Türkei – Erdogans Durchmarsch

Wo wie in den USA der Zuwanderer allein auf sich selbst gestellt ist, wo er im Land seiner Wünsche von sich aus ankommen muss, ohne durch den Staat zum Opfer und Wickelkind degradiert zu werden, ist Erdogan bedeutungslos.

Chris McGrath/Getty Images

Nun ist es also geschehen, das Unvermeidliche. Ich hatte mich schon gewundert: Selbst analytisch sonst so hochbegabte Menschen wie Burak Copur von der Universität Essen gaben sich seit Tagen siegessicher. Muharrem Ince, Kandidat der türkischen CHP, sozialdemokratisch ausgerichtete Partei in den Fußstapfen des Nationaltürken Kemal Atatürk, würde das Rennen machen. „Das ist keine Erdbebenwelle mehr – das ist ein Tsunami!“ zitierte Copur sein Idol via Facebook.

„Wenn morgen die kurdischen Massen der HDP in Diyarbakır mit der türkischen Menschenmenge der CHP in İstanbul nicht nur den Diktator zum Teufel jagen, sondern sich auch nach den Wahlen brüderlich in die Arme fallen und das Land gemeinsam wiederaufbauen, dann kann auch die Türkei endlich der Welt zurufen: YES, WE CAN!“, postete der Politikwissenschaftler, der als Dreijähriger nach Deutschland kam und der lebende Beweis dafür ist, wie Einwanderung erfolgreich funktionieren kann. „Yes, we can!“, hoffte er in Anlehnung an Barak Obama. Doch sie konnten nicht.

Erdogan ist am Ziel

Es führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei: Der seit jenem von ihm herbeigeputschten Staatsstreich im Ausnahmezustand regierende Recep Tayyip Erdogan hat sein Ziel erreicht. Bei den von ihm vorzeitig angesetzten Wahlen in der Türkei hat er das Rennen gemacht. 56,3 Prozent soll seine national-islamische AKP für das Parlament eingefahren haben. Auf ihn selbst als Präsidialdiktator entfielen laut offiziellen Angaben 52,5 %. Kontrahent Ince erhielt nach aktuellem Stand 30,7 %. Der aus der Haft heraus seinen Präsididialanspruch einfordernde Kandidat der als prokurdisch bezeichneten HDP kam auf 8,4 %. Stichwahlen fallen aus.

Stunden der Wahrheit
Grüne Tränen ob des Votums der Türken in Deutschland für Erdogan
Konnte tatsächlich jemand ernsthafte Zweifel daran haben, dass es so kommen würde? Nicht nur, dass Erdogan nacheinander erst das pro-westliche Militär, dann die unabhängigen Medien ausgeschaltet hatte – er überzog auch den kurdischen Osten des Landes mit einer Gewaltwelle, vernichtete ganze Wohnviertel und ließ demokratisch gewählte, oppositionelle Bürgermeister durch Ankara-gesteuerte Gefolgsleute ersetzen. Kritiker verschwanden ohne Anklage hinter Gittern, Familienväter wurden ohne Absicherung aus dem Staatsdienst entfernt. Mit seinem Überfall auf das syrisch-kurdische Afrin bediente er den türknationalen Rassismus ebenso wie die großosmanischen Träume seiner Landsleute. Wie sollen unter solchen Umständen „freie und unabhängige Wahlen“ möglich sein?

65,7 % im Vilayet Almanya

Selbstverständlich hat die Opposition Recht, wenn sie jetzt von Manipulation bei den Wahlen spricht. Und doch bleibt festzustellen: Eine Mehrheit seiner Türken steht hinter Erdogan. Auch ohne Manipulation. Sie betet ihn an – in der Türkei und dort, wo Türken als angeblich integrationswillige Neubürger einflussreiche Communities bilden. Wie in Deutschland. Hier entfielen auf den Muslimbruder nach Auszählung von 78,6 % der abgegebenen Stimmen sogar 65,7 %.

Niemand kann beurteilen, ob die Urnen aus dem Vilayet Almanya tatsächlich ohne ergebnisorientierte Nachbearbeitung ihren Weg in das Ergebnis gefunden haben. Und doch führt auch hier kein Weg daran vorbei: Rund zwei Drittel jener Auslandstürken, die als türkische Staatsbürger ihren Dauerwohnsitz in Deutschland haben und sich von dort aus an den Wahlen in ihrer Heimat beteiligen, vergöttern den Mann, der die westlich orientierte Türkei zu Grabe trägt.

Ein vernachlässigter Blick
Deutsche und Türken
Nun setzt wieder das Gejammer ein darüber, dass die Bundesrepublik in der Integration versagt habe. Cem Özdemir, ausgedienter Spitzenmann der Grünen, stellt diese „Deutschtürken“ auf eine Stufe mit der AfD – allein schon das Ausgeburt eines verwirrten Geistes, denn weder fordert die AfD den Überfall auf Nachbarländer, noch gäbe es in ihrer Programmatik irgendwelche Ansätze, Deutschlands demokratisches Modell durch eine Präsidialdiktatur zu ersetzen. Özdemirs Nachfolger in der Grünen–Spitze, Robert Habeck, beklagt, das Ergebnis sei „keine Erfolgsgeschichte für gelungene Integration“. Zumindest Habeck scheint sich einen kleinen Rest an Realismus bewahrt zu haben – sollte nun jedoch auch zu der Erkenntnis gelangen, dass der Multikulti-Ansatz, den er und seine linken Freunde als nationale Globalisierer seit Jahrzehnten propagierten, mehr als ein Irrweg ist.

Der gezielte Verzicht darauf, den Einwanderern aus Anatolien die Werte europäischer Kultur zu vermitteln; die Unterwerfung unter die frühmittelalterlichen Diktate einer barbarischen Kultur des Stammesimperialismus beginnend damit, dass bei Schulfesten zwei voneinander getrennte Grillstationen stehen müssen, weil die Halal-Wurst nicht in Kontakt mit der Schweinewurst geraten darf – all das hat nicht Integration gefördert, sondern Desintegration manifestiert.

Das I-Wort ist Illusion
Assimilation statt Integration
Die sogenannten Integrationsbeiräte, die allenthalben wie Pilze aus dem Boden schossen, taten ebenso wie bundeskanzleramtliche „Integrationsgipfel“ nur eines: Die in Deutschland lebenden Auslandstürken ihren rassistischen Nationalismus ausleben lassen in dem Gefühl, Opfer einer bösen, faschistischen Mehrheitsgesellschaft von Nazis zu sein. Um ihnen, die in diesem Land niemals ankommen wollten, dann noch das Recht zu geben, Deutschlands Gesellschaft in ihrem Sinne umzuformen, wurden sie als „Deutschtürken“ umkuschelt und ihnen der deutsche Doppelpass wie Ramschware hinterher geworfen.

Es gibt keine Deutschtürken

Nein, um dieses ganz deutlich zu sagen: Diese türkischen Staatsbürger mit Hauptwohnsitz in der Bundesrepublik, die voller Inbrunst ihrem nationalislamischen Idol aus den Slums Konstantinopels zujubeln, sind keine „Deutschtürken“. Sie sind nicht einmal Türkdeutsche. Sie sind und bleiben Auslandstürken, die ihren vorübergehenden Aufenthalt in der Bundesrepublik genommen haben. Das macht sie nicht automatisch zu Leuten, die hier nichts zu suchen haben. Solange sie sich in der Bundesrepublik an geltendes Recht halten, können sie in der Türkei so viel Erdogan wählen, wie sie wollen. Nur dürfen sie niemals das Recht bekommen, als überzeugte Türknationale an politischen Prozessen in Deutschland mitzuwirken. Deshalb ist vor allem die Doppelpass-Idiotie umgehend einzustellen. Wer als in Deutschland geborener oder aufgewachsener Türke einen deutschen Pass haben möchte, der muss dann auch zu dieser Entscheidung ohne Wenn und Aber stehen. Er muss sich die Werte des zivilisierten Europas zu Eigen machen – und seinen türkischen Pass über die zuständigen deutschen Stellen unwiderruflich nach Ankara schicken.

Staatliche Integration bewirkt Desintegration

Noch ein weiteres sollte das Abstimmungsverhalten der in Deutschland lebenden Auslandstürken nun endlich bewirken: Das umgehende Ende der gutmenschlichen Bepamperung türkischer Staatsbürger über staatlich organisierte „Integration“. Die Millionen, die die Republik dort in Stäbe und Projekte steckt, sind zum Fenster herausgeschmissenes Geld. Dort, wo wie in den USA der Zuwanderer allein auf sich selbst gestellt ist, wo er im Land seiner Wünsche von sich aus ankommen muss, ohne durch den Staat zum Opfer und Wickelkind degradiert zu werden, ist Erdogan bedeutungslos. Nur rund 16 % der in den USA lebenden Auslandstürken haben sich nach Stand der Dinge für den Präsidialdiktator entschieden. 72 % stimmten für den Oppositionskandidaten, der zumindest die Garantie dafür bot, auf den Weg von Gewaltenteilung und Rechtsstaat zurückkehren zu können. Wer daraus nicht die einzig logische Erkenntnis zieht, dass staatliche Integration auf Krampf das genaue Gegenteil des Gewünschten erwirkt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Zurück zu nationalem Ausländerrecht?

Unabhängig davon aber könnten sich die in Deutschland lebend Auslandstürken mit ihrer breiten Zustimmung für Erdogan ohnehin ins eigene Fleisch geschnitten haben. Denn es ist davon auszugehen, dass Erdogan seinen EU-feindlichen Kurs als kleiner Diktator noch verschärfen wird. Sollte dann endlich einer Mehrheit der EU-Staaten der Kragen platzen und der Beitrittsstatus der Türkei aufgehoben werden – dann wird es richtig spannend.

Lingua Reipublicae Foederatae
LRF vergiftet den Konsens in Deutschland
Der Daueraufenthalt all jener türkischen Staatbürger, die sich zwecks Gelderwerbs in den Staaten der EU aufhalten, ohne Staatsbürger der Gastländer werden zu wollen, basiert ausschließlich auf diesem EU-Assoziierungsstatus. Fällt jener fort, greifen für die Auslandstürken automatisch wieder die jeweils nationalen Ausländergesetze. Für die Bundesrepublik hieße dieses die Wiedereinsetzung des Anwerbeabkommens mit der Türkei aus dem Jahr 1961. Das nämlich ist niemals juristisch außer Kraft gesetzt worden, sondern verlor lediglich auf Grund des „EWG-Assoziierungsabkommens“ vom 12. September 1963 seine Relevanz.

In dem dann wieder in Kraft zu setzenden Rechtszustand steht unmissverständlich: Die Türkei ist verpflichtet, ihre Staatsbürger ohne Wenn und Aber wieder aufzunehmen, so deren Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik endet. Und wann endet dieses? Auch dieses ist vertraglich festgeschrieben: Nach zwei Jahren in Deutschland geht es zurück nach Hause. Da könnte Erdogan also ein Massenexodus aus Deutschland bevorstehen, sollte die Bundesrepublik im Falle eines Falles ernst machen.

Vielleicht hätte das mal jemand jenen in der Bundesrepublik lebenden Auslandstürken sagen sollen, bevor sie mit Erdogan einen Heilsbringer wählen, der über sie noch mehr Unheil bringen könnte, als er über die Türkei bereits gebracht hat.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es glaubt doch niemand im Ernst, das die Pappnasen in Brüssel die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei beenden? Die Türkei wird wirtschaftlich in die Knie gehen und dann wird Europa zahlen zahlen zahlen, Merkels Flüchtlingsvereinbarung wird sich als katastrophaler Bumerang erweisen.
Irgendwie ist es auch garnicht schlecht wenn dier Konjunktur nach unten geht, anders werden die Fürsten in Berlin nicht zur Besinnung kommen. Leider wird das erhebliche Nachteile für die, die schon länger hier leben, mit sich bringen…

„postete der Politikwissenschaftler, der als Dreijähriger nach Deutschland kam und der lebende Beweis dafür ist, wie Einwanderung erfolgreich funktionieren kann.“

Erfolgreich integriert in die bunte Vogelstraußbrigade der Realitätsverweigerer.
Mehr aber auch nicht.
Kein wacher Deutscher.
Kein ehrlicher Türke.

Das Medienblatt „WELT“ publizierte am 26.06. eine „Studie“ des „Zentrum für Türkeistudien“ als gelieferte Erklärung, weshalb 67% der Deutsch-Türken, oder besser Türken in Deutschland die Erdogan-APK wählten: „Viele Deutschtürken würden sich noch immer ausgegrenzt fühlen“. Eine pauschale Schuldzuweisung in Richtung Deutschland. In der Erklärung heisst es: „Diese 67% der Wählerschaft fühlen sich in Deutschland immer noch ausgegrenzt, z.B. im Arbeits- und im Wohnungsmarkt“. Ja: Arbeit in Deutschland bedingt die deutsche Sprache, auch schriftlich. Und wer keine Arbeit hat, geht auf das Sozialamt und hat denn schwierig(er) auf dem Wohnungsmarkt. Diese Binsenwahrheit betrifft nicht nur Türken. „Zudem stammten zahlreiche Türkeistämmige aus… Mehr

„Wo wie in den USA der Zuwanderer allein auf sich selbst gestellt ist, wo er im Land seiner Wünsche von sich aus ankommen muss, ohne durch den Staat zum Opfer und Wickelkind degradiert zu werden, ist Erdogan bedeutungslos.“
Das ist doch der entscheidende Satz. Und, verehrter Herr Spahn, die Türken in Deutschland wollen dieses Land OHNE die Ureinwohner und wenn sie die Möglichkeit dazu hätten, würden sie uns lieber heute als morgen abschlachten oder günstigstenfalls davon jagen. So sieht das aus.

Der Vergleich mit den USA bestätigt meine generellen Vorbehalte, aus Deutschland ein Einwanderungsland zu machen. Unser System passt einfach nicht. In den USA habe ich auch schon mit Amerikanern türkische Abstammung und auch mit anderen Muslimen zusammen gearbeitet. Es handelte sich ausschließlich um leistungsstarke Macher. Auch im Nahen Osten habe ich auf Projekten mit hoch qualifizierten Arabern muslimischen Glaubens zusammen gearbeitet. Da stellt sich dann natürlich die Frage, warum solche Leute nicht nach Deutschland kommen. Schützt Geld vor Bomben? Nein, auch mit wirklichen Flüchtlingen, die aber gut situiert und qualifiziert waren, habe ich schon zusammen gearbeitet. Für solche Leute ist… Mehr

Wenn das Assoziierungsabkommen wie beschrieben ausser Kraft und das Anwerbeabkommen nach fünfzig und ein paar Jahren wieder in Kraft treten würde, kann ich mich mit Erdogan als Präsidenten anfreunden.

„Der gezielte Verzicht darauf, den Einwanderern aus Anatolien die Werte europäischer Kultur zu vermitteln“ Was für Werte sollen das sein? Das eigene Land und das eigene Volk hassen? Männer, die vor einer zweifelhaften „me too“ – Kampagne den Schwanz einziehen? Klimaschutz und Fahrverbote? Gendererziehung bereits im Kindergarten? Ehe für Alle? Abkehr von der klassischen Familie? Angebliche „Menschenrechte“, die in Wahrheit nur einer winzigen Elite dienen, um die Mehrheit für dumm zu verkaufen? Millionenfache Abtreibung? Rentner beim Flaschensammeln? Erdogan ist ein Gegenpol zur kranken, degenerierten, verweichlichten, entmännlichten, dekadenten westlichen Gesellschaft. Deswegen wird er gewählt von den Türken. Auch und gerade in… Mehr

Die Wahl Erdogans bzw. seine hohe Zustimmung unter den deutschen Türken zeigt nur die Problematik der doppelten Staatsbürgerschaft. Deutsche Rechte und Privilegien genießen aber einen fernen Despoten unterstützen, vor dem sie keine Angst haben müssen. (Wären sie nur türkische Staatsbürger würden sie wohl kritischer mit Erdogans „Demokratieveständnis“ umgehen)

Den Anhängern hier in Deutland ist doch nur eines wichtig – ihre Religion. Da ist Erdogan der größte Verfechter.

Das wären auch in der Türkei Anhänger. Hier können sie aber den verlängerten Arm besser darstellen. Eine starke islamische Türkei ist das eine. Aber Erdogan möchte mehr. Am liebsten die ganze Welt. Europa ist ein guter und wichtiger Anfang. Deutschland eignet sich hervorragend für Infiltration.

Gerne, aber in der Türkei und nicht auf deutsche Kosten. Diese Anhänger würden in der Türkei aber schnell merken, dass Erdogan mehr verspricht als er hält.

Hahaha…. Cem Özdemir, wenn dieser Grüne Quotentürke bei uns etwas zu sagen hätte, hätten wir sicher schon längst ähnliche Verhältnisse wie in der Türkei… Grünes Kalifat mit Dosenpfand. Die Kollateralschäden dieser Multikulti Utopie werden immer schwieriger zu verleugnen und schön zu lügen… Getrieben von ihrem exzessiven Hass auf Deutschland und dem Ziel dieses Land endgültig abzuschaffen, hat man permanent die Islamisierung Deutschlands betrieben mit der Ausrede, so eine Integration von orientalischen Kulturprimaten zu befördern. Primäres Ziel ist und war jedoch immer einzig und allein die Absicht, Deutschland zu zerstören. Fehler unserer Gesellschaft war und ist, diese LinksGrünen „Parolen“ wie „Deutschland… Mehr

Seien sie mal nicht so teutozentrisch.
Hier geht es darum das komplette europäische Genom zu vernichten.

Özdemir ist doch gar kein Türke. Özdemir ist Tscherkesse. Wäre er Türke, würde er sich doch niemals trauen, so zu reden…

Danke, dass genau das endlich jemand so formuliert.

Wirklich absurd wirds aber erst dann, wenn ein Özdemir das Wahlverhalten seiner „Landsleute“ ausgerechnet der AfD anlasten will um das Scheitern der eigenen Ideologie zu verleugnen, somal die Grünen selbst doch größte Protagonisten dieser doppelten „Loyalität (Doppelpass)“ sind.
Die Naivität, mit der sich LinksGrüne Fantasten eingebildet haben, Einwanderer würden sich aus eine Art Dankbarkeit heraus diktieren lassen was sie zu wählen haben und was nicht… wird immer offenkundiger.

Er mag ja am Ziel sein im eigenen Land, ob ihm aber seine Handlungsweisen innen und außen auf Dauer weiterhelfen steht in den Sternen und seine Anhänger hier im Lande sollten sich mal die Frage stellen, ob sie hier angekommen sind, oder ob es nicht besser wäre, wenn sie ihn tatkräftig in der angestammten Heimat unterstützen, denn mit ihrem Verhalten schüren sie genau die Ängste bei uns, die der Rechten ebenso Auftrieb gibt und sie müssen sich dann nicht wundern, wenn der Ast vom Baume fällt, den sie darauf sitzend absägen und sie in die Tiefe fallen und das wird… Mehr