langsam eine schier endlose PKW-Schlange mit Kennzeichen aus L, HAL, SOK, SÖM, J, KYF, Z, WB usw. Offenbar wollten sie alle nach Berlin.

In einem Kreisverkehr nahm einer entnervt die volle Schleife und fuhr zurück. Ich winkte kurz aus dem offenen Fenster. Er hielt. Ob er etwas wisse, fragte ich. Na die haben die A9 dichtgemacht, meinte er. Wegen der Demo, oder? Na klar. Stau bis Berlin? Davon müssten wir ausgehen.

Ich beschloss, mich quer durch das Land, über Jüterbog bis zur A13 durchzuschlagen. Die ersten Kilometer kamen mir PKW aus dem Süden wie versprengte Schafe entgegen; alle schienen einen alternativen Weg nach Berlin zu suchen. Möglicherweise waren die Sperrung noch viel ausgedehnter. Nach 20 Kilometern war ich ganz allein auf weiter Flur. Auf den rund 90 Kilometern Umweg hatte ich Zeit zum Nachdenken und begriff, dass „der Staat“ (also die, wie man heute sagt, Regierenden) tatsächlich Angst vor dem Volk haben muss. Keine strategische Vorsicht, keine reine Gegenmaßnahme, sondern wirkliche Angst, wenn er schon 90 Kilometer vor der Siegessäule damit beginnt, dann Zustrom zur Demo zu sabotieren. Wie viele Tausende deshalb Berlin zu spät oder gar nicht erreichten, ist schwer abzuschätzen.

Mit fast zwei Stunden Verspätung kam ich über das Schönefelder Kreuz und die A113 problemlos bis auf wenige Kilometer an den Tiergarten heran. Ich parkte das Auto, stieg aufs Rad um und war 10 Minuten später am Ort des Geschehens. Kennedy hatte schon gesprochen. Den hätte ich gerne live gehört. Egal.

Die Straße des 17. Juni war komplett besetzt – im wörtlichen Sinne, denn die meisten saßen auf mitgebrachten Decken. Wollte man die Leute mit wenigen Worten beschreiben, müsste man sie vielleicht bürgerliche Hippies nennen. Die Stimmung war ausgesprochen relaxt. Nirgends gab es Gerempel, alle gingen sehr rücksichtsvoll miteinander um, derweil durch die Lautsprecher nicht nur vehement kritisiert und angeprangert, sondern auch immer wieder Liebe und Frieden beschworen wurden.

Am sowjetischen Ehrenmal hatten junge Männer den T34-Panzer erklommen. Ich fühlte mich an Bilder erinnert, die man von den großen Anti-Vietnamkriegs-Demos aus den USA kennt. Nachdenklich bewegte ich mich Richtung Siegessäule. Hie und da durch schwere, süßlich-erdige Wolken von Marihuana-Rauch. Menschen lagen mit geschlossenen Augen da, lauschten den Reden und ließen sich die Sonne aufs Gesicht scheinen. Berlin hatte an diesem Tag so ziemlich das beste Wetter der ganzen Republik: heitere 24 bis 25 Grad.

Ich traf Leute aus meiner Region, sah Flaggen aus Portugal, Polen, Schweden, Australien, Russland und den USA. Es gab das bayerische Blau-Weiß, zamst Dirndl und Ledahosn, es gab ein als Steam-Punks verkleidetes Paar, welches das diesjährige WGT nachholte, es gab Krishna-Jünger und Damen, die aufreizend herausgeputzt meinen Blick suchten und den ihren tief und bedeutungsschwer hineinbohrten. „Hey, und jetzt macht mal alle das Herz! Schicken wir noch einmal ganz viel Liebe raus, denn nichts braucht die Welt so sehr, wie unsere Liebe!“ bellten die Boxen. Und die Leute standen auf, formten mit ihren Händen ein Herz und johlten obligatorisch auf den bekannten Party-Schlachtruf: „Hallo Berlin, seid ihr noch da?“

Je länger ich mein Rad durch die Reihen bugsierte, schob, hob, je öfter ich stehenblieb, mich umschaute, je mehr Reden ich hörte, je mehr Menschen ich beobachtete, desto klarer wurde mir, dass diese Bewegung bestenfalls das Potential hat, eine zweite Love Parade zu werden. Man kann sie gewähren, ihre Forderungen stellen lassen und genauso weiter machen wie bisher. Vielleicht wird aus Querdenken sogar ein kulturelles Berliner Highlight – Freiheit als Event. Aber weh – ich meine: wirklich weh – tat diese Demo keinem. Genau das hätte sie jedoch tun müssen, denn die andere Seite setzt auch auf Schmerz und wird deshalb auch nur durch Schmerz lernen.

Was die Macher um Querdenken meiner Ansicht nach noch nicht begriffen haben (und sie in meinen Augen etwas naiv macht) ist, dass die andere Seite nullkommanull Interesse an einem „gesellschaftlichen Dialog“ hat, den Querdenken anzustoßen versucht. Der Staat tut, als wäre er gut, doch hinter seiner scheinbar betulichen, unnachgiebig-sanften Art verbirgt sich eine eiskalte, glasharte Unterwerfungsabsicht. Bis zu dieser Erkenntnis ist Querdenken noch nicht vorgedrungen. Man kann mit postulierter „Liebe“ und mit freundlichem Winken keine Schlacht gewinnen, wenn die Gegenseite konsequent das Ziel verfolgt, Menschen zu entrechten. Wer nicht bereit ist, für die Freiheit echte Opfer zu erbringen, hat sie schon verloren.

Fazit dieses Tages waren vier Erkenntnisse:

– 1. Der Staat hat wirklich Angst vor dem Volk; seine Selbstsicherheit ist z.T. echt (weil längerer Hebel) aber auch z.T gespielt
– 2. der Staat (die Regierenden und ihre Zuarbeiter) ist endgültig der Feind des Bürgers
– 3. es muss weh tun auf der anderen Seite, denn die andere Seite tut dem Bürger auch weh
– 4. eine Demokratie ist nur mit einer mobilen Bevölkerung möglich – ergo: Bekämpfung des Autos = Bekämpfung der Demokratie

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

46 Kommentare auf "Freiheit als Event – Eindruck von der Demo"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Habe gerade zufällig entdeckt, dass aus meinem Kommentar ein Leserartikel wurde. Das freut mich, herzlichen Dank dafür an das TE-Team.

Beim Herüberkopieren wurde aus der Abfahrt Klein Marzehns Klein Marzahns. War vielleicht die automatische Korrektur…

Grüße, Kopekenstudent

Das ist ein klasse Bericht mit exakt richtigen Schlußfolgerungen.

Danke, korrigiert.

Zu Punkt 4: Ein sehr interessanter Gedanke. Man verhindert lokale und überregionale „Zusammenrottungen“ durch Verhinderung von individueller Mobilität, wie Sie eindringlich beschreiben. Nimmt man die wohl auf Dauer, zumindest mittelfristig, angelegte Maskenpflicht dazu, wird Gehorsam eingefordert, den die Regierenden gar nicht selber anordnen müssen, das machen die Menschen schon gegenseitig (Freundlich Aufforderung: MASKE! ) Individuelle Kommunikation wird deutlich reduziert. Unsinnige Quarantäne-Vorschriften sollen einschüchtern. Noch DDR light. Aber alles nur Verschwörungstheorien. Bestimmt!

Eindeutig der auf TE beste Beitrag zur Demo in Berlin.

Anders als bei fast allen Zeitungen am Kiosk, als beim Fernsehen und als bei den etablierten Internetportalen glaube ich, hier ein Forum mit freiheitsliebenden und vernunftbegabten Menschen zu teilen. Die Autorenbeiträge – beispielhaft diesen – für die Nachwelt festzuhalten könnte einmal wichtig werden. Aus physikalischen Gründen und aufgrund zunehmender gesellschaftlicher Spannungen sind sie möglicherweise digital im „Netz“ nicht sicher aufgehoben – weil für niemanden auf lange Garantie zugänglich. Es ist deshalb überlegenswert, zumindest ausgewählte Beiträge auszudrucken, auch wenn gesammelte Schrift auf Papier derzeit altmodisch und umständlich erscheint.

Auch wenn ich die beschriebenen Demo-Eindrücke als sehr informativ empfinde, sehe ich die Sache völlig anders als der Autor.
Meiner Meinung nach, ist es momentan absolut richtig und erfolgversprechend friedlichen Protest zu organisieren und dafür möglichst große Menschenmassen auf die Strasse zu bringen. DAMIT können „die da oben“ nämlich rein gar nichts anfangen, was zu aktionistischen Gegenreaktionen führen dürfte. Gewalt gegen friedliche Demonstranten erzeugt Bilder, die im Zeitalter des Internets rasend schnell um die Welt gehen und genau diese Bilder entlarven die angeblichen Superdemokraten als das was sie sind, machtgeile Individuen, die jegliche Bindung zur Bevölkerung gekappt haben.

Was die Gewalt betrifft bin ich gänzlich anderer Ansicht als der Autor. Zum einen hat diese Demo viele heimliche Befürworter, gerade weil sie friedlich geblieben ist. Menschen die vielleicht beim nächsten oder übernächsten Mal mitdemonstrieren – nur durch die friedliche Art zu demonstrieren werden es immer mehr werden. Gewalt – Extremismus zieht nur Extremisten an, nicht aber die Mitte der Gesellschaft – und genau die ist es die gebraucht wird. Nur eine große Masse wird etwas verändern können. Zum Anderen ist es gerade die friedfertigkeit der Demonstrierenden die dem Staat Angst macht. Genau deshalb wird das kleine Spektakel am Reichstag… Mehr

Vielleicht hätten Sie ein paar Meter weiter bis hinter das Brandenburger Tor radeln sollen. Vor den Botschaften der USA und Russland fanden die inhaltlich wesentlich interessanteren (Souveränität, Friedensvertrag) Demonstrationen statt.
Tags darauf am Sonntag dürfte aber auch Ihre angesprochene bürgerliche Hippiebewegung aus ihrem Traum erwacht sein.
https://www.youtube.com/watch?v=KVB_EIJQlpc&feature=youtu.be

Dem Fazit kann ich zustimmen.
Hervorheben möchte ich den ersten Punkt: die haben Angst!
Die Angst führt zur Lüge und die Lüge führt bei den als Nazis oder Holocaustleugnern verleumdeten zu Wut. Wut motiviert, nicht nachzulassen. Auch Leute die diesmal noch nicht in Berlin waren sehen sich diffamiert.
Die Regionalisierung des Protests kann die nächste Eskalationsstufe werden. Ich sehe das eher als Chance neue Leute einzubinden.

Liebes Tichy-Team. Bitte nicht diese Headline. Ich war die ganze Zeit da. Ganz vorn.. Das war kein „Event“ an der Siegessäule. Ansonsten sehr guter Text.

(zur Klarstellung: sachlicher Ton!) Hallo Alex70, das Tichyteam ist da der falsche Adressat. Der Text ist ursprünglich ein Leserbrief zu F. Goergens Artikel (siehe hier https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/leute-die-ihre-lebensart-zurueck-haben-wollen-politisch-heimatlos-gewordene-gruene-und-andere-nichtwaehler/#comment-1098102 ) Nun hat TE diesen Leserbrief als einen eigenständigen Artikel veröffentlicht. Und zwar genau so, wie ihn sein Schreiber Kopekenstudent geschrieben hat. Er gibt eben die Erlebnisse und Eindrücke von Kopekenstudent wieder. Dass die nicht unbedingt deckungsgleich mit denen anderer Demoteilnehmern sind ist wohl nachvollziehbar. Ganz abgesehen davon, dass Kopekenstudent vielleicht eine etwas andere Definition von „Event“ haben mag als Sie oder ich. Und ich finde es seht gut, dass TE a) diesen Leserbrief… Mehr

Mal etwas OT von der Seite gefragt: Was bedeutet dieses „711“?

Die Vorwahl von Stuttgart ohne Null. Es gibt weitere regionale
Gruppen, mit ihrer jeweiligen Vorwahl, ebenfalls ohne Null.

https://querdenken-711.de/regional

0711 ist die (Telefon-)Vorwahl von Stuttgart 🙂

Die Querdenken-Orga orientiert sich an der Postleitzahl: 711 Stuttgart, 69 Frankfurt, 611 Wiesbaden, …

Gut geraten, aber falsch.. 😉

Tatsächlich, wieder was gelernt, danke 😉

Telefonvorwahl von Stuttgart (0711) 711

Danke für alle Antworten 🙂