Worüber die Kanzlerkandidaten schweigen

Zwischen den drei Kanzlerkandidaten steht nicht nur ein weißer Elefant, sondern drei bis vier, an denen sie alle angestrengt vorbeischauen. Am krassesten tun sie es, wo es um die Unsicherheit im öffentlichen Raum, vor allem für Frauen, geht.

Kristina Flour

Wenn ich nicht für TE hätte schreiben müssen, hätte ich mir das „Triell“ nicht angesehen. Es ist selten interessant, was Politiker sagen. Interessanter ist oft, worüber sie schweigen. Was das betrifft, standen so drei bis vier dicke weiße Elefanten im Raum und reckten ihre Rüssel.

Der eine heißt: „Klimasensibilität“. Frau Baerbock, voll in ihrem Element – „das Klima gerät außer Kontrolle“ –, mahnte bei den beiden Herren mehr Tempo an bei der „Rettung“ desselben. Statt sechs Jahre für die Genehmigung von Windspargel sollen künftig sechs Monate reichen – also ohne Rücksicht auf das Recht der Bürger auf Einspruch. Protest der beiden Herren, die eigentlich wissen müssten, dass man auch mit dem Zupflastern des Landes mit Windmühlen und Solarpaneelen keinen Industriestandort betreiben kann? Ausgeblieben. Armin Laschet, immerhin, setzte auf die Innovationskraft der Industrie. Leider vergaß er zu erwähnen, dass Deutschland sich aus der Innovation in Sachen Atomkraft schon vor Jahren verabschiedet hat. Inhärent sichere, müllvermeidende und in Bezug auf CO2 maximal klimasensible Atomkraftwerke werden mittlerweile woanders gebaut – hoffentlich in einer gewissen Nähe zu Deutschland, damit sie im Fall der Dunkelflaute aushelfen können. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der andere Elefant heißt: „Menschenleben retten“. Während die Herren immerhin erkannt haben, dass man die Bundeswehr besser ausstatten müsse, wofür auch immer, spielt Baerbock die Herzkarte: Die große Raushole aus Afghanistan sei ihr entscheidender Punkt. Wen genau will man herausholen? Egal. Hauptsache, retten. „Politik ist für das Leben der Menschen da.“ Auch für das Leben der schon länger hier Lebenden, vulgo: der Deutschen?

Rettung also auch vor Corona. Immerhin möchte sie „wegen unserer Vergangenheit“ keine Impfpflicht, aber irgendwie vielleicht doch. Nur Laschet glaubt, dass man „3 G“ im öffentlichen Verkehr nicht durchsetzen könne. Ob man es soll? Auch das sparen alle Teilnehmer aus. Auffallend, schon seit längerer Zeit: Wo es um den Souverän geht, das Volk, die Staatsbürger, wird mittlerweile nur noch von „den Menschen“ geschwätzt. Das ist so gar kein „Respekt für dich“ (Scholz). Das Duzen ebenso wenig.

Das Menschenbild von Baerbock ist, nebenbei, ein wenig eindimensional: Nur Mütter, alleinerziehend, kommen bei ihr vor, nicht aber Väter oder gar Familien.

Der dritte Elefant sieht dann schon ziemlich finster aus. Fangfrage der beiden Moderatoren: Wo fühlen sich Frauen am unsichersten? Tunnel? Parks? Laschet ist von der Frage überfordert. Schulz spricht von „Femiziden“ im Zusammenleben. Baerbock weiß ganz klar: „Am unsichersten sind Frauen in den eigenen vier Wänden“, die meisten Tötungen geschähen durch den Ehemann, den Freund oder den Ex. Wie kommt‘s also, dass sich 72,5 Prozent der befragten Frauen in öffentlichen Räumen unsicher fühlen?

5 vor 12
Wahlkampf, aber ehrlich!
Baerbocks Behauptung erinnert haarscharf an die Beteuerung von Feministinnen nach der massenhaften Belästigung von Frauen durch Zugewanderte in der Kölner Silvesternacht 2015, man dürfe keinem Generalverdacht gegen „südländisch Aussehende“ Raum geben: Beim Oktoberfest gehe es weit schlimmer zu – durch, na klar, „Biodeutsche“. Merke: Männerhass ist nur erlaubt, wenn es um weiße Deutsche geht, alles andere wäre ein unzulässiger Generalverdacht. Aus Afghanistan oder anderen islamisch geprägten Ländern importierte Frauenverachtung gibt es demnach nicht – auch wenn die Statistik dagegen spricht: bei Sexualstraftaten gab es nach 2015 eine Verdopplung der Fälle mit Flüchtlingsbeteiligung, viele davon im öffentlichen Raum.  

Auch deshalb bin ich ganz einer Meinung mit Alice Schwarzer: Wir sollten afghanischen Frauen Asyl geben, jedenfalls denen, die an das Versprechen auf Freiheit und Gleichberechtigung geglaubt haben und danach leben wollen.

Das vierte Rüsseltier versteckt sich ein wenig hinter den anderen, es nennt sich „Meinungsfreiheit“. „Jeder kann denken und lachen, wie er will, als Privatmensch“, sagt Baerbock, lachend. Also nur zu Hause? Nicht in der Öffentlichkeit, wo man Dinge nicht sagen und Worte nicht benutzen soll, die „verletzen könnten“? Ach, Annalena. Viel zu viele halten sich bereits daran und trauen sich nicht mehr, den Mund aufzumachen. Die vom „Bündnis 90“, jene DDR-Gegner, deren Namen sich die Grünen noch immer anhängen, erinnern sich dabei allerdings an ein totalitäres Regime: an die DDR. 

Eine von sich selbst überzeugte Kandidatin mit Wahrnehmungsstörungen und zwei Männer, die zu feige sind, solchen Illusionen entgegenzutreten. Was für eine Qual, die Wahl.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RS
23 Tage her

„das Klima gerät außer Kontrolle“. Irgend jemand hat es also unter Kontrolle, steuert es, wie man z.B. ein Stromnetz steuert? Steuert z.B. den Energieeintrag der Sonne auf die Erde, den Vulkanismus, maritime Strömungszyklen mit einer Dauer von Jahrtausenden u.s.w.? „Politik ist für das Leben der Menschen da.“ Auch für das der Bundeswehrsoldaten, die man nach Afghanistan oder Mali geschickt hat und die dort ihr Leben verloren haben? „Jeder kann denken und lachen, wie er will, als Privatmensch.“ Ja, als Untertan. Und ansonsten bestimmt die grüne Obrigkeit, was man denken und worüber man lachen darf? Hat man von dieser Frau schon… Mehr

horrex
23 Tage her

Die „Quittungen“ für den Linksrutsch (fast) aller Parteien werden auf Raten ausgestellt. Einige konnten wir bisher – wenn auch auf Kosten der Zukunft – NOCH bezahlen. Ob wir (D. die EU) das nach der Wahl auch noch können werden???
Nennenswerte „Kredite“ was unsere (die der EU) Weltgeltung betrifft gibt uns schon längst Keiner mehr. Nicht einmal China. Schlimmstenfalls solche die uns „über die Kante schubsen“. (Erinnert man sich??? Siehe FJS, der Milliardenkredit für die notleidende, marode DDR, den Niedergang lediglich beschleunigend.)

Klaus D
23 Tage her

ALLE parteien sind in der heutigen zeit nur noch heuchler….die SPD hat mit GAZprom Schröder die sozialpolitik verraten…die CDU mit Merkel die konservativen….die Grünen Baerbock und Habeck leben in saus und braus und reden was von umwelt….die FDP mit Lindner ist zu einer yuppi partei verkommen…und die Linke ist nicht mehr links sonst würden deren MdB´s nicht die fetten diäten abgreifen

Deutscher
23 Tage her

Heute kann doch jeder sein Geschlecht jederzeit frei wählen. Wenn also eine Frau belästigt wird, braucht sie nur zu sagen: „Ich bin ein Mann! Sieht man das nicht?“ und schon wendet sich der Unhold angewidert von ihr ab.

Teufelskralle
24 Tage her

Wahlversprecher Wer uns wählt, wählt nicht verkehrt, können wir garantieren, wir haben uns so oft bewährt, man kann es nicht negieren. Das Volk uns seinen Glauben schenkt, dem wir so vieles abgerungen und dabei dessen Geist verrenkt,  die größte unsrer Leistungen. Wir werden weiter euer Geld, dass ihr mit Fleiß erworben, verschleudern in der ganzen Welt und es für nichts verborgen. Die Grenzen werden offen bleiben für jeden, der Asyl nur quäkt, wir werden’s immer weiter treiben, bis eure Taschen leer gefegt. Jedem rotgrünen Geistesfurz werden wir genügen, ob’s Wahnsinn ist, ist völlig schnurz, es ist uns ein Vergnügen. Wir… Mehr

zweisteinke
24 Tage her

Warum schaffen es andere Staaten, Parteilose an die Machthebel zu wählen? Was läuft in dem Land, in dem wir einst gut und gerne lebten falsch? Seit Jahrzehnten wird wählen durch „Koalitionen“ oder noch viel schlimmer durch die „große Koalition“ at absurdum geführt. Das Ergebnis können wir jetzt bestaunen. Gestalten, die sich „Kanzlerkandidaten“ nennen und die im normalen Leben nicht Mal einen Job beim Prospektverteilen bekommen würden, weil sie in einer „Partei“, die der Taubenzüchterverein locker an Mitgliedern übertrifft, das erfolgreiche – nach oben schleimen – perfekt beherrscht haben, bilden sich tatsächlich ein Kanzler „zu können“.

Boudicca
23 Tage her
Antworten an  zweisteinke

Es liegt vielleicht an einem transparenterem Wahlrecht. Die Zweitstimmenauszählung wird unter Berücksichtigung der Landeslisten, zu einer Wahl, die mit der Stimmabgabe nichts mehr zu tun hat, sondern eine mathematische Prozedur. Siehe letzte Wahl 298 Direktmandate und 411 Listenplätze.

ketzerlehrling
24 Tage her

An was das wohl liegen mag. An den ängstlichen Frauen, an den schwachen Männern, oder am Unglauben derselben? Oder hat es gar keinen Grund, ist nur wieder die typisch deutsche Jammerei? Natürlich sehen sie daran vorbei, haben sie diesen Zustand herbeigeführt, mit Vorsatz. Sie nehmen das nicht nur in Kauf, sondern fördern dies noch.

Kassandra
23 Tage her
Antworten an  ketzerlehrling

Es ist fatal – denn so, wie es ist, kommen wir aus dem gut vorbereiteten Schlamassel nicht mehr heraus. Die „Masse“ ist „indoktriniert“ – man müsste sie wenigstens anregen, das TV nicht anzuschalten und MSM zu meiden. Bohley hat es schon 1990 gewusst: „Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer… Mehr

fatherted
24 Tage her

Diese ganzen „weißen Elefanten“ interessieren mich überhaupt nicht. Mich interessiert…Rente, 0-Zins, Vermögensaufbau, Steuern und Abgaben….das beschäftigt die Leute die arbeiten gehen für ihr Geld…..evtl. die falsche Klientel für die Protagonisten?

miscellaneous
23 Tage her
Antworten an  fatherted

Es geht der Autorin wohl auch um den Widerspruch, wie es sein kann, dass besonders junge Frauen die Grünen wählen. Ihr eigenes Leben und auch das ihrer schulpflichtigen Kinder wird ja eher negativ durch die Massenmigration beeinflusst.

zweisteinke
23 Tage her
Antworten an  miscellaneous

Ja, so ist es. Leider haben viele der jungen Frauen, die so gerne grün wählen den Bezug zur Realität nicht mehr. Die stecken in der gender-selbstverwirklichungs-helft den armen Ausländern Falle und wohnen in einem schicken Reihenhaus möglichst weit weg vom Stadtzentrum und von den „Brennpunktbezirken“. Sie wissen alles über Mülltrennung und den neuesten Yoga Trend aber nichts darüber was passiert, wenn diese grünen Sozialkommunisten an die Macht kommen.

TR
24 Tage her

schrecklich. Das sollen unsere Eliten sein? Diese Nullen sollen Deutschland durch die Stürme der Zukunft bringen und unser Land in der Welt vertreten? ich sehe nur kleine Bücklinge und Paniker…. Grauenvolle Vorstellung wohin unser Land hintreiben wird …. zerstörte Landschaften, zerstörte Industrie, zerstörte Sicherheit, zerstörte Zukunft

Boudicca
24 Tage her

23 Jahre nachdem die erste Koalition von SPD und Grünen gebildet wurde, und die SPD nur mit 4 Jahren Unterbrechung bis jetzt immer mit regierte ist Deutschland abgehalftert. Die Gleichstellung der Frau vor dem Grundgesetz ist eine bankrotte Latrinenparole. Die Quotenfrau hat Anspruch auf Sonderrechte und die alleinerziehende schon länger hier Lebende versinkt in Armut, wenn sie nicht in mehreren Jobs arbeitet oder vom willige Ex-Mann, oder der Familie mit versorgt wird. Das wollen viele alleinstehende Frauen die zur Eigenständigkeit im Sinne unserer Werte erzogen wurden nicht. Sie betrachten Kinder als unserer Gesellschaft würdigen Personen und produzieren keine Menschen, die… Mehr