Deutsche Bahn vor umfangreichen Streckenstreichungen im Fernverkehr

Geht es nach rotgrüner Verkehrspolitik sollen die Bürger immer mehr zur Nutzung von Bus und Bahn gezwungen werden. Doch ausgerechnet der im Staatsbesitz befindliche Schienenkonzern streicht jetzt brutal Fernstrecken zusammen. Es fährt ja ohnehin nur noch jeder zweite Zug pünktlich

picture alliance / Jochen Tack

Die Deutsche Bummelbahn kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Statt besseren Service und mehr Leistungen anzubieten, wenn schon die rotgrüne Politik die Bürger in den öffentlichen Nahverkehr zwingen will, reagiert die mittlerweile unfähige Führung des Konzerns in Staatsbesitz mit Bahnchef Richard Lutz an der Spitze antizyklisch. Sie streicht lieber bewährte Fernstrecken zusammen, die sich angeblich nicht mehr rechnen, was dazu wohl die Grünen sagen?

Im Augenblick eher nichts, denn die haben anderes zu tun. Sie streiten sich lieber mit FDP-Finanzminister Christian Lindner, wie sie entgegen aller Vernunft noch mehr deutsche Steuermilliarden in umstrittene Umwelt- und Entwicklungshilfeprojekte in aller Welt verteilen können.

So plant die Bummelbahn munter die Streichung wichtiger Fernverkehrsverbindungen. Damit nicht genug: Weil der Konzern ohnehin schon so verspätet auf seinem gut 33.000 Kilometer langen Schienennetz fährt und die Gewerkschaften so drastische Lohnerhöhungen durchgesetzt haben, sollen bald auch noch die Ticketpreise steigen. Mehr Geld für unpünktliche oder gestrichene Züge – wenn das kein Angebot an die Bahnkunden ist, was dann?

Also bereitet die Deutsche Bahn laut Medienberichten offenbar umfangreiche Streckenstreichungen im Fernverkehr vor. Viele Städte sollen in den kommenden Jahren ihre Anbindung an das Fernverkehrsnetz verlieren. Betroffen sind demnach folgende Intercity-Strecken vor allem durch Ostdeutschland:

– Intercity-Linie 34: Norddeich Mole – Münster – Dortmund – Siegen – Frankfurt
– Intercity-Linie 51: Gera – Weimar – Erfurt – Gotha – Kassel – Dortmund – Köln
– Intercity-Linie 61: Karlsruhe – Stuttgart – Aalen – Crailsheim – Nürnberg – Leipzig

Obendrein soll auch das Angebot an ICE-Zügen nach Stralsund von Berlin aus in der Nebensaison stark reduziert werden. Die Intercitys und ICEs auf diesen Strecken gehören angeblich zu den am schwächsten ausgelasteten Zügen der Bahn. Eine geplante Streichung der wohl ebenfalls schwach ausgelasteten Intercity-Verbindung von Dresden nach Rostock soll durch politischen Druck gestoppt worden sein. Denn am 1. September sind Landtagswahlen in Sachsen, da will die Ampel und die Sachsen-CDU ihre Bürger beim Kreuzchen machen nicht verunsichern, damit sie nicht noch mehr AfD oder BSW wählen.

Die Bahn will natürlich die Streichliste „so nicht bestätigen“, noch nicht. Solche Sprachspielchen kennt der Fachmann aus jahrelanger Erfahrung. Am Ende kommt es meist so, wie berichtet.

„Die Leistungsbilanz der Deutschen Bahn AG ist verheerend“

Zumindest will sich FDP-Verkehrsexperte Torsten Herbst aus Dresden im Gespräch mit Tichys Einblick damit nicht abfinden:
„Die Leistungsbilanz der Deutschen Bahn AG ist verheerend – und das hat nicht nur mit dem schlechten Zustand der Infrastruktur zu tun. Die plötzliche Ankündigung zur Streichung von Fernverbindungen in Ostdeutschland erschüttert das Vertrauen in eine leistungsfähige Bahn und hängt ostdeutsche Städte weiter ab.“ Der Vorgang zeige aber auch, so der Parlamentsgeschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, „wir brauchen einen echten Wettbewerb auf der Schiene, um nicht länger von einem Fast-Monopolisten im Personenfernverkehr abhängig zu sein.“

Schließlich bestimmt der „Fast-Monopolist“ seine eigenen Preise. Denn als Grund für die möglichen IC-Streichungen wird eine Preissteigerung der Gebühren für deren Streckennutzung vermutet. Die sogenannten Trassenpreise erhebt die Infrastruktursparte der Bahn. Sie müssen von allen Eisenbahnunternehmen auf dem genutzten Netz entrichtet werden. Insofern auch von konzerneigenen Betriebsteilen wie der DB Fernverkehr AG.

Die Bundesnetzagentur genehmigte kürzlich die Erhöhung der Trassenpreise. Für 2025 sollen diese nach aktuellem Stand um 17,7 Prozent steigen, es gibt jedoch Klagen dagegen.

Ausgerechnet die teure Schienenmaut des eigenen Konzerns stelle die Bahn „vor erhebliche Herausforderungen und kann angesichts der derzeit herausfordernden wirtschaftlichen Lage nicht kompensiert werden“, klagt ein Bahnsprecher. Das Unternehmen im Staatsbesitz würgt sein Angebot durch selbst verursachte Kostensteigerungen ab. So viel Bahnsozialismus kann man sich gar nicht ausdenken.

Zumal die Deutsche Bummelbahn seit Jahren so unglaublich unpünktlich fährt. Allein im Mai diesen Jahres weist die Pünktlichkeit des DB-Konzerns erneut katastrophale Zahlen aus: Blamable 63,1 Prozent der Züge des Fernverkehrs erreichten pünktlich ihr Ziel.

Damit bummelt der teure Fernverkehr mit seinen ICE- und IC-Züge so schlimm wie vor einem Jahr mit nur 65,5 Prozent Pünktlichkeit. Es geht also abwärts statt aufwärts.

Weil aber die zahlreichen Zugausfälle wegen Technikproblemen oder Personalmangel nicht in die Verspätungsstatistik einfließen, fährt laut Bahnexperten in Wahrheit nur noch jeder zweite Fernzug in Deutschland pünktlich.

Wie schlimm die Talfahrt derzeit ist, beweisen die Pünktlichkeitszahlen aus dem Jahr 2014. Laut dem damaligen Bahnchef Rüdiger Grube, fuhren vor zehn Jahren im Fernverkehr weit mehr als 80 Prozent der DB-Züge pünktlich, teils sogar mehr als 90 Prozent. Damals verwies der Bahnchef auf Pünktlichkeitsquoten von 85,5 Prozent im Fern- und 96,4 Prozent im Nahverkehr. Heute einfach unvorstellbar.

Zu alledem hat die große Politik das 49 Euro Ticket eingeführt, ohne sich überhaupt Gedanken zu machen, ob die öffentlichen Verkehrsmittel überhaupt in der Lage sind, die zusätzlichen Belastungen zu bewältigen. Im Grunde dient das Billigticket jedoch nur dazu Tagesausflüge in den Freizeitpark Deutschland zu fördern. Für Berufsverkehr oder Wirtschaftsförderung ist es nur zweitrangig – siehe Grafik.

Verantwortlich für Verspätungen, Überlastung und rote Zahlen zeichnet Richard Lutz, der seit 30. Januar 2017 dem Konzern als Bahnchef vorsteht. Die Politik müsste ihn längst feuern, doch er steht unterm besonderen SPD-Schutz in der Ampel. Im Grunde spiegelt Lutz nur die Unfähigkeit großer Teile des Personals in der Bundesregierung wider. Passt scho, würden die Bayern dazu sagen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Weltenwandler
21 Tage her

Mein Opa (1896 – 1968) ist früher oft von Gotha nach Kassel mit dem Fahrrad gefahren. Er sagte immer, es hätte Spaß gemacht. Also geht doch.

J.Thielemann
21 Tage her

Weil aber die zahlreichen Zugausfälle wegen Technikproblemen oder Personalmangel nicht in die Verspätungsstatistik einfließen, fährt laut Bahnexperten in Wahrheit nur noch jeder zweite Fernzug in Deutschland pünktlich. Da gibt es Hoffnung. Wenn erst alle pösen Dieselloks weg sind und dann kein Saft da ist, steht alles pünktlich und statistisch neutral. Technische Probleme- höhere Gewalt. Die Sonnenanbeter- Fachkräfte haben versagt. Apro po Gewalt: Wenn Einmann öfter zuschlägt, der typische Trend in den letzten Jahren – dann gibt es weniger Personal und damit noch paar weniger unpünktliche Züge. Ist aber alles halb so wild- im Kernkraftwerk musste man pünktlich sein, auf dem… Mehr

Mausi
21 Tage her

Wie verlogen: 360Grad Wende, ach nein, 180Grad – das kommt davon, wenn der ÖRR und die eigentlichen Bildungseinrichtungen ihren Bildungsauftrag nicht erfüllen – https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/e-autokauf-folgekosten-an-die-kaum-jemand-denkt,UEvhrjt
Es gibt Folgekosten? „BR24 hat versteckte Kosten recherchiert, die Käufer einkalkulieren sollten – am besten vor der Bestellung.“ Wieso hat BR24 nicht vor der Reklame für E-Autos mal recherchiert?
Na, bei öffentlichen Verkehrsmitteln funktioniert das alles ganz anders. Und die Bahn steht ja auch noch zur Verfügung. Aber am Besten nicht von Bayern aus nach Sylt fahren zum Singen, sondern bitte daheim bleiben. Dann haben wir gleich gar keine Probleme mehr.

jopa
21 Tage her

Habt euch doch nicht so. Alles wird besser. Es werden erst mal weniger Züge ausfallen. Zweitens werden vielleicht die Verspätungen abnehmen denn 1. die Abstände zwischen den Zügen werden größer. 2. Man mehr Zeit für die Wartung. 3. Die Zahl der Baustellen wird sinken, denn weniger Züge = weniger Abnutzung. Man hat wieder mehr Personal pro Zug. Man kann mehr Strecken aufgeben, wegen geringer Auslastung, wegen maroder Brücken und spart das Geld für Ersatzbauwerke. Aber: Man wird weiter auf Verschleiß fahren und zu wenig Nachwuchs einstellen/ausbilden. Und in ein paar Jahren hat man die gleich Probleme wie heute, nur auf… Mehr

Ohanse
21 Tage her
Antworten an  jopa

Nur blöd, dass dann niemand da ist, dem man einen Soli aus dem Geldbeutel melken könnte. Diesmal bleibt das Land dann eine Ruine. Begreift der durchschnittlich unbegabte Wähler aber auch nicht. Was jetzt nicht gerettet wird, ist für immer weg. Wobei „für immer“ ja besonders für Unionswähler kein langer Zeitraum mehr ist. Entsprechend ist denen alles egal.

Last edited 21 Tage her by Ohanse
KorneliaJuliaKoehler
21 Tage her

Gerade die Strecke Berlin Richtung Ostsee ist an Wochenenden und in der Urlaubszeit jetzt schon restlos überfüllt, nicht nur die Regionalbahnen, die man aus Sicherheitsgründen gar nicht mehr nutzen möchte. Auch die ICE Verbindungen, selbst in der 1.Klasse. Wenn man dem Zugpersonal Glauben schenken kann, sind wohl die vielen Streckenstilllegungen, defekte Züge, und der Personalmangel das Hauptproblem. Die Züge fallen oft aus, weil das vorhandene knappe Personal öfter im Krankenstand ist. Bei Verspätungen müssen die nachfolgenden Züge hinter den verspäteten Zügen herfahren, weil durch die vielen Streckenstilllegungen kaum mehr Ausweichstrecken vorhanden sind. Der Erfolg ist, dass manche Züge restlos überfüllt… Mehr

Ohanse
21 Tage her

Für die Regierung ist die Bahn nur noch ein „nice to have“, aber kein ernstzunehmendes Verkehrsmittel mehr. Und da Politik in Deutschland ja ein Wirken ohne jede Verantwortung ist, wird sich das auch nicht mehr ändern. Warum sollte es?

Watzmann
21 Tage her

Mühsam über die Bahnbaustellen noch den Überblick zu behalten, denn die knappen finanziellen Ressourcen werden im wahrsten Sinne des Wortes sinnlos in Prestigetunnels verbuddelt. Selbst innerdeutscher Flugverkehr wird nicht obsolet. Ab Herbst gibt es wieder eine Flugverbindung zwischen Nürnberg und Hamburg. Dürfte sich für Eurowings rechnen und für Reisende sowieso!

Gerd07
21 Tage her

Die Intercity-Linien 34, 51 und 61 sind vieles, aber keine wichtigen Verbindungen. Was man schon an den eingesetzten Fahrzeugen erkennt. Die im Betrieb sehr günstigen Doppelstock IC kommen auf diesen schwach nachgefragten Nebenlinien zum Einsatz.

Hieronymus Bosch
21 Tage her

Die Grünen wollen ja, dass wir mehr Fahrrad fahren! Das wäre ja ein willkommener Anlass, dies endlich umzusetzen!

Axel Fachtan
21 Tage her

Die Bahn kommt nicht. Die können es nicht mehr. Alles, was die 1990 konnten, haben die verlernt. Komplexe Logistik, die seit 1835 aufgebaut worden ist, verfällt jetzt. Die Bahn ist ein Indikator für den Verfall dieses Landes. Es zeigt sich hier exemplarisch, wie dieses Land verfällt. Weil das nicht mehr gepflegt und weitergeführt wird, was dieses Land im Laufe von 2 Jahrhunderten stark gemacht hatte. Wer einen besseren Service will, müsste die Deutsche Bahn weitgehend vom Netz nehmen, und statt dessen die Regionen von den Eisenbahngesellschaften der Nachbarländer steuern lassen. Deutsche Züge dürfen nicht mehr in die Schweiz. Weil die… Mehr

AlNamrood
21 Tage her
Antworten an  Axel Fachtan

Kompetenzkrise. Was man 1900 noch mit Papier und Stift organisiert bekam klappt heute selbst mit moderner Technik nicht. Es sind die Leute die das System nicht mehr am laufen halten können.

Chrisamar
21 Tage her
Antworten an  Axel Fachtan

Bereits 1990 war die Bahn ( Reichsbahn und teilweise auch die DB ) runtergewirtschaftet und die Pensionslasten uferten völlig aus. Um die Pensionsansprüche erfüllen zu können, wurde alles was ging versilbert. Die Mitarbeiter unterhalb der Teppichetage wurden und werden seitdem nicht mehr verbeamtet. Das war das einzige Ziel der vermeintlichen „Privatisierung“. In Baden-Württemberg teilt sich die Regionalbahn den Markt mit 22 Verbünden. Das gibt es weder in CH, noch in Frankreich und auch nicht in Italien. In CH gab es kein „9,00 Euro Ticket“. Es gibt auch kein „49,00 Ticket“ und keinen „Sparpreis“ oder einen „Supersparpreis“. Auch im Vergleich zu… Mehr

dienbienphu
21 Tage her
Antworten an  Axel Fachtan

Die Infrastruktur verkommt hier einfach. Anderswo wird die Eisenbahn generalstabsmäßig geplant. Bahnprimus Japan macht vor, wie es geht. Dort stehen die Abfahrtszeiten im Fahrplan mit Sekunden! Aber auch in den Nachbarländern Deutschlands läuft es besser. Die Organisation der Deutschen Bahn kann dann nur noch den Mangel verwalten. Da kann man sich anstrengen, wie man will. Auf den überbelegten Gleisen kommt es zwangsläufig zu Staus. Mit überfüllten Waggons dauern die Halte länger. Wenn die Technik wieder versagt, geht gar nichts mehr. Das ist der Alltag auf Deutschlands Schienen. Es gab einst eine gut funktionierende Bahn mit einem weit verästelten Schienennetz. Jeder… Mehr

Last edited 21 Tage her by dienbienphu