Die Regierenden: Zwerge im Größenwahn

Aktuelle Regierungspolitiker verfügen über eine gewaltige Hybris. Im Wahn, alles Mögliche „gestalten“ zu können, werden Biologie, Physik und Geographie souverän ignoriert. Dass sie selbst immer wieder mit Unwissen und Unfähigkeit auffallen, scheint dabei nicht zu stören.

IMAGO / Metodi Popow
Kabinettssitzung im Kanzleramt am 30.11.2022

Das Versagen dieser Regierung ist eigentlich nicht zu übersehen. Nur ihre Mitglieder scheinen das nicht zu merken, ganz im Gegenteil. Sie verfügen über eine gewaltige Hybris. Im Wahn, alles Mögliche „gestalten“ zu können, werden Biologie, Physik und Geographie souverän ignoriert. 

Die Außenministerin erklärt sich großzügig solidarisch auch mit Ländern, die „Hunderttausende von Kilometern entfernt“ liegen. Ist ja immerhin möglich, dass der Mond bereits bewohnt ist. Der Wirtschaftsminister weiß nicht, dass es völlig egal ist, ob sich bei Windflaute 1000 oder 10 000 Windräder nicht drehen. Schweigen wir von der Innenministerin, die zur allgemeinen Erleichterung hoffentlich bald in Hessen scheitern wird. Oder vom Gesundheitsminister. Oder von der Verteidigungsministerin, der man ansieht, wie wenig sie ihren Laden im Griff hat.  

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Gibt es gar keinen Lichtblick? Nicht wirklich. Auch nicht bei Lisa Paus. Kennen Sie nicht? Sie ist die grüne „Familienministerin“ und sie will nichts weniger als „unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben“ gerechter machen. Deshalb stimmte sie jüngst Jan Böhmermann zu, der Terfs wie Alice Schwarzer zu Turds erklärte – also „transfeindliche rechte Feministinnen“ als Scheißehaufen bezeichnet. Auch Lisa Paus mag solche Frauen nicht: „Das neue Selbstbestimmungsgesetz kommt – egal, ob reaktionäre & menschenverachtende Personen(-Gruppen) etwas dagegen haben. 

Und deshalb: Jeder darf einmal im Jahr selbst darüber entscheiden, ob er Mann oder Frau ist. Vergesst die Biologie, derzufolge es zwei Geschlechter gibt, die zur Fortpflanzung nötig sind. Alles ist möglich! Sei, was du willst! Zumal ein Penis bekanntlich nicht per se ein männliches Geschlechtsorgan ist, worüber uns „Tessa“ Ganserer aufgeklärt hat.

Was sind schon Naturgesetzlichkeiten, wenn man doch die Welt „gestalten“ will? 

Stephans Spitzen
Im Rückblick auf 89/90 muss man feststellen: Die Falschen haben gesiegt
Das ist die Hybris der Selbstverzwergten, die sich übrigens, koste es, was es wolle, in Berlin ein Denkmal setzen wollen, Krise hin oder her. Das Kanzleramt wird, wie bereits unter Angela Merkel beschlossen, zum Palast ausgebaut. Danach wird es acht mal so groß sein wie das Weiße Haus. Warum auch nicht? Schließlich haben wir mit 736 Abgeordneten auch das zweitgrößte Parlament! In den USA begnügt sich der Kongress mit schlappen 535 Sitzen. 

Dass man vom segensreichen Tun unseres Parlaments nicht viel merkt und bei Fernsehübertragungen so viele leere Sitze sieht, sollte uns keine Sorgen bereiten. Bis auf die der AfD sind offenbar die meisten Parlamentarier von der Richtung des Regierungskurses überzeugt. Immer weiter in die schöne neue bunte diverse Welt! (Opposition wäre schon deshalb ungut, weil es insbesondere jene ungelernten Kräfte bei den Grünen und der SPD jäh ins wahre Leben katapultieren könnte, wenn ihre Partei sie bei den nächsten Wahlen fallen lässt.)

Nun, für die Erschaffung der neuen Welt braucht es viele loyale Mitkämpfer und keine reaktionären und menschenverachtenden Terfs und Scheißehaufen wie Alice Schwarzer. Und deshalb arbeiten in den Bundesministerien heute beinahe 60 % mehr Beamte als noch vor zehn Jahren. Im Bundeshaushaltsplan 2023 sind weitere 4769 neue Stellen für Ministerien und Behörden vorgesehen, die werden insbesondere im Wirtschaftsministerium und im Außenministerium dringend gebraucht. Der Volkswirt Ulrich van Suntum verweist zudem auf die zahllose Zuschüsse, Programme und Sondertöpfe, von denen insbesondere die Grünen profitieren. 

Beispielsweise das „Zentrum Liberale Moderne“ unter Leitung des Grünen-Politikers Ralf Fücks. Dort ist ein Projekt „Gegneranalyse“ angesiedelt,  das genauso kämpferisch ist, wie es sich nennt: der politische Gegner soll an den Pranger gestellt werden. Prima. So ist das nunmal in der Politik. 

Aber wieso zum Teufel wird derlei vom Familienministerium finanziert, dem politischen Bundesprogramm „Demokratie leben“ und der Bundeszentrale für politische Bildung?

Dreiunddreißig Jahre Mauerfall
Deutschland – wer will das schon?
Nun, wie man an Staatsknete kommt, hat man bei den Grünen und ihren Vorfeldorganisationen schon früh geübt. Man finde (oder erfinde) ein Problem, blähe es mit Verweis auf eine riesige Dunkelziffer gehörig auf, und schon öffnet der Staat seine Schatulle und „hilft“. Weltweit, natürlich, auch „Hunderttausende von Kilometern entfernt“. 

Günstlingswirtschaft? Das sowieso. Vor allem aber schafft die üppige Subventionierung von Staatsabhängigen Loyalität. Der produktive Teil der Gesellschaft schrumpft derweil. Aber macht nix; wir werden nichts haben, aber glücklich sein.


 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kuno.2
2 Monate her

Ich glaube, dass die Regierungen bis einschl. Helmut Kohl uns vor dem Zugriff der Bolschewisten in Moskau bewahrt haben und dies war nicht machbar ohne die feste Hand der USA. Dafür danke ich den USA noch heute. Aber seitdem geht es bergab, weil der Irrglaube besteht der Marxismus sei besiegt. Dem ist aber nicht so.

Last edited 2 Monate her by Kuno.2
Holger Wegner
2 Monate her

Ich höre ja in Gesprächen viel Kritik. Aber alle wünschen sich doch den starken oder noch stärkeren Staat, nur halt für ihre persönlichen Wünsche, und labern linken Unsinn nach, wollen die Reichen für alles zur Kasse bitten, die Rente wäre sicher, wenn alle einzahlen (Ansprüche erwerben die ja dann nicht?),…

Klaus D
2 Monate her

Das Versagen dieser Regierung ist eigentlich nicht zu übersehen…..welche bundesregierung der letzen 40 jahre hat denn NICHT versagt? Schaut man sich viele bereiche an ist das ja nicht von heute auf morgen passiert sondern hatte einen langen weg bis zu dem was WIR heute haben ans „chaos“ siehe zb zuwanderung/asyl, energiewende, sehr hohe steuern/abgaben usw. Und wo ist die alternative? Die gibt es ja gar nicht siehe CDU/CSU die ja mehr oder weniger alles mit macht bzw selber dazu beigetragen hat unter Merkel. Und die DieLinke und die AfD haben in vielem doch auch keine bessere politik nur ein wenig… Mehr

Bob Hoop
2 Monate her

Niemand ist da, der den kaputten Staatsapparat reparieren oder entsorgen kann und das Volk ist mehrheitlich zufrieden, mit den Leistungen seiner Vertreter. Wozu also die Aufregung?

Last edited 2 Monate her by Bob Hoop
joerg hensel
2 Monate her

De jure leben wir seit 30 Jahren im totalitären Staat der DDR, da die DDR-Verfassung nicht aufgehoben und das Grundgesetz nicht in Kraft gesetzt wurde. Folge von Art. 4 Ziff. 2 EinigVtr. (Beseitigung der Rechtsgrundlage für den Beitritt). Hinweis: Eine Rechtsgrundlage ist die Basis, auf die sich jemand für sein rechtlich relevantes Handeln berufen kann. Infolge der Machtübernahme durch die DDR ist „Deutschland“ somit ein Land ohne einen völkerrechtskonform konstituierenden Rechtsrahmen und so der Willkür Dritter ausgesetzt. An dieser Stelle kommt der überall sichtbare Neoliberalismus (Def. vgl. u.a. Prof. Mausfeld) ins Spiel, der das Land in enger Kollaboration mit den… Mehr

Last edited 2 Monate her by joerg hensel
RauerMan
2 Monate her

Die Grünen-Hybris wird sicherlch bei der nächsten Wahl geschliffen.
Leider kostet es aber bereits jetzt, Geld und Neven.
Bei der anstehenden Grünen-Bereinigungs-Rvision kostet es wieder Geld. So ist das mit den Grünen,welche sich letztlich als Linke outen und einen füher erfolgreichen Staat erledigen.
Danach kommt,wie immer nach Katastrophen,der Wiederaufbau mit einer geläuterten Bevölkerung.

Renz
2 Monate her
Antworten an  RauerMan

Auf das Schleifen warte ich schon seit 1990. Findet leider nicht statt. Es ist Fortune für die Grünen. Erst Merkel, dann der Virus und nun der Krieg. Was will Grün mehr? Ach ja – nie nächsten Lichtjahre in Angriff nehmen.

Manfred_Hbg
2 Monate her

Zitat: „Dass sie selbst immer wieder mit Unwissen und Unfähigkeit auffallen, scheint dabei nicht zu stören.“

> Nun ja, bevor unserer Regierungs- und Polit“elite“ deren „Unwissen und Unfähigkeit“ stören tut, dafür müßte denen aber erst einmal deren „Unwissen und Unfähigkeit“ auffallen. ODER auch etwas anders ausgedrückt: wie bitte soll einen Dummen auffallen das er dumm ist -mhh?

Klaus Kabel
2 Monate her

Geschichte wiederholt sich. Auch die Nazis litten an Größenwahn und Hybris, stellten braune Parteigenossen an jede Schaltstelle der Macht, hatten ihre Organisationen und genügen braune Idioten, die das mitmachen und das Volk schikanierten und überwachten. Nachdem das 1000jährige Reich nach 12 Jahren in Schutt und Asche lag, folgte die „Erneuerung“ in der DDR. Auch die Kommunisten litten an Größenwahn und Hybris. Sie wollte sozialistischer als sozialistisch, stellten rote Parteigenossen an die Schaltstelle der Macht, hatten ihre Organisationen und genügend rote Idioten die als IM auftraten, in der Stasi waren und das Volk schikaniertenund überwachten. Nachdem das Land anstatt nach 100… Mehr

Last edited 2 Monate her by Klaus Kabel
Vox critica
2 Monate her

Wenn man schon im eigenen Land nichts auf die Reihe bringt, dann rettet man wenigstens die ganze Welt. Größenwahn ging dem Untergang schon immer voraus. Die Unterstützung der Wahnsinnigen ist leider noch viel zu groß, um etwas zu ändern. Die im Augenblick größte Oppositionspartei hat den Boden des Irrsinns bereitet, als sie noch regierte. Irgendwie landen wir immer wieder in der Selbstzerstörung.

Bad Sponzer
2 Monate her

Zwerge im Grössenwahn. Das triffts sehr gut. Ist nur in der Politik möglich. In der freien Wirtschaft würden diese Politiker sehr schnell zurechtgestutzt, oder wären gar nicht in die Lage gekommen ihren geistigen Dünnschiss zu verbreiten oder umzusetzen.