Statt Gaspreisdeckel mehr Kraftwerke!

Die Ampel drückt sich mit immer mehr Geld vor wichtigen Entscheidungen der Energiepolitik: Wie wird die Knappheit überwunden? Immer mehr Bürger spüren die grassierende Unvernunft im Geldbeutel und Heizungskeller - während 200 Milliarden Euro für den Gaspreisdeckel wirkungslos verbrennen.

IMAGO/Blickwinkel

Es ist eine Zeit der absurden Katastrophen. Die Heger-Firmengruppe mit Sitz in Enkenbach-Alsenborn hat Insolvenz angemeldet. In der Gießerei werden unter anderem Spezialteile für Windräder hergestellt. Die Heger-Gruppe nannte als einen Grund für die Insolvenz die hohen Energiekosten. Seit Beginn des Jahres seien diese von rund 100.000 Euro monatlich auf 700.000 Euro gestiegen.   

Die Energiewende, deren Ziel Verknappung und Verteuerung des wichtigsten Rohstoffs einer Industriegesellschaft ist, frisst jetzt buchstäblich ihre Kinder.

Die Energiewende frisst ihre Kinder

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
200 Milliarden Gasdeckel sind ein „Doppelwumms“, um in der kindischen Sprache von Bundeskanzler Olaf Scholz zu bleiben. Zwar bejubeln die braven Medien den „Abwehrschirm“, der aber schon löchrig und zerfetzt ist, bevor er aufgespannt wird: Noch hat Deutschlands Finanzminister Christian Lindner die Fähigkeit, Schulden aufzunehmen – er hat einen wenigstens halbwegs soliden Haushalt geerbt, den er jetzt verpulvern kann. Anderswo geht das nicht mehr. Mario Draghi, der frühere Chef der Europäischen Zentralbank und Euro-Rettungsverschlimmerer, warnt schon vor der groß angelegten Berliner Unterstützungsaktion. EU-Europa dürfe sich angesichts der Energiekrise und der heraufziehenden Rezession nicht spalten lassen in Länder, die wie Deutschland über ein großes Finanzpolster verfügen, und jene, die wie Italien keinen finanziellen Spielraum mehr haben. „Wir brauchen Solidarität“, fordert Draghi. Solidarität heißt immer, der andere zahlt. Klar ist: In der ersten Runde kauft Deutschland den Nachbarn noch mal Gas weg und saugt die Stromnetze leer. In Tschechien wird dagegen schon protestiert: Dort wird billiger Atomstrom produziert und teuer an der Leipziger Strombörse verscherbelt, wo ihn die Tschechen wieder teuer zurückkaufen müssen. Kein Wunder dass im wasserreichen Tirol damit Wahlkampf gemacht wurde, „Energieautarkie“ herzustellen – sprich: Kein Strom aus den Tiroler Speicherseen für Deutschland.

Der Ärger der Nachbarn ist verständlich: Deutschland ist praktisch das einzige Land, das keine LNG-Terminals hat – während Italien und Spanien und sogar das kleine Malta sich darüber versorgen könnten, würden die Deutschen das LNG nicht mit 200 Milliarden im Kreuz wegkaufen. Deutschland will Kraftwerke abstellen, während Frankreich versucht, im Rekordtempo die Wartungsarbeiten zu beschleunigen und die AKWs für die französischen Stromheizungen im Winter ans Netz zu bringen. Deutschland kauft niederländisches und amerikanisches Fracking-Gas – aber weigert sich, in Niedersachsen die Bohrungen niederzubringen. Deutschland boykottiert die Stromproduktion – aber verlangt von den Nachbarn, dass es mit der knappen Energie aus deren Produktion durchgefüttert wird. Und der Gaspreisdeckel ist der jüngste Dumme-Mädls-Streich: Er verbilligt zwar Gas, aber nur kurzfristig. Wenn ein Gut zu knapp ist, wird es teurer. Oder wenn der Kunde bereit ist, unbegrenzte Preise zu zahlen. Und genau das geschieht mit dem Gaspreisdeckel: Statt mehr Energie zu erzeugen, wird sie mit Staatsknete nur noch teurer gemacht. Hauptsache, der Steuerzahler merkt es nicht sofort. Das ist die Kurzfrist-Perspektive der Ampel.

Glücklich die Keller-Ölscheichs

Allerdings spüren immer mehr Bürger den Widerspruch – im Geldbeutel und an der Zimmertemperatur. Beispielsweise wer eine Ölheizung hat. Eigentlich eine vernünftige Teil-Alternative zum Gas: Öl ist leicht transportierbar. Anders als bei der Kraftwerkskohle wurde auch die Transport-Logistik noch nicht zerstört: Die Tanklaster sind noch einsatzbereit. Der Rohölpreis ist auf das Niveau vor dem Beginn des Ukraine-Kriegs gesunken; der Preisanstieg beim Ölhändler vor Ort weniger extrem. Aber Ölheizungen sind für die Grünen schlecht; der Grund dafür ist nicht nachvollziehbar. Moderne Brenner arbeiten umweltschonend. Aber Argumente zählen schon lange nicht mehr in der Umweltpolitik: Gas ist gut, Öl ist böse, und Ölheizungen dürfen ab 2026 nicht mehr eingebaut werden; es sei denn in Ausnahmefällen. Grün triumphiert, der Bürger leidet.

Glücklicherweise spielen Ölheizungen trotz zukünftig strengerer Auflagen nach wie vor eine große Rolle. Laut der Deutschen Energie-Agentur (DENA) kommt in gut einem Fünftel aller deutschen Gebäude Öl zum Einsatz. Nach Erhebungen der Schornsteinfeger sind rund 5.426.000 Ölheizungen installiert. Wenn der Tank im Keller gefüllt ist, droht Ölheizern keine Kältekatstrophe – während vielleicht beim Nachbarn, der brav auf Gas umgestellt hat, die Leitung nur noch röchelt und der Heizkörper kalt bleibt. Auch Wärmepumpen stellten sich zunehmend als Kältefallen heraus: Ihr Betrieb frisst Strom und Strom wird extrem teurer. Jetzt zeigt sich, dass die aufwändigen Heizungen defacto Stromheizungen sind, die ein bißchen Wärme zusätzlich aus dem Boden saugen.

Und so wird die Realität außerhalb des Trommelfeuers der Energiepolitik brutal.

Ölheizer zahlen doppelt

600.000 Heizlüfter wurden im ersten Halbjahr verkauft. Millionen schlummern in den Wohnungen. Kommen sie alle zum Einsatz, bricht die Stromversorgung zusammen. Dabei ist das Heizen mit Strom auch noch extrem teuer. Bizarr, dass jetzt noch Teelicht-Öfen als Rettung angeboten werden. Es mag ja romantisch flackern – aber Wärme gibt es nur für die Hände. Schon wurden erste Vergiftungen gemeldet, wenn Menschen in abgedichteten Wohnungen allerlei Heizmaterial ohne Kamin oder Lüftung verbrennen – wie eine Familie in Bonn, die mit einem Holzkohlegrill heizen wollte.

Berlins Energiepolitik wird buchstäblich lebensgefährlich.

Sendung 22.09.2022
Tichys Einblick Talk: Vorbild-Land abgebrannt?
Aber statt Ölheizungen zu fördern, zahlen Ölheizer für Gaskunden mit: Über ihre Steuern finanzieren sie den Gaspreisdeckel mit, ohne davon zu profitieren. Zorn wächst auch bei denen, die eine Holz-Pellet-Heizung statt der bewährten Ölheizung eingebaut haben – sie sind buchstäblich die gelackmeierten. Denn Holzpellets haben sich im Preis ebenfalls vervielfacht – wenn sie überhaupt noch lieferbar sind. So schafft die Energiepolitik immer neue Gewinner und Verlierer.

Wer sich richtig entschieden hat, steht dabei noch nicht fest – es geht ja nicht nur Geld, sondern möglicherweise ums Überleben.

„Menschen, die eine Ölheizung und ein Dieselaggregat besitzen, werden im Winter auf jeden Fall NICHT frieren und nicht im Dunkeln sitzen und können noch mit dem Diesel flüchten. Menschen mit E-Auto und Wärmepumpe haben schlechte Chancen zu überleben oder zu flüchten,“ schreibt uns ein Leser.

Berlins Energiepolitik ist krachend gescheitert. Und es kracht immer weiter, so lange sie nur versucht, Gasverbraucher zu subventionieren, statt endlich das Energieangebot zu erhöhen. Und beispielsweise sechs Kernkraftwerke zu verlängern oder wieder in Gang zu setzen, die Strom für 20 Millionen Haushalte liefern können.

Lösungen liegen so nahe. Nur nicht in Berlin. Dort regiert eine Ampel, die sich in ihren Ideologien und Machtspielchen verfangen hat und statt Brennstoffe für notwenige Energie die Zukunft des Landes verfeuert.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 137 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

137 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
1 Monat her

Ich argumentiere in der Mittagspause wie Herr Tichy und werde dafür als klimaignoranter rechter Wirrkopf in der Kantine bezeichnet, wo buchstäblich jeder die Regierung bedauert, weil sie es so schwer hat. Es ist zum Verzweifeln, die Propaganda wirkt unglaublich effektiv.

H. F. Klemm
1 Monat her

Selbst Schuld…. Als Profiteur der sogen. „Energiewende“ jetzt rumjammern. Die Eigentümer haben sicher gut in „Vogel-,Insektenshredder Parks“ investiert, verdienen dort ihre Altersvorsorge. Diese „Energiewendeschmarotzer“ müssen alle Pleite gehen, auch die Waldbesitzer die Böden verdichten und Megatonnen-Betonklötze in den Wald setzen, sich aber beschweren über die Verschlechterung der Waldbodenqualität, spez. fehlende Feuchtigkeitsspeicherung und Bodenaustrocknung während die Pachteinnahmen sprießen – im Gegensatz zur Bodenfauna. Man schaue sich hier nur das Umweltdrama in nordhessischen Märchenwald Reinhardswald an. Angemerkt sei eben auch das der ehemalige Befürworter und genehmigungszuständige EX-RP in Kassel, der Herr Dr. Lübcke, mit seiner Familie in Windparks investiert war und ist,… Mehr

Endlich Frei
1 Monat her

„Aber statt Ölheizungen zu fördern, zahlen Ölheizer für Gaskunden mit“ Wir haben extra diesen Wahnsinn mit den Gasheizungen nicht mitgemacht, weil wir das Debakel haben kommen sehen: Alles hing am Gas: Die äußerst Votive Windkraft und Solarkraft, die Heizungen…..das alles war zum Scheitern verurteilt. Das wir nun trotz Vernunft und Entscheidung für eine Ölheizung die grünen Fehler mitbezahlen müssen, ist eine Unverschämtheit. Wenn die Menschen schon diesen übersubventionierten Öko-Wahn lautstark verteidigen, dann sollen sie gefälligst auch alleine die Verantwortung für ihre Fehlentscheidung – und darüber dürfte es fortan keine Diskussion mehr geben – tragen. Und nicht die anderen für deren… Mehr

Endlich Frei
1 Monat her

Aber statt Ölheizungen zu fördern, zahlen Ölheizer für Gaskunden mit“
Wir haben extra diesen Wahnsinn mit den Gasheizungen nicht mitgemacht, weil wir das Debakel haben kommen sehen: Alles hing am Gas: Die äußerst Votive Windkraft und Solarkraft, die Heizungen…..das alles war zum Scheitern verurteilt. Das wir nun trotz Vernunft und Entscheidung für eine Ölheizung die grünen Fehler mitbezahlen müssen, ist eine Unverschämtheit.

Endlich Frei
1 Monat her

Ich bin dafür, dass von den Wahlergebnissen die Gratis-Werbeminuten auf den ÖR Sendern abgezogen werden. Diese müssten durch eine neutrale Kontrollstelle ermittelt werden. Ich bin überzeugt, dass die Grüne Partei nicht ansatzweise eine Chance hätte in den Bundestag einzuziehen. So aber, mit der Werbeendlosschlaufe bei den ÖR, erreicht sie klägliche 14,5%.

Endlich Frei
1 Monat her

Wieviele moderne Kraftwerke ließen sich wohl errichten mit 200 Mr. Euro ?
Und was für Signale sendet man damit an die die Preistreiber, indem man es nicht tut?
Diese Regierung ist eine Katastrophe. Und freilich treibt sie mit diesem Verhalten, welches letztlich mit der Geldpresse finanziert wird (Öl ins Feuer) auch die Inflation.

Michael_M
1 Monat her

„Bizarr, dass jetzt noch Teelicht-Öfen als Rettung angeboten werden. Es mag ja romantisch flackern – aber Wärme gibt es nur für die Hände.“

daran ist nix bizarr, außer das diese für viel geld gekauft werden, obwohl unterm strich ein blumentopf aus ton ö.ä. und ne kerze oder teelicht ausreicht.

sinn und ziel ist nicht, dass der raum warm wird, sondern dass zb die hände gewärmt werden können.
dieses prinzip wird ja auch nicht ohne grund von winzern genutzt, um die weinstöcke vor frost zu schützen.

in einer mietwohnung mag dies in diesem winter durchaus die letzte wärmequelle werden.

helmut kassner
1 Monat her

Das was die derzeitige Regierung und insbesondere die Grünen Funktionäre zur Linderung der Energiekrise vorschlagen, genau das haben die Kommunisten vor 1989 in Ostdeutschland vorgeschlagen bzw. sie hätten dies vorgeschlagen (Waschlappennutzung, warme Kleidung auch in der Wohnung, Lebensmittel die von Innen wärmen usw. Und wie damals natürlich nur Maßnahmen für das Volk, die Bonzinnen und Bonzen ließen es sich damals und so auch heute gut gehen und sie erzählen damals und heute Märchen fürs dumme Volk. Na dann träumt weiter. Niedersachsen wird es am Sonntag zeigen.

Ante
1 Monat her

Was für Kraftwerke? Wer soll die bauen und wo? Welcher Brennstoff soll verwendet werden, Uran Brennstäbe oder Kohle oder Gas? Woher soll das Gas kommen?Nur den Weiterbetrieb aller Kraftwerke bis 2030 sehe ich als realistische Alternative.

HPM
1 Monat her

Man kann es drehen und wenden wie man will: es herrscht zunehmender Energiemangel in Deutschland durch das politisch gewollte sukzessive Abschalten von Kraftwerken. Selbst unter den Warnungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz vor einem Blackout will der Wirtschaftsminister aus grün-ideologischen Gründen jetzt noch 3 verbliebene Kernkraftwerke aus dem regulären Betrieb nehmen, die mehr als 10 Millionen Haushalte gesichert mit Strom versorgen. Wer jetzt noch Vertrauen in die wirtschaftspolitische Kompetenz der Grünen hat, muß sich durch explodierende Preise, eine dunkle und kalte Wohnung oder auch einen Notstand belehren lassen.