Wahlkampf, aber ehrlich!

Keine Gefahr für Frauen in den Straßen - sondern in den eigenen vier Wänden. Reiseverbote durch Verteuerung, Verbrennerverbot mit dem nächsten Auto, der Strom rationiert, die Steuern erhöht, für die Rente nichts getan: Die Kanzlerkandidaten haben klargemacht, was auf uns zukommt, wenn einer von ihnen regiert. Oder alle zusammen.

 
Der lahme Wahlkampf macht sich langsam ehrlich. Im Triell erklären Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet, was sie zukünftig dem Bürger zumuten wollen – oder werden. Denn einer von ihnen oder alle zusammen werden die nächste Bundesregierung bilden. Roland Tichy und Achim Winter geben sich einen in den Tee. Nur eines kann man nicht sagen: Dass die Kandidaten es uns nicht vorher gesagt hätten.

Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lore Kokos
3 Monate her

13:35 – monatlich? Die 75 Euro soll es pro Jahr geben! Die Mehreinnahmen durch die CO2-Steuer beziffern die Grün*Innen auf 17 Mrd. Euro pro Jahr, also gut 204 Euro pro Kopf. Der Restbetrag von 129 Euro wird, nach Abzug der Verwaltungkosten, durch die Senkung ausbleibende Erhöhung der EEG-Umlage ausgeschüttet. Das ist doch toll!

Manfred_Hbg
3 Monate her

Zitat: „Der lahme Wahlkampf“ > Jo, hier scheint wirklich was dran zu sein. Ich war gestern nach längerem mal wieder per Bahn & Bus mehr oder minder quer durch Hamburg unterwegs. Und was zumindest ich da bzgl der anstehenden Wahl gesehen habe war, dass selbst auf den großen Hauptstraßen so gut wie keine Wahlplakate zu sehen waren. WAS ich jedoch in einen U-Bahnhof an Neues in der Plakatenwelt entdeckt und gesehen habe UND was uns zeigt WAS WIRKLICH in Dummland wichtig ist, war ein riesengroßes Plakat mit der Überschrift „WELTFLÜCHTLINGE – Eine Bereicherung für Deutschland“ . Darunter abgebildet drei in… Mehr

Kuno.2
3 Monate her

Zumal sich ein Austritt Ungarns aus der EU auch finanziell für Ungarn lohnen könnte. Denn die Schulden Ungarns bei der EU belaufen sich auf Euro und sind deshalb in Euro rückzahlbar.
Wenn aber der Euro längerfristig (wegen der Inflationspolitik) zur Schwäche neigt, gegenüber anderen Währungen, z.B. gegenüber einem Forint, dann fällt auch die Rückzahlung einfacher.

Juergen P. Schneider
3 Monate her

Die Deutschen braucht man nicht mehr aufzuklären. Die Politik sagt ihnen ins Gesicht, was sie ihnen antun will und wird von ihnen gewählt. Die Mehrheit will diesen Welterlösungsquatsch. Man braucht sich nur im Freundes- und Bekanntenkreis umzuhören, ob Corona-Panik-Pandemie, Klimaschutz-Irrsinn, Euro-Desaster, Afghanistan-Katastrophe, Migrationswahnsinn die Regierungspropaganda wird verinnerlicht, geglaubt und kritiklos weiterverbreitet. An manchen Stellen wird etwas halblaut gemurrt oder gemault, aber im Großen und Ganzen wird doch alles für gut und richtig befunden. Die Mehrheit unserer Landsleute ist so propagandagläubig wie zu Hitlers Zeiten. Der Kern dessen was den unpolitischen deutschen Träumer ausmacht, ist unzerstörbar. Wenn die Apokalypse an die… Mehr

Kuno.2
3 Monate her

Der Fall von Afghanistan ist geopolitisch bedeutend und zwar wegen dessen Lage an der russischen und chinesischen Grenze.
Politisch oder wirtschaftlich ist Afghanistan zu unbedeutend, als das dies die linksgrüne „Woke Bewegung“ stoppen könne.
Bedeutender wäre da ein Austritt Ungarns aus der EU und ein Eintritt Ungarns in die Eurasische Union.

Hannibal Murkle
3 Monate her

Selbst die linke TAZ merkt, dass das Woke Imperium fällt: „Scheitern des Westens in Afghanistan: Das Ende des Werteexports“ https://taz.de/Scheitern-des-Westens-in-Afghanistan/!5794073/ Jetzt müssen auch wir solche „Werte“ wie Antifa und Atemluft-Steuern loswerden. „… Der Abzug der USA und ihrer Verbündeten aus Afghanistan stellt in jederlei Hinsicht eine Zäsur dar. Die Welt von morgen wird anders geordnet sein. …“ Das hoffe ich aber… Wie vor 30 Jahren als das Sowjetimperium in Afghanistan auf die Fre*** gefallen ist. Jetzt ist die Zeit reif für die Bürgerliche Revolution, über die TE bereits paarmal schrieb. „… Letztlich bleibt bei der Motivsuche nur die Verbindung von… Mehr

Frank v Broeckel
3 Monate her

Wen ich persönlich von diesem Triell wählen würde?

Nun ja, da Babis, Bartos, und Fialla auf KEINEN Fall weitere Afghanen ausser diesen 170 afghanischen Ortskräften in das eigene Land holen wollen,…

Ach, Sie persönlich meinen, diese drei äußerst vernünftigen(!) Spitzenkandidaten für die kommende Parlamentswahlen sind überhaupt keine Deutschen, sondern in Wahrheit Tschechen!

Und nun WISSEN Sie auch, weshalb ich heutzutage lediglich NUR 1,4 km entfernt von der deutsch tschechischen Grenze wohne!

NORMALE Menschen gibt es heutzutage immer noch, nennt man allerdings Osteuropäer!

Christian S.
3 Monate her

Tja, selbst die besten politischen Kabarettisten hätten das nicht besser darstellen können… wenn es nicht so traurig wäre, mit Tusch von der Kapelle dazwischen, man könnte es beim Karneval als Büttenrede von 2 Insassen der geschlossenen Anstalt aufführen… es ist zum heulen, wer wählt das, seinen eigenen Untergang….

Petra Horn
3 Monate her

Ich weiß ja nicht, welche Illusionen sich hier die Herren (sehr überwiegend) Autoren noch machen: Lindner wird bei allem mitspielen.
Linda Teuteberg wohl nicht so sehr, aber die wurde bekanntlich abserviert.
War vermutlich nicht bei den Young Global Leaders dabei?

MisterX
3 Monate her

Auswandern und Staatsbürgerschaft abgeben. Die Mehrheit der Deutschen will diese sozialistische Richtung. Wer das nicht will muss gehn, anders kommt er aus dieser Nummer nicht mehr raus.