„Frontal 21“ beklagt Aktivismus von Journalisten – und betreibt dabei genau das

Das ZDF-Magazin "Frontal 21" wirft in einem Beitrag über eine Querdenker-Demo in Weimar Laien-Berichterstattern politischen Aktivismus vor. Und zeigt sich dabei selbst als parteiisch und aktivistisch. Die fragwürdige Aktion des Journalisten-Funktionärs Sebastian Scholz wird vernebelt.

Screenprint: ZDF/Frontal 21

Eine Twitter-Nutzerin versuchte vergangene Woche eine Empörung über tendenziösen und selektiven Haltungsjournalismus/Aktivismus zu deeskalieren: Was so empörte, sei doch nur der Trailer zum Beitrag von Frontal 21 im ZDF gewesen. Gestern Abend war der Beitrag nun in voller Länge zu sehen. Davon, dass jetzt irgendetwas besser oder verständlicher geworden wäre, konnte trotzdem nicht die Rede sein.

Worum geht’s? Anlass des Berichtes war ein Shitstorm, der über Sebastian Scholz niederging, der ausgerechnet als Geschäftsführer des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) einen von der Polizei verfolgten Demonstranten von den Beinen holte. TE hat hier umfangreich berichtet.

Ein rabiater Einsatz, den er und sein Verband irgendwo im Umfeld von Paragraf 127, dem so genannten „Jedermannsrecht“ auf Festnahmen, rechtfertigen. Problem nur: Die Polizei war augenscheinlich an Scholz‘ Hilfe nicht interessiert. Das Opfer der Attacke blieb polizeilich unbehelligt, statt einer Feststellung der Personalien gab’s „nur“ eine Extra-Ration Pfefferspray aus der großen Büchse zur vorübergehenden Ruhigstellung des wilden Mannes.

Ein guter Anlass allemal, über Journalisten als Aktivisten zu sprechen. Und erfreulicherweise machte Frontal 21 auch genau das in der Langversion des Beitrags. Aber leider in einer pervertierten Weise: Denn plötzlich steht nicht mehr Sebastian Scholz und sein aktivistisches Auftreten im Vordergrund. Stattdessen werden diejenigen im ZDF zur besten Sendezeit öffentlich-rechtlich vorgeführt, welchen zu verdanken ist, dass der Übergriff von Scholz überhaupt filmisch dokumentiert wurde, nämlich Laien-Journalisten mit Handy-Kamera. Ihre Eignung als Filmer wird in Frage gestellt und alles dafür getan, sie zu diskreditieren. Selbst ihre Journalistenausweise sollen die falschen sein, minderwertige Ausgaben für minderwertigen Journalismus.

Selten noch war ein Ablenkungsmanöver so durchsichtig: Der gewalttätige Übergriff des Journalisten/Aktivisten Sebastian Scholz einfach weggewischt durch eine Umkehrung der Schuldfrage: Eine Art Täter-Opfer-Projektion. Ja, es ist ärgerlich, dass Scholz dabei gefilmt wurde – jedenfalls ärgerlich für den Aktivisten Scholz. Aber doch theoretisch hilfreich und gut für eine Berichterstattung über diesen Fall.

Frontal 21 zeigt stattdessen einen unbekannten Journalisten, der sich ungebührlich gegenüber der Polizei äußert – dafür aber gar nicht behelligt wird – und verzichtet darauf, die gewalttätige Intervention von Scholz gegen den Demonstranten zum Mittelpunkt der Berichterstattung zu machen. Doch, einmal kurz zum Ende hin, aber da ist der Schandpfahl der Verachtung für jene, die den Übergriff dokumentiert haben, schon aufgestellt. Die Infantilisierung der Politik, der Werte, sogar die des journalistischen Berufsethos – einfach von der Platte gefegt.

„Es sind selbsternannte Reporterinnen und Reporter, die in Wahrheit Aktivisten aus der Szene sind“, beginnt Ilka Brecht ihre Frontal 21-Moderation entsprechend. Die Täter-Opfer-Umkehrung von Anfang an. Anstatt, wie es der kurze Trailer zum Beitrag immerhin noch suggiert hatte, den Übergriff von Scholz zu besprechen, wird der Beitrag zu einer Anklage gegen jene, die ihn dabei mit ihren Kameras dokumentiert haben.

Ilka Brecht meint über diese Filmemacher: „Sie zücken ihre Handys, drehen die Sachen dann oft so, wie es ihnen passt. Und machen damit Stimmung auf den Social Media Plattformen. Die Folge: verstärkte Feindbilder und Hass im Netz.“ Kurios, denn genau das ist ja der Hauptkritikpunkt, den man gegenüber dem Beitrag von Arndt Ginzel für Frontal 21 erheben könnte.

Ginzel muss zwischen Trailer und Beitrag selbst erkannt haben, dass seine Verteidigung für Sebastian Scholz wackelt. Stark wackelt. Jedenfalls liegt jetzt eine Täter-Opfer-Umkehrung vor, wo der Trailer noch auf eine – wie auch immer geartete – Aufarbeitung des gewalttätigen Übergriffs durch Scholz hinwies. Ging aber wohl nicht, denn dann hätte Ginzel ergänzen müssen, was ihm zwischen Trailer und Beitrag an neuen Informationen zugetragen wurde.

Arndt Ginzel hätte als Journalist auch jene Szene zeigen müssen, wo Scholz im Anschluss an seinen Übergriff davon spricht, „nicht weggekommen“ zu sein. Ginzel hätte abbilden müssen, dass Scholz eben nicht privat unterwegs war, wie Verläufe auf Twitter belegen, wo Scholz bestätigt, als Ansprechpartner des DJV auf Demonstrationen aufzutreten.

Desweiteren wird im Beitrag unterschlagen, dass Scholz ungefragt in Gegenwart einer Pressesprecherin der Polizei andere Journalisten einer Art Befragung unterzieht und schon hier Ausweise der Kollegen inspiziert, bevor er später behauptet, er wäre privat unterwegs gewesen. Es wurde auch nicht berichtet, dass der von Scholz von den Beinen geholte Demonstrant weder festgenommen noch seine Identität festgestellt wurde.

All das hat der Autor des Berichtes unterschlagen. Und es muss mutmaßlich ziemlich hektisch geworden sein zwischen der Präsentation des Trailers und dem fertigen Beitrag – oder noch früher zwischen Vorfall, Kritik und Reaktion. Das Ergebnis ist ein Beitrag voller Widersprüche.

So heißt es gleich zu Beginn beispielsweise: „Wer einen Presseausweis hat, darf die Polizeiabsperrung passieren.“ Aber das heißt im Umkehrschluss eben auch, dass Journalisten-Funktionär Sebastian Scholz eben nicht privat dort war, sondern an irgendeiner Stelle seinen Presse-Ausweis vorgezeigt haben muss, folgt man der Erzählung von Ginzel.

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow teilt solidarisch einen Medienbeitrag, der TE vorwirft, unterschlagen zu haben, dass es doch eine Kooperation gäbe zwischen dem DJV und der Polizei. Der Beitrag führt vor, wie man richtig googelt! TE hat allerdings gleich den Polizeisprecher gefragt anstatt zu googlen. Ergebnis: Es gibt bisher keine Kooperation. Wird der Beitrag entsprechend korrigiert oder zieht Ramelow seine Solidaritätsadresse zurück? Natürlich reagiert das Portal nicht: Vermeintlicher Journalismus outet sich spätestens in der fehlenden Korrektur selbst als Aktivismus. Und ein lebhaftiger Ministerpräsident fungiert als Anreicher in dieser Szene.

Frontal 21 veröffentlichte vor einer Woche via Twitter den Trailer zum Beitrag und fragt dazu: „Was geschah am 1. Mai 2021 in #Weimar?“ Der finale Beitrag selbst möchte das nicht mehr so genau wissen. Autor Ginzel wird spätestens hier zum politischen Aktivisten und findet obendrein nichts dabei, im Beitrag diesen Aktivismus anderen vorzuwerfen.

Richtiggehend komisch wird es dort, wo im Beitrag eine Vertreterin der linkspopupulistischen Amadeu-Antonio-Stiftung etwas zu einem „Boom von rechten Medienmachern“ sagen darf. Jeder könne sich da Journalist nennen, wird beklagt, und so würde versucht werden, „alternative Fakten zu verbreiten.“ Das allerdings ist exakt der Eindruck, denn der Beitrag von Frontal 21 vermittelt. Hier lässt der Autor des Beitrags längst bekannte Fakten bewusst aus, um seine These nicht zu gefährden. Für die Erklärung der Rolle von Scholz werden wichtige dokumentierte Szenen nicht gezeigt. Nur so gelingt es dann auch, Scholz aus der Täter- in die Expertenrolle zu überführen. Das ist journalistisch zweifellos katastrophal, das ist politischer Aktivismus zur besten Sendezeit.

Sicherlich: Eine Reihe der auf der Demo anwesenden Filmer machen aus ihrer Corona-Maßnahmen gegenüber skeptischen Haltung kein Geheimnis. Aber so eine Kritik ist hier vollkommen wertlos, wo sie von der Rolle des DJV-Funktionärs ablenkt – insbesondere von der gewalttätigen.

„Vermeintliche Pressevertreter, die Polizisten behindern und beleidigen?“ fragt der Beitrag, wo entlang der Causa Sebastian Scholz die Frage doch wohl heißen müsste: „Ein vermeintlicher Pressevertreter, der ein DJV-Funktionär ist, der behauptet privat unterwegs zu sein, der gewaltätig wird gegenüber Demonstranten?“

Ein Polizeivertreter bemängelt weiter, dass es heutzutage Leute gibt, die Demonstrationen in Echtzeit ins Netz stellen um „Stimmung zu machen gegen die Polizei.“ Hier also schon die nächste Umkehrung, denn in Weimar geht es um Sebastian Scholz, nicht um Kritik an der Polizei. Und auch Frontal 21 greift eben genau auf diese Filmaufnahmen zurück, die in Echtzeit von der Demonstration berichten. „Man nimmt also eine Professionalität für sich in Anspruch, die allerdings nichts mit dem zu tun hat, was wir eigentlich als Nachrichtenkonsumenten erwarten.“ sagt Jörg Radek von der Gewerkschaft der Polizei. Das ist als Bestandteil des Beitrags von Arndt Gunzel für Frontal 21 so komisch, dass man es nicht mehr erklären muss.

Presseausweise werden als „Kaufausweise“ diffamiert, um bestimmte Journalistenvertreter mit den richtigen Papieren hervorzuheben – beinahe so, als könne man damit den Aktivismus und die journalistisch-ethische Schlechtleistung irgendwie noch deckeln. Hier kippt die Verteidigung des Journalisten-Funktionärs vollends.

„Journalisten verhalten sich nicht aktivistisch auf Demonstrationen“, darf ein Vertreter eines Journalistenverbandes in die Kamera von Ginzel sagen. Aber nein, er meint nicht den Übergriff von Sebastian Scholz. Ach so: Der da spricht ist nicht Scholz selbst, das war auch Gunzel offensichtlich zu peinlich. Vielleicht beim nächsten Mal, die Metamorphose vom ehemaligen Journalisten hin zum Aktivisten schreitet derweil voran.

Final dann bei Frontal 21 eine Morddrohung gegen Scholz live vom Anrufbeantworter privat zu Hause mit Arndt Ginzel im Wohnzimmer. Wie ernst ist diese Drohung zu nehmen? Ist sie sofort zur Anzeige gebracht worden? Wir fragen auch das bei der Pressestelle nach (Antwort wird hier nachgereicht).

Nein, so etwas wünscht man keinem, aber auch das gehört zur Wahrheit: Es befreit definitiv weder Sebastian Scholz noch Arndt Ginzel davon, zu sagen was ist. Und zwar auf eine journalistisch-ethische Art bzw. auf eine Weise, die einer führenden Funktion in einem Journalistenverband entspricht. Eine Morddrohung darf kein Grund dafür sein, kritische Fragen zu unterbinden. Das wäre falsch. Und das sollten auch Arndt Ginzel und die Redaktion von Frontal 21 wissen, die diese journalistische Schlechtleistung in der Mediathek verfügbar gelassen haben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
doncorleone46
6 Monate her

Die Benutzung des Wortes „Aktivist“ ist zur Umgehung der Wahrheit permanent im medialen Einsatz. Es heißt, die Maus kein Faden ab, dass Menschen die unsere Demokratie mit dem Ziel der Abschaffung bekämpfen, nun mal richtigerweise als Terroristen bezeichnet werden sollten. Wir verbinden aufgrund der Erziehung der letzten 30 Jahre, den Terrorismus immer mit Waffengewalt. Es gibt aber auch den mental eingesetzten Terrorismus. Den muss man genauso bekämpfen, wie den anderen.

Laurenz
6 Monate her

ZDF = Hofberichterstattung durch Hofnarren & Günstlinge. Man kann leider nicht sagen, es seien Prostituierte, denn dann würde man Damen beleidigen, die einem vergleichsweise ehrenhaften Gewerbe nachgehen. Im ÖRR existiert weder Würde noch Ehre, sondern man führt einen Propaganda-Krieg gegen das eigene Volk. Aber, wir kennen Euch vom ZDF & werden nichts vergessen.

HGV
6 Monate her

Journalisten diskreditieren zum Einen ihre Arbeit eigentlich selbst, wenn sie z.B. einen linken Blogger, der im Hambacher Forst von der Polizei festgenommen wird, als Journalisten bezeichnen. Es ist relativ einfach an so einen Ausweis zu kommen, mit ein paar „schicken“ Kontakten. Auf der anderen Seite vermischen sie bewusst Fakten und Meinung zu einem undefinierbaren Brei, der ausschließlich erzieherisch wirken soll. Bei denen, die sich überhaupt noch für Fakten interessieren, kommt das nicht an.

Regina Lange
6 Monate her

Ich würde diese rotgrünen Propagandisten vom ÖRR nicht als Journalisten betiteln wollen. Für mich sind das arme kleine Würstchen, die sich dermassen in ihre linke (um nicht zu sagen linksextreme) Ideologie verrannt haben, dass sie den Ausgang nicht mehr finden und verzweifelt versuchen, die häßlichen Blüten ihrer Ideologie schönzureden. Dafür haben sie einiges in petto. Die Täter-Opfer-Umkehr ist eines ihrer liebsten Mittel, aber beileibe nicht das einzige. Die sind da sehr kreativ.

daldner
6 Monate her

Täter-Opfer Umkehr. Funktioniert auch bei Strauchdieben und Clan-Mitgliedern aller Couleur. Leugnen, relativieren, verharmlosen… und wenn das nicht hilft, mit Morddrohungen um die Ecke kommen und öffentlich losplärren. Immer die gleiche Choreographie. Immer die gleiche Nummer. Wer lässt sich davon noch beeindrucken? Höchstens die, die Sendungen wie Frontal 21 gucken. Framing at it´s worst. Bei ARD und ZDF reihern Sie in die ersten Sitze.

Bummi
6 Monate her

Frontal21, wer bitte schaut diese Propaganda noch. Das ist so weit weg von der Realität. Purer mit Mrd. gepäppelter Propagandajournalismus.

Ratloser Waehler
6 Monate her

Ilka Brecht meint über diese Filmemacher: „Sie zücken ihre Handys, drehen die Sachen dann oft so, wie es ihnen passt. Und machen damit Stimmung auf den Social Media Plattformen. Die Folge: verstärkte Feindbilder und Hass im Netz.“

Man könnte sagen: Schon blöd, wenn andere genau den Trick benutzen, auf dessen Alleinanspruch Frau Brecht und Freunde pochen.

Nur, das ist nicht alles. Sie unterstellen ihren Trick anderen, die ihn gar nicht benutzen, sondern wirklich die Realität zeigen. Sehr perfide.

HDieckmann
6 Monate her

Der Frontal21-Beitrag zu Sebastian Scholz ist ein neues Beispiel für den ärmlichen Journalismus der öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten. Vielen Dank an Herrn Wallasch: Berichte über die ÖR ersparen mir das Fernsehen.

Danton
6 Monate her

Der journalistische Abgesang deutscher Medien ist flächendeckend. Das fängt beim Kinderfernsehn an und steigert sich im Laufe des Tages so verbissen ins links-ideologische, das es nur so kracht. Das ist der heutige Standard, der Mainstream. Journalismus scheint auf Redakteursebene eben auch schon immer ein schmutziges Spiel gewesen zu sein. Ältere unter uns wissen das jede Zeitung und TV Sender schon immer ihre politische Überzeugung in der Berichterstattung einfliessen lassen haben. Aber früher haben sie mit offenem Visier gekämpft und standen am Ende des Tages voll hinter Grundgesetz, Rechtsstaat und Demokratie. Auch wenn es dafür keinen bayerischen Verfassungsorden gab und gibt.… Mehr

friedrich - wilhelm
6 Monate her
Antworten an  Danton

…..sehe ich auch so und beklage, daß sich die werbetreibende wirtschaft mit fake – auflagen so betrügen läßt.

Evelyn Beatrice Hall
6 Monate her

Das ist ja genau die Sache: Tatsachen verdrehen, Unwichtiges in den Vordergrund rücken und skandalisieren, um von dem Eigentlichen abzulenken. Mir fällt da sofort „Chemnitz“ ein. Im Handumdrehen wurden aus einem Mord an einem deutschen Staatsbürger „Hetzjagden“ von Rechten gegen Ausländer gemacht. Das ist reinste Propaganda. Man könnte es auch Lüge nennen. Lange habe ich mich dagegen gewehrt, das Wort „Lügenpresse“ in den Mund zu nehmen. Da werden irgendwie alle über einen Kamm geschoren. Inzwischen fallen meine Hemmungen.

Sabine W.
6 Monate her
Antworten an  Evelyn Beatrice Hall

Hmhmmmm… Daran dachte ich auch gerade. Eine winzig kurze verwackelte Video-Sequenz der ‚Antifa Zeckenbiss‘ reichten Frau Merkel und Herrn Seibert, um von ‚Hetzjagden auf Migranten‘ zu sprechen. Und nebenbei wurde in diesem Kontext auch noch der Chef des Verfassungsschutz‘ gefeuert und bis heute diffamiert… Ja, ich frage mich, WANN diese ‚Haltungs‘-Möchtegernjournalisten endlich begreifen, dass sie im Zweifelsfall Steine in ihr eigenes Spiegelbild werfen. Woher kommt diese elende Chuzpe, die angeblichen Methoden ihres Feindbildes ständig mit Dreck zu bewerfen, während sie doch selbst Meister darin sind, selektive Bilder zweifelhafter Herkunft mit selektiver Berichterstattung auszuwählen, die sie durch ihre eigene Brille gefiltert… Mehr

friedrich - wilhelm
6 Monate her
Antworten an  Sabine W.

…..die antifa hat demgemäß die rolle der braunen und schwarzen horden aus dem dritten reich übernommen…..