EU-Wahlkampf der CDU: Geht’s noch frecher, dreister und unverschämter?

Die Werbeagentur eines Ex-Fußballprofis soll jetzt mit großen Werbeplakaten eine CDU im EU-Wahlkampf wählbar machen, die unwählbar geworden ist: Dann, wenn man nicht vergessen hat, wer die Partei der Massenzuwanderung ist.

© Alexander Wallasch

So macht die CDU EU-Wahlkampf: Eine Hamburger Werbeagentur überlegt sich, wo die Defizite der Partei liegen, warum eventuell Mitbewerber Vorteile haben und dann dreht man den Spieß einfach um und verbucht frech für sich, was längst nicht mehr im Angebotsregal der Christdemokraten steht oder dreister: was planvoll aufgegeben und vakant gestellt wurde.

Die Rede ist von Sicherheit. Und von Recht und von Ordnung. Von einer Regierungspolitik, die doch eigentlich beauftragt wurde, Wohlstand und Wohlergehen der Bürger zu garantieren.

Für den EU-Wahlkampf plakatiert die CDU jetzt den Slogan: „Sicherheit ist nicht selbstverständlich“ und: „Für Deutschlands Zukunft. Unser Europa steht für Recht und Ordnung.“

Framing
Christen als Opfer gibt es nicht mehr?
Auf einem Motiv abgebildet ist die Rückenansicht eines Düstermenschen in dunkler Kapuzenjacke neben einer jungen hübschen Frau in modischem Camouflage-Look. Die Bedrohungslage in Kombination mit dem Slogan „Sicherheit ist nicht selbstverständlich“ erschließt sich im Vorbeifahren. Erst beim genaueren Hinsehen wird deutlicher, dass es sich hier im Speziellen um Sicherheit im Internet handelt, wenn der Ganove an einem hell überblendeten Bildschirm sitzt und die junge Komparsin wohl eine Gefreite der Einheit „Cyper- und Informationsraum“ der Bundeswehr spielen soll.

Die beabsichtigte Wirkung auf den Betrachter ist aber viel basischer: Die Kriminalstatistik für 2018 – richtig gelesen – nebst der gefühlten Bedrohungslage der Bürger, erzählt ausführlich um welche Taten und Tätergruppen es sich hier handelt und welche Bedrohungslagen und Ängste die Bürgerinnen und Bürger hier assoziieren.

Aber wie dreist ist das nun eigentlich, wenn ausgerechnet die Partei der Bundeskanzlerin der Massenzuwanderung zum EU-Wahlkampf mehr Sicherheit in Deutschland und Europa anmahnt und verspricht? Wenn die Organisatoren der Aufgabe der Sicherheit und der anhaltenden Verweigerung einer vernünftigen Außengrenzensicherung, wenn ausgerechnet die Partei der Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa damit wirbt, jetzt die einzige Partei zu sein, die Sicherheit garantieren könnte?

Wahlkampf in der EU
Juncker ernennt sich zum Wahrheitsrichter
Besagtes Motiv der Kampagne erzählt es im Subkontext, wenn man Sicherheit hier auch verstehen kann, als Machtsicherung, als Abwehr anderer Meinungen, wenn, was man da im Vorbeifahren präsentiert bekommt, auch ein Ausblick sein könnte auf einen Angriff moderner weiblicher Cyberspace-Landserinnen via Netzwerkdurchsetzungsgesetz oder Durchsetzung der EU-Urheberrechtsreform auf die Meinungsfreiheit der Bürger in Deutschland und EU-Europa.

Wer macht’s für die CDU? Na klar: die Agentur Jung von Matt, die hatten ja schon den Bundeswahlkampf organisiert. Legendär hier ein Arbeitsmotto des Gründers Jean-Remy von Matt: „Guter Werbesex ist nur angedeutet. Er lässt den Betrachter selbst den BH öffnen.“ Legendär, aber eben leider auch ein bisschen zu altbacken, ein wenig zu sehr Rainer Brüderle.

Also denkt sich die alteingesessene Werbeagentur in Sachen Modernisierung der CDU eine Verjüngungskur aus und schickt mit Brinkert-Metzelder eine unabhängige Neugründung ins Rennen, welche die Arbeit an der EU-Front mit frischem Facelifting erledigen soll.

Eine Provokation
Ralf Schuler will, dass auch Andersdenkende frei zu Wort kommen
Der Name der Neugründung klingt irgendwie bekannt? Klar, Christoph Metzelder ist tatsächlich jener deutsche Erfolgskicker. Man höre und staune: Der Ex-Innenverteidiger wurde vor ein paar Jahren für die eigens gegründete neue Sportmarketingagentur Jung von Matt/Sports gebucht um neuerdings gemeinsam mit einem weiteren Jung von Matt Gewächs (Raphael Brinkert) zu Brinkert-Metzelder zu verschmelzen um sich nach Selbstauskunft auf die Bereiche „Social Campaining und Sustainable Marketing“ zu konzentrieren. Oder eben aktuell um den EU-Wahlkampf der CDU.

Das ist besonders spaßig, wenn sich daraus Fragen generieren wie die, für welche Partei eigentlich Paul Breitner und Philip Lahm Kampagnen für den EU-Wahlkampf kreieren könnten, wenn also der Fußballeuropameister von 1972 mit dem Vize von 2008 zusammen Plakate klebt. Die Slogans liegen ja schon auf dem Platz: „Das Spiel dauert fünf Jahre“, „Der Plenarsaal ist rund“, „Das Kreuz muss ins Runde“, „Die Partei ist unser Leben, die Partei regiert die Welt“ oder „Die schönste Nebenwahlsache der Welt“.

Es geht um Persönliches bei Weber und Merkel
Weber wirbt um Stimmen, nicht gegen Nord Stream 2
Metzelders Agentur verschickt uns auf Anfrage postwendend Informationen zur Kampagne. So heißt es da über die Zusammenarbeit mit der CDU, man hätte schon Ende 2018 für die Partei gearbeitet: „Emotionaler Höhepunkt: der von BrinkertMetzelder produzierte Film zum Abschied von Angela Merkel nach 18 Jahren als CDU-Vorsitzende.“ Ein Wechsel in der CDU-Spitze, so gefühlig inszeniert wie ein Abschiedspiel am Samstagabend bei RTL?

Raphael Brinkert positioniert sich gerne im Sinne des Kunden CDU: „Ein friedliches und vereintes Europa ist Deutschlands vielleicht größte Errungenschaft der Nachkriegszeit. Wir freuen uns sehr, dass wir in einer Zeit von Populismus und Extremismus die Partei betreuen dürfen, die die europäische Idee lebt und größten Anteil an dieser Erfolgsgeschichte hat.“

Über seinen Partner Christoph Metzelder heißt es in der selben Mitteilung, „gesellschaftliche und nachhaltige Markenkommunikation“ sei seine zweite Leidenschaft. Die Kampagne für den Europawahlkampf der CDU verdeutliche „den Einsatz der CDU Deutschlands für Recht und Ordnung in Europa und Deutschland“ und die Motive dazu fände man „ganz real auf der Straße oder im Internet.“

Was soll das aber sein? Eine dieser Sportschau-live-Grotesken? Dann, wenn nach 90 desaströsen Minuten der immer noch unter Adrenalin stehende Trainer der unterlegenen Mannschaft dennoch für sich den Sieg reklamiert, behauptet, der Schiedsrichter war parteiisch, mitteilt, sowieso das besser Spiel gemacht zu haben, partout an seiner Aufstellung festhalten will und die Sache nur schief ging, weil die anderen unentwegt fieses Foul gespielt haben?

Manipulativer Journalismus und die Folgen
Der Rausschmiss von Roger Scruton offenbart die Feigheit der Tories
Ausgerechnet die CDU will sich für den EU-Wahlkampf von einem Ex-Kicker als Partei der inneren und äußeren Sicherheit darstellen lassen, will den Wähler offensichtlich für stupide und vergesslich erklären. Aber ist er das wirklich? Die pfiffige Werbeagentur mit den gediegenen Genen von Jung von Matt und einem Kicker im Blut beansprucht für die Partei von Angela Merkel jedenfalls, sie sei jetzt die Partei für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland für EU-Europa.

Wie abwegig das ist, interessiert in der Parteizentrale niemanden. Und noch weniger in der Agentur: Die sollen verkaufen, verkaufen, verkaufen. Also wählbar machen, was unter den beschriebenem Etiketten eigentlich unwählbar geworden ist, wenn man nicht vergessen hat, wer die Partei der Massenzuwanderung ist, welche Partei unter welcher Regierung und Kanzlerin dafür gesorgt hat, dass beispielsweise der UN-Flüchtlings- und Migrationspakt diese Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa intensiviert und die Mechanismen dafür zementiert.

Verkauft werden als Retterin Deutschlands und Europas soll eine Partei, deren Kanzlerin mit ihrer Zuwanderungspolitik Großbritannien aus der EU getrieben hat, beworben werden soll eine Regierungspartei, welche die deutsche und europäische Autoindustrie einer fragwürdigen Klimapolitik geopfert hat, eine Regierung, die mit hunderten von Millionen Euro private Organisationen querfinanziert, diese Regierungspolitik zu unterstützen.

Angepriesen werden soll eine CDU, die es in wenigen Jahren der Merkelregierung geschafft hat, die Gesellschaft zu spalten und tiefe Gräben zu ziehen wie kaum eine andere. Die ein System mit hoch subventionierten Cyber-Wächtern implantiert hat, die diejenigen, die anderer Meinung sind, wahlweise „Rassisten“ oder „Nazis“ schimpft, die diffamieren, diskreditieren und denunzieren lassen, wer sich darüber zu beschweren wagt.

Profiteure des Geldes aus dem Nichts
Opportunistische Kantonisten
Erstmals vorgestellt wurden die Plakate übrigens vom jungen CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. Für den liegt ein stabiles Deutschland im Interesse der Europäischen Union. Wie aber kann das ausgerechnet Angela Merkels Sekretär gemeint haben, wenn doch ein herausragendes Wesenmerkmal der merkelschen Kanzlerschaft die Destabilisierung dieses Landes ist? Wenn Wohlstand, Sicherheit und Frieden von Merkel willfährig auf dem Altar ihres Multilateralismus gefährdet werden?

Wie sagte Angela Merkel noch in Davos, als sie Standing Ovations bekam im streng vom Volk abgeschirmten Schneeparadies der Reichen und Superreichen: „Ich glaube wir sollten unsere nationalen Interessen jeweils so verstehen, dass wir die Interessen anderer mitdenken und daraus Win-Win-Situationen machen, die die Voraussetzungen für multilaterales Handeln sind.“

Wenn nun aber Macht nicht mehr gewalttätig errungen oder bestätigt werden kann, nennt man das Demokratie. Dann müssen Politiker und Parteien beim Wahlvolk für sich werben, wollen sie diese Macht weiterhin treuhänderisch übertragen bekommen. Nun geht es den etablierten Parteien in Deutschland vornehmlich um Machterhalt. Um Posten und Strukturen. Aber auch um die ganz großen ideologisch geprägten Vorhaben, die umzusetzen mehr als nur eine Legislatur benötigen.

Anfügen könnte man: Dafür waren Merkel und ihre CDU bereit, die Sicherheitsarchitektur Deutschlands und der EU zu demolieren. Und weil sich diese Politik nun aber immer mehr als Angriff auf Wohlstand, Sicherheit und Frieden herausstellt, soll es nun ein ex-fußballspielender Ableger einer Hamburger Werbeagentur mit XXL-Plakaten einfach ins Gegenteil verdrehen? Na, wenn das mal keiner merkt …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich lach‘ mir ’nen Ast! Ein Movie über Merkels Abgang! Hat diese Süßholz-Schnulze auch wahrheitsgetreu über das Machwerk, was diese Frau nach über 1/2 Jahrzehnten hinterlassen hat, berichtet? Die Trümmer Europas? Die Trümmer Deutschlands und ein sicherheitspolitischen fragwürdiges Deutschland, das sich am Rande blanker Existenznot befindet? Mann, Metzelder, viele Tore hast Du ja während Deiner Karriere beim DFB nicht geschossen…aber das hier war ein Volltreffer!
Den CDU-Bundes-Jogi wird’s freuen. Auch wenn das kein übliches Tor ist.
Aber Tor ist Tor!

der Interpretationsspielraum solcher Wahlkampfslogans reicht von höhnischer Verdummbeutelung bis verschwörungstheoretischer zynischer Drohung , es wird nur leider immer schwieriger sich dem Bombardement dieser umlagenfinanzierten Botschaften zu entziehen .

??? J AAA!!!!
Wieso sollte es nicht noch dreister, fecher und unverschämter gehen? Das erleben wir doch seit IM Dorothea in Endlosschleife tagtäglich!!!! Hallo? Wach?

Danke, Herr Wallasch. Ihr Kommentar ist das einzig Positive an dieser unverschämten Wahlkampfposse. Nichts von dem darf vergessen werden, was diese Partei, die das C in ihrem Namen am liebsten mit unsichtbarer Tinte schreiben würde, unter der ersten Kanzlerin (sich) geleistet hat.

Befürchte leider, dass jener große Teil der CDU-Wähler, welcher soviel Pech beim Denken und Erinnern hat, genau diese Chaotentruppe mit der etwas fülligen Vorturnerin wieder wählen wird. Die (Wähler) wissen schon tatsächlich nicht mehr, wer die Fremden denn damals eingeladen hat, dazu der niedrigere IQ, die Macht der Gewohnheit, usw…..
Und was die EU-Wahl angeht, die entscheiden sich noch immer für den vorgesetzten Schädling, wenn er nur nett lächelt.

Ich empfehle jedem, der es hören will (oder eben auch nicht), diese Partei auf gar keinen Fall zu wählen. Sie ist _maßgeblich_ für den desaströsen Zustand dieses Landes verantwortlich. Wer also auch nur den Hauch von Änderung will, der muss die eine Alternative wählen. Warum? Weil es daneben nur die Einheitspartei (Union, SPD, Grünen, Linken und FDP) gibt, mit der keine Änderung des furchtbaren Status Quo möglich ist. Darum.

Es ist genau dieses Plakat, dass mich wütend gemacht hat und mich in meinem Beschluss gestärkt hat, nie wieder die Linkspartei (also die CDU) zu wählen. Das Freche: Die CDU reklamiert weiter, wofür sie früher einmal stand – Sicherheit, Verlässlichkeit, Rechtsstaatlichkeit. Das ist lange vorbei. Heute ist die CDU ein billiger Abklatsch von SPD/Grünen/Linker. Und sie wird nach den Landtagswahlen im Osten, sollte es anders nicht möglich sein, eher eine Koalition mit den SED-Nachfolgern eingehen, als mit der bürgerlich-konservativen AfD. Ganz kann die CDU aber auch auf diesem Plakat ihr neues Weltbild nicht verbergen: Denn natürlich ist es eine Frau,… Mehr
Da hat die CDU aber reichlich zu tun. Z.B könnte sie für die innere Sicherheit in SH sorgen. Es spielen sich da unfassbare politische Dinge die vor allzu langer Zeit so nicht möglich gewesen sind. Seit dem die Grünen bei der Polizei und Staatsanwaltschaft auch Fuß gefasst haben ist dort fast alles möglich. Um es kurz zu machen. Die AfD musste ihren Landparteitag nach Bekanntwerden des Veranstaltungsortes absagen. Der Wirt des Landgasthofes sollte von unbekannten Personen dazu gedrängt worden sein der AfD den Vertrag zu kündigen. Da helfen auch keine Beschwichtigungen mehr. Deutschland steuert direkt auf ein sehr, sehr schwere… Mehr

Das ist so, als hätte die SED anno 89 einen Wahlkampf gegen die „Mauer“ als Repressionsmittel geführt.

Einmal abgesehen davon, dass Frechheit ( in der Regel mit Dummheit einhergehend ) siegt, und das heutzutage sicher mehr als je zuvor ( Niemand pflegt diesen sehr speziellen kindlich/ trotzigen SchnodderStil mehr und erfolgreicher als Frau Merkel selbst ), dürfte es inzwischen tatsächlich eine – mangels Aktivierung während der nachgeburtlichen Hirnentwicklung – (vermutlich organisch feststellbare) Reduktion der Neuronen und Synapsen im präfrontalen Cortex geben. Das ( gewollte ) Handeln bzw. die Impulse dieses Handelns sind mittlerweile durchgängig in den tieferen/ älteren Schichten als Impulse, Reflexe und bestenfalls Emotionen zu verorten. Kurz: ( Reflexives ) Denken findet nur noch bei einer… Mehr