Migrationspolitik voll auf Resettlement

Wenn Eva Maria Welskop-Deffaa die Resettlement-Politik lobt, wird sie als Chefin der Caritas und Lobbyistin genau wissen, wovon sie spricht – während die Ampel ihre Resettlement-Absichten hinter scheinbarer Rechtssicherheit und Bevölkerungsinteressen versteckt.

picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth

Manchmal sind es die scheinbar weniger Bedeutenden, die Erhellung bringen in das Spiel der Volksverdummung. Im aktuellen Falle handelt es sich um Eva Maria Welskop-Deffaa, die Licht in das Verwirrspiel bringt.

Eine katholische Linke

Für jene, die diesen Namen vielleicht noch nicht gehört haben: Eva Maria Welskop-Deffaa ist Jahrgang 1959 und Berufsfunktionärin. Nach einem mit Diplom abgeschlossenen Studium der Volkswirtschaft landete die bekennende Christin über einige Umwege unter anderem als Referentin beim Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZdK). 2006 wurde sie Ministerialdirektorin unter Ursula von der Leyen im Bundesfamilienministerium und befasste sich dort vorrangig mit Gleichstellungsthemen. Dort wurde sie am 1. Juli 2012 von der konservativen Kristina Schröder, die die Nachfolge der ins Ministerium Arbeit und Soziales gewechselten von der Leyen angetreten hatte, in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Inhaltlich ging hier nichts mehr überein: Frauenquote, Betreuungsgeld, Familie und Beruf – zwischen der Gleichstellungsspezialistin und der Frau Minister wollte nichts passen.

Der faktische Rauswurf der linken Christdemokratin traf beim linken Mainstream auf wenig Begeisterung, und so durfte Welskop-Deffaa, nun Sprecherin des ZdK, 2013 in den Vorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) und den Bundesvorstand der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) einziehen. 2017 rückte sie in den Vorstand des Deutschen Caritasverbandes ein, dessen Präsidentschaft sie am 16. November 2021 übernahm.

Katholisches Lob für die RG2-Koalition

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Kaum in dieser Funktion, fühlte sie sich berufen, für den Dachverband der Katholischen Wohlfahrtsverbände eine Stellungnahme zum Koalitionsvertrag der RG2-Regierung abzugeben. Welskop-Deffaa lobte hier ausdrücklich die Beschlüsse zur Einwanderungspolitik. In einem Interview mit Domradio.de befindet sie:

„Also wir haben uns ganz besonders gefreut, dass im Koalitionsvertrag tatsächlich klare Aussagen zum Thema Resettlement enthalten sind. Allein das Wort ist ja schon so kompliziert, dass viele Leute davor Angst haben. Im Kern geht es darum, dass wir in der Flüchtlingspolitik dafür sorgen, dass die besonders vulnerablen und die besonders schwachen Flüchtenden eine Chance haben, aus den Krisengebieten herauszukommen. Und nicht nur die besonders Starken, die Reichen, die sich einen Schlepper kaufen können.

Wenn man dann aus den Elends-Flüchtlingslagern in Afghanistan, in der Türkei, in den Krisenländern rund um das Mittelmeer, dafür sorgt, dass da die behinderten Menschen, die Menschen mit kleinen Kindern und die Kranken vorrangig über solch ein humanitäres Aufnahmeprogramm nach Europa kommen können, dann ist das genau der richtige Weg, um eine humane Flüchtlingspolitik zu machen. Und dafür steht der Koalitionsvertrag. Und an dieser Stelle wollen wir ihn ausdrücklich unterstützen und unsere Hilfe anbieten.

Natürlich müssen die Menschen, die aus fremden Kulturkreisen nach Europa kommen, hier auch gute Integrationschancen haben. Da haben wir aber nach unserer Einschätzung in den letzten fünf Jahren sehr viel gelernt. Auch die ganzen Integrationspläne der scheidenden Bundesregierung haben ja die richtigen Vorhaben benannt. Man muss in Bildung investieren, man muss in Arbeitsmarktteilhabe investieren. Und ich kann nicht erkennen, dass im Koalitionsvertrag Hinweise enthalten wären, dass diese Anstrengungen reduziert werden sollten.“

Qua Job für die Beladenen der Welt

Nun mag man der Dame zugutehalten, dass sie sozusagen qua Funktion dafür steht, Nichtleistungsträger und Sozialabhängige in die Republik zu holen. Problematisch allerdings wird es, wenn sie mit einem Begriff um sich wirft, dessen tatsächlichen Inhalt sie entweder nicht kennt – oder zu verschleiern sucht.

Teil 3 von 3
Über den UN-Migrationspakt – Eine Debatte, die keine war (Teil 3)
Welskop-Deffaa freut sich „ganz besonders“ darüber, dass „klare Aussagen zum Thema Resettlement enthalten sind“. Tatsächlich widmet sich der Koalitionsvertrag der Systemüberwinder ab Seite 137 umfassend der Migration. Dort soll das Bleiberecht wesentlich früher erteilt werden können; „Opfer von Menschenhandel“ – also letztlich alle, die illegal in die EU und damit nach Deutschland geschleust werden –, sollen ohne Wenn und Aber das Aufenthaltsrecht erhalten. Jenen, die das Asylrecht missbrauchen, um als Wirtschaftsmigranten den Aufenthalt in der Bundesrepublik zu erschleichen, wird künftig regierungsseitig eine „Asylverfahrensberatung“ alle notwendigen Tipps geben, um das Bundesamt für Migration auszutricksen. Das von der früheren Regierung angedachte Modell der AnkER-Zentren (Asyl-Auffangzentren außerhalb der EU) wird gecancelt. Gleichwohl hält die RG2-Koalition zumindest auf dem Papier an Prüfung und notfalls auch Rückführung fest.

Der Resettlement-Auftrag von UN und EU

Für Welskop-Deffaa ist diese künftige Politik „Resettlement“. Weiß sie mehr, als der Koalitionsvertrag erzählt? Oder hat die Berufsfunktionärin mit Administrationskarriere hier einen Begriff verwendet, dessen Inhalt sie nicht kennt? Schwer vorstellbar.

Unter Resettlement verstehen UN und EU spätestens seit der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts die gezielte Ansiedlung bis hin zu komplett neuen Siedlungen für Migranten im vor allem nordeuropäischen Raum. Die offizielle Begründung: Ohne massive Zuwanderung würden die Sozialsysteme der an Überalterung leidenden Staaten der Nordhalbkugel zusammenbrechen. Also müssen zahllose, vor allem jüngere Migranten aus Afrika und Asien ins Land, werden umgesiedelt – wie das Wort Resettlement wörtlich übersetzt besagt. Menschen aus den gebärfreudigen Südländern, für die die UN keine sinnfällige Verwendung in der Heimat findet, sollen dauerhaft ihren Wohnsitz in den derzeit noch relativ besser situierten Ländern der Nordhalbkugel nehmen.

Notfalls auch mit Unterwanderung

Resettlement ist offizielle Politik der EU. Im März 2012 erklärte die damalige EU-Kommissarin Cecilia Malmström: „For the period 2014-2020, the Commission proposes to set up a new mechanism which will be more flexible and attractive for the Member States and which will allow for more strategic use of resettlement. This should lead to a substantial increase in resettlement to the EU.“ Die Bundesrepublik war in Sachen Resettlement immer ganz vorne dabei – und wer daran glaubt, dass Merkels rechtswidrige Grenzöffnung 2015 nur den Umständen geschuldet war, der täuscht sich.

Pakt für mehr Einwanderung?
EU-Migrationspakt: Der nächste Konflikt in der Zuwanderungsfrage
Merkel exekutierte seinerzeit nur vorauseilend, was UN und EU erwarteten. Zeitgleich mit Malmströms Feststellung hatte ebenfalls 2012 Peter Sutherland, top-vernetzt in Weltpolitik und Weltwirtschaft, als Sonderberichterstatter der UN und enger Vertrauter Kofi Annans vor einem Ausschuss des britischen Oberhauses Wegweisendes zur Weltmigrationspolitik erklärt. Ziel sei es, aus den immer noch national ausgerichteten Gesellschaften „multicultural societies“ zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse – so wörtlich – „die EU das möglichste tun, um die Homogenität ihrer Bevölkerungen zu unterwandern, so schwer es auch werden mag, dieses den Bürgern der betroffenen Staaten zu erklären“. Mit anderen Worten: Es mussten Fakten geschaffen und die Bevölkerungen umerzogen werden.

Die Fiktion des One-World-Governments

Dahinter steht die Fiktion der gemäßigten Konstruktivisten, über Partitionierung der Gesellschaft den als Quelle allen Übels erkannten Nationalstaat abzuschaffen und durch eine einheitliche Weltherrschaft zu ersetzen. Optimisten visieren dieses Ziel bereits zum Ende des gegenwärtigen Jahrhunderts oder früher an – Pessimisten erwarten einen Zeitraum von längstens 200 Jahren.

Die Überwindung nationaler Identität wiederum kann nach Auffassung der Weltstaats-Protagonisten am besten funktionieren, wenn jegliche nationalen und konservativ-liberalen Vorstellungen als rechtsextremistisch und menschenfeindlich diskreditiert werden. Flankiert werden muss die Welteinheitspolitik durch eben jenes aktive Resettlement, mit dem die „weißen“ Gesellschaften als angebliche Quelle von Kolonialismus und Unterdrückung nicht-weißer Menschen verschwinden sollen.

In den sogenannten Flüchtlingsströmen des Jahres 2015 erblickte Merkel, die vorbehaltlos hinter den UN- und EU-Zielen steht, das ideale Instrument, im Sinne der Resettlement-Agenda den Grundstein zur Überwindung einer deutschen Nationalidentität zu legen. Das emotional gesteuerte Volk folgte und warf Teddys, Kleidung und Blumen des Willkommens – Kritik und Widerstände wurden weggerautet.

Herrschaft der Funktionäre
SGO: Ein übernationaler Verein greift nach der Weltherrschaft
2015 markiert insofern den Startpunkt der großen Umerziehung, die Sutherland 2012 angekündigt hatte. Nicht nur in der Bundesrepublik. Fans der britischen Krimiserie „Kommissar Barnaby“ wird beispielsweise aufgefallen sein, dass es ab den 2016 gedrehten Folgen im ländlich-reaktionären Britannien nur so von PoCs wimmelt. Traten zuvor nur weiße „Briten“ in Erscheinung, wurden zeitgeistgemäß erst homosexuelle Vorstellungen sendefähig, um anschließend durch gemischte Ehen und dunkelhäutige „Briten“ in wichtigen Positionen der ländlichen Ständegesellschaft ergänzt zu werden. Im deutschsprachigen Raum gibt es seitdem eine ähnliche Entwicklung, die insbesondere den „Werbungschauenden“ irritiert, wenn neben der kontinuierlichen Naivisierung Erwachsener nun der weiße Großvater mit seinem dunkelhäutigen Enkelkind spricht. Wer Verwunderung darüber äußert, wird als „Rassist“ gecancelt – denn Kritik am alternativlosen Nationenüberwindungkonzept ist nicht zulässig.

Wenn Welskop-Deffaa die Resettlement-Politik der Bundesregierung lobt, wird sie als Chefin der Caritas und gut vernetzte Lobbyistin genau wissen, wovon sie spricht, während die rotgrüngelbe Bundesregierung ihre Resettlement-Absichten noch unter scheinbarer Rechtssicherheit und Bevölkerungsinteressen versteckt. Oder, um es weihnachtlich zu formulieren: Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all!

Spätestens 2050 soll die nationale Identität der europäischen Völker ein Relikt der Vergangenheit sein – da ist nun schnelles und konsequentes Handeln angesagt. Und genau dieses meint Welskop-Deffaa im Koalitionsvertrag erkannt zu haben, was ihr nun unbegrenzte Freude bereitet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 154 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

154 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Transvaal
8 Monate her

Seit der Islam besteht kämpft er gegen das Christentum. Heute genauso wie 638, als die Heere des Halbmonds das christliche Syrien und das christliche Palästina besetzten und islamisierten.638 nahmen sie Jerusalem und das heilige Grab.640 das christliche Armenien und den christlichen Irak. Im gleichen Jahr wurde Persien und das christliche Ägypten, Tunesien, Algerien und Marokko. Von 668 bis 673 belagerten sie Konstantinopel.711 eroberten sie die erzkatholischen Länder Spanien und Portugal und beherrschten sie sie rund 800 Jahre.Hier loben die rot-grünen Kollaborateure*innen das friedliche Zusammenleben, erwähnen aber nicht die verbrannten Konvente und Klöster, geschändeten Kirchen, vergewaltigten Nonnen und die christlichen und… Mehr

Juergen Schmidt
8 Monate her

Ich will es mal Katholiken-gerecht formulieren: Für ihre schwere Schuld daran, dass sie tatkräftig mitgeholfen hat, unsere einst blühende, friedliche, sichere, christlich geprägte, leistungsfähige Bundesrepublik in einen zweiten Libanon zu verwandeln, wird Frau Welskop-Deffaa für immer im Fegefeuer büßen. Daran glaube ich ganz fest. Und das gibt mir Zuversicht.

Last edited 8 Monate her by Juergen Schmidt
Walter Knoch
8 Monate her
Antworten an  Juergen Schmidt

Als Katholik nach Taufschein, und Sohn einer gläubigen Katholiken, Ehemann einer noch immer Kirchsteuer zahlenden Ehefrau und Vater einer Tochter, die jetzt erst vor dem (katholischen) Altar ihre Ehe geschlossen hat, widerspreche ich: Lieber Herr Schmidt, im Fegefeuer bezahlt man auf Zeit. Deshalb die andere Lösung: Herunter in den Höllenpfuhl, in den untersten Kreis (wo siehe Dante auch ein bekannter Religionsstifter residiert. Herunter mit ihr. Lieber Herr Schmidt, selbst bitterster Sarkasmus lässt mich mittlerweile nicht mehr zur Ruhe kommen. Die Bäckerburschen und die Beckerburschen in CDU/CSU/Caritas/etc. erklären mittlerweile allem, was unsere Eckpunkte ausmacht, den Krieg. Wider den Nationalstaat, wider die… Mehr

Charlie Martel
8 Monate her
Antworten an  Juergen Schmidt

Ihr Wort in Gottes Ohr!!

StefanB
8 Monate her

Hier ein weiterer Baustein in der Umvolkung, ähm Resettlement.

Brandenburg nimmt 195 „besonders schutzbedürftige“ Geflüchtete auf (aus Jordanien)

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/12/brandenburg-gefluechtete-aufnahme-jordanien-syrien-jemen-irak-schutzbeduerftig.html

hollerer
8 Monate her

Wenn das Sozialisystem nur durch diese Art von Zuwanderung erhalten werden kann ist es vielleicht mal Zeit über ein Änderung des Systems nachzudenken als noch mehr aufzunehmen.

Danny Sofer
8 Monate her
Antworten an  hollerer

Das Sozialsystem wird leider nicht erhalten, diese Art von Zuwanderung von überwiegend wenig bzw. ungebildeten Menschen, meist Männern, aus sehr religiösen und gewaltaffinen Kulturen wird das System zusammenbrechen lassen. Die sind in der Regel nicht gekommen um zu arbeiten bzw. falls doch, so sind sie für qualifizierte Tätigkeiten kaum geeignet.

Olaf W1
8 Monate her

Es ist immer erschreckend wenn Leute, die noch nie in ihrem Leben produktiv und in der freien Wirtschaft gearbeitet haben, ihre kruden Ansichten zur allgemein gültigen Politik machen. Da das Verständnis fehlt, wie hart Geld verdient wird und dass das alleine der Souverän erwirtschaftet, wird es von dieser Klientel ohne Sinn und Verstand für Schwachsinn ausgegeben, wie z. B. aktuell die illegale Migration weltweit anzuheizen und die ungezügelte Einwanderung von „Fachkräften“ in die deutschen Sozialsysteme zu beflügeln, da man faktisch alle Hürden beseitigt, die das noch verhindern. Solche ideologischen Phantasien setzt nur jemand um, der sein Geld nicht verdienen musd… Mehr

Waehler 21
8 Monate her

Solange diese Leute nicht die Nebenwirkungen ihrer Politik diskutieren und massiv jeden angreifen der auch nur das Wort „aber“ benutzt, sind es nur Despoten. Wer erklärt die Verhaltensweisen und der Wertekanon der Migranten ändert sich mit der Einreise in die EU lügt oder es sollte ihm empfohlen werden mal eine Woche in Abstrusien zu leben. Beschneidungen von Frauen , Steinigungen von Diversen und, und. Das kommt nicht von den Regierungen, sondern die dort leben stehen mehrheitlich dahinter – auch wenn sie in die EU einreisen. Es reicht eben nicht Lippenbekenntnisse einzufordern! Und nochmal! Bei vielen Migranten haben wir Glück gehabt… Mehr

Eberhard
8 Monate her

Was ist das nur für eine Welt heute, die nicht erkennen will, wie brutal sie eigentlich funktioniert. Durch einen enormen gesellschaftlichen und technologischen Fortschritt in eine globalisierte Welt, werden ohne Ausnahme alle Menschen in diese gewaltsam hinein torpediert. Und das, obwohl sie großen Teilen der Weltbevölkerung noch völlig fremd. Aber trotzdem maßen sich die größten Vorteilnehmer der angeblich demokratischen Hochleistungsgesellschaften an, ihren erreichten Lebensstil allen anderen ohne Unterschied aufzwingen. Einer Welt in der Menschen heute noch mit riesigen Unterschieden in ihrem Lebensstil und Auffassung existieren. Angefangen von Volksgruppen, die noch im Zeitalter der Jäger und Sammler leben, bis zu den neuen heutigen Hochleistungsgesellschaften,… Mehr

country boy
8 Monate her
Antworten an  Eberhard

Bei der Zerstörung des von Ihnen beschriebenen, über Jahrhunderte gewachsenen, gesellschaftlichen Ökosystems gehen die Grünen besonders brutal vor.

puke_on_IM-ERIKA
8 Monate her

Resettlement der UN ist nichts anderes als das Verfrachten des muslimischen integrationsverweigernden Geburtenüberschusses in Europas Sozialkassen, weil deren Heimatländer mit dieser Art Fachkräfte absolut nichts anfangen können. Da soll doch bitte Nordeuropa dieses Spezialklientel durchfinanzieren und sich mit den Fachkenntnissen im gesetzlichen abseitigen Beteich irgendwie rumschlagen.

Kristina
8 Monate her

Was solchen Leuten, wie dieser Dame entgeht, ist, dass die Masseneinwanderung zu keinerlei Verbesserung der wirtschaftlichen Situation geführt hat – im Gegenteil. Außerdem haben die christlichen Gutmenschen nicht den Geisteshorizont zu erkennen, dass sie mit ihrer Trommelei für immer mehr Einwanderung aus muslimisch geprägten Regionen ihre eigene Religion dem Untergang entgegen treiben. Darüber hinaus würde ich solche Leute wie diese Dame am liebsten nach China schicken, damit sie dort „missionieren“ kann.

the ministry of silly walks
8 Monate her

Seit 2015 ist klar erkennbar, wohin die Reise geht. 2017 wurde diese Politik zu 82,2 % der deutschen Wähler unterstützt, 2021 zu 81,0 % mit Verschärfung durch eine BR ausschließlich aus Linksparteien + Opportunisten. Also sich bitte nichts vormachen: in 50 Jahren (Ziele werden natürlich früher erreicht) haben wir das Niveau in Demokratieverständnis – Türkei, BIP – Nigeria, Wohlstand – Zypern, Korruption – Albanien, innere Sicherheit – USA, Bildung – VAE, Energieversorgung – Venezuela, Militärische Handlungsfähigkeit – Kasachstan, Moralische Überlegenheit – Numero Uno, Gesamtpaket – DDR. Und es wird weitere 50 Jahre dauern, bis unsere Urenkel diesen tragischen Fehler überwinden… Mehr

Last edited 8 Monate her by the ministry of silly walks
Kassandra
8 Monate her

Ein Blackout und wir erreichen die von Ihnen beschriebenen Verhältnisse innerhalb von Monaten. Zum Ende des Jahres wird übrigens erneut Kraftwerkskapazität abgeschaltet.
Deagel beschreibt in der forecast für 2025 eine Einwohnerzahl von 28 Millionen Menschen in Deutschland. Und Corona wird es wahrscheinlich nicht gewesen sein.
Unsere Enkel werden unter Fremdherrschaft wenig gedeihen. Wiewohl sie in osmanischen Zeiten durchaus in Ministerämter aufsteigen konnten, wenn sie weise waren und das Regime unterstützten.

Donostia
8 Monate her

Wo ist dieser gute Platz? Die ganze westliche Welt macht mit. In der nicht westlichen Welt werde ich eventuell diskriminiert, verachtet oder wenn gut läuft geduldet. In jedem Fall aber bin ich abhängig von den dortigen Mehrheitsverhältnissen und im moslemischen Teil der Welt schon mal ein Ungläubiger mit allen Konsequenzen. Also wo ist der gute Platz?